Josh Angulo Magnum Slalom Board

  • Das klingt schonmal gut für den ersten Versuch. Waren wohl auch optimale Bedingungen.


    Mit der Finne ... ich meine, es gibt keine Spin-Out freie Finne. Zu hoch am Wind, zu viel Druck, da kann

    jede Finne abhauen. Aber probiers ruhig mal mit einer anderen.

  • Das klingt schonmal gut für den ersten Versuch. Waren wohl auch optimale Bedingungen.


    Mit der Finne ... ich meine, es gibt keine Spin-Out freie Finne. Zu hoch am Wind, zu viel Druck, da kann

    jede Finne abhauen. Aber probiers ruhig mal mit einer anderen.

    Hallo Django,

    die Spinouts waren klar Belastungsfehler - genau wie du sagst: zu hoch am Wind und zu viel Druck hinten bei noch zu wenig Geschwindigkeit.

    Ich mag nur G10 Finnen nicht... ausserdem erhoffe ich mir von der schlanken Carbon-Finne die 2-3 km/h mehr, die mir noch auf den 50er Fehlen :-)


    46er Finne erscheint mir auch reichlich gross.

    Was würdet ihr für Finnengrössen empfehlen?

    Board wie gesagt Josh Angulo 118 mit 73cm. Ich 80kg/179cm. Segelgrösse würde ich auf dem Board 7.0 und 7.8 fahren.

    Denke da am ehesten an Select S1 Carbonfinnen und hätte da für das 7.0 auf 41cm und für das 7.8 auf 43 cm geschätzt...


    lg

    mariachi76

  • Jo. Würde auch sagen ne 41er würde eigentlich für beide gehen, wenn es 2 Finne sein sollen, 40er und 43er.


    Bin auf meinem 69er Manta 7,1+7,8 mit ner 38er select lightning gefahren und ging gut.

    Jetzt 7,1+8,2 mit ner 35er Rake30. Haut auch gut hin.

  • 46er Finne erscheint mir auch reichlich gross.

    Was würdet ihr für Finnengrössen empfehlen?

    Board wie gesagt Josh Angulo 118 mit 73cm. Ich 80kg/179cm. Segelgrösse würde ich auf dem Board 7.0 und 7.8 fahren.

    Moin,


    ich würde da was im Bereich von 38 bis 42 cm versuchen. Hängt natürlich auch immer von der Finne selber ab. 46 cm kann man auf dem Board mit 8,6 wohl noch gut fahren, gerade als G10 Finne müsste das ganz gut gehen. Mit dem 7er wird das aber dann wahrscheinlich nicht so gut laufen.


    Je kleiner du die Finne wählst, desto vorsichtiger musst du die belasten, auch wenn man mal über Chop drüber muss. Das verschlechtert dann auch das An- und Durchgleiten etwas. Geschwndigkeitspotenial wird aber besser, auch durch die verbesserte Boardkontrolle. Das kann bei zu kleinen Finnen dann aber auch wieder umkippen, dann wird das Board um die Längsachse instabil, was insbesondere bei nicht perfekt glattem Wasser Probleme geben kann.


    Wahrscheinlich ist für dich erstmal eine 42er Finne am besten, sonst wird der Sprung vom Super Lightwind zu groß. Wenn dir dann die Finne mit dem 7er Overdrive zu groß wird, kannst du auch bequem auf den Fox umsteigen. Wenn du aber lieber absoluten Downwind Topspeed mit dem 7er voll angepowert fahren willst, eher die kleinere Finne wählen.


    ausserdem erhoffe ich mir von der schlanken Carbon-Finne die 2-3 km/h mehr, die mir noch auf den 50er Fehlen

    Ich glaube den Speed musst du eher zwischen Gabelbaum und Fußschlaufen suchen statt in der Finnenbox ;) 50 km/h ist für so eine Kombi bei 20 kn Wind und Flachwasser kein Speed, auch mit der großen G10 Finne sollte das locker gehen. Einfach mal ordentlich abfallen in einer guten Böe, Segel bauchig Trimmen und die Kiste fliegen lassen. Klar, man muss hinterher wieder zwei Schläge Höhe knüppeln, aber den Spaß ist das eigentlich wert!

    Oder da stimmt am Trimm noch was nicht so richtig. Aber für den ersten Versuch ist das schon in Ordnung, die 50 wirste schon noch knacken!


    Gruß, Onno

  • Segel aber auch nicht ZU bauchig trimmen, sonst gibt es Spin Outs

    Ach, für einen wirklich tiefen Raumschotrun kann das Segel fast nicht zu bauchig sein. Sollte man dann aber vorm Anluven oder Halsen wieder etwas flacher ziehen. Bei meinem 7,9er kann man da schon gerne mal 4-5 cm loslassen gegenüber einem neutralen Halbwindtrimm. Und wie immer, währen man noch Speed aufbaut muss man natürlich vorsichtig mit dem Druck auf dem hinteren Fuß sein. Das geht am besten in Böen, die so stark sind dass man auf Halbwindkurs schon aufmachen müsste. Durch die tiefen Winkel wird der Druck im Segel dann deutlich weniger und alles fühlt sich auf einmal wunderbar leicht an. Bis der Speedstrip zu Ende ist und der Chop anfängt und man auf einmal mit knapp 60 km/h schräg von hinten über die Wellen drüber muss... Dann bloß nicht langsamer werden ohne anzuluven, sonst kommt der Wind auf einmal mit voller Wucht von hinten, und so schnell kann man dann das Segel gar nicht so weit aufmachen.


    Gruß, Onno

  • Ich glaube den Speed musst du eher zwischen Gabelbaum und Fußschlaufen suchen statt in der Finnenbox 50 km/h ist für so eine Kombi bei 20 kn Wind und Flachwasser kein Speed, auch mit der großen G10 Finne sollte das locker gehen. Einfach mal ordentlich abfallen in einer guten Böe, Segel bauchig Trimmen und die Kiste fliegen lassen. Klar, man muss hinterher wieder zwei Schläge Höhe knüppeln, aber den Spaß ist das eigentlich wert!

    Oder da stimmt am Trimm noch was nicht so richtig. Aber für den ersten Versuch ist das schon in Ordnung, die 50 wirste schon noch knacken!


    Hallo,

    ja das ist klar dass es noch deutlich schneller ginge. Es ist nur so, dass man FInnen kaufen kann, Surftalent nicht, daher die Idee mit der Finne :D.

    Nein im Ernst: die 20kn Wind waren am Ende einer 4-stündigen Surfsession, ich schon total kaputt und mit dem 7.8 auch überpowered. Da war mir nicht mehr nach schneller fahren zumute.

    Ich bin auch den ganzen Tag eigentlich immer nur Halbwind gefahren, nie Raumschot. Raumschot-Speedruns kommen dann die nächsten Male.


    Aber um ehrlich zu sein kamen mir die 47 km/h schon echt schnell vor. Wenn ich denke dass die Profis doppelt so schnell fahren... aber dann bin ich ja immerhin schon ein Halbprofi 8o


    danke Onno, mein Tipp bezog sich auf ungefähre Halbwindkurse und den Trimm, während der Fahrt umzustellen, wird er schätzungsweise noch nicht nutzen ... wäre bei dem Leistungsstand auch schon etwas viel verlangt, oder ?

    Doch, ich passe die Schothorntrimmung schon während der Fahrt an, aber nicht gerade bei jedem Schlag sondern eher wenn sich der Wind stark ändert.


    lg

    mariachi76

  • Immerhin hast du den Speed Rekord von Jaap von der Rest 1981 eingestellt, der fuhr 46,7 kmh,

    was eine Sensation war damals, mir einem neuen, 5 kg leichten Speed-Board.


    Das ist schon ziemlich schnell, alle Achtung!! :thumbup: