Surfbrett reparieren! Kurze dumme Frage (;

  • He Leute,

    ich bin Freudi und habe letztes Jahr mit dem surfen angefangen. Also im Grunde genommen noch keine Ahnung von nix.

    Ich habe mir ein gebrauchtes Epoxy Board von NSP gekauft. An den Rändern hat es mehrere "Lackabplatzer".

    Ich habe 2 Fotos angehängt. Was sagt Ihr? Muss ich da was machen? Wenn ja was? Ich denke eine Reparatur im Surfshop ist teurer als das Brett selbst.

    Deswegen würde ich es gern selber machen. Was nehme ich für die Reparatur? Lack? EpoxySpachtel? Harz? oder muss da Glasfasermatte drauf?

    Danke für Eure Antworten!


    Beste Grüße

    Freudi


    IMG_2388_autoscaled.jpg

    IMG_2389_autoscaled.jpg

  • Sieht nach abgeplatzter Gelcoat-Schicht aus ...eher unkritisch. (Haar-Risse kann ich keine erkennen...)

    1. Daumenprobe: Weicher als andere - original - Kantenstellen ?

    2. Mal ansaugen - wenn Haar-Riss saichtbar….: (ja,ja wer sein Board liebt …) ;) - - kräftig … kommt Wasser ??? ... wohl eher nicht :D

  • Mit Lack sieht es einfach wie „übergepinselt“ aus.

    Wenn es schön werden soll, muß da vorher Spachtel drauf, dann abschleifen. Evtl den Vorgang wiederholen um verbliebene „Löcher“ und Riefen zu schließen und dann mit Sprühfarbe (Plasticote ist ganz gut) lackieren.


    Das ist mein Lieblingsspachtel:

    https://www.phd-24.de/harze/epoxidharz/spachtelmasse

    Der erste in der Liste, 600g zu 11,90€

    lässt sich super verarbeiten, prima zu mischen, haftet sehr gut und lässt sich leicht abziehen.

    Nach Aushärtung super stabil.

  • Repair-Sticks sind eher was für die „schnelle Reparatur zwischendurch“, zB am Strand. Von Pattex gibt es das auch portionsweise verpackt...


    Der Spachtel ist aber auch super-easy in der Anwendung, wird „Pi mal Daumen“ im Verhältnis 2:1 dosiert.

    Vorteil ist die leicht fließfähige Konsistenz (lässt sich besser in Spalten drücken), haftet besser und lässt sich viel feiner dosieren und abziehen.


    Deinen eher optischen Schaden kannst Du mit der Knete eigentlich gar nicht reparieren und wenn Du das auf der Fläche überhaupt tun Haften bringst, müsstest Du anschließend ne halbe Ewigkeit schmirgeln...


    Der Ding-Stick kann nach der Reparatur auch schon mal rausbröckeln oder es bleibt unter dem „Klumpen“ eine unsichtbare Kapillare, die fröhlich Wasser zieht.

    Das Ding ist mE echt nur was für den Notfall, auch wenn viele drauf schwören und jahrelang mit nem hässlichen Kneteklumpen herumfahren... ;)

  • Vielen Dank! Für die ganzen Antworten.

    Kann mir einer sagen was der Unterschied zwischen den Repair Sticks und dem Spachtel zum selber anrühren ist?

    Die Sticks scheinen mir ne ganze Ecke einfacher in der Anwendung zu sein.

    haftung am untergrund, festigkeit, elastizität uvm - die knetsticks sind eine notlösung die eigentlich nie gut ist, da besser tape oder kaugummi.


    die empfohlene spachtelmasse ist sicher eine sehr dute wahl

  • Das ist mein Lieblingsspachtel:

    https://www.phd-24.de/harze/epoxidharz/spachtelmasse

    Der erste in der Liste, 600g zu 11,90€

    lässt sich super verarbeiten, prima zu mischen, haftet sehr gut und lässt sich leicht abziehen.

    Wie mischt man davon kleine Mengen? Das Mischungsverhältnis scheint ja nicht 1:1 zu sein.


    Anmerkung: Ich sehe es gerade, 2:1. Wie kritisch ist das Mischungsverhältnis?

  • 2:1

    Mache ich nur nach Gefühl, hat immer geklappt. Ich lege auf nem größeren Spachtel mit der Masse vor und gebe ungefähr die Hälfte der Härter-Masse dazu. Auf dem Spachtelblatt mische ich mit nem kleineren Spachtel durch und wenn es gleichmäßig durchgefärbt ist (hellgrau mit schwarz) kann’s losgehen

  • Tja, was soll ich dazu sagen..?

    Ansich nicht, da hast Du Recht.

    Aber bei diesem funktioniert das erstaunlicherweise super. Und gerade bei Kleinmengen mag das durchaus genauer sein, als mit der Küchenwaage... ;)

    Wenn ich ein ganzes Deck spachteln wollte, wäre das natürlich was anderes.

  • Also der linke Schaden auf dem Bild gefällt mir gar nicht. Wenn Du darauf vertraust, dass das Innenlaminat nichts abbekommen hat, dann würde ich hier gut anschleifen und 2-3 dünne Glasstücke drauf laminieren (Plätzli-Technik). ICH würde an dieser Stelle das Sandwich aber neu aufbauen.

  • Also der linke Schaden auf dem Bild gefällt mir gar nicht. Wenn Du darauf vertraust, dass das Innenlaminat nichts abbekommen hat, dann würde ich hier gut anschleifen und 2-3 dünne Glasstücke drauf laminieren (Plätzli-Technik). ICH würde an dieser Stelle das Sandwich aber neu aufbauen.

    Da iss nix der Junge iss Wellenreiter irgendwo gegengerammelt:super:spachteln oder ne Lage Glas drüber und fertig.


    Mfg

  • soweit ich die NSP wellenreiter kenn ist da nix sandwich, schon garnicht an rails / bug...

  • Was er meint ist, dass Wellenreiter oftmals einen Polyester- / PU-Kern haben und deshalb nicht mit Epoxy behandelt werden dürfen, da das Epoxy das Polyester angreift/wegätzt. Wenn du das aber nur oberflächlich machst und nicht zu viel wegschleifst, dürfte das schon passen. Bei tieferen Reparaturen aber nicht Epoxy nehmen.


    Man kann das übrigens meistens am Geruch beim Schleifen feststellen. Riecht es nicht -> Epoxy, riecht es streng -> Polyester


    Kenne mich aber auch zu wenig damit aus und brauche für das Surfboard grundsätzlich nur Solarez.

    "Ich komme von einer Farm in der Wüste, wo es weit und breit keine Wellen gibt. Also, wenn ich Wave-Weltmeister werden kann, dann kannst du es auch, wenn du nur willst - Live your dream!!"