Neues/gebrauchtes Segel um die 7m² inkl. Gabelbaum & Mastverlängerung gesucht.

  • Halle zusammen,


    im Sommer würde ich mir gerne ein neues oder gut erhaltenes Rigg kaufen.

    Die letzten 6 Tage war ich regelmäßig auf dem Wasser und für mein erstes eigenes Segel von 5.8 m² reicht es erstmal aus.

    Aber da hier am See oft nur 10 bis maximal 17 Knoten sind, würde ich mir gerne ein zweites zulegen.

    Die Größe 6.x wäre kaum größer als mein jetziges und von daher würde ich es überspringen und gleich auf 7.0 oder 7.x gehen wollen.

    Wenn ich mir jetzt ein Rigg aus Onlinesurfshops zusammen stelle aus 2018/2019, komme ich auf stolze 1300,- Euro. Das ist für einen Einsteiger schon eine ganze Stange Geld.

    Aber vielleicht geht es auch etwas günstiger...oder gebraucht. Aber gebraucht ist immer so eine Sache. Segel, Mast(-biegekurve) und Mastverlängerung müssen wirklich perfekt passen, und nicht irgendwie!

    Böen machen mir noch jede Menge Probleme. Von daher sollte der Carbonanteil im Mast relativ hoch sein !? => Daher auch eher RDM als SDM !?

    Und es sollte einfach und schnell zu trimmen sein. Wenn möglich sollte das Segel austauschbar sein gegen ein 8.0er.

    Zur Zeit habe ich noch ein 160L Board aus 2014 (Starboard Go 161L) was diese und vielleicht auch nächste Saison halten soll.

    So, hier mal meine Zusammenstellung. Wäre nett wenn ihr mir ein paar Tipps an die Hand geben könntet. Da gibt es soviel Auswahl - da fällt es mir echt schwer das richtige zu finden,

    was preiswert aber vor allem auch zusammen passt.


    Segel:

    - Neilpryde Ryde HD 2018 7,0qm 449,- €

    oder

    - 2019 Duotone E_TYPE 7,3 performance no.cam 449,- €


    Mast:

    - NeilPryde SPX 65 Mast RDM 430cm 2019 369,- €


    Gabelbaum:

    - NeilPryde XF Wave Boom Alu 140-190cm 2020 319,- €


    Mastverlängerung:

    - DUOTONE POWER.XT 2.0 RDM 36 139,- €


    Startshot:

    - NEILPRYDE STARTSCHOT deluxe 24,90 €

  • Wenn du dir das Duotone kaufen willst, brauchst du ein CC Mast. Neilpryde Masten sind Flextop.

    Versuche am besten bei einer Marke zu bleiben.


    Ich weiss auch nicht ob man bei ihnen Freeride Segel unbedingt die Power xt braucht. Ich ziehe meine 3 Cam Freerace Segel auch ohne durch und bin noch nicht gestorben.... 😁✌️


    Gunsails bietet beispielsweise gerade die 2018er und 19er Segel reduziert an. Da würde das Stream in 8,1qm gut passen.

  • Gunsails bietet beispielsweise gerade die 2018er und 19er Segel reduziert an. Da würde das Stream in 8,1qm gut passen.

    Ich meine das 7,5qm*


    Bei einem 7qm Segel würde ich auch zu einem SDM Mast greifen ( 50-70% reichen da aus).

  • Ich weiss auch nicht ob man bei ihnen Freeride Segel unbedingt die Power xt braucht. Ich ziehe meine 3 Cam Freerace Segel auch ohne durch und bin noch nicht gestorben.... 😁✌️

    wie in seinem anderen Thread zu lesen, ist er leider überfordert, kreuzungsfrei zu fädeln

    das hat nichtunbedingt mit Erfahrung/Anfänger zu tun, das scheint mir ein Logik/räumliches-Denken-Problem


    da ist die XT schon perfekt, weil sie geschlauft werden kann

    aber nur bei Rollenblöcken wie hier

    https://www.duotonesports.com/…ed_Ratchet_2290d02a3a.jpg
    bei Rollenblock 90 Grad anders muß auch gefädelt werden, was vermutlich schiefgehn kann


    wurde hier besprochen

    Power XT 2.0 für gedrehte Segel-Rollenblöcken (Gun Sails)

  • aber nur bei Rollenblöcken wie hier

    https://www.duotonesports.com/…ed_Ratchet_2290d02a3a.jpg
    bei Rollenblock 90 Grad anders muß auch gefädelt werden, was vermutlich schiefgehn kann


    wurde hier besprochen

    Power XT 2.0 für gedrehte Segel-Rollenblöcken (Gun Sails)

    seh ich anders


    ich loope alle meine segel mit der XT - phantom, naish, S2Maui - egal wie der rollenblock dran ist.


    man muss ggf das andere" startloch für den tampen verwenden

  • Bei der Segelgröße, die du anpeilst würde ich auch auch zu SDM tendieren, da dort die Kraftübertragung besser passt.


    In sowas wie eine PowerXT würde ich als Hobbysurfer nicht das Geld investieren, da du (sobald du deinen geeigneten Trimm an land gefunden hast) nicht ständig nach trimmen wirst. Zudem Freeride-Segel darauf ausgerichtet sind, innerhalb der Surfsession nicht wirklich nachgetrimmt werden zu müssen. Zudem ist eine Powerxt wahrscheinlich unnötig schwerer als eine klassische Verlängerung.


    Würde Preisleistungs-technisch auch zu Gunsails tendieren.


    Zudem Chris, du hast einen 430er SDM Mast, dann investier lieber in einen 460er und ne anständige Gabel, wenn du auf etwas mehr "luxus" setzen möchtest :)

  • .....


    In sowas wie eine PowerXT würde ich als Hobbysurfer nicht das Geld investieren, da du (sobald du deinen geeigneten Trimm an land gefunden hast) nicht ständig nach trimmen wirst. Zudem Freeride-Segel darauf ausgerichtet sind, innerhalb der Surfsession nicht wirklich nachgetrimmt werden zu müssen. Zudem ist eine Powerxt wahrscheinlich unnötig schwerer als eine klassische Verlängerung.


    Würde Preisleistungs-technisch auch zu Gunsails tendieren.

    ....

    gerade als hobbysurfer,,,,


    der komfort und die einfachheuit beim trimmen ist genial - und daher probiert amn auch liebr was aus, findet die einstellungen leichter wieder etc. - egal ob am wasser oder an land. sogar meine frau hat angefangen ein wenig mit dem trimm zu spielen was ihr vesrtändnis / vertrauen / spass deutlich verbessert hat.


    gwicht - keine ahnung, gefühlt liegen die "mittendrin" ich habe auch nur selten ander verlängerungen in der hand.


    mMn eine der betsen erfindungen im windsurfen seit ca 20 / 25 jahren und mmn ein gewinn vom anfänger bis zum profi.


    in meinem umfeld nutzen ca 50 bis 60% der leute XT

  • Mein 7.8 Switchblade hat einen großen Einsatzbereich ... dazu musss ich es aber schon trimmen.

    Solange man schnell wieder am Strand ist, trimmt man dort.


    Ich bin im Urlaub lange „draußen“ auf dem Meer, ohne dass ich an Land gehen kann, da ist das

    Trimmen auf dem Wasser schon von Vorteil.

  • ja die Rentnerratsche ist sehr beliebt. Hat nur ein Problem, es dauert einfach zu länge. Gut wenn man das Geld dafür ausgeben möchte.

    Wenn das mit dem loopen noch nicht klappt, hilft vielleicht ein Bild zu machen wie die Reihenfolge sein sollte. Bei Neil Pryde war das früher auch auf den Segeln aufgedruckt. Irgendwann geht's einen in Fleisch und Blut über.

  • Im Worldcup fahren die den Unterschied im Trimm auch raus. Bei Chris bezweifel ich das Mal stark. Bei ihm geht's darum das Segel einmal richtig an Land aufzubauen und dann Spass auf dem Brett zu haben.

    Am Anfang braucht man ganz bestimmt keine Verlängerung für 140€!


  • ich loope alle meine segel mit der XT - phantom, naish, S2Maui - egal wie der rollenblock dran ist.


    man muss ggf das andere" startloch für den tampen verwenden

    bist du Chuck Norris?
    selbst duotone schreibt auf der Homepage und zeigt mit Foto https://www.duotonesports.com/…e_2_Thread_3aa550a3bd.jpg, daß man halt fädeln muß

    wenn du trotzdem loopst, wirds wohl eine relativ schräge Tampenführung ergeben und den Rollenblock am Segel etwas verwinden?

  • ja die Rentnerratsche ist sehr beliebt. Hat nur ein Problem, es dauert einfach zu länge. Gut wenn man das Geld dafür ausgeben möchte.

    Wenn das mit dem loopen noch nicht klappt, hilft vielleicht ein Bild zu machen wie die Reihenfolge sein sollte. Bei Neil Pryde war das früher auch auf den Segeln aufgedruckt. Irgendwann geht's einen in Fleisch und Blut über.

    Was dauert denn da bitte lange? :/

    Schon mal benutzt?

  • Schmiddi: wahrscheinlich nicht, sonst wüßte er, daß man durchaus den Großteil des Wegs einfach schnell zieht und nur den schwergängigen teil gefühlvoll dosiert ratscht

    da ist der nebenmann noch beim Fädeln oder Neufädeln, weil beim ersten mal über Kreuz ;-)

  • ja die Rentnerratsche ist sehr beliebt. Hat nur ein Problem, es dauert einfach zu länge. Gut wenn man das Geld dafür ausgeben möchte.

    Wenn das mit dem loopen noch nicht klappt, hilft vielleicht ein Bild zu machen wie die Reihenfolge sein sollte. Bei Neil Pryde war das früher auch auf den Segeln aufgedruckt. Irgendwann geht's einen in Fleisch und Blut über.

    Was dauert denn da bitte lange? :/

    Schon mal benutzt?

    Ich nicht, habe aber denn vergleichen am Beach. Und da bin ich eben schneller. Klar kann sein das es Experten gibt die mit der Ratsche auch schnell sind. Ich brauche sie dennoch nicht, da ich das Vorliek normalerweise nicht nachtrimme.

    Dre Chris hat ja zunächst auch andere Probleme zu bewältigen als auf dem Wasser den optimalen Trimm zu finden. Aber das muss er selber entscheiden.

  • chris: sag doch Mal was zu deinem Gewicht. Dann bekommst du jenseits der PowerXT Glaubensdiskussion vielleicht auch brauchbare Infos.

    Ich wiege zur Zeit 88,5 Kilo.


    Die PowerXT fand ich von der Idee her sehr gut dass es etwas einfacher zu fädeln ist und vor allem brauche ich keine Trimmhilfe da sie immer dabei ist und ich sie nicht verlieren kann.

    Nachteil: Wenn sie mal kaputt geht, kann ich erstmal nicht mehr surfen bis der Mastfuß repariert ist: Totaler Ausfall.

    Auf dem Wasser würde ich eher spontan die Spannung am Trimmschot ändern, um je nachdem wenn der Wind stärker geworden ist (etwas weniger Bauch im Segel)

    oder nachgelassen hat (extremen Bauch im Segel). Aber dafür brauche ich natürlich keine PowerXT, klar.


    Was haltet ihr sonst von meiner Zusammenstellung (abgesehen von der PowerXT) ?

    Wir sind ja hier etwas vom Thema abgekommen.

    Schwerpunkt soll auf schnellen und einfachen Aufbau liegen aber auch nicht wie oben den Preisrahmen sprengen.


    Und vor allem: Wo liegen die Vorteile und Nachteile zwischen einem Segel/Gabelbaum und den verschiedenen Firmen wie NeilPryde, Duotone, Severne und Gunsails?

  • Nein, der Bauch wird über den Downhaul getrimmt. Weniger Downhaul, mehr Bauch.


    Ein wenig macht auch das Schothorn. Aber eher bei Wave-Segeln, wo es um Handling geht und

    nicht so um maximalen Vortrieb.

  • Moin Chris,


    also Segel und Mast vom gleicher Hersteller nehmen, das wurde ja schon geschrieben. Dann bist du auf der sichersten Seite.


    Der von Dir gewählte Gabelbaum ist zu klein. Das Neilpryde Segel braucht ja schon ja schon eine 199cm Gabel. Ferner solltest Du für Freeridesegel auch eine Freeride Gabel nutzen, Die Wave Gabeln sind enger geschnitten, da die Wave Segel weniger Bauch haben als ein Freeridesegel. Gleiches gilt für die Gabeln an sich. Ein 140-190cm Gabelbaum ist enger als ein 160-210cm Gabelbaum (gleicher Hersteller und Modell). Dazu kommt, je weiter Du die Gabel ausziehst, desto instabiler wird sie. Versuche daher eine Gabel zu finden, Die gut für dein Segelwunsch passt. Falls Du später auf 8+qm willst, brauchst Du eh eine Gabel die deutlich über 200cm hinaus geht. Ich habe seit knapp einen Jahr die Unifiber Monocoque HD 200-250 im Gebrauch. Bis auf die Tampenführung am Schothorn bin ich recht zufrieden damit.


    MfG René