Verrückte Ideen zum Hohlbau !?!

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Hallo,
    hier mal zwei Ideen , wie man ein Hohlbauboard herstellen könnte::)


    Idee 1: Mit Blank wie gewohnt, nur etwas stabiler herstellen. Anschließend eine Flüssigkeit ( wenn´s die gibt ) hereinlaufen lassen, die den Kern verflüssigt. Matsch herauslaufenlassen.


    Idee 2: Aufblasbare Blank verwenden. Darauf laminieren. Fußschlaufenplugs, Mastspur und Finnenkästen könnten wie Hohlwanddübel konstruiert sein.

  • Wie wäre es den mit Holz!!!
    Es gab, ich denke es war so vor 15-20 Jahren , eine Firma , die Surfbretter in Holz gebaut. Hohl !!
    Bausätze wurden damals auch vertrieben. Habe aber leider auch nur einmal eins bei uns am See gesehen. Rein optisch eine Augenweide und sehr "laut" beim fahren.

  • Build your own Board ? xD Da muessen wir mal in der Modellbauabteilung Fragen :D Aber wer weis vllt kann man sich bald seine Boards im SPerrholz Bausatz kaufen ^^

  • soooo verrückt sind die eingangsvorgestellten ideen nicht, mMn wenig praktikabel, aber ned blöd.


    1 - ausspülen. naheliegende idee, haben wir vor jahrzehnten mal probiert. blank aufgebaut (mit durchlöcherten stringern @ lessacher), aussen sandwich drauflaminiert und dann mit aceton auswaschen versucht. das problem war trotz grosser mengen an aceton blieb viel schleimig/klebriges polystyrol in den eken und kanten hängen, die form des boards war zu komplex zum ausspülen. bei einem quaderförmigen tank hatte es aber gut funktioniert.
    der ökologische aspekt war uns damals noch ziemlich egal (gibts einen schäm - smiley ? )


    aufblasbare blanks - ned so einfach umzusetzen dass die die form halten, und genau genug sind - eine HF - schweisstecnische meisterleistung gepaart mit segelmacherknowhow


    hohle holzboards - gibts auch jetzt noch bausätze - zumindest für sup liegt sowas in meiner werkstatt (von meinem sohn) - schön aber ned leichtgeichtig

    Hitze, Kälte, Dürre, Flut - Hauptsache, es geht der Wirtschaft gut! - Salzburger Graffiti

  • Was meint ihr denn wie Herr Lechner seine Boards damals gebaut hat? Ich denke da kann Wolfgang sehr viel zu beitragen, ich meine mich zu entsinnen daß er da involviert war...


    Oder aktuell und seit vielen Jahren schon Airinside? Momentan zusammen mit pd. Ich habe den aufgeschnittenen pd Airinside gesehen, sehr beeindruckend.


    :)

    Dieser Text wurde nach alter, neuer und eigener Rechtschreibung geschrieben und ist daher fehlerfrei!
    Tipp Weltmeister F1 2011 & 2013, Tipp Team-Weltmeister F1 2009, 2010, 2011, 2017!


    Check out:
    Surf-Wiki.com
    Windcraft-Sports.de


    Verbrauch derzeit:
    810081.png, mit C253.
    595812.png, mit R107.
    896532.png, mit E28.

  • einfach auf ne fertige form laminieren, hülle in 2 hälften teilen, kern rausnehmen, wieder zamkleben... *g


    fast richtig! Wir hatten schon damals im Osten den Ostermann Windglider in Hohlbauweise nachgebaut. Ein wirkliches Originalboard einfach mit satt Trennmittel eingesaut, und davon eine Negativform von der Ober und Unterseite laminiert. Anschliessend das selbe Prozedere in den Formenhälften. Dann kamen da noch Längstverbindungen (Stringer) rein. Was das genau war weiß ich nicht mehr, hat mein Dad gemacht.
    Die Oberseite wurde mit der Unterseite außenrum verklebt, während die untere Hälfte noch unentformt in der Form lag.
    Sogar Lüftungsschrauben, oder manchmal "Wasserablassschrauben" hatte das Teil. Die waren hinten auf den markanten Ecken oben. :D
    Ich kann mich nicht mehr erinnern, welches Gewicht der gegenüber dem Original hatte, der erste war glaub schwerer, mit jedem weiteren wurden die immer leichter.
    Das selbe haben wir dann mit der Delta-Regattabanane gemacht. Das ich disqualifiziert wurde war die logische Folge :D


    AlohaDoc

  • Ist die Hohlbauweise der Weisheit letzter Schluss?
    MMn sind in "herkömmlicher" Custombauweise (EPS <15kg/m^3) ähnliche Gewichte zu erzielen wie bei beispielsweise bei den Boards von Airinside.


    Das hängt, entscheidend, von der Größe und damit dem Volumen des Boards zusammen. Bei 80-100l vielleicht noch uninteressant, aber bei nem Frühgleiter oder gar Formula oder SUP oder Raceboard phänomenale Verbesserung möglich.
    Also nen Frühgleiter mit ca.150l Volumen und 5,5kg und dabei supersteiff und stabil, das kriegste mit EPS nicht hin und das zu einem theoretisch momentan wohl nicht mehr viel höheren Preis... bin mal gespannt ob PD das wahr macht was er mal versprochen hat und sowas auf den Markt bringt...


    Grüße
    teenie

  • Sehr interessant. Nicht verrückt, nur spät dran.


    Zu der eigentlichen Gewichtsersparnis durch das Fehlen der Blank ist auch das Problem des mit Wasser vollgesogenen Kerns weg. Aber wie fährt/ fuhr sich eigentlich ein Airinside?

  • Bei den Division II von Lechner in Hohlbauweise ging das, weil ein Mindestgewicht (waren es 17 kg?) vorgeschrieben war. Zudem waren die normalen Verdränger (Turbo, Tornado, Crit, später Davidson) nach der Saison oft 20kg und mehr schwer, da der Schaum Wasser gezogen hatte, das konnte der Lechner einfach wieder ablassen. Man hatte aber auch für die ängstlichen Fahrer Luftschläuche im Board als Mindestauftriebshilfe.


    Mein erster Kontakt mit Hohlboards war 1985, da gab es einen Hersteller, der baute 2 oder 3 Typen Funboards in Kohle/Kevlar - Conticell Sandwich, die Dinger waren leicht und stabil. Aber durch den großen Formenbau-Aufwand gab es eben nur wenige Typen und das war alles nur ein Geheimtip und hat sich wohl aus Kostengründen nach kurzer Zeit wieder erledigt.


    Also mir ist kein Hersteller bekannt, der Hohlboards in Großserie erfolgreich gebaut hat. Es gab mal einen Bericht in der Surf über AHD, die einen Formular in Hohlbauweise angekündigt hatten, hat man aber nie wieder was von gehört. Wenn PD meint, die Zeit ist jetzt wieder mal reif für einen neuen Versuch, dann soll er das mal ruhig versuchen. Entweder ist das dann der Knüller oder er ist danach pleite.

  • Natürlich gab es damals auch noch die Dufour Boards und den Bic Show in Hohlbauweise. Niemand wußte damals, warum der Bic Show derartig überlegene Fahrleistungen beim Angleiten und beim Speed hatte. Er hatte einfach eine Bodenkurve, die der damaligen Zeit 20 Jahre voraus war. Er knallte und rumpelte wie eine leere Blechbüchse über das Wasser und war das häßlichste Brett, das aber allen anderen locker davonfuhr.

  • Ein Hohlboard in Serie zu bauen geht nur, wenn man eine "Negativform" vom Boardshape herstellt. Bei dem breitem Spektrum der Boards heutzutage wird das sehr kostenintensiv sein. Auf gut deutsch gesagt nicht realisierbar. nicht mal in Thailand

  • Natürlich gab es damals auch noch die Dufour Boards und den Bic Show in Hohlbauweise. Niemand wußte damals, warum der Bic Show derartig überlegene Fahrleistungen beim Angleiten und beim Speed hatte. Er hatte einfach eine Bodenkurve, die der damaligen Zeit 20 Jahre voraus war. Er knallte und rumpelte wie eine leere Blechbüchse über das Wasser und war das häßlichste Brett, das aber allen anderen locker davonfuhr.


    Stimmt der Bic Show war häßlich,laut aber (für damalige Verhältnisse) eins der besten Serienbretter

  • damals waren viele bretter hohl


    kann mich noch erinnern - war irgendwann in den 70ern, ich hatte mit einem kumpel billig gebraucht ein brett vom örtlichen verleih bekommen zum abschneiden - wir wollten uns auch so eine coole "rocket" bauen wie in den bildern der surf. wir waren ca 15 - 16... also mutig den edding angesetzt, 70 cm von hinten line gezeichnet, flex raus und durch - da haben wir doof geschaut als es hohl war, und die laminieranleitung der surf darauf nicht eingegangen ist :)
    egal, wir habens dennoch zum laufen gebacht.


    auch in den nächsten jahren gabs viele hohle boards in der verdrängerszene, alpha phantom, lechner, mistral M1,...


    aber das waren alles grossvolumige boards zwischen 250 und 300l , und die schaumtechnologie war noch nicht so weit, der vielverwendete PU schaum war kaum unter 30kg(m³ zu bekommen, EPS lag im günstigsten fall bei 22, aus dieser sichtweise lag es nahe hohl zu bauen.


    bei boardvolumen um die 100l und leichten schäumen glaube ich auch aktuell nicht an einen gewichtsvorteil hohler boards, ich schätze die grenze wird irgendwo bei 150 l liegen, darüber kann es schon interessant werden. wenns kleiner und superleicht sein soll würde ich ggf. chambern

    Hitze, Kälte, Dürre, Flut - Hauptsache, es geht der Wirtschaft gut! - Salzburger Graffiti

  • man kann auch den EPS Kern etwas löchern.......


    Hält bestens und bringt bei Formulaboards einige 100 Gramm!


    Gruß


    Christian

  • DrMorewind :
    Irgendwo müßten die alten Negativformen der Formenbauära ja noch rumliegen. Gegen ein hohles CarbonAxxis hätte ich nichts einzuwenden. Na ja, vielleicht nicht ganz so viel NoNose.


    Man muß dazu erwähnen, das wir das zu Mauerzeiten nur aus der Not heraus damals so gemacht haben. Epox und Glasmatte waren nicht all zu schwer zu bekommen, also wurde reichlich davon verkleistert. Als der Axxis aktuell war, habe ich schon lange keine Boards mehr gebaut. ;)
    mein letztes war ein Waveboard mit eher mäßigen Fahreigenschaften. und auch nicht hohl. sondern auf einem Hartschaumkern (kein Styropor) laminiert. Optisch aber ein Hingucker, hängt glaub ich heute noch in einer Hamburger Kneipe als Deko.


    AlohaDoc