Weiches Board - welches Risiko?

  • Hallo zusammen,


    habe mir letztes Jahr ein 93l JP FSW gebraucht gekauft. Ca. 10 Jahre alt. Ich dachte zuerst, was ein Schnapper, aber in meiner Unerfahrenheit hatte ich nicht bemerkt, dass das Board zwischen den Schlaufen weich ist. Ich hatte zwar beim Kauf darauf herumgeklopft und keine weichen Stellen bemerkt, später hat dann aber ein Kumpel mit etwas mehr Druck reingedrückt und ich hab mich erschrocken, wie sehr das Brett nachgegeben hat.

    Nun ja, jetzt liegt das Brett hier und ich wollte es eigentlich als mein erstes Übungsboard unter 100l nutzen, da ich bis jetzt eher auf mehr Volumen unterwegs war.

    Meint ihr, rein zum Üben kann man das noch nutzen? Ich will noch gar nicht groß herumtricksen, eher üben, auf weniger Volumen zurecht zu kommen. Ich wiege unter 60kg. Oder ist das zu riskant? Hab gehört, weiche Bretter können einfach durchbrechen.

    In unserem Revier ist meistens Kabbel oder Flachwasser.

    Hang loose!


    PS: Weiter verkaufen wäre für mich übrigens auch keine Alternative, da ich nicht noch jemanden darauf hereinfallen lassen möchte...

  • Ich würde es reparieren. Wenn es nicht zu großflächig ist, mit PU Kleber unterspritzen (2-3Löcher reinbohren und Kleber reinspritzen bis dieser an den Löchern austritt, die Löcher mit Epoxi verschließen.) Sonst das Laminat neu aufbauen.


    LG


    ALex

  • bei dem Alter würde ich es einfach weiter fahren, ich glaube das einige ein weiches Board haben und das garnicht bemerken und einfach so weiter fahren.

    Alternativ wie schon gesagt unterspritzen.

  • ein "professionelle" Repratur im Shop - das würde ich nicht machen.


    In dem Forum gibt es mehrere Threads, wie man unterspritzt - und - wenn man nicht 2 linke Hände hat wie ich - dann macht das Spaß und man verbessert sein Wissen über sein eigenes material und dessen Maintainance.


    Ich würde es machen - denn schlechter werden, wird es ja eher nicht mehr :-)

  • Wenn es günstig war, kannst du wie t36 schon sagte dein Handwerksgeschick auf Vordermann bringen. Ich würde es auch so lange fahren, bis es nicht mehr funktioniert.

  • Erst mal testen und schauen, ob es schlimmer wird. Komplett durchbrechen, wie von dir befürchtet,

    wird es nicht. Wenn es dann richtig weich wird, ausspritzen wie hier vorgeschlagen.

  • Warten sollte man eigentlich nicht.
    Die „Boardlady“ sagt, dass man im Anfangsstadium noch gut unterspritzen kann - wenn nur der Schaumkern nachgegeben hat.

    Wenn es beim Drücken knischt oder knackt, ist das Sandwich gebrochen.
    In dem Fall empfiehlt Sie einen Neuaufbau.

    https://boardlady.com/softdeckanalysis.htm


    https://boardlady.com/injection.htm


    Ich habe auch schon unterspritzt, mit 2K-Marine-Urethanschaum. Ist wirklich kein Hexenwerk.

    Je nach Fläche sollte man ruhig ein paar Löcher mehr machen.

    Und auch Löcher zum Endweichenlassen, quasi als Indikator ob es geklappt hat.

  • Bevor Du Dir die ganze Arbeit machst würde ich erstmal prüfen, wie weich es wirklich ist und vor allem wie groß die weiche Stelle ist.

    Legs einfach mal auf die Boardbag und stell Dich mal ohne Schuhe an Land aufs Deck. Prüfe nun wo es nach gibt in dem Du den Bereich zwischen den Schlaufen belastest.

    Keine Angst davon wird es erstmal nicht schlimmer, vor allem nicht bei Deinem Gewicht. Hast Du die Stelle ugf. eingegrenzt und wenn Du das Deck in dem Bereich ansiehst, erkennst Du da bereits einen Knick nach innen, oder eine leichte Dellen-Form?

    Solange da keine Knicke im Laminat sind und es nicht gleich extrem nachgibt würde ich es einfach so fahren. Zum Üben geht das sicher auch so.

    Ob Du die Reparatur in Angriff nimmst hängt natürlich auch von Deinem Kaufpreis ab - ich sags mal so, wenn Du unter 100 Flocken dafür berappt hast, würde ich sagen lohnt der Aufwand nicht.

    Zur Sicherheit, passieren kann erstmal nichts. Aber ich würde es nicht mehr benutzen, wenn deutlichen Knicke sichtbar sind oder werden. Dann besteht die Gefahr eines Decksbruchs. Ohne Schuhe kannst Du Dir damit auch gerne mal die Füsse aufschneiden.

    Bei Knicken bleibt nur eine aufwändige Reparatur - ich würde sagen, dann ist das Ding reif für die Tonne und es war Lehrgeld.

  • Alsoooo vielen Dank erstmal für all die Tipps :-)


    Also sichtbar ist absolut nichts. Keine Risse, Knicke, Dellen - deswegen dachte ich beim Kauf auch, alles ist in Ordnung. Ich werde mal den Tipp von tempograd befolgen und versuchen, den weichen Bereich einzugrenzen.


    Bei uns ist je nach Tide auch meistens Stehrevier, von daher werde ich es wohl erstmal weiterfahren und Im Falle eines Knacks kann ich dann einfach zurücklaufen ;-) Aber da ich noch keine krassen Moves fahre, denke/ hoffe ich auch mal, dass es erstmal halten wird. Ich fahre auch leichte Riggs, also an die absolute Grenze werde ich das Board wohl nicht treiben können. Noch nicht :D

  • Ich würde es reparieren. Wenn es nicht zu großflächig ist, mit PU Kleber unterspritzen (2-3Löcher reinbohren und Kleber reinspritzen bis dieser an den Löchern austritt, die Löcher mit Epoxi verschließen.) Sonst das Laminat neu aufbauen.


    LG


    ALex

    Die Bohrungen checken, ob Wasserablagerung vorhanden. Dann ggf.
    zum Trocknen legen, und später die oben genannte Prozedur durchziehen.

  • wie schwer war der Fahrer😂


    Das Board ist von ca 2012.

    Ich habe den Lorch 2016 schon so gekauft, wenn der Preis dementsprechend niedrig ist habe ich da keine Probleme mit.

    (Mit Finne und Boardbag 300€)

    Bei mir muss ein Board nicht(mehr) makellos sein!

    Mittlerweile ist ein repariertes Board ja fast unverkäuflich , jeder will ein makelloses Board!