beginnen mit Wing ohne Foil

  • Ich (74kg) möchte mir einen Wing zulegen und mit ihm erst mal ohne Foil die Handhabung lernen.

    Wenn es geht ohne ein reines Wingfoilboard gleich zu kaufen, sondern unter Verwendung eines meiner 2 oberen Boards (RRD Evolution 360 155er mit 251x78cm und JP Super Ride 124er mit 235x70,5cm).

    Hintergrund ist der, dass mein Spot "vor der Tür" zu wenig Tiefe für die Benutzung mit Foil hat, aber sonst suuper geeignet zum Lernen wäre.

    Gerade im Sommer gibt es viele Tage, da reicht der Wind nicht zum Surfen und es sind dann so bis 7 knt. Am Bodden macht da das SUP mir nicht so viel Spaß, aber zum Üben mit dem Wing wären diese Bedingungen super. Allein diesen Sommer, bis jetzt, kämen bestimmt schon fast 30 Tage dafür zusammen.

    Da das Wingsurfen an dem Spot noch (hoffentlich bleibt es so) nicht verboten ist, wäre es ein idealer Übungsplatz (und nur 200m entfernt).

    Ich weiß, dass zZ Wings kaum lieferbar sind.

    Hat jemand von Euch "Wingern" so angefangen und mit welcher Winggröße?

    Mir ist klar, dass das Ganze mit Foil drunter sich "anders" anfühlt.

    Danke für Eure Tip's :thumbup:

  • Hast Du ein hartes SUP? Dann nimm doch das dafür und den Wing für das bisschen Wind so groß wie möglich, Duotone baut mW bis 6qm.

    Und dass Du ein Trapez an der Stange befestigen kannst, ist sicher auch hilfreich.


    Aber generell denk vielleicht nochmal drüber nach. Gerade bei sehr schwachem Wind ist es durchaus anstrengend, dauernd den Flügel hoch halten zu müssen. In Windlöchern trägt er sich nicht selbst und ohne Foil ist das Ganze auf Dauer auch einigermaßen witzlos, Gleiten kannst Du definitiv vergessen.


    Da finde ich Dümpeln auf dem Surfbrett mit Segel schon spannender...

  • Zum Üben würde ich nur rausgehen, wenn genug Wind ist, dass der Wing grad so "oben" bleiben kann (sonst mach ich nen halben Surfmast drauf ^^)

    Ich denke da so an 4-7 knt, da hats auch noch nicht viel Zug.

    Ne Stange und Trapez ist für mich evtl sinnvoll. Wegen meines "Wirbelproblems" will ich die Haltung, die ich mit dem Wing einnehme, eben auch erst mal länger antesten und schauen, was mein kaputter Wirbel dazu sagt. Der brauch ja immer etwas für die "Rückmeldung".

    Ein "SUP-Hardboard" habe ich nicht, nur ein Air, was aber wahrscheinlich nicht so gut geeignet sein wird, da seine Form eher lang und spitz ist. Aber vll für die ersten Übungsstunden schon nutzbar.

    Ich bin mir nicht sicher, ob es hier am Bodden auch bei etwas mehr Wind und der entsprechenden Wellenstruktur dann, nicht doch auch Spass machen kann mit dem Wing ohne Foil. Ich würd's gern rausfinden. Gleiten und Gleiten sind ja auch zweierlei Dinge. Vielleicht machts schon Spaß, wenn man grad so "raus" kommt und durch die Wellen tobt. Schwer zu beschreiben.;)

  • Moin Joerge,


    es würde mehr Sinn machen, wenn Du irgendwo einen Wing ausleihen und testen kannst, am besten mit einem Foilboard. Ein Windsurfboard ohne Schwert ist eher ungeeignet zum Wingen, es wird relativ schwierig sein die Höhe zu halten. Und 4kn Wind ist tatsächlich besser um eine Runde paddeln zu gehen als eine Windsport-Art zu betreiben. Man muss auch mit einem SUP relativ weit hinten und auf der Luv-Kante stehen um Höhe laufen zu können. Das ist generell nicht so einfach. Das Foilboard mit Foil (oder nur dem Mast) geht auch im Dümpeln ganz gut auf Amwindkurs.


    David

  • klingt nach grandioser Fehlinvestition

    ein normales ISUP ist schon mit Segel drauf nur schwer zum Höhehalten zu bewegen (je weniger Wind und Speed, umso schwerer), geschweige mit Wing

    zudem ist ja der Witz am Wingen, daß man angehoben wird und das untere Flügelende deshalb problemlos bis unters Niveau des Boards ragen darf


    beim SUP muß es verhindert werden, den wing so senkrecht zu halten, daß das Tip unten einspitzelt, was sicher unerwünschte Folgen hat ;-)

  • klingt nach grandioser Fehlinvestition

    Nunja, ich nutze das SUP ja nicht allein, insofern trifft dies nur für mich zu.

    Wing ausleihen ist hier ringsherum kaum möglich, auch Kurse gibts noch keine.

    Für reines Windsurf-Dümpeln bin ich nicht mehr wirklich empfänglich (außer zu Surf-Jahresbeginn nach langer Pause).

    Letztens, weil die Windvorhersage "auffrischend" nicht eintraf, wäre ich zwischendrin bald vom Board gefallen, weil ich fast eingeschlafen bin. Die Augen sind mir echt fast zugefallen. ^^

    Vielleicht sollte ich doch in ne ohnmachtssichere Weste investieren...8)

  • ach so, du willst lächerliche "action" mit einem Wing produzieren, weil dir mit Segel zu fad ist


    ja, das kann mit dem Wing gehen, auch für die Zuschauer dürfte das Unterhaltungswert haben und dir bleibt erspart, wegen langeweile ins Koma zu fallen ;-)

  • Jörge,


    wenn Du nur der Langeweile entgegen arbeiten willst, kannst Du das ja machen. Nimm Wanderschuhe für den Rückweg mit :-). Oder nimm Dir Dein RRD-Board, kleines Segel und übe Leichtwind-Freestyle Zeug. 360er, heli-tacks, duck-gybes, back-fahren, switch-stance, clew-first, Finne voraus, Segel durch die Gegend wirbeln und wieder auffangen. Da gibt es ja einiges, was man machen kann.


    https://www.google.com/url?sa=…Vaw0BeZMd0na77IEkHqLN9K98

  • Ich dacht mir's schon, als ich diesen Thread aufmachte, dass erst mal viel kommt, warum "es" nicht geht.:)


    Ich habe mir angewöhnt, Dinge von der "anderen" Seite anzugehen. ;)

    Hat niemand mit dem Wing begonnen, ohne gleich ein Foil drunter zu haben?

    Frag doch mal bei Proboarding Rügen an. Die haben Wingsurfen zumindest auf der Seite stehen und ist in deiner Nähe.

    https://www.proboarding.de/


    Am Walchensee wird auch mit SUP und ohne Foil gewingt. Wenn du die Webcam durchblätterst siehst ab und zu mal einen.

    https://www.addicted-sports.co…/urfeld/#/2020/08/20/1100

    Also gehen tut´s schon irgendwie. Aber vielleicht solltest drüber nachdenken immer ein Paddel mit dabei zu haben.

  • Vergiss es bei 4 - 7 kn mit dem Wing. Alleine durch das Eigengewicht wirst du es kaum halten können, und die Tips haben immer das Bestreben ins Wasser ein zu tauchen.


    Meine ersten Stehversuche mit einem 4,2 m² Wing waren bei 20 - 30 kn, und da kam ich auch aufs Foil und konnte Höhe halten.

  • Proboarding Rügen hat offiziell keine Wings.

    t36

    danke für's Video. Rasante Action, vor allem "um die Kurve". Hat Spaß gemacht es anzusehen, gleichwohl mir das Lachen etwas "einfror". Vielleicht braucht's dafür aber auch ein ganz anderes Board und/oder noch etwas Entwicklungszeit.

    Ich könnt mir gut vorstellen, dass nicht ganz so viele Foilen, aber doch mit dem Wing fahren möchten.

    Das Board müsste halt ultraleicht sein, damit man agiler ist.

  • Hat niemand mit dem Wing begonnen, ohne gleich ein Foil drunter zu haben?

    Ja, hatte ich. Auf Teneriffa beim Duotone Procenter für eine halbe Stunde auf nem Hardboard-SUP.

    Höhehalten hat sofort gut geklappt, das Wing-Handling war super einfach zu lernen, das macht man mE als Windsurfer intuitiv richtig. Dann ging’s aufs kurze, dicke Foilboard (125L) und erste Flüge waren kein großes Problem, ich fand das Fahrgefühl viel stabiler als auf dem Windsurf-Foil.


    Meiner Meinung nach muß man das Wing-Handling quasi gar nicht (30 Minuten ist okay) üben, auf keinen Fall regelmäßig auf nem Nicht-Foilboard. Das ist todlangweilig...


    Wenn Du wirklich etwas lernen willst, was auch die Dynamik des Foilsurfen simuliert, dann such Dir nen großen Parkplatz und stell Dich mit dem Wing auf ein Skateboard. Dann kann man Halse, Umgreifen, Switched fahren etc. lernen.

  • Proboarding Rügen hat offiziell keine Wings.

    t36

    danke für's Video. Rasante Action, vor allem "um die Kurve". Hat Spaß gemacht es anzusehen, gleichwohl mir das Lachen etwas "einfror". Vielleicht braucht's dafür aber auch ein ganz anderes Board und/oder noch etwas Entwicklungszeit.

    Ich könnt mir gut vorstellen, dass nicht ganz so viele Foilen, aber doch mit dem Wing fahren möchten.

    Das Board müsste halt ultraleicht sein, damit man agiler ist.

    Hä? Das Boardgewicht ist doch total egal wenns nicht gleitet, sondern dümpelt. Was da relevant wäre, ist das Winggewicht.


    Kauf dir doch einfach einen Wing 4 oder 5m² und probiere es aus. Ich würde aber eher das SUP nehme nund kein Windsurfboard.

    Gibt bei ebay kleinanzeigen diverse Angebote...

  • Wenn man mit einem leichten Wing und SUP fährt, ist ein Driftstopper für den SUP als Schwertersatz sinnvoll.

    https://www.sup.de/1427-2/

    https://supstore.de/de_de/irig-drift-stopper


    Bei Slingshot gibt es auch ein Schwert zum Aufkleben.

  • ich habe den Driftstopper - funktioniert auf meinem Naish nalu 10.6 sehr gut

  • Hi Jörge,


    wir haben das reichlich mit allem versucht. Am Anfang haben wir nämlich auf die passenden Boards und Foils gewartet. Aber auch jetzt gehen bei uns am See viele erst einmal mit einem Anfänger-Surfboard (Bic Beach, Hifly Primotion) zum testen raus. Aber es macht wirklich nicht längerfristig Spaß. Da habe ich auch noch ein Video zu :-)


  • Sieht wirklich so gar nicht nach Spaß aus.^^

    Aber ich habe da am Ende auch was anderes vor meinem geistigen Auge, was vermutlich bei wenig Wind gar nicht funktionieren kann. Eher ein relativ kurzes Board mit Schlaufen drauf und den "Start" mehr wie mit dem Kite als mit dem Foilboard.

    Da werd ich wohl ne neue "Sportart" für erfinden müssen. Kann man den Wing, rücklings im Wasser liegend "starten"? Hat dies mal jemand versucht. Bewußt absichtlich, meine ich.^^

    Bleibt bitte halbwegs ernst bei den Antworten, ja, danke schon mal.;):D