Finne für Kinder

  • Hallo,

    Ich möchte meinen 8 jährigen Sohn (40kg ) windsurfen beibringen. Ein paar Kursstunden hat er schon hinter sich. Er hat nun ein 2.3 m2 Severne Redback bekommen und der Plan ist, dass mal er auf meinem JP Magic Ride 130L beginnt (Breite 78cm).

    Was würdet ihr da für eine Finnenlänge reintun, so dass das Board auch bei so einem kleinen Segel manövrierfähig bleibt, er aber trotzdem nicht abtreibt?

    Ich denke da Richtung 18cm, zB eine select x1 https://www.select-hydrofoils.com/en/shop/windsurf/x1-v4/

    Passt da die Grösse?

    Aber wenn ihr eine günstigere findet in Deutschland/Österreich, umso besser :D.


    lg mariachi76

  • Du brauchst eine kleine Finne hinten und am besten eine relativ große Mittelfinne.
    ich befürchte sonst fährt das Board nur Seitwärts.
    Vielleicht ist dieser Driftstopper von Duotone einen Alternative.

  • 130 L ist mit der Breite echt schon sehr fett. Damit fahren die Kids schnell „quer“, eine auch noch so optimale Finne kompensiert da nicht die fehlende Mittelfinne.

    An einem optimalen Spot mit leichtem Wind und warmen, knietiefen Wasser mag das trotzdem irgendwie funktionieren, um erste Erfahrungen zu sammeln.

    Mein Junior ist 12 und hatte ein Fanatic Ripper mit Mittelfinne, Softdeck und 102 L und dann ein Fanatic FreeWave STB 95, mit Singlefin 19er https://www.select-hydrofoils.com/en/shop/windsurf/mx-evo/

    fährt er im Dümpeln einen Kurs in den Wind, den ich (mit Wavezeug) nicht halten kann und stattdessen einen wirklich langen Schlag machen muss.

    Bei starkem Wind fährt er ein 62L Waveboard, ist aber auch schon sicher im Wasserstart.

  • meine kleine mit 30kg ist mit JP 168 und 9,6er Sunray gut unterwegs...:D

    pasted-from-clipboard.png


    ...joke ;)

    Habe auch jetzt Fanatic Ripper 2,5 gekauft und überlege aufs welche Brett ich die drauf stecken soll...

  • Hat den jemand Erfahrungen mit dem Driftstopper? Funktioniert das?

    https://shop.duotonesports.com…drift-stopper-14200--8010

  • Hat den jemand Erfahrungen mit dem Driftstopper? Funktioniert das?

    https://shop.duotonesports.com…drift-stopper-14200--8010

    cooles teil, danke für den hinweis - werd ich für unseren club mal zum ausprobieren holen und kann dann im sommer berichten.


    finde centerfinnen sehr wichtig - und das teil spart mir den einbau von finbox in das eine oder andere windsup

    Hitze, Kälte, Dürre, Flut - Hauptsache, es geht der Wirtschaft gut! - Salzburger Graffiti

  • Ich kam spontan auf meine Freestyle in 18cm Powerbox. Gesucht und gefunden. Wenig Tiefgang,viel Fläche.Wäre mein Vorschlag Wolfgang

    Hallo Wolfgang,


    Vielen Dank! Wenn ich schon den Meister der Finnen an der „Strippe“ habe, wie würdest du das einschätzen: 130L/78 cm Freeride Board mit 2.3m2 Performancesegel für 8 Jährigen/40kg. Besteht da die Gefahr, dass mein Kleiner hier beim dümpeln zu stark quertreibt ohne Mittelfinne, bzw. keine Höhe halten kann, wenn er nur die normale Finne wie etwa von dir vorgeschlagen hat?

    Erwachsene Frauen mit 50kg haben das Problem ja auch nicht (zugegeben mit größerem Segel).

    Von gleiten reden wir ja noch nicht, er ist vielleicht 5h auf einem Brett gestanden bisher.

    Oder ist zwingend ein Brett mit Mittelfinne notwendig? Würde das Duotone Drift Stopper, das für SUP konzipiert ist, funktionieren bzw. die Kräfte beim Windsurfen aufnehmen können?


    Btw. Vielleicht könntest du mit mal den Preis für deine 18cm Finne per PN schicken :-).


    lg mariachi76

  • Hat den jemand Erfahrungen mit dem Driftstopper? Funktioniert das?

    https://shop.duotonesports.com…drift-stopper-14200--8010

    Ich kenne das von dem ersten GO Board, das hatte mein Dad 3 jahre lang,


    ich sage mal so, nicht ohne Grund haben die aktuellen GO meist wieder Centerfinnen oder Schwertkästen...


    Grüße

    teenie

  • meine kleine mit 30kg ist mit JP 168 und 9,6er Sunray gut unterwegs...:D

    pasted-from-clipboard.png


    ...joke ;)

    Habe auch jetzt Fanatic Ripper 2,5 gekauft und überlege aufs welche Brett ich die drauf stecken soll...

    Super Board, habe ich auch (2018er), fahre es mit 9.2 Severne Turbo GT.

    Was ist deins für ein Jahr? Gold-Version?

    Deine Tochtet würde da ja nicht mal bis zur Gabelnraufkommen :-)

    Lg mariachi76

  • Hallo!

    Meine Tochter (6 J.) macht ihre ersten Versuche auf meinem 120 l Freerider (68 cm) mit der kleinsten Finne, die ich habe (25 cm FSW), und einem 2,0 Kinderrigg. Das funktioniert überraschend gut, geht aber sicher mit entsprechendem Kinderboard noch besser. Allerdings sollte man sich gut überlegen, ob sich die Investition in die bestmögliche Performance wirklich lohnt. Da sind zum einen die Kosten, zum anderen hat man noch mehr Material. Das ganze dann für 6-8-jährige, die relativ schnell die Lust verlieren und im Zweifel auch mal lieber eine Sandburg bauen, wenn die Bedingungen für sie ideal sind. Reviere oder Bedingungen, wo Höhe halten Pflicht ist, sollte man ohnehin vielleicht besser ausschließen. Zum Reinschnuppern fand ich das kindgerechte Rigg jedenfalls wesentlich wichtiger als das Board bzw. die Finne.

    Über den Driftstopper hatte ich für unser Wind-SUP mal nachgedacht, war dann aber positiv überrascht, wie gut man damit auch ohne Driftstopper Höhe halten oder sogar gewinnen kann.

    Viele Grüße

    Wulf

  • Hallo!

    Meine Tochter (6 J.) macht ihre ersten Versuche auf meinem 120 l Freerider (68 cm) mit der kleinsten Finne, die ich habe (25 cm FSW), und einem 2,0 Kinderrigg. Das funktioniert überraschend gut, geht aber sicher mit entsprechendem Kinderboard noch besser. Allerdings sollte man sich gut überlegen, ob sich die Investition in die bestmögliche Performance wirklich lohnt. Da sind zum einen die Kosten, zum anderen hat man noch mehr Material. Das ganze dann für 6-8-jährige, die relativ schnell die Lust verlieren und im Zweifel auch mal lieber eine Sandburg bauen, wenn die Bedingungen für sie ideal sind. Reviere oder Bedingungen, wo Höhe halten Pflicht ist, sollte man ohnehin vielleicht besser ausschließen. Zum Reinschnuppern fand ich das kindgerechte Rigg jedenfalls wesentlich wichtiger als das Board bzw. die Finne.

    Über den Driftstopper hatte ich für unser Wind-SUP mal nachgedacht, war dann aber positiv überrascht, wie gut man damit auch ohne Driftstopper Höhe halten oder sogar gewinnen kann.

    Viele Grüße

    Wulf


    Das Kinderrigg ist sicher essentiell, je nach Alter bzw. körperlicher Konstitution.

    Je nach Revier ist auch ein ausreichend warmer Neo motivierend.


    Ein Kinderboard hat vor allem den Vorteil des Softdecks, das ist einfach viel angenehmer. Dazu natürlich die passende Größe bzw. Volumen und die Mittelfinne.


    Das Board ist aber schon auch Luxus im Vergleich zum Rigg und dem Neo, das sehe ich auch so.

    Ich persönlich würde, und habe das auch bisher so gemacht, eher ein Board leihen als die Kids mit meinem Board rauszuschicken.


    Sie sollen ihr Material schon auch selbst rein- und rausbringen (lernen) und insgesamt ist mir die Unfallgefahr (für mein Board) eindeutig zu hoch, die paar € fürs leihen habe ich dann auch noch.


    Grüße

    teenie

  • Super Board, habe ich auch (2018er), fahre es mit 9.2 Severne Turbo GT.

    Was ist deins für ein Jahr? Gold-Version?

    Deine Tochtet würde da ja nicht mal bis zur Gabelnraufkommen :-)

    Lg mariachi76


    2016er Gold ist es.

    mit Easy Uphaul kein Thema :D

    pasted-from-clipboard.png

  • Hallo Teenie,

    was waren denn konkret die Probleme mit dem Driftstopper? (Oder interpretiere ich dein posting falsch?)

    lg

    marichi76

  • Easy uphaul habe ich detto drauf auf meiner grossen 240er Gabel - wirklich praktisch bei zu wenig Wind oder wenn der Lappen mal ganz blöd liegt.

    lg

    mariachi76

  • Ja Rigg hat er schon ein wirklich passendes, Kinder-Neo, Schuhe, Schwimm/Prallschutzweste... das passt alles. Es ist nur so, dass ich hier in Shanghai/China, wo ich eben wohne, es keine Kinderboards zu kaufen gibt, bzw. wenn dann nur umständlichst aus HongKong zum Neupreis und mit Monatelanger lieferzeit. Verleihstationen gibt es ebenfalls nicht. Und da mag ich jetzt nicht 1500€ für ein Kinderboard/Anfängerboard investieren, sondern eher mal schauen, dass er mit einem meiner drei Boards beginnt bzw. ich ein Board so mit Finnen herrichte, dass er damit vernünftig zurecht kommt.

    Sollte das aber wirklich nicht möglich sein, würde ich schon ein Anfängerboard mit Centerfinne kaufen, aber das ist halt schon wirklich teuer und war eigentlich nicht geplant... daher eben dieser thread um zu schauen, wie ich meinen Freerider kindertauglich machen kann.


    lg

    mariachi76

  • ich mach das ja schon seit jahrzehnten mit kindern und jugend - manche haben olympiaquali geschafft, andere sind produktmanager in der branche, manche haben aufgehört,...


    ich habe immer versucht für die kids das bestmögliche material zu checken und ggf "faule" kompromisse zu vermeiden. genauso wie ein kind das friert oder die schuhe drücken wehr e nicht beim skifahren bleiben wird, sollte das material so easy zum spass führen wie möglich.


    ich finde es absolut toll was sich da über die jahrzehnte getan hat, für meinen sohn (jetzt 32) hab ich das board (mit centerfinne) noch selbst adaptiert, und das rigg war custom...


    letzten sommer bei uns im club wieder mit kindern am wasser - absolute anfänger, ca 7 jahre


    das board auf dem bild habe ich von einem kumpel geliehen - mistral windsup mit centerfinne und softdeck. das war unpackbar gut, abe er verkaufts nicht...


    dazu iRig


    das ganze geht so spielerisch, inkl höhelaufen und auch eine richige kreuz... Luis auf dem bild ist etwas später an dem tag quer über den ganzen see, da kamen sogar schaumkronen


    das mädl ist dann zurück - kommentar von ihr zum papa ( grosse seglerfamilie) "das war der beste tag in meinem ganzen leben"


    ich kann aus vielen erfharungen nur zu centerfinne und schwert raten, läuft auch in allen "grossen " nationen und clubs dazu raten - alles geht spielerisch und viel schneller, höhe halten / mach ist überhaupt kein thema, und danmit auch raumschot fahren und erste gleitversuche, manöver übern und reinfallen macht auch spass, weil es diese "du musst höhe halten / kreuzen ist schwierig" im hinterkopf einfach nicht gibt


    der wiederverkaufswert von gutem kindermaterial ist hoch, die kds sind stolz "was eigenes" zu haben. man kanns sich zusammentun.


    und um aufs thema zurückzukommen - wenn centerfinne hast dann hinten ziemlich klein, ca 12 - 15cm


    wenns keine centerfinne gibt musst du austesten - wenn sie abtreiben muss die finne grösser werden, wenn die riggsteuerenung nicht funktioniert muss die finne hinten kleiner werden - geht nur durch aufmerksames beobachten, hängt von rigg, positionen, können etc ab, ist sehr individuell