Spritpreisgejammere

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • dieser beitrag hier aus dem anhängerthread, und die bevorstehenden ostertrips haben mich mal veranlasst ein nues OT Thema aufzumachen


    Wenn das mit den Spritpreisen hier so weiter geht fahre ich nur noch auf den Kanaren! 100€ für Super Holland hin und zurück.:bonk:


    ich kann das gejammere nicht wirklich verstehen. ich bin eigentlich kein grüner ( zumindest kein grünwähler) aber dennoch glaube ich dass der sprit bei uns noch viel zu billig ist. und mich nervt das gejammere allerorten ziemlich, besonders wenn es darum geht in der freizeit - provokant geagt - blöd durch die gegend zu fahren und sprit zu verbrennen.


    ich mach das ja auch, ob ich mit dem moped durch die gegend schraddel und mir die gened anschau und gedanken über die reibung von asphalt mache, oder im jahr so ca 10 - 15.000 km mit dem womo durch die gegend fahre (meisten zum windsurfen), oder ich mir keinen anderen fahrstil angewöhne und es nicht schaffe auch nur annähernd die verbrauchsangaben von herstellern einzuhalten. - es liegt i.a. in meinem entscheidungsbereich die kosten hier zu reduzieren - für unsere umwelt hätte das auch massive vorteile.


    aber scheinbar ist das kfz immer noch unantastbare heilige kuh und wir alle viel zu viel egoistisch um da auch nur die geringsten änderungen zu akzeptieren.


    besonders hat mir letzten so eine diskussion gefallen mit einem kollegen der harley für 25.000 hat und SUV, und über den spritpreis jammert weil dann das harleyfahren so teuer wird .


    klar sollte der staat da einiges besser machen - ich finde es z.b. scheisse dass man bei uns ( AUT und tlw. GER) mit öffis einfach nicht gut vorankommt, die gepäckswagen im zug wie früher gibt es nicht mehr, ski gehen halbwegs, aber mit surfzeug zug fahren geht nicht - schlecht. nebenstrecken werden extrem reduziert. durch schlechte raumplanung werden leute zum pendeln gewzwungen, die zersiedlung bei uns ist ja teilweise ein desaster.


    wenn ich mal eine mittlere kilometerleistung von 30.000 km / jahr hernehme, das auf das amtliche km geld umlege so akzeptiert das finanzamt dafür kosten von 12.600,-- wirklich verrechnen kann man 15.000. wenn ich eine halbwegs moderne karre hernehme und sage 10l/100km bei 1,50/l komme ich auf spritkosten von ca 4.500,--, also grob gerechnet ein drittel der gesamtkosten. ob die jetzt etwas mehr werden - sooo schlimm finde ich das nicht, besonders unter dem aspekt was zu billiger sprit für nebenfolgen hat, umwelt, andere antriebskonzepte bleiben in der schublade,....


    jetzt kommt ostern, da brauch ich ca 2 tanks diesel an den gardasee und zurück, das sind ca 240,-- nicht billig, früher warens 200,--, nächstes har werdens vermutlich 300,-- sein. aber es ist nur ein teil des reisebudgets, ich kann ja woanders sparen, muss mir nur die prioritäten immer überlegen.


    mal schaun was da rauskommt bei der diskussion

    Manche Menschen haben einen Stock im Arsch, und andere einen ganzen Grenzpfosten! c miss_paran0ia

  • muss sagen, ich bin das thema eigentlich leid.. jeder jammert, aber zahlen tun eh alle. hilft ja nix. vor 5 jahren haben wir schon gesagt, dann fahren wir halt nicht mehr weg bei den preisen, und heut fahren wir mehr als zuvor. urlaub mit privatauto, sonst 99% mit firmenwagen. spritkostenfrei...


    ich hoff einfach, ich krieg nächstes jahr meinen vito als firmenwagen, dann fahr ich nur noch mit dem. den brauch ich dann nicht tanken.


    und für die zukunft hoffen wir, die industrie baut endlich gute, günstige elektroautos. is ja nicht so, als wäre das nicht möglich...


    edit: aktuell überlege ich, einen elektroroller (1000w, 45km/h) anzuschaffen. kostentechnisch halten die sich im rahmen, und für die kleinen fahrten um den ort/camping hier wäre das ok.


  • ich kann das gejammere nicht wirklich verstehen. ich bin eigentlich kein grüner ( zumindest kein grünwähler) aber dennoch glaube ich dass der sprit bei uns noch viel zu billig ist. und mich nervt das gejammere allerorten ziemlich, besonders wenn es darum geht in der freizeit - provokant geagt - blöd durch die gegend zu fahren und sprit zu verbrennen.

    Nein die Preise sind deutlich zu teuer vorallem global gesehen auch sehr deutlich über dem durchschnitt. Schaut man doch nur mal in unsere Nachbarländer, dort ist bei den meissten der Sprit gleich mal deutlich günstiger!


    Umweltgedanke??? Sorry, aber selten so doll gelacht!!! Egal ob du das sagst, unsere Bundesregierung oder Jemand anderes. Der sogenannte Umweltgedanke unserer Regierung heisst doch offen und ehrlich gesagt nichts anderes, als reine Geldmacherei, mehr ist da nicht! Und wenn ich schon höre Umweltgedanke, wieso müssen wir Deutschen da eigentlich immer absoluter Vorreiter sein? Wieso dürfen andere Länder massivst verschmutzen, die Deutschen hingegen müssen aber noch mehr Umweltbewusstsein heraufbringen? Was in D noch obendraufgepackt wird, wirdich China gleich wieder als Verschmutzung Obendrauf gepackt! Sorry aber mich kotzt dieses ganze Umweltgelabere mittlerweile so an, entwedermüssen alle auf der Welt etwas machen oder keiner, aber nicht immer nur die Deutschen im Alleingang, denn das bringt ausser höhere Kosten für uns rein gar nichts!


    Und wenn man dann schon wieder die Politiker hört, es muss was gegen die Spritpreise unternommen werden, sich dann schonmal wieder deren Lösungsvorschläge ansieht, dann bekommt man doch auch schon wieder das kotzen, einzig und allein eine Steruersenkung direkt auf den Sprit wäre akzeptabel, dies würde ALLE treffen nicht nur bestimmte Gruppen selektieren! Auch da zeigen die wieder mal kein Hirn...


    Und noch zum Umweltgedanken, bzw mal die Umweltplaketten angesprochen, die sind ja noch nen grösserer Witz, sollen ja auch nur Geld einbringen, für mehr taugen die ja auch nicht! Nur mal als Beispiel, ich habe 2 Fahrzeuge, einmal ein Golf Cabrio TDI, welches ich mit 3,5L Diesel fahren kann, bekomme dafür aber nur eine rote Plakette, dann noch einen Audi mit 3,0TDI drin, welcher sich in der Stadt gut und gerne 9Loder mehr gönnt, dieser bekommt aber eine grüne Plakette. Oder nehme man so manche SUV's, die mit noch grösserem Diesel sichin der Stadt mindest 15L und noch mehr gönnen, diese haben auch ne grüne Plakette. Verrate mir doch bitte mal, wo da der Umweltgedanke hinten dran steht...

  • Ich kann mit dem Preis leben, aber nicht mit diesen täglichen Preissprüngen und generell nicht mit der Doppelbesteuerung. Ist doch lächerlich das Ganze. Vor 10 Tagen war ich in Luxemburg tanken, na das war ein Erlebnis. Geht doch.
    Gestern Diesel hier 1.38, heute 1.53. Wahnsinn...
    Pendlerpauschalenerhöhung ist doch auch Käse. Bringt nichts auf die Schnelle, schon gar nicht für Jedermann.


    Ich bin für die Einführung einer zweckgebundenen PKW-Maut, dafür KFZ-Steuer weg und eine Lösung gegen die Spritabzocke/Preissprünge.


    So oder so, meine Fahrgewohnheiten ändere ich nicht. Die 10€ mehr beim Tanken merke ich nicht...

    Dieser Text wurde nach alter, neuer und eigener Rechtschreibung geschrieben und ist daher fehlerfrei!
    Tipp Weltmeister F1 2011 & 2013, Tipp Team-Weltmeister F1 2009, 2010, 2011, 2017!


    Check out:
    Surf-Wiki.com
    Windcraft-Sports.de


    Verbrauch derzeit:
    810081.png, mit C253.
    595812.png, mit R107.
    896532.png, mit E28.

  • Nein die Preise sind deutlich zu teuer vorallem global gesehen auch sehr deutlich über dem durchschnitt. Schaut man doch nur mal in unsere Nachbarländer, dort ist bei den meissten der Sprit gleich mal deutlich günstiger! .....


    Das ist so gesehen zwar richtig, aber meiner Meinung nach sind unsere, respektive alle Spritpreise trotzdem noch zu günstig!!!


    Dieses aus dem Grund da aus meiner Sicht nach viel zu viel gefahren wird. Innerstädtisch wäre mit dem Fahrrad oder zu Fuß vieles möglich, aber die Leute fahren mit dem Auto bis vor die Bäckertheke. Diese Bequemlichkeit ist nur durch einen höheren Preis einzugrenzen. Zudem würden durch mehr Laufen oder Radfahren volkswirtschaftlich einiges an Krankheitskosten eingespart, da die Herz-Kreislauf Thematik sicherlich reduziert würde und zudem das Thema Übergewicht auch weniger bedeutend wäre.


    Grundsätzlich halte ich es aber für eine Riesenverschwendung einen endlichen Stoff wie Mineralöl zu verbrennen und letztendlich durch den Auspuff zu jagen. Mineralöl ist ja nicht nur für Verbrennungsmotoren geeignet sondern es steckt ja in den Kunststoffen, Teppichböden, Farben, Kosmetika, Strassenbau, Dämmstoffen, Fenstern, CD's und und und. Von Surfmaterial mal abgesehen ;).


    Klar, es gibt inzwischen auch Ersatzstoffe, aber was an Erdöl verbrannt ist, ist weg.


    Viele Grüße,
    Michael

  • Also ich persönliche finde auf der einen Seite zwars das die Spritkosten auch noch zu niedrig sind aber auf der anderen Seite muss man die Leute sehen wie Schueler und Studenten die wirklich jeden Cent zusammenhalten muessen oder wenn man Pendler ist hat man ja z.b. auch gar keiner andere Wahl als zu tanken.
    Ich wäre fuer einen Globalen Benzinmarkt das dies in jedem Land das gleiche kostet nur halt auf den Kurs umgerechnet. Dies würde dazu führen das insgesamt in Ländern wie den USA die Preis etwas Ansteigen und bei uns Fallen. Dadurch koennte ein Gesundes Niveau erreicht werden wie ich denke und zu dem würde in den grossen Industrienationen mit billig-sprit-preisen der Schadstoffausstoß reduziert werden.
    MFG

  • es würde doch schon viel ausmachen, die börsen für rohstoffe wie öl und gas zu sperren. hier verdienen manche millionen ohne überhaut einmal an ner tankstelle gewesen zu sein.


    und nochmal, voranbringung der elektrotechnik.


    ich hab letztens durch zufall diesen citroen gesehn, als transporter, mit elektrotechnik.


    klick mich


    so ein auto mit V-max 130, reichweite 500km, das wär doch ok, dann komm ich damit sogar an den gardasee :)
    das ganze zu nem preis von max. 20t euro und es geht rund auf dem markt!

  • wenn Wind ist fahre ich auch Nachmittags für 4 Std Surfen nach Wijk Zandvoort o. Scheveningen zum Glück habe ich das Geld dafür übrig!
    Was solls, michi

  • Die Förderung für Elektromobilität macht wenig sinn.
    Die Motoren haben auf das gesamte System gesehen einen schlechteren Wirkungsgrad als Verbrenner und stoßen somit auch mehr Co2 in die Luft.
    Der einzige Vorteil ist, dass die Schadstoffe nicht in der City rausgepustet werden sonder da wo das Kraftwerk steht.
    Weil das alle ihre Auto mit Solarzellen oder Windkraft betreiben, könnt ihr mir nicht erzählen.
    Ausserdem wollen die Leute genausewenig ne Solarzelle im Garten oder nen Windrad vor der Tür stehen haben, wie Sie in der Nähe eines Atomkraftwerkes leben wollen. Die meisten wollen ihren Strom nutzen, aber die Nachteile, die die Produktion mit sich bringt will keiner haben´.
    Die Sinnvollste Entwicklung momentan, ist die Entwicklung von Verbrennern die weniger Verbauchen.
    Die andere alternative ist den E10 gedanken auszuweiten und mehr Biokraftstoff zu Produzieren. Aber solange auf der Welt Leute hungern sollten wir nicht unser Flächen zur Produktion von Lebensmittel zur Kraftstoffproduktion Missbrauchen.

  • naja, also das keiner solarzellen aufm dach will, ist mittlerweile fernab der realität. natürlich gibts noch leute die da dagegen sind, aber auch die sterben irgendwann aus.
    mittlerweile gibt es solarzellen flach wie folien, warum also nicht motorhaube und dach mit "tapezieren" ich wär dabei! aber nicht, wenn so ein fahrzeug 60.000€ kostet!


    eine förderung würde daher schon sinn machen. die entwicklung zu wind/wasserenergie schreitet voran und wird immer weiter entwickelt. strom ist nunmal die zukunft. erdöl die vergangenheit.


  • das ist ein legitimer ansatz, aber man muss auch bedenken, dass verbrennungsmotoren - warumauchimmer- gut 100 jahre intensivste entwicklungsarbeit auf dem buckel habenb, besonders für mobile anwendungen. eöllektromotoren stecken da vergleichsweise in den kinderschuhen, besonders die speichertechnologien ( akkus,...)
    mich würde schon sehr interessieren was erreichbar ist wqenn man die forschungsintensität mal eine zeitlang auf die alternativen fokussiert.


    mir gings aber eingangs eher um das gejammere wie teuer der sprit ist, weils halt gerade modern ist darüber zu jammeren. aber offenbar sind hier ja einige ähnlichert meinung

    Manche Menschen haben einen Stock im Arsch, und andere einen ganzen Grenzpfosten! c miss_paran0ia

  • solange der ÖPNV nicht sinnvoll und gut ausgebaut ist, geht es zum großen Teil zu Lasten der kleinen Leute, die anders nicht zu ihrer Arbeit kommen können und sich die Anfahrt fast nicht mehr leisten können, bzw die Arbeit dann vom Finanzamt als Hobby angesehen wird.
    Die Privatfahrten kann man zwar reduzieren, aber darauf ist von vielen Leute die Freizeit ausgelegt (Wir Windsurfer um so mehr)
    Mancher verdient 1300€ brutto (= 850€ netto), da ist weder ein neues Auto mit geringem Verbrauch machbar, noch die hohen Kraftstoffpreise.


    Solange es keine sinnvollen Alternativen gibt, ist das ein sehr schwieriges Thema.
    Elektroautos sind noch umweltschädlicher
    vieles mit einem Firmenwagen zu erledigen, ist auch keine Lösung, die Kosten werden ja umgelegt


    Wie sähe es denn aus, wenn niemand mehr privat Autofahren würde ?
    Oder die Leute keinen Sinn darin sehen würden, ein neues Auto zu kaufen, weil sie das Geld dafür einfach nicht haben ?
    Oder auch keiner mehr rauchen würde ?
    => der Staat wäre pleite ! hunderttausende Arbeitsplätze würden wegfallen usw usf


    ich denke, das Thema ist zu komplex, als das wir hier DIE Lösung finden werden

  • Yep. Das Osterloch-Thema, damit sich ein paar Politiker aus der zweiten Reihe etwas profilieren können.


    Für mich ist das einfach eine Kosten-Nutzen-Rechnung. Solang ich die alte Gurke noch hab zieht´s mich natürlich an die Nordsee. Nur, wieso kostet ein Billigflug Hin-und Rück nach Malaga soviel, wie ein Trip nach Holland?


    Vielleicht wird mir nach dem Auto 2-3 mal im Jahr Gran Canaria reichen. Benzin ist dort btw. erheblich günstiger. Und irgendwann ziehe ich wieder an die See und fahr mit Fahrrad und Surfanhänger zum Spot...so...

  • Wenn ich jeden Tag aufs Neue sehe, wie die Leute z.B. auf der AB "um ihr Leben fahren", dann kann es eigentlich nicht so schlimm sein mit den Spritpreisen.
    Ich fahre auch gern zügig- bis sehr zügig (z.B. zum Spot ;), aber wenn es nicht gerade auf 5-10 Minuten ankommt, fahre ich eben gemütlich mit 90 im Tempomat hinter den LKWs her.
    Das spart vor allen Dingen Nerven, Sprit, Verschleiß und man kann nebenbei noch ganz bequem so wichtige Sachen erledigen wie z.B. essen, in der Musiksammlung wühlen und andere wichtige Dinge erledigen.

  • thommen
    Also da kann ich nur den Kopf schütteln. Warum denkst du, lassen wir Autos ohne Partikelfilter nicht mehr in die Städte? Damit wir die Scheisse nicht einatmen und Krebs davon bekommen. Was die Chinesen machen oder nicht machen, hat bei uns zuerst einmal eher wenig Auswirkung. Zudem ist es doch völlig klar, dass ein Land, das in vielen Bereichen vom Entwicklungsstand noch so ist wie bei uns vor 50-100 Jahren, dass sich dort der Umweltgedanke erst noch entwickeln muss. Woran glaubst du orientieren sich die Chinesen? Natürlichen an den westlichen Vorbildern. Und da sollten wir unsere Vorbildfunktion schon gut nutzen, schließlich willst du ja auch in einem sauberen Meer surfen und saubere Luft einatmen.

  • Haha ich kann mir eh kein Auto leisten (Job wechsel ... Weniger geld) deswegen fahre ich brav meine Motorräder weiter :31:

  • Warum denkst du, lassen wir Autos ohne Partikelfilter nicht mehr in die Städte? Damit wir die Scheisse nicht einatmen und Krebs davon bekommen.


    hab da was im zdf gesehen das die u.a. die ganzen tfsi (benziner) das mehrfache und noch schädlichere, weil kleinere partikel ausstoßen mit grüner plakette,
    als jeder diesel mit grüner plakette...


    frohe ostern