Posts by doubleheelslide

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    wisst ihr, ob man bei der Anmeldung von Anfang an bereits das Arztzeugnis einreichen muss, oder kann man das auch später noch nachreichen? Ich habe meinen Arzttermin erst nächste Woche.

    Ich kenne den F-Race nicht. Auf die "Gefahr", dass du die Slalom-Tuning-Prinzipien alle schon kennst:

    1. Mastfuss 1-2 cm weiter nach hinten (also vielleicht 1-2 cm hinter der Mitte). Ob das Board klebt oder in den Himmel steigt - da liegen möglicherweise nur 2cm dazwischen. "Ganz hinten" schein mir ein wenig krass.
    2. Gabel weiter nach oben. Ich habe mich (bei 1.75cm) von 4cm unterhalt der Mitte bis 4cm oberhalb der Mitte "hocharbeiten" müssen, damit das Board schön "fliegt". Ich stelle mir das so vor: Der Mast ist ein Hebel und der Gabelbaum ist der Drehpunkt dieses Hebels, d.h. die Segelfläche oberhalb des Gabelbaums drückt wie Hebelwirkung das Board vorne aufs Wasser. Wandert die Gabel weiter nach oben, dann ist der Hebel kleiner.
    3. Mehr Free-Leech also mehr Vorlieksspannung (und dennoch viel Profil/Power im unteren Segelbereich. Aus der selben Überlegung wie oben. Ist das Leech etwas mehr "zu", dann drück das Rigg via Hebel das Board aufs Wass

    Vielleicht gelingt es dir noch, das Board durch einen Initial-Kick zum Fliegen zu bewegen: Vielleicht minimal nach Lee ankanten (erhöht den Lift) oder (wie ich es auch schon gemacht habe) das Segel minimal öffnen, dann beginnt das Board zu steigen und dann wieder voll dicht nehmen und in dieser Position den Druck auf die Finne beibehalten und so das Board in der freien Gleitlage "einrasten". Der letzte Tipp ist vielleicht Käse, habe ich selber so nie gelernt, ich bilde mir aber ein, dass das bei mir so funktioniert.

    Nicolas Goyard ist gemäss Aussage auf seiner Facebook-Seite nun vollständig (d.h. Segel, Board, Foil) auf Phantom-Windsurfing unterwegs. Das ist für mich auch eine wichtige Aussage in Hinblick auf das Fortbestehen von Phantom-Windsurf - siehe anderer Beitrag hier im Forum.


    Nicolas Goyard meint noch:

    Quote

    ….

    Aaand I am the Phantom board designer ! I

    ….

    I broke up my own foil speed record a few days ago... And did 36,44 knots on 2s ! 🔥 And 32,3 knots on the nautical mile !

    ...

    Mein Rezept:

    - Gemeinsam sich auf das Motto „wir machen jeden Mist zusammen“ einschwören.

    - Kompromisse eingehen (Moderate Windsurf-Reviere wählen, Reviere bei denen es auch etwas zu sehen gibt)

    - Nicht pushen, nicht überfordern und unschöne Erlebnisse auf dem Wasser vermeiden, viel Zeit für Surftechnische Entwicklung einräumen

    - nie etwas von der Möglichkeit und der Heftigkeit eines Schleudersturzes erzählen

    - das beste, leichteste und passendste Material auswählen (und ein gutes Auge für die richtige Materialwahl haben)

    - 100% Full Premium Support als Caddy bieten (beim Aufriggen und immer ein Auge auf sie beim Surfen) mit 100% Trefferquote bei der Wahl der Segelgrösse

    - wegen ihr mit Wandern anfangen

    - sie 2x in ein Windsurf Girls-Camp schicken

    - sie nicht voll labern, als ob man wüsste, wie man Surfen unterrichtet

    - kreative methodische Ansätze um sie ans Schlaufenfahren heranzuführen

    - Für reinen Männer-Windsurf-Urlaub unbezahlten Urlaub beantragen, um das gemeinsame Urlaubs-Zeit-Budget nicht zu belasten

    - Meinen Windsurf-Spleen als harmloseste Form einer Midlife Crisis positionieren


    Und hier ist sie, meine bessere Hälfte (mit Mietmaterial)

    62EA81E1-5B90-41FC-A844-9CA630F906D0.jpeg

    Hat sich schonmal jemand erst Vorort eingetragen zum Mitfahren?

    Der Event will ja auch vorbereitet und finanziert sein - von daher gehört für mich eine vorgängige Anmeldung dazu - das Risiko, dass kein Wind ist, müssen finanziell alle mittragen - die Kosten sind ja für den Veranstalter die selben.

    Geht vermutlich auch über jeden deutschen Surf Club mit DSV Anschluss.

    glaube ich eher nicht - zumindest hat meine Mitgliedschaft in einem Verein, der Swiss Sailing angeschlossen ist, nicht gereicht. Es geht ja hier um „Anmeldung / Für Teilnehmer die keinen Nationalen Segelschein haben“ - das ist ja etwas ganz anderes.

    Allerdings: ich und Formulare ...

    So sieht halt ein Race-Segel aus.