Kleine Fotoreportage Foilboard 202*79

  • Hola


    Wie im Hydro-Foiling-Thema bereits angedroht, stelle ich ein paar Fotos zum laufenden Projekt ein.

    Ich beschränke mich dabei v.a. auf Dinge, die für ein Foilboard von spezieller Bedeutung sind, der Rest ist ja Schnee von gestern.

    Blank geschnitten und mit 105er Glas gestringert, plane Fläche vom Heck - 80cm (2mm Rocker), ab 80 cm progressiv zunehmendes V bis zum Bug. Für Fred: keine Konkaven;(, bei 150cm 1,8cm Scoop, Scoop am Bug 13 cm, Boarddicke vorläufig noch bei 12,5cm, muss dann beim Shapen gucken, ob mir das noch gefällt.

    Damit die Deeptuttlebox möglichst gut verankert ist, habe ich eine 20 mm Airexplatte 14cm x 30cm zusammengeklebt (mit Glas zwischen den einzelnen Stücken). Die Box kommt ganz ans Heck. Wird dann auf dem Deck nochmals eine solche Verstärkung geben.

    Nun ist der Tanker vorläufig mal im Vakuumsack.


    Grüsse

    RobiDSC04574.jpegDSC04575.jpegDSC04576.jpeg

  • Schick.

    Immer nur her mit den Bildern!

    Warum setzt du die Box ganz nach hinten?

    haben deine Foils den Frontflügel sehr weit vorne? Spannend!

    Wie schick werden wir am Ende bewerten. Vorläufig ja noch ein bisschen vom Typus "unförmiger Klotz"

    Bei diesen Boards (kurz, breit und fett) liegt die gesamte Geometrie weiter hinten. Das Ofo-Mass misst knappe 70cm 8| . Die Distanz zwischen der vorderen Schraube der Tuttlebox und der hintersten benutzbaren Stelle der Mastbox sollte bei ca. 85 cm liegen, damit beginnt die Mastbox (lange Version) bei ca 105 cm vom Heck, gute 20cm weiter hinten als bei meinen "normalen" Boards. Das Auftriebszentrum des Frontflügels müsste über der Mitte der Distanz zwischen vorderer und hinterer Fussschlaufe liegen. Habe momentan noch kein Foil, bin blutiger, unwissender Anfänger. Die Schlaufenplugs (5-reihig) setze ich, wenn ich ein Foil habe.


    Gruss

    Robi

  • ... Für Fred: keine Konkaven;(, ...

    :D Haha, das Beste hätte ich beinahe überlesen. Sowas Simples hast Du bestimmt seit den 80ern nicht mehr gebaut.

    Genau: mein allererstes Board 1983 (330*70) hatte als bisher einziges keine Konkaven. Der Logik entsprechend (der Kreis schliesst sich) könnte es so gesehen auch mein letzter Eigenbau sein:/

    Von wegen simpel: bei solchen Massen müsste mein Shaperaum viiieeel breiter sein. Kann kaum vernünftig um die ganze Planke herum laufen. Wenn ich das Teil hochkant in den Shapebock stelle, brauche ich fast eine Leiter, um die Rails bearbeiten zu können.

  • distance between the mast base and the first finbolt:

    I've only seen 2 foils which require a mastfoot position of around the 115 mark, and those are the Lokefoil Race PWA and the Phantom R. Even the starboard race 115+ fuselage can be sailed further back than that. your fuselage is a lot less powerful than all of those. Generally: If you're riding 8.5 and up 108-112 is the right place for most foils. For a 7.0 I'd advise somehwhere around the 105-108 mark, for smaller I'd advise further back

  • Schaut auf jeden Fall interessant aus.

    Mal eine blöde allgemeine Frage:

    Aus was und wie machst Du denn Deine Schablonen?

    Das war bisher der Schritt der mich von anderen ScoopRocker Verläufen auch abgehalten hat...hat irgendwie bei mir sehr lange gedauert bis die Schablonen wirklich schön waren...


    LGs

    Paul

  • Aus was und wie machst Du denn Deine Schablonen?

    Hallo Paul


    Schablonen sind aus Sperrholz 5mm

    Für die SR Schablone definiere ich: max. Scoop, Mass bei 150cm vom Heck, plane Zone (so vorhanden , sonst 100cm und 50cm vom Heck) Rocker

    Diese Masse übertrage ich auf das noch rechteckige Sperrholz. Mittels langer, biegsamer Leiste verbinde ich die fixierten Punkte mit einer harmonischen Linie. Aussägen und mit dem Schleifpapier finishen. Über die Kante lege ich ein temperaturfestes Klebeband, damit sich der Heissdraht nicht in das weiche Holz frisst.

    Bei meinen Boards mache ich meistens zwei unterschiedliche SR-Schablonen, eine für die Centerline und eine für die Outline, der Decksverlauf ist bei beiden identisch. So kann ich gleich auch ein harmonisches V hineinschneiden und die beiden Styrohälften mit Stringer verkleben.

    Den Konterscoop schneide ich mit der Centerschablone als Hilfsmittel per Oberfräse aus. So stimmt die Schablone mit dem Konterscoop perfekt überein.

    Die eigentliche, boardhälftige Outlineschablone ist aus 3mm Sperrholz.


    Grüsse

    Robi

  • distance between the mast base and the first finbolt:

    I've only seen 2 foils which require a mastfoot position of around the 115 mark, and those are the Lokefoil Race PWA and the Phantom R. Even the starboard race 115+ fuselage can be sailed further back than that. your fuselage is a lot less powerful than all of those. Generally: If you're riding 8.5 and up 108-112 is the right place for most foils. For a 7.0 I'd advise somehwhere around the 105-108 mark, for smaller I'd advise further back

    Hallo Boris

    Welche Stelle ist mit "first finbolt" gemeint? Vom Heck gemessen oder bezgl. Strecke Mastbox-Tuttlebox, d.h. vordere oder hintere Schraube?

    Wobei: da es sich um eine lange Mastbox handelt, ist die richtige Distanz sicher irgendwo einstellbar. Ansonsten: Mastbox versetzen wäre auch nicht ein großes Problem.


    Grüsse

    Robi

  • Wo das Loch für die vordere(von der Mastspur aus gesehen) Foilboxschraube hinkommt. Die Distanz zur Mastschiene wird dort angegeben.


    Und ich hatte es dir ja vorher schon gesagt; die Foilhersteller haben kein einheitliches System wo die Box hinkommt; wenn du Pech hast machst du die Box an die falsche Stelle für dein persönliches Board und fängst dann an das "Flugzeug" umzupositionieren um das wieder auszugleichen.

    Mit den meisten Fuselage geht das aber nicht.

    Daher ist für mich Foilbox auch unverständlich solange man sich nicht einigt an welcher Stelle der vordere Flügel angebracht werden muß im Verhältnis zur Fußschlaufenposition .

    Mein Tip, kauf dir ein Foil, teste es mit normalen Board wo Schlaufenpositionen hinmüssen(je kleiner das Segel desto angenehmer ist eine innere Position) und übertrage die Maße dann auf deinen Eigenbau.

  • First bolt ist die vordere Foilboxschraube.


    Du musst halt vorher überlegen, welcher Foiltyp (Race, Freerace, Freeride, Freestyle) und welche Segelgröße du anpeilst, vg Boris

  • Hi Robi.

    Ganz lieben Dank. Das man zuerst die SR-Schablone schneidet und dann nochmal mit der Oberfräse die Konterschablone macht schon wieder ziemlich viel Sinn.

    Ich habe einfach den Rest genommen, also vom Sperrholz, und dann mir einen Wolf geschliffen die Konterschablone an den schlussendlichen Verlauf der SR-Schablone anzupassen.

    Anscheinend habe ich ein klein wenig ein zitteriges Händchen mit der Stichsäge, weil ich immer sehr viel Nachschleifen muss.


    Bzgl. hitzeresistentes Klebeband....das wäre dann sowas wie die folgenden...hat sich da eins besser als die anderen rausgestellt?


    https://www.amazon.de/Klebeban…kb05vdExvZ0NsaWNrPXRydWU=


    https://www.amazon.de/selbstkl…es&qid=1590827773&sr=8-10


    Da hätte ich auch schonmal drauf kommen können, dann hätt ich in meiner aktuelle SR-Schablone keine Löcher reingebrannt...glücklicherweise nur beim Decksverlauf, da tuz es nicht ganz so weh :-)

  • Ach ja, die Konterschablone sieht doch etwas stämmiger aus als 6mm...was ist da zu empfehlen? Habe bisser einfach 2x7mm Pappelsperrholz genommen (also wie schon geschrieben den Rest der angepassten SR-Schablone)

  • Ich hab jetzt in dem anderen Thread gesehen, dass du dich eher bei den Freeride-foils umschaust.

    Da wirst du die Tuttle box sicher nicht weiter hinten als bei einem klassischen Slalomboard einsetzen wollen.

    Ich fahre zur Zeit ein Exocet RS 5.5 mit einem AFS Wind 85, das du ja auch erwägst.

    Mastfuß geht zurück bis auf 128 vor dem Heck, die vordere Tuttleschraube muss ich nochmal messen, die Schrauben der hinteren Schlaufen sind nur wenige cm vor den entsprechenden Schrauben der Tuttlebox und man muss echt viel Druck auf den hinteren Fuß geben, um oben zu bleiben. Ich glaube, deine Gedanken zur Mastfußposition sind richtig, wenn du mit einem Freeridefoil planst.

    Ich würde die Box nicht zu weit nach hinten setzen, dann bist du flexibel.

    Du hast recht, Auftrieb Foil Mitte zwischen den Fussschlaufen, wenn du die Box aber ganz nach hinten setzt, kann dir da der Platz nach hinten ausgehen. Willst ja nicht hinterm Board stehen.

  • Danke für die Inputs

    Das Foil ist bestellt: AFS 85 mit fixer Fuselage, F800 und V1

    Sollte in den nächsten Tagen eintreffen und dann kann ich mal gucken, wie sich die Sache anlässt. Der Shape ist noch nicht ganz fertig, habe noch Feintuning an den Rails vor mir. Die breiteste Stelle des Railverlaufes ist recht weit oben, ist für mich gewöhnungsbedürftig, muss aber offenbar so sein.

    Und dann kommen vorher ja noch die Cutouts hinein. Diejenigen des Severneboards gefallen mir nicht schlecht.

    Ach ja: vorläufig fange ich sicher mit kleinen Segeln an, max. 6.5, habe aber auch 4.0, 4.5, 5.0 und 5.5 im Köcher. Meine Lernphase stelle ich mir lange und beschwerlich vor, wie es in einem oder zwei Jahren aussieht, wissen die Götter.


    @ Paul: für den Konterscoop verwende ich 30mm Holz. Wie du sehen kannst, habe ich zur Verstärkung noch ein ca. 170cm langes 4kant-Holz draufgeklebt. Mit dünnem und zu wenig stabilem Holz verzieht sich unter Vakuum (für das Decksvakuum brauchst du 0,3 - 0,4 bar Unterdruck) die ganze Sache, nach dem Anbringen des Decks-Airex lässt sich dies nicht mehr korrigieren und du hast definitiv eine Banane oder Gurke...

    Klebeband ist dein Erstgenanntes.


    Grüsse

    Robi

  • robi: Merci. Macht alles sehr viel Sinn. Werde ich das nächste Mal genau so machen (oder s+r und konterschablone mit cnc...) mal schauen ;-)

  • Das AFS 85 ist super. Um den großen Flügel werde ich dich beneiden. Oder nachrüsten.

    Ich hab jetzt mal meine Positionen nachgemessen. Die dürften bei deinem Foil als jeweils vorderste Position, also für zu viel Power, gut taugen.

    Dann würde ich jeweils Luft nach hinten haben wollen, bei der Tuttlebox hast du ja dann keine Wahl mehr, die würde ich eher drei cm weiter nach vorne setzen. Wenn du das nicht willst, schau auf jeden Fall, dass du mit Schlaufen und Mastfußß deutlich weiter hinter kannst.

    Tuttlebox: hinteres Ende 10 cm vom Heck, vordere Schraube bei 22 vom Heck.

    Mastspur: hinterste nutzbare Position bei 128 vom Heck (ca. 106 von der vorderen Tuttleschraube, meinem Gefühl nach etwas zu viel für das AFS bei Minimalwind, war gestern am Ammersee und musste hinten drücken und vorne ziehen)

    Hintere Fußschlaufe: hintere Schraube bei 25 vom Heck

    Vordere Fußschlaufe: hintere Schraube 70 vom Heck


    Keep the pics coming!

  • Video zum Thema Balancing AFS Foil


  • Hallo Boris


    Yep, das habe ich bereits nach deinem Link weiter oben studiert, finde ich sehr aufschlussreich. Wie gesagt, bevor ich das Foil erhalten und vermessen habe, baue ich weder Finbox noch Schlaufenplugs ein.


    pushtacker : Deine Masse entsprechen fast denen bei meinem grossen Slalomboard: hintere Öffnung Tuttlebox bei 10,5 cm, Hinterster Plug hintere Fussschlaufen: 21,5 cm, hinterer Plug vordere Fusschlaufen: 78,5 cm, Center Mastbox: ich baue schon seit langem nur noch stark verkürzte Mastboxen ein: 132,5 cm (alle Masse vom Heck gemessen)

    Ich stelle mir vor, dass sich die gesamte Geometrie um gut 7cm nach hinten verschiebt, und weil man ja aufrechter auf dem Board steht, wandert die ideale Mastfussposition nochmals ein bisschen nach hinten. In einem französischen Selbstbauforum habe ich von einem versierten Selbstbauer (hat schon mehrere Foilboards gebaut) den Ratschlag erhalten, die hinterste benutzbare Öffnung auf 85cm vor die vordere Tuttleschraube zu setzen. Das Board ist ja auch nur 202 cm lang.

    Und ja, ich habe 5er Plugs, die plane ich eher zentriert zu setzen. Weitere Plugs kann ich jederzeit problemlos einbauen.

    Die Öffnung der Tuttlebox beginnt ca. 2 cm nach dem HartPVC-Block, in welche sie verankert wird. Wenn die Heckfläche ganz senkrecht wäre, könnte ich auf dieses Minimalmass einbauen. Da die Heck-Fläche nicht senkrecht, sondern gegen das Deck hin nach vorne geneigt ist, liegt die hinterste mögliche Öffnung bei geschätzten 4 - 5 cm. Kann ich jetzt noch nicht genau sagen, da ich mit dem Bau der Box noch gar nicht angefangen habe.


    Grüsse

    Robi


    Bin froh, dass du mich punkto Kauf des 85er AFS bestätigst:)

  • Frage an die Mass - gebenden Foiler:


    War heute mit meinem Slalombord und dem 8.0er auf dem Wasser, hat teilweise richtig gut gezogen :) und ich war wohl mit dem Setup.

    Wenn ich jetzt die Distanzen von meinem Slalomboard adaptiert (z.B. alles minus 11,5cm) an die deutlich anderen Masse des Foilers übertrage ergibt sich folgendes Bild: (alle Masse vom Heck)


    vorderer Plug

    hintere Schlaufe

    hinterster Plug

    vordere Schlaufe

    Position Mastfuss

    Slalomboard

    37 cm

    78,5 cm

    132,5cm

    Foilboard


    range

    25.5cm Mitte 5er Plug

    20,5 -30,5cm

    67 cm Mitte 5er Plug

    62 – 72cm

    121 cm

    105 – 129cm


    Mitte der beiden Schlaufen liegt beim Foilboard demnach bei ca. 47cm minus die 11 inches = ca. 28cm würde das Mass der vorderen Schraube Tuttlebox bedeuten.

    Somit müsste ich die hintere Öffnung der Box (geschätzt) auf ca. 5cm nehmen.

    Ich will die ganze Geometrie nicht 1 :1 auf die Masse meines Slalombords übertragen, einmal abgehoben, lässt sich ein kurzer Foiler einfacher in horizontaler Lage dirigieren. Sagt man.

    Und: Mastfuss bei 132,5 , da bleiben noch ganze 69,5 cm bis zu Wasser vor dem Bug, ich muss unbedingt wenden können, soviel Volumen ist vorne nicht, das konzentriert sich auf die Zone bis zur Mastbox.

    Ein grösseres Segel als mein 8.0er habe und will ich nicht, die Masse in der Mastbox für kleinere Segel rücken ja eher nach hinten, wozu ja noch genügend Luft (nach hinten^^) wäre


    Ich hoffe, ich nerve nicht allzu sehr mit meinen doofen Fragen, eventuell unterliege ich einem kapitalen Denkfehler, was mich nicht sonderlich überraschen würde. Ich habe das Foil ja noch nicht, es interessiert mich trotzdem schon. Endlich mal etwas ganz Neues!


    Grüsse

    Robi