Posts by doubleheelslide

    Hallo allerseits


    Fährt jemand von euch ein Skyblade oder Skyscape von Loftsails und kann etwas dazu sagen?


    Ich habe zwar Investitions-Stopp (Totti ist informiert) - aber etwas in 8qm wäre für meine 65kg schon noch nett auf meinem Foil-Race-Zeugs für up- und downwind.

    Mein 7.0qm Switchblade fühlt sich im "Foil-Trimm" (weniger Downhaul) etwas wabbelig an - an grössere Switchblades habe ich mich noch nicht getraut - folgt aber noch.


    Das Skyscape ist das gemässigtere Segel und die Range gliedert sich in 2 Teile:

    Quote

    Die Skyscape 2020-Reihe umfasst zwei Arten von Segel:


    Die Größen Skyscape 5.8, 6.4 und 7.0 sind bei leichtem Wind reaktiv. Ihre neu entwickelten Profile und Abmessungen verbessern die frühe Flugfähigkeit. Diese 5-Latten-3-Cam-Designs haben eine mäßig schmale Masttasche. Sie eignen sich besonders gut für Leichtwind und für Halbwind-Kurs.


    Bei den neuen High-Aspect-Skyscape 8.0 und 9.0 handelt es sich um eine 6-Latten-3-Camber-Konstruktion mit mäßig breiten Masttaschen. Sie sind besonders leistungsstark bei leichtem Wind und eignen sich sehr gut für Up- and downwind-Kursrennen.


    Das Skyblade ist das Foil-Race-Segel in den "klassischen" Grössen 8.0, 9.0, 10:

    Quote

    Bei den völlig neuen Skyblades handelt es sich um ein 7-Latten 4-Cam High Aspect Designs, die einen Entwicklungsschritt von den Loftsails Skyscapes darstellen. Die Skyblades kombinieren verbesserte Stabilität mit dem leistungsstarken, pumpbaren Skyscape-Design-Paket. Die zusätzlichen Latten und Camber versetzen diese neuen Segel in das obere Leistungsniveau des Wettbewerbs-Windfoilings.


    Der "firm Skyscape exhaust" (?) (leech twist) erzeugt phänomenale Auf- und Abwindwinkel. Es handelt sich um hochmoderne Designs für hochmoderne Windfoil-Rennen.

    Gruss, Andy

    ….


    Hast du auf den Cambern richtig schön Druck, wenn du mit der Hand Wind von vorne simulierst?

    Hi, nein ich habe ur die Rotation mit Schriften eingeleitet. Das ging sehr gut.

    Ich meinte damit nicht, ob die Rotation gut funktioniert oder nicht. Sondern wenn du (gewissermassen in Lee) im vorderen Bereich, d.h. Übergang Camber/Latte von Hand etwas drückst, spürst du dann, dass der Camber satt am Mast sitzt und das Profil stabil macht, oder spürst du dass sich da zuviel bewegt, weil der Camber ohne oder mit wenig Druck am Mast liegt.


    Einen loftsails 460 100% carbon.

    Bei einem so schönen Mast, dürften schon die richtigen Camber ran …



    Ich habe 5 SBs, in denen ich SDM fahre. Da jedes SB auch mit RDM-Camber ausgeliefert wird, müssten bei mir also folglich 5x 3 = 15 RDM-Camber rumliegen. Vielleicht kann ich dir einen Satz schicken, wobei wenn ich meine SB mal verkaufe ...

    Hey, vielleicht könntest du mir da tatsächlich aushelfen? Also mir würde erst mal einer reichen. Ich jabe ja 3 vom sb, das rb hat aber 4. Wäre natürlich super.

    Versand aus der Schweiz ist zwar dämlich, aber wenn du anderweitig die Dinger nicht bekommst, sende ich dir einen Satz zu. (Jahrgang 2017 oder jünger).

    Mein 5.3er ist das einzige SB, welches ich mit RDM fahre. Obschon klein und somit für RDM eher geeignet, würde ich keinen RDM-Mast mehr dafür kaufen - ich musste von Anfang an mit dem RDM-Camber mit 2 Spacer an den Start, um nur ein bisschen Camber-Druck auf den Mast zu erreichen. Aber das ist vielleicht Geschmackssage - es gibt andere, die schätzen den Einsatz von RDM in SB/RB sehr.

    Was schon geschrieben wurde: Mit RDM (weicher) ziehst du das Profil eher flach als mit SDM. Ich würde deine gewünschte Profil-Tiefe anstreben und nicht irgend eine Shothornspannung - evtl. mit Negativspannung. Problematisch wäre es nur, wenn die Profiltiefe nicht am richtigen Ort (z.B. zu weit hinten liegt) - das sieht momentan aber gut aus, kann man aber nur beim Fahren spüren. Es könnte höchsten jemand auf dem Mastfuss stehen und du drückst dann das Top in Richtung Boden und schaust, ob sich im unteren Bereich das Profil unschön nach hinten bewegt.


    Hast du auf den Cambern richtig schön Druck, wenn du mit der Hand Wind von vorne simulierst?

    Bin kein Race-Segel- oder Racingblade-Spezialist. Sieht für mich aber schon mal nicht schlecht aus. Im unteren Windbereich sicherlich noch am Gabelbaumende mehr locker lassen, so dass mehr Bauch entsteht.


    Ich habe 5 SBs, in denen ich SDM fahre. Da jedes SB auch mit RDM-Camber ausgeliefert wird, müssten bei mir also folglich 5x 3 = 15 RDM-Camber rumliegen. Vielleicht kann ich dir einen Satz schicken, wobei wenn ich meine SB mal verkaufe ...

    PS: du weisst schon, dass man die Schraube immer in den gleichen „Gewindegang“ schraubt (z.B. nachdem man das Board neu bemalt hat😀), den man mit der Schraube bereits reingeschnitten hat. Und du weisst auch, wie man das hinkriegt?

    Hi!

    Ist das wirklich möglich den gleiche Gang zu treffen?🤔

    Könntest du bitte das kurz beschreiben...

    Bis jetzt habe ich immer auf Glück eingeschraubt...😀

    Schraube ansetzen und mit gaaanz wenig Druck nach unten und ganz langsam nach nach links drehen (also verkehrt), bis du siehst, hörst oder spürst, dass die Schraube in den bestehenden Gewindegang reingeploppt ist. Dann kannst du die Schraube reindrehen, ohne im Loch ein neues Gewinde reinzudrehen.

    ...

    In der Skizze ist ein Fehler. Die Kraft vom Stabilisator (Heckflügel) wirkt nach unten. Er steht also anders herum. ...

    Da magst du recht haben, übersteigt aber momentan noch mein Vorstellungsvermögen - aber ich arbeite daran.


    Alex meint übrigens, dass ich zum 950er Foil (mit 110er Fuselage) auch mal den dicksten Reduktions-Shim mit dem dünnsten versuchsweise kombinieren soll, wenn ich das Biest nicht bändigen kann. Ich sei halt schon sehr leicht für den 950er Foil. Hier noch ein Ausschnitt aus seiner eMail:

    Allerdings: In der Tendenz dürfte eine steifere Fuselage schon dafür sorgen, dass der Back-Wing seine Arbeit, das Foil nicht zu sehr ansteigen zu lassen, besser verrichten kann. Oder anders formuliert: Bei einer weichen Fuselage bei viel Power deformiert sich die Fuselage und der Back-Wing verändert somit seinen Anstellwinkel in Richtung „mehr Power“ - ausgerechnet dann, wenn ohnehin schon viel Power vorhanden ist. Ich habe das für mich mal skizzieren müssen - siehe unten. Denkt ihr, dass das in der Theorie oder sogar in der Praxis hinkommen könnte?
    52EB71CC-275C-45A0-9CE3-766F78D5286A.jpeg

    Hier noch die Fuselage-Typen nebeneinander abgebildet. Mit der 100er Evo dürfte der Frontflügel geschätzt 1.9cm weiter vorne zu liegen kommen als bei der normalen (und längeren) 110er.

    5C0B5BE1-C0EE-405D-8C80-6D4281239059.jpeg
    Dass sich der 950er Flügel eher besser kontrollieren lässt, freut mich. Allerdings würde mein „Dreisatz“ lauten, dass mit den neuen Evo Fuselage der Surfer in Relation zum Flügel eher weiter hinten steht, somit (noch) mehr Lift erzeugt wird und somit das Foil eher schwerer kontrollierbar ist. Aber ich bin bei dem Thema noch im „Vorschulalter“. Oder wurden bei den Evo Fuselagen noch etwas anderes geändert als „nur“ die Materialwahl - z.B. die Winkel der Foils?

    PS: du weisst schon, dass man die Schraube immer in den gleichen „Gewindegang“ schraubt (z.B. nachdem man das Board neu bemalt hat😀), den man mit der Schraube bereits reingeschnitten hat. Und du weisst auch, wie man das hinkriegt?

    Dreht die Schlaufe im Plug durch? Es gibt auch von JP Ersatz-Schrauben, die eine flachere Gewindesteigung und evtl. auch minimal dicker sind. Damit kannst du vielleicht ohne Reparatur mit der Schraube ein neues Gewinde reinschneiden und so den Plug retten - am besten dann nie mehr anfassen. Ich drehe die Fussschlaufen immer mit einem Schraubenzieher ohne irgendwelche Griffe, die einen Hebel erzeugen an - jeweils die Schraube satt sitzt und nicht darüber hinaus.


    Ich kann mir nicht vorstellen, dass es am Jahrgang deines 5.7er-Segel liegst - Windsurf-Segel wurden ja nicht gänzlich neu erfunden. Vielleicht hattest du einfach einen Scheisstag und nichts hat gepasst - das gibt es zwischendurch. Einfach nochmals bei regelmässigerem/stärkerem Wind nochmals versuchen. Es ist schon so, dass dein Evo 155 toleranter ist für einen Fehltrimm im Segel - deswegen muss das Segel aber nicht schlecht sein. Vielleicht hilft es, wenn du ein Foto vom getrimmten Segel hier reinstellst.

    Die Evo Fuselagen sind da, 100 cm und 110 cm.

    wow, du hast die schon. Bin gespannt, was du darüber zu berichten hast. Vor allem wie sich das Fahrverhalten mit dem 950er Foil verändert.


    Hatte heute mit dem 800er Foil meine erste Session, die diesen Namen verdient. Es kommt gut, wird wohl „mein Foil“ - muss vielleicht ein paar Dinge einen Tick weniger defensiv einstellen. Aber in erster Linie muss ich mit dem Ding mehr aufs Wasser.