Welches Board?

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Moin moin,


    ich surfe bisher gelegentlich sehr gerne, es ist aber sehr teuer, sich immer etwas auszuleihen. Deswegen möchte ich mir gerne eine eigene Ausrüstung zulegen, um auch mal öfter surfen gehen zu können. Und ich glaube, dass das Board vorerst am wichtigsten ist, weil ich das Segel etc. passend dazu kaufen würde, richtig!?
    Welches Board könnte da zu mir passen?


    Ich denke eigentlich, dass ich mit einem Freerideboard am meisten Spaß hätte.
    Zu mir:


    Ich bin Anfänger, kann also nur die Grundsachen, wohne aber in Dithmarschen in SH und habe sowohl die Nordsee, als auch einige Binnengewässer "vor der Tür".
    Ich bin ehrgeizig und möchte ein Board, mit dem ich lange Spaß haben kann, auch wenn es am Anfang vielleicht etwas dauert, bis es richtig Spaß macht. Es soll also auch relativ schnell fahren können.
    Wenn es eins ist mit dem ich lange Spaß haben kann, darf es auch etwas teurer sein.


    20 Jahre
    1.90 m
    85 kg
    sportlich


    Habt ihr da Vorschläge/Tipps für ein Board oder auch schon für Board+Segel für mich?


    Danke für die Hilfe,


    Gumpi =)


    PS: Das ist mir bisher untergekommen:


    http://www.windsurf.de/lshop,s…aish_freewide_2010,,,.htm


    http://www.windsurfing-test.de/index.php?loc=details&bid=242

  • Wenn ich das richtig verstehe, hast du dir ja bereits mehrfach Material geliehen.
    Schreib doch mal was du dir bisland ausgeliehen hast und was dir am meisten Spass gemacht hat. Davon ausgehend sollte es eigentlich nicht so schwierig sein was passendes zu finden.


    PS: Willkommen im Forum!

  • Hi Gumpi!


    Das Naish-Board ist schonmal recht passend. Mir wäre es aber "für den Einstieg" zu teuer,
    denn ich denke, wenn du an der Nordsee wohnst, willst du bald ein schlankeres Board haben,
    das mehr Wind und Welle abkann.


    "Lange Spaß haben" ist also irgendwie nicht möglich, wenn du besser wirst. Zwar wird es
    dann bei Leichtwind noch ganz o.k. sein, aber für stärkeren Wind wirst du dir sowieso bald was
    radikaleres holen.


    Ich würde an deiner Stelle zunächst auf einer alten Schaluppe, nicht zu kurz, nicht zu breit,
    die Halsen üben... z.B. eine Fanatic Bee, F2 Xantos, etwa 140 Liter und 290 lang, oder RRD70,
    alles etwa 10 Jahre alt, gibts gut erhalten inzwischen für 200 EUR und als "Allzweck-Board"
    für den Einstieg ideal. Die wiegen übrigens nicht mehr als "moderne" Boards. Die sind einfach
    nur ein kleines Stückchen länger. Was bei Verdrängerfahrt, z.B. beim Heimdümpeln nur von
    Vorteil ist.


    Die Kohle würde ich nach ein paar Monaten – oder wenns läuft – in das nächste Brett stecken,
    das dann zu deinem Fahrstil passt.


    Als Segel würde ich sagen für den Anfang leichte 5,5 und 6,5 qm Freeride ohne Camber, auf keinen
    Fall ein Wave-Segel, weil es schlecht zieht bei wenig Wind und evtl. auch schwerer ist.


    Django



    P.S. Auf meinem Foto mache ich in der Nordsee auf einem 3,40 Meter und 18 kg schweren Brett
    eine "radikale" Halse. Auch das Abreiten kleiner Wellen war damit ein Genuss. Sogar kleine "Sprünge"
    waren möglich. Das waren wirklich Schaluppen – nur mal zur Verhältnismäßigkeit, dagegen
    ist das, was ich dir empfohlen habe, "aktuelles" Material.

  • Erstmal danke :)


    @Pat520i


    Ich kann leider nicht sagen, was genau ich ausgeliehen habe, weil das immer sehr davon abhängig war, was noch da war. Ab und zu waren es auch nur so riesen "Schiffe", auf denen es echt keinen Spaß gemacht hat.
    Aus dem Grund möchte ich mit jetzt auch ein eigenes zulegen.


    Django


    Danke schon mal für die beiden Tipps :), also das Naishboard hab ich jetzt für 899€ gefunden und ich fand es auch für den Einstieg recht teuer, aber ich dachte man kann es später ja wieder verkaufen und solange erst mal Spaß damit haben. Aber wenn du meinst, dass das nur für ein paar Monate reicht, wäre mir das auch zu viel...
    Was ist denn der Vorteil am Xantos oder am Fanatic Bee?
    Und wo bekomme ich gebrauchtes Material am besten her?!


    Danke


    gumpi

  • Naja, ich sehe das ein wenig anders wie Django.


    Bevor ich mir ein altes Board mit 140l holen würde, würde ich lieber zu einem neueren (gebrauchten) mit 130l greifen. Ich finde die alten Boards sind zum lernen aufgrund der geringeren Breite weniger geeignet.


    Das nur meine Meinung und ja, ich kenne sowohl die alten wie auch die neuen Boards...

  • Hmm, vielleicht ein JP X-Cite mit 130l aus den Jahren 2007/2008.


    Das fällt mir jetzt einfach spontan ein, da das Board (aus den Jahrgängen) immer gut abgeschnitten hat in Sachen Aufsteigereignung und zudem halt schon ein paar Jahre ist, s.d. man es gebraucht für einen ordentlichen Preis bekommen sollte.


    Aber im Grunde genommen sollte es eigentlich eine Vielzahl geeigneter Boards geben. Starboard Carve (alte Generation, nicht das neu aufgelegte), Tabou Rocket...
    Womit Django allerdings recht hat ist, dass du gerade auf der Nordsee ab einer gewissen Windstärke mit all den Boards aufgrund der Wellen Probleme bekommen wirst. Wenn ich mal von 130l ausgehe, sind die vielleicht auf der Nordsee bis 5bft. zu fahren, danach ist aber einfach Schluss. Das trifft aber auf die neuen Shapes wie auch auf 15Jahre alte zu!
    Auf den Binnengewässern kann man die Boards natürlich länger fahren!

  • Also, ich werde damit vermutlich ja gar nicht auf der Nordsee fahren.. Weil ich 1. ja noch übe und 2. ziehe ich nächstes Jahr ohnehin weg vom Meer und kann somit nur noch in Binnengewässern fahren.
    Gibt es dafür vielleicht ein geeignetes, was man länger fahren kann? Ich bin auch bereit etwas dafür auszugeben, wenn es sich für längere Zeit lohnt..
    Es ist auch nicht schlimm, wenn es am Anfang weniger Spaß macht, aber man sollte schon Fortschritte damit machen können!


    So das ist meine Lage noch mal genauer beschrieben ;)


    Ach u über das JP X-Cite und das Tabou Rocket hab ich schon viel gutes gehört! Sind die passend? Oder das Hifly Free 145?!?


    Danke für Euer Bemühen :)

  • Mit Hifly kenne ich mich jetzt nicht aus, ich würdee aber tendenziell sagen, dass 145l nicht nutwendig sind.


    Wenn du eh vom Meer wegziehst und nur noch Binnengewässer fährst, ist vielleicht das Tabou Rocket insgesamt das optimale Board für dich.
    Selber gefahren bin ich leider nur das Rocket mal. Insofern habe ich jetzt keinen eigenen Vergleich zwischen den Boards. Wenn man den Tests glaubt ist das X-Cite von 2007/2008 eher an Aufsteiger gerichtet, das Rocket hingegen wird von vielen Surfern gerne auch später noch verwendet.
    Mit dem Volumen tue ich mich ehrlich gesagt immer sehr schwer. Mit einem 125l Tabou Rocket hast du mit Sicherheit ein super Allround Board, aber 125l könnten auch für den Anfang etwas zu wenig sein, ohne das zu testen ist es schwierig da ein definitives Urteil abzugeben.

  • Mhm, ich denke das Tabou Rocket ist vielleicht genau das, was ich suche :).. Ein wenig schwierig für den Anfang, aber mit etwas Übung verspricht es lange viel Spaß..


    Vielen Dank!


    Hast du noch ne Idee für ein passendes Segel?! Oder sollte ich dafür einen neuen Thread eröffnen?


    Gruß


    gumpi

  • Wäre super, wenn du dafür einen neuen Thread eröffnest. Solche Themen interessieren doch immer recht viele Leute und es wird dann einfach übersichtlicher.