Windsurfer tödlich verunglückt - Großenbrode

  • Vergangenen Donnerstag kam es an der Mole in Großenbrode zu einem tragischen Unglück. Dabei verunglückte ein Windsurfer tödlich.

    Augenzeugenberichten zufolge hatte ein Windsurfer versucht, in Lee des Strandes im Bereich der Mole mit seinem Windsurfmaterial anzulanden. Am Unglückstag wehte es in Großenbrode schräg auflandig mit knapp 20 Knoten, wodurch auch etwas Brandung entsteht, die sich vor der Mole bricht.

    Aktuell wird vermutet, dass der Surfer beim Versuch, mit seinem Material über die großen Steine der Mole an Land zu gelangen, stürzte und bewusstlos im Wasser liegend ertrank. Ein Kiter fand den im Wasser liegenden Windsurfer, leider kam jede Rettung zu spät.


    Quelle: https://www.surf-magazin.de/ne…fer-toedlich-verunglueckt

  • Oh, wie furchtbar... RIP und mein herzliches Beileid an die Hinterbliebenen!

  • Ich war am Freitag ab 15.00 Uhr in Großenbrode. Es war extrem diesig und der Wind wehte schräg auflandig, aber ziemlich unkonstant. Es war ein surfender Kollege vor der Mole zu sehen, der es offenkundig nicht geschafft hatte, genug Höhe zu laufen. Vor und auf die Mole brach etwas Welle. Den Kollegen haben wir kurz danach nicht mehr gesehen. Ich hatte vermutet, dass er wieder raus gefahren ist um Höhe zu laufen.

    Später kamen dann ein Notarzt- und ein Rettungswagen.

    Es macht mich total traurig, weil ich nur ein paar hundert Meter in seine Richtung hätte laufen müssen,

    um ihm zu helfen!

    RiP

  • Ich war am Freitag ab 15.00 Uhr in Großenbrode. Es war extrem diesig und der Wind wehte schräg auflandig, aber ziemlich unkonstant. Es war ein surfender Kollege vor der Mole zu sehen, der es offenkundig nicht geschafft hatte, genug Höhe zu laufen. Vor und auf die Mole brach etwas Welle. Den Kollegen haben wir kurz danach nicht mehr gesehen. Ich hatte vermutet, dass er wieder raus gefahren ist um Höhe zu laufen.

    Später kamen dann ein Notarzt- und ein Rettungswagen.

    Es macht mich total traurig, weil ich nur ein paar hundert Meter in seine Richtung hätte laufen müssen,

    um ihm zu helfen!

    RiP

    Der Unfall war am Donnerstag.

  • Stephan:

    Meine Beobachtungen sind definitiv von Freitag und würden zumindest mit dem Rettungswagen und Notarzt auch passen. Egal ob Donnerstag oder Freitag, total traurig!

    Im Zeitungsartikel steht, dass es Donnerstag geschehen ist.

  • Die letzten Tage waren alle mit starkem NO-Wind perfekt für Großenbrode. Ich stand Samstag Abend am Strand und sah den vielen Windsurfern und Kitern zu und dachte noch, passieren darf dir da nichts, bei Materialbruch oder Verletzung treibst du voll auf die Hafenmole zu und die sah bei sechs Windstärken nicht einladend aus. Da musst du im Zweifelsfall dann noch weiter nach Lee durch die Hafeneinfahrt, sonst wird's gefährlich.Tragisch und erschütternd, dass es zwei Tage zuvor wirklich jemanden widerfahren ist.

  • Stephan:

    Meine Beobachtungen sind definitiv von Freitag und würden zumindest mit dem Rettungswagen und Notarzt auch passen. Egal ob Donnerstag oder Freitag, total traurig!

    verstehe dich - sicher ein scheissgefühl, auch wenn du keine schuld hast belasted das sicher

    Hitze, Kälte, Dürre, Flut - Hauptsache, es geht der Wirtschaft gut! - Salzburger Graffiti

  • Möglicherweise ist auch Donnerstag das passiert und am Freitag war nochmal der Rettungswagen und Notarzt im Einsatz.

  • Es wird nicht klar, was passiert ist. „Konnte nicht zurückschwimmen“ ... klar, aber als Kiter schwimmt man

    ja nicht zurück. Vielleicht war er grade dabei, den Schirm wieder zu starten. Hat zum Entwirren der Leinen

    ein paar Minuten gebraucht und die Retter draußen sind unruhig geworden.

    Ich kann mich erinnern, dass ich auch schon Hilfe abgelehnt habe, weil ich die nicht gebraucht habe.

  • ach Django :heildir::46:


    längeren schwimmen, ablandiger Wind UND ablaufendes Wasser .... da ist man schneller weg, als man sich das vorstellen kann

    selbst das zurücklaufen im Schlick ist lebensgefährlich, weil man teilweise drin versinken kann und nicht mehr heraus kommt :(

  • Ach schön, dass du dabei warst und das genau erklären kannst. Gefilmt hast du nicht zufällig? :)

  • Ach schön, dass du dabei warst und das genau erklären kannst. Gefilmt hast du nicht zufällig? :)

    Ehrlich ? Opposition ist gut, aber man muss nicht auf Krampf immer meinen, alles besser zu wissen ;-)

  • Danke sdberlin für den Link


    988936ED-5118-447E-88D7-87566E6F7926.jpeg


    Made my day..!

    Und ich freue mich sehr mal wieder festzustellen, dass es nicht „die Kiter“ (oder auch „die Windsurfer“) gibt.

    Sind halt doch alles Individuen und man sollte Schubladendenken möglichst unterlassen oder zumindest kritisch hinterfragen.


    Aber mir fällt gerade auf, dass wir hier gerade sehr OT schreiben. Und das ist mir gerade bei diesem Thema wirklich unangenehm. Vielleicht kann ein Admin das irgendwie trennen..?

  • ...wobei ich immer dachte, dass es Grundvoraussetzung sei, "Vollhonk" zu sein, um Kiter zu werden ! ^^^^^^

  • Aus dem Thema im Oase-Forum: "Bei ablandigem Wind Kitesurfen wurde hier ja schon gefühlt 1Mio mal besprochen"

    Haltet ihr das beim Windsurfen auch für (so) gefährlich? Ich als Daueranfänger war öfter bei ablandigem Wind surfen (aber immer mit vorgelagertem Land), aber ich empfand das nicht also großes Problem. Zurück kam selbst ich immer. Allerdings gab es da auch kaum Gezeiten. Habe ich das falsch eingeschätzt oder ist das beim Windsurfen anders?


    "Wir alle wissen, dass eine komplett vollgesogene Matte ein gefährlicher Anker werden kann." Heißt das, wenn die 'Matte' einmal im Wasser lag, kann man damit nicht weiterfahren?

  • Ach schön, dass du dabei warst und das genau erklären kannst. Gefilmt hast du nicht zufällig? :)

    ach Django :heildir::46:

    einfach mal NACHDENKEN und nicht alles von mir hirnlos gegensätzlich kommentieren


    Fjuri

    immer bedenken, DAS etwas kaputtgehen kann !

    Nur wenn du wirklich sicher bist, dann auch nur mit dem Brett (das ist DEINE Lebensversicherung) schwimmend wieder zurückzukommen, solltest du herausgehen. (das Rigg ggfls aufgeben)



    tolle Jungs, die die anderen im Blick hatten und sich auch gekümmert haben :thumbup: ist heute leider auch nicht mehr üblich

  • Aus dem Thema im Oase-Forum: "Bei ablandigem Wind Kitesurfen wurde hier ja schon gefühlt 1Mio mal besprochen"

    Haltet ihr das beim Windsurfen auch für (so) gefährlich? Ich als Daueranfänger war öfter bei ablandigem Wind surfen (aber immer mit vorgelagertem Land), aber ich empfand das nicht also großes Problem. Zurück kam selbst ich immer. Allerdings gab es da auch kaum Gezeiten. Habe ich das falsch eingeschätzt oder ist das beim Windsurfen anders?


    "Wir alle wissen, dass eine komplett vollgesogene Matte ein gefährlicher Anker werden kann." Heißt das, wenn die 'Matte' einmal im Wasser lag, kann man damit nicht weiterfahren?

    Ablandiger Wind ist grundsätzlich mit einem gewissen Risiko behaftet. Auch für Windsurfer. Geht Dir draußen z.B. irgendwas kaputt, ist es schwerer an Land zu kommen, der Wind drückt Dich weiter raus. Gegenanschwimmen (zudem mit Material) ist deutlich anstrengend. Auf dem offenen Meer (möglicherweise noch mit Gezeiten) ist das natürlich gefährlicher, als an einem Binnenspot.