North-Sails Warp riggen...

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Moin,


    ich hatte versprochen, mal eine kleine Rigg-Anleitung für die Warp's F2006/F2007 von North-Sails einzustellen, da inzwischen einige Leute die Segel fahren und häufig durch falsches Riggen Lattenbrüche vorprogrammiert sind...


    Im Grunde ist es ganz easy, es gibt im Groben 2 Möglichkeiten, einmal mit Gabelbaum Unterstützung (leichter für Ungeübte) und einmal ohne:



    Mit Gabelbaum Unterstützung:


    • Segel ausrollen, mit den Reißverschlüssen nach oben.


    • Reißverschlüsse öffnen.


    • Mast über die Camber/Latten einschieben.


    • Vorliek anziehen, daß sich der Mast nach aussen in die Masttasche biegt (nicht durchknallen).


    • Gabelbaum am Mast befestigen.


    • Schothorn leicht anziehen.


    • Unterliek wieder lösen.


    • Erst jetzt geht es an die Camber: Von unten beginnend bei gelöstem Unterliektampen den untersten Camber mit dem Handballen eindrücken, man kann (leicht!!!) von oben auf die Lattentasche zur Unterstützung drücken, mit der anderen Hand idealerweise in den Gabelbaumausschnitt an den Mast greifen. Der Camber sollte leicht an den Mast rutschen. Geht es zu schwer, noch mehr Unterliek lösen (es sollte aber eh ganz lose sein). Springt der Camber ab, ein klein wenig das Unterliek durchsetzen. Dann zum nächsten Camber. Eigentlich sollte es so sein, daß die untersten 2 Camber direkt halten, der 3. von unten aber wieder abspringt. Daher nach dem dem 2. Camber etwas das Unterliek durchsetzen für die letzten beiden verbliebenen Camber.


    • Erst wenn alle Camber am Mast anliegen, das Unterliek bis zur Trimmempfehlung durchsetzen!


    • Anschliessend den Rest Schothorn nachtrimmen, Reißverschlüsse schliessen!


    Ohne Gabelbaum Unterstützung:


    • Segel ausrollen, mit den Reißverschlüssen nach oben, Reißverschlüsse öffnen.


    • Mast über die Camber/Latten einschieben.


    • Vorliek leicht anziehen, daß sich der Mast nach aussen in die Masttasche biegt (nicht durchknallen).


    • Segel idealerweise aufrichten, auf den Mastfuß und das Schothorn stützen (wie Speedhaltung, geht aber auch mit flach liegendem Segel) und von unten beginnend die Camber mit dem Handballen eindrücken, man kann (leicht!!!) von oben auf die Lattentasche zur Unterstützung drücken, mit der anderen Hand idealerweise in den Gabelbaumausschnitt an den Mast greifen. Der Camber sollte auch hier leicht an den Mast rutschen. Geht es zu schwer, etwas mehr Unterliek lösen. Springt der Camber ab, ein klein wenig das Unterliek weiter durchsetzen. Dann zum nächsten Camber. Es sollte wieder so sein, daß die untersten 2 Camber direkt halten, der 3. von unten aber wieder abspringt. Daher nach dem dem 2. Camber etwas das Unterliek weiter durchsetzen für die letzten beiden verbliebenen Camber. Das Segel liegt dann mit recht sehr viel Bauch am Boden, das schadet aber nicht. Auch nicht den Latten.


    • Gabelbaum am Mast befestigen.


    • Schothorn leicht anziehen.


    • Das Unterliek bis zur Trimmempfehlung durchsetzen!


    • Anschliessend den Rest Schothorn nachtrimmen, Reißverschlüsse schliessen!




    Abriggen:


    • Segel liegt vollgetrimmt am Boden.


    • Gabelbaum komplett entfernen.


    • Unterliekstampen komplett lösen, dabei springen dann alle Camber vom Mast ab.


    Das wars... :)


    Das wird übrigens so auch von den Profis mit Prydesegeln zelebriert... ;) :)


    Überall entgegen der offiziellen Rigg-Anleitung.

  • Hi Totti,
    danke das du noch daran gedacht hast die Aufbauanleitung für die WARPS zu schreiben.
    Ist so sehr verständlich für mich!:)
    Leider bin ich bis dato noch nicht dazu gekommen eins von den WARP`s zu fahren:(
    Aber spätestens nächstes Jahr soll es wohl was werden::p


    Gruß Holger


  • Ich habe ein 9 m? WARP, mit dem ich sehr zufrieden bin. Das Aufriggen war nur das erste Mal ein Krampf. Die relativ breite Masttasche erlaubt ein problemloses Reinschieben des Masts. Wenn der unterste Camber einmal anliegt, ist das Weitere ein Klacks. Jetzt habe ich den Bogen heraus und es geht viel schnelller als bei meinem anderen Racesegel.


    Aber jetzt meine Frage:
    Wäre es nicht materialschonender, in umgekehrter Reihenfolgeabzuriggen, als
    den Gabelbaum abzumontieren und die Camber abspringen lassen?


    LG Fincrasher

  • Moin,
    noch zwei kleine Ergänzungen:
    Unbedingt darauf achten, dass der Mast 100%ig zusammensteckt (ist nicht Warp-spezifisch) und wie verhält es sich mit den Reisverschlüssen?
    Bei meinen VMG´s werden sie nach dem Durchtrimmen geschlossen und vor dem lösen des Vorlieks beim Abbau wieder geöffnet.
    Gruß

  • Hallo,


    ja, die Reißverschlüsse sollten auf sein, ich werde das später mal ergänzen. Mir sind auch schon 2 Reißverschlüsse kaputt gegangen, allerdings lag das meiner Meinung nach eher an der etwas schwachen Ausführung (Schlitten ist zerbrochen, Salz und Sand dazwischen). Nun ja, gerade bei den Racesegel ist halt auch jedes Gramm Gewicht nicht unerheblich.


    Zum Abriggen:
    Das Problem sind die Latten, die brechen können und sehr häufig gebrochen sind. U.U. verdrehen sich die Latten im am Mast anliegenden Camber und brechen daher. Zu 95% gehen die Latten kaputt durch falsches auf- und abriggen. Wenn man die Camber abspringen läßt, wird der Zeitraum dieses Verdrehens wesentlich verkürzt.
    Neilpryde z.B. hat ja so eine Kunststoffzunge, die im Camber liegt und in die die Latte geschoben wird. Eigentlich eine gute Sache, dort bricht dann häufiger (wenn sie bricht) die Latte unmittelbar davor.
    So oder so, wenn sie gebrochen ist muß in fast allen Fällen die Naht geöffnet werden...


    Grüße


    Totti

  • Danke für den Hinweis , werde das in Zukunft auch so machen, wie du geschrieben hast.


    LG Fincrasher

  • hi,
    hab da mal eine frage:
    was verwendet ihr für mastverlängerungen um eure warps aufzuriggen? ich habe gestern mal mein neues 8.3 er warp (2007) aufgebaut und habe gleich beim ersten versuch das vorliek durchzusetzen, meine neue pryde carbon!! verlängerung geschafft. ist unten einfach ausgebrochen. bei meinen rs racings und rs slalom hat es immer einwandfrei funktioniert mit diesen verlängerungen. das 9.0 er rs racing brauchte ja sogar über 40 cm verlängerung und nichts passiert. ich habe aber das gefühl das die warps noch mehr vorliekspannung haben und die kräfte dann einfach zu hoch sind. ich hatte das segel noch nicht mal auf max. als es knack sagte! darum nochmals die frage was für verlängerungen nehmt ihr die diese ernormen belastungen aushalten.
    gruß klaus

  • Hallo Klaus,


    scheiss Verlängerung würde ich sagen... :redface:


    Ich nehme ausnahmslos Streamlined Verlängerungen bei Racesegeln, aber es geht auch (wenn der Tampen mal nicht durchrutscht) locker mit der Power XT(R).


    Ich brauche auch nichtmal eine Kurbel o.ä., die Warps brauchen nicht soooo viel Vorliekskraft.


    Allerdings nehme ich den (teuren) weißen Dyneema Tampen, aber auch der serienmäßig mitgelieferte Tampen funktioniert ganz einfach.


    Ich tippe auf einen Produktionsfehler, Du schriebst ja deine "neue" Verlängerung.


    Grüße


    Totti

  • westernhagen : Kann Dir nur Recht geben. Hab beim Warp 7,3 2007er beim ersten aufriggen, eine 3 Jahre alte North Verlängerung geschrottet. Fuß ist rausgerissen worden und war auch noch nicht auf max getrimmt.


    @Totti: Ich habs mit der Power XTRII probiert, Tampen (neuer weißer Tampen) rutscht durch. Nichts zu machen.


    Also die Trimmkräfte beim Warp finde ich echt hoch. Das Ram F8 (9m?) hat weinger Trimmkräfte und lässt sowohl mit PowerXT und PowerXTRII locker trimmen.


    Wo kann ich ich eine Verlängerung erwerben die auch hält ?
    Totti hast Du noch eine 42er oder ähnlich im Angebot ?


    Gruß


    Thorsten

  • Hi Leute,


    ich verwende eine North XT Verlängerung, das geht schnell und problemlos, ich möchte mir aber eine XTR zulegen. Die Kräfte werden mit der XTR halbiert (von 1:30 auf 1:60), das müsste Tampen und die Verzahnung schonen.


    Gruß


    Fincrasher

  • Also, Streamlined kann ich besorgen, aktuell aber immer noch nur mit US-System. Die North-Pin hoffentlich bald, ich warte schon ewig darauf. www.streamlined.us (die Preise sind nicht relevant für GER).
    Das Problem ist, es ist eine Kleinserie. Sozusagen Garagen-Hinterhofbau, handmade, daher sind einfach keine Kapazitäten erhältlich... ;)


    Für den Tampen weiß ich derzeit auch in GER keine Adresse, habe meinen von Gran Canaria mitgebracht, kostet je nach Tageslaune dort zwischen 4-6 Euro der Meter mindestens...


    Grüße


    Totti

  • Bei mir wird das Bild auf der Seite nicht angezeigt. Anbei ein Pic von meinem Restbestand, so sieht er aus...

    Dateien

    • DSCF0075.JPG

      (69,48 kB, 41 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Dieser Text wurde nach alter, neuer und eigener Rechtschreibung geschrieben und ist daher fehlerfrei!
    Tipp Weltmeister F1 2011 & 2013, Tipp Team-Weltmeister F1 2009, 2010, 2011, 2017!


    Check out:
    Surf-Wiki.com
    Windcraft-Sports.de


    Verbrauch derzeit:
     810081.png


  • Ich brauche auch nichtmal eine Kurbel o.ä., die Warps brauchen nicht soooo viel Vorliekskraft.


    Wollte ich schon seit längerem fragen, auch wenn es nicht ganz zu diesem Thema passt:
    Was verstehst du unter "nicht so viel Vorliekskraft"? Bedeutet das für dich du benutzt nichtmal z.B. nen Trapezhaken zum ziehen, oder vielleicht gar ganz lässig mit 3 Fingern ;) ?


    Pat

  • Wollte ich schon seit längerem fragen, auch wenn es nicht ganz zu diesem Thema passt:
    Was verstehst du unter "nicht so viel Vorliekskraft"? Bedeutet das für dich du benutzt nichtmal z.B. nen Trapezhaken zum ziehen, oder vielleicht gar ganz lässig mit 3 Fingern ;) ?


    Pat



    Normalerweise reicht ein Palstek, in den man reingreift. Ich nutze einfach von Pro-Limit diesen Stab mit den 2 Löchern, mehr braucht es nicht.
    Mit nicht sooo viel beziehe ich das vor Allem auf die Pryde RS Segel. RS:4, RS:5 z.B. brauchten dermaßen viel, daß es schon überall geknarrt und geknackt hat beim Riggen und selbst div. Kurbeln aufgegeben haben, frag mal bei GUN Sails nach (die hatten darunter sehr zu leiden... ;))...

  • Okay, die RS kenne ich jetzt nicht, aber wenn du sagst ein Palstek reicht, dann kann ich mir darunter was vorstellen, danke, ich war letztens einfach sehr verwundert als ich, nachdem ich, zugegeben recht kräftig, gezogen hatte bereits ein ziemlich deutliches LL drin hatte.


    Beim besten Willen: Kräfte die ne Kurbel zerhauen....lächerlich!

  • Hallo, hab mir das hier alles durchgelesen und bin anschliessend in Garten und wollte mein neues NS Warp F2007 in 7,3m? aufriggen, da letzens der passende Mast angekommen ist.
    Mast ist ein Fiberspar Reflex 4800 QT 460.
    Es war schon ein leichtes Problem den unteren Camber an den Mast zu bekommen, es brauchte schon mehr als nur leicht drücken.
    Allerdings konnte ich das Unterliek nicht vollständig durchtrimmen, die Kraft war einfach zu hoch. Und mit purer Gewalt wollte ich auchnicht weitermachen.
    Dazu muss man sagen das ich nicht grade schwach bin (95kg + Krafttraining).


    Könnt ihr mir sagen was ich falsch gemacht habe, oder tipps geben?


    Verlängerung war ne normale Alu 30cm ding von Gun.


    mfg Rob