Knicke im Segel schlimm?

  • bei den grandprix > bullet > SL merkt man schon kleine unterschiede - trimmbarkeit, einsatzbereich etc. klar sind die unterschiede gering, aber wenn man vergleich fährt fällts dann doch auf.


    habe im mai mein 4,6er grandprix durch ein S2 Maui wicked erstezt- - fährt sich deutlich angenehmer obwol ich das GP geliebt habe.


    ich hab mir zum 7,8er SL 2018 jetzt noch ein 2020er geholt und will mir das nächstzes jahr mal anschaun beide aufriggen, vergleichen, trimmen lernen etc.


    Ich habe nen Naish Indy 7.0 von 2012. Das Segel ist einfach super. Die Allround Eigenschaften sind top. Habe nichts neues im Vergleich getestet. Aber die Indy von Naish in den Jahrgängen danach hatten nicht mehr das teure X166. War total uninteressant.


    Habe gerade nen Satz Naish SL (6.4, 7.0 und 7.8) bestellt.


    Will jetzt richtige Freerace Segel/Boards fahren. Stelle mir vor, dass es einfach nen top Workout ist, wenn man voll angepowert über den See fährt und mit ganzem Einsatz halsen muss.


    Bin gespannt auf meine Erfahrungen.

  • .... Aber die Indy von Naish in den Jahrgängen danach hatten nicht mehr das teure X166. War total uninteressant.


    Habe gerade nen Satz Naish SL (6.4, 7.0 und 7.8) bestellt.

    ....

    viel spass damit - ich habe einen gemsicshten satz


    5,2 / 7,0 / 7,8 aus 2018

    5,8 / 6,4 ca 2016 (weis nicht genau)

    7,8 2020


    ich mag die segel ausserordentlich, sind auch sehr robust - wo ähnlich da X-Ply dem "166"er" ist hab ich mir nicht soo genau angeschaut, viel unterschied seh ich nicht


    meine frau fährt einen alten satz session, die gefalleen ihr so gut, sie will nix anderes - da ist ja auch der "166er"verbaut

    Hitze, Kälte, Dürre, Flut - Hauptsache, es geht der Wirtschaft gut! - Salzburger Graffiti

  • vor 20 Jahren haben die Skinny Masten ihren Siegeszug angefangen. Mit denen kann man ganz andere Segel schneidern.

    Kannst du das begründen? Immerhin sind SDM bei gleicher Leistung leichter als Skinny-Masten.

    Vorteile hat man evtl. bei kleinen Segeln, aber was heißt „ganz anders“?

  • Die dicken Masten brachen dauernd in der Welle, und die dünnen Masten halten. Durch den geringeren Durchmesser können dünne Masten sich viel weiter biegen. Deswegen würde ich mit dicke Masten nie mehr Windsurfen gehen.

  • Bei gleicher Biegekurve ist das nicht so. Man könnte zwar dünnere Masten weicher bauen. Macht man

    aber nicht. Auch SDM könnte man viel biegsamer und robuster bauen.


    Mit meiner Frage nach den Segeln hat das ganz aber eh nichts zu tun.

  • Bei gleicher Biegekurve ist das nicht so. Man könnte zwar dünnere Masten weicher bauen. Macht man

    aber nicht. Auch SDM könnte man viel biegsamer und robuster bauen.


    Mit meiner Frage nach den Segeln hat das ganz aber eh nichts zu tun.

    Stimmt nicht ganz. Früher gab es ja nur Glasfaser Masten (Z.B. Rotho Wave) In den 80er Jahre haben die Ingenieure von Powerex und No Limitz schon festgestellt das Carbon von der Gewichts/Leistungsverhältniss besser ist als Glasfaser. Nur es hat eine ganz andere Elastizitätsmodul. Um denn den gleichen Härte (Flexibilität) zu bekommen musste es eine dünner Durchmesser haben. Nur weil dabei die Kräfte wieder viel großer werden, musste die Wanddicke erhöht werden. Da hatte man denn am Ende einen deutlich bessere Mast. Idealerweise sollte eigentlich der Durchmesser für jeden Härte/Länge angepasst werden. Das ist aber nicht praktisch. Aber einen SDM Durchmesser ist eigentlich für Carbon zu dick. Man kann aber durch den Fasern weniger optimal zu legen oder mehr oder weniger Material nehmen etwas tricksen. Aber eigentlich ist einen SDM auf 100% Glasfaser basiert und einen RDM auf 100% Carbon. Man kann schon ein wenig Glas in ein RDM Mast verwenden um den Schlagfestigkeit zu erhöhen aber die Biegekräfte werden zum übergroßten Teil vom steiferen Carbon übernommen und deshalb machen 30-65% Carbon Masten technisch gesehen kein Sinn. Es sei denn der notwendige Menge an Carbon ist immer noch da und das Glas kommt extra drauf. Das wird aber schwer, macht es relativ wenig stabiler und sollte eigentlich teurer sein weil mehr Material.

  • Es ist aber nicht teuer, sondern billger. Obwohl mehr Material. Und es ist schlagfester.

    Deshalb gibt es auch im Wave-Bereich SDM Masten. Für große Segel sowieso.

  • Es ist aber nicht teuer, sondern billger. Obwohl mehr Material. Und es ist schlagfester.

    Deshalb gibt es auch im Wave-Bereich SDM Masten. Für große Segel sowieso.

    Besser formuliert müsste es heißen, dass es auch im Wavebereich Segel gibt, die (noch) auf SDM Masten funktionieren ! Das ist aber nicht den "tollen Eigenschaften" von SDM Masten geschuldet, sondern eher eine Anforderung des Marketings, damit auch die potentiellen Kunden, die noch oder nur SDM Masten haben, diese Segel kaufen.


    Mein 6,7er fahre ich schon seit Jahren auf einem 430er RDM und letztes Jahr habe ich auch das 7,2er auf einen 460er RDM umgestellt (obwohl nicht explizit vom Hersteller empfohlen). Für mich funktionieren die Segel besser mit einem RDM, als mit einem SDM.


    Gruß

    Stephan

  • Es ist aber nicht teuer, sondern billger. Obwohl mehr Material. Und es ist schlagfester.

    Deshalb gibt es auch im Wave-Bereich SDM Masten. Für große Segel sowieso.

    Tsja, ist denn der Frage, warum? Werden 60% carbon RDM Masten denn mit weniger Carbon gemacht? Denn werden die unter Umstände früher brechen (Vielen werden aber solche Masten nicht so weit belasten) oder ein billigeres Carbon, oder sind hochprozentige Carbon Masten künstlich teurer gemacht? Oder etwas von allem? Wird wohl pro Hersteller unterschiedlich gemacht werden. Wenn man aber genau schaut ändert sich der Biegecurve auch oft bei änderndem Carbon Anteil, deshalb bieten wir nur 90% Carbon Masten an.


    SDM Masten machen im Wave Bereich gar kein Sinn. Zumindest wenn die denn auch tatsächlich in der Welle gefahren werden. Ich habe Anfang 90er Jahre hier auf Fuerte 9 bis 12 SDM Masten im Jahr gebrochen. Zum verzweifeln. Immer wieder Segel oder auch weiteres kaputt, heikle Situationen, Schwimmeinlagen oder auch Material komplett verloren. Jede Menge Hersteller probiert die allen behaupteten das die die stabilsten Masten bauten. Bis ich mir denn erinnert habe das No Limitz auf der Boot 1989 die RDM Masten vorgestellt haben und erklärten warum. Die gab es in Europa aber noch gar nicht, habe denn 2 RDM Powerex Masten aus der USA mitbringen lassen, damals noch 460er für 5.3er Segel und die haben gleich 2 Jahre gehalten.

  • Das sind persönliche Erfahrungen. Andere haben Erfahrungen mit reihenweise gebrochener RDM Masten
    und dagegen SDM, die halten. Dass die Powerex damals aus den USA besser waren, muss nicht am Durchmesser
    gelegen haben.


    Möglicherweise haben ja alle Masten in den letzten 20 Jahren Fortschritte gemacht. Warum sollte man einen

    neuen SDM Wave Mast testen, wenn man lieber Skinny fährt und damit gute Erfahungen gemacht hat?

    Allein das „dicke“ Gefühl beim Greifen und beim Aufbauen will man doch gar nicht mehr und die Mastfüße

    passen auch nicht.

  • boah ey, Django, das sollte doch wohl leicht zu kapieren sein, daß ein kleiner Rohrdurchmesser mit zudem dicker Wandstärke weniger bruchgefährdet ist als einer großer Durchmesser mit dünner Wandstärke

    das ist einfach nur traurig, daß du das nicht einsehen willst und mit dem Umstellungsschmerz (Neuanschaffung Verlängerungen) argumentierst

    ich habe vor jahren in einem einzigen Wellenrevier-Urlaub 5 SDM unterschiedlicher Carbongehalte und Hersteller verbraucht
    dann 2 RDM 100% verschiedener Hersteller angeschafft und seitdem keinen mehr gebrochen (obwohl ich natürlich weiterhin in diesen Bedingungen urlaube)


    aus deiner Sicht alles nur Korrelation, aber keine Kausalität

  • Das sind persönliche Erfahrungen. Andere haben Erfahrungen mit reihenweise gebrochener RDM Masten
    und dagegen SDM, die halten.

    Wer denn ?

  • „Fragiler“ nicht, sondern hauptsächlich „weicher“.

    Im Prinzip stimmt das schon: Eine dickere Wandstärke ist bei gleicher Bauart und gleichem Material stabiler. Logisch.

    Aber alles hat seine Grenzen und so extrem wie dargestellt liegt es nicht nur am Durchmesser.

  • :sleeping: rdm brauchen die dickere Wandstärke gerade weil ein geringerer Durchmesser beim Mast viel fragiler ist... die Verallgemeinerung rdm wäre stabiler als sdm fußt einzig auf den generellen Fortschritten in der Produktion und nicht auf dem Mastprinzip

    Au Backe. Bourke hat das doch schon erklärt. Es ist einfache Physik, warum RDM mehr hält als SDM: Es kann sich deutlich weiter dehnen bzw biegen.

  • wollts nicht das RDM Thema von den segelknicken abtrennen - ich würde euch gerne was schreiben aber das ist ja schon wieder meilenweit OT - und viele halbwahrheiten / missverständnisse etc. ;)

  • Es ist einfache Physik, warum RDM mehr hält als SDM: Es kann sich deutlich weiter dehnen bzw biegen.

    Wenn es so einfach ist:


    Wieso ist die Biegekurve dann gleich, also die Masten gleich „weich“?

    Brechen Masten nur deshalb, weil man sie zu „weit“ biegt? Zählen Schlagfestigkeit und Haltbarkeit nicht?