Gürtel für Wingfoilen zb...

  • Moin,


    ich habe mit Wingfolien angefangen und suche für meine beiden Leash einen entsprechenden Funktionsgürtel, an dem ich diese befestigen kann.


    Kann mir jemand von euch da einen oder mehrere Artikel empfehlen?


    Danke und Gruss

    Eyke ^^

  • Die Leash's macht man traditionellerweise am Knöchel bzw. Handgelenk an. Da brauchts keinen Gürtel.


    Meinst du ein Trapez? Da gibt es viele, zum Wingen ist das aber eher selten, da der Wing so leicht ist und man auch gut ohne kann. Es gibt aber einige, die montieren Trapeztampen an den Wing um sich dann mit dem Trapez einzuhängen.


    Gehst am besten mal beim local dealer vorbei und lässt dich beraten. Trapez wird nicht online gekauft.

    "Ich komme von einer Farm in der Wüste, wo es weit und breit keine Wellen gibt. Also, wenn ich Wave-Weltmeister werden kann, dann kannst du es auch, wenn du nur willst - Live your dream!!"

  • Moin Sheshe,


    danke für deine schnell Antwort.


    Die Idee dahinter ist, da ich am Rhein wohne und irgendwann mal auf dem Rhein fahren will, mir von anderen Surfern empfohlen wurde, das Board zb nicht am Bein zu befestigen, da, wenn die Strömung einen packen sollte und irgendwo festhängt (Boje ect.) man ggf nicht genug Kraft hat, gegen die Strömung an die Leash am Fuss/Bein zu kommen, um sich zu lösen.....daher einen Gürtel/Trapez. ;-)

  • Mit einem Gürtel bekommst Du garantiert Probleme, dass sich die beiden Leashes vertüddeln. Das nervt ohne Ende und kann genauso gefährlich werden.


    Die Board-Leash kannst Du direkt unterm Knie befestigen. Das finde ich ohnehin besser, wenn man nicht immer switched fährt, sondern auch mal das „hintere“ Bein vorne ist. Dann latscht man nicht so oft auf die Leash.

    Ans Handgelenk kommt man eigentlich immer, aber Oberarm geht auch.


    Und es gibt Leashes mit breiten Schlaufen aus Gummi, an denen man im Notfall Klett besser öffnen kann.

  • Genau, die Leashes haben grundsätzlich einen "Schnellöffner". Versuche mal ohne Notsituation dieses Öffnen blind zu üben. Dazu kannst du alternativ auch Purzelbäume unter Wasser machen für die Verwirrung und dann ans Bein greifen und öffnen. Eine grosse Gefahr ist es aber wirklich nicht. Die Leash hast du innerhalb einer Sekunde auf. Das Board unbedingt immer an sich festmachen, allenfalls löst du sonst eine grosse unbegründete Suchaktion aus, wenn es dir davon rauscht.


    PS: Das Board auch mit deinen Koordinaten beschriften.

    "Ich komme von einer Farm in der Wüste, wo es weit und breit keine Wellen gibt. Also, wenn ich Wave-Weltmeister werden kann, dann kannst du es auch, wenn du nur willst - Live your dream!!"

  • https://sicher-auf-see.de/sportarten/kiter/kitesticker/


    hier gibt es sogar sticker (zwar für Kiter) und über eine kleine Spende freuen sie sich sicher auch immer :-)

    "Ich komme von einer Farm in der Wüste, wo es weit und breit keine Wellen gibt. Also, wenn ich Wave-Weltmeister werden kann, dann kannst du es auch, wenn du nur willst - Live your dream!!"

  • Schau bitte hier mal.

    https://www.gong-galaxy.com/en…leash-accesories-wing-en/

    Ich habe die Boardlesh noch am Fuß, und da trampelt man immer drauf rum.

  • Schau bitte hier mal.

    https://www.gong-galaxy.com/en…leash-accesories-wing-en/

    Ich habe die Boardlesh noch am Fuß, und da trampelt man immer drauf rum.

    Ich muss hier nochmal einhaken, da ich (noch) nicht wingfoile:


    So einen Gürtel sehe ich tatsächlich zum ersten Mal und betreibe doch schon seit vielen Jahren alle möglichen Wassersportarten. Aber was ist denn genau der Vorteil eines solchen Gürtels?


    Die Beschreibung zeigt ja viele Vorteile auf, obwohl vieles wohl Marketing ist. Sehe den Mehrwert gerade nicht so, danke aber für die Aufklärung! Beim Longboarden macht man die Leash ja eher unters Knie, damit man beim Vor-/Zurückgehen eben nicht darauf rumtrampelt. Wieso sollte das beim Wingfoilen anders sein? Zumal die Wingboards ja eher klein sind und man maximal ein Fusswechsel macht aber nicht Vor- oder Zurückgeht.


    Und Sorry, dass ich dafür deinen Thread missbrauche

    "Ich komme von einer Farm in der Wüste, wo es weit und breit keine Wellen gibt. Also, wenn ich Wave-Weltmeister werden kann, dann kannst du es auch, wenn du nur willst - Live your dream!!"

  • Beim Surfen hast du immer einen bestimmten Fuß voraus. Am hinteren Fußgelenk, oder Knie, kommt die Lesh. Beim Wingfoilen habe ich mal den einen, und mal den anderen Fuß vorne. So Wingfoilen nicht alle, aber ich. Und wenn die Lesh vorn ist, trampel ich mit dem hinteren Fuß da drauf. Der Fußwechsel muss sehr schnell gehen, sonst schießt das Board aus dem Wasser, und schon stehe ich auf die Lesh.

  • Ich habe mal in folgendes Video reingeschaut. Darum bin ich auf Gong gekommen.

  • Moin!


    Ich kann zum Wingen so e8nen Bauchgurt empfehlen. Man steht nicht mehr ständig auf der Leash, das macht es entspannter. Es gibt im SUP-Bereich solche Safety-Bauchgurte dir man schnell und einfach lösen kann. Auf dem Rhein bloß nichts an‘s Bein binden, da kommt man nämlich im Zweifelsfall nicht mehr hin. Fließgewässer haben ihre eigenen „Regeln“. Von der Firma hf gibt es solche Bauchgurte (hf synergy....)


    Gruß, David