Finne für Fanatic Falcon 142 und 9,6er Segel

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Hallo zusammen,


    nachdem ich in letzter Zeit sehr oft die Kombi 85cm Brett und 9,6er Segel gefahren bin will ich mich auf die Suche nach einen besseren Finne dafür machen.

    Aktuell fahre ich mit dem 9,6er zwei G10 Finnen, eine 56cm und eine 50cm.

    Mit zunehmendem Wind fahre ich die 50cm Finne auch mit meinem 7,8er Segel, bei noch mehr Wind dann eine Select S1 Superfast XL-Slam in 43cm mit dem 7,8er.


    Die 56cm Finne funktioniert eigentlich ganz gut, pfeift nur ziemlich laut wenn es über 25kn geht und hat selten mal einen Spinout. Topspeed aktuell etwas über 27kn am Gargano.

    Die kürzere hat sehr oft Spinouts (die sich zwar leicht abfangen lassen, es nervt aber ziemlich). Topspeed auch 27kn am Gargano.


    Mit meinem 7,8er Segel fahre ich auf dem Brett . Mit der Kombi bin ich am Gargano 27,5kn gefahren.


    Jetzt wäre mein Plan eine gebrauchte Carbonfinne (Z-/C-Fins, Hurricane, Select, usw.) zu kaufen in ca. 46-48cm und die zwei G10 Finnen in Rente zu schicken.

    Der Schwerpunkt der Carbon Finne sollte auf frühem gleiten sein. Wenn sie oben raus zu viel Lift hat gehe ich zur Not auf die 43er Select oder Rigge das 7,8er auf.

    Ich bin relativ schwer (schwankt zwischen 105-110kg). Passt das mit der geplanten Länge in etwa?


    Danke schon mal für eure Meinungen,

    Robert

  • Bei deinem Gewicht würde ich eine etwas weichere 48er Finne kaufen!

    Ruf doch mal den Otmar (Hurricane) an der berät dich echt gut und Baut dir die passende Finne!

  • Hallo,


    ich fahre mit 94 kg auch 9,6 mit 85 er Slalom. Meistens mit einer 46 er C-Fin oder bei ganz wenig Wind eine 48 er Z-Fin, die wird dann bei mehr Wind schon schwierig zu kontrollieren. Größer brauchst Du nicht.


    Lg


    cad184

  • Klingt nach einem guten, stimmigen Plan. Vielleicht bekommst noch Lust, in einem 2. Schritt eine 44er und (bei deinem Gewicht und mit 85cm Boardbreite) eine 50er der gleichen Bauart/Qualität wie die 46/48 zu besorgen. Aber mit 46/48 hast du bestimmt den Sweet Spot erwischt und eine perfekte Abstufung.

    Falls du noch eine Bezugsadresse brauchst für Z-Fins, kann ich dir noch eine nennen.

    Ich bin sehr zufrieden mit meinen Z. Für das grosse Board habe ich Z SL. Nach den guten Erfahrungen mit den Z SLM auf dem Mittelwind Board, würde ich heute auch für das grosse Board eher Z SLM nehmen.

    Habe sehr gutes von C Fins gehört (bzw.: der Bastard ist an mir vorbeigezogen) - ist bei mir auf der Pendenzenliste.

  • ich denke (fahre selber auch 9.6 auf nem 85er bei identischem Gewicht) das 48 bis max 50 cm völlig ausreichend sind, wenn es passende Finnen sind, die auch guten Lift machen

    ich fahre selber 2 Stück C-Fin 48, eine 4.1 (für Druck mit 9.6) & eine 4.2.1 (zum angleiten) & 44 er 4.1 für mein 8.6er wenn es dann auch bis 30 kn Speed mit dem Brett geht und das Brett dann "gut fliegt"

    kannst auch gerne mal FeineFinnen ausprobieren. Lutz baut dir diese dann passend zu DEINEM Gewicht, Einsatzbereich und Revier, also Länge, Härte & Rake ist auf dich abstimmbar. Das es dann auch noch verschiedene Modelle gibt, macht es nicht einfacher ... ich bin mit den Bastard SEHR zufrieden

    Ich fahre verschiedenste FF Bastard auf meinem 71er und die Unterschiede in der Härte sind schon recht gut von einem erfahrenem Surfer zu unterscheiden und damit der Einsatzbereich des Brettes richtig gut zu erweitern (Kontrolle, Angleiten, Speed ...)

  • Danke für die vielen Infos.

    Ich schaue mich aktuell auf Kleinanzeigen und DD um, neu kaufen kommt für mich erstmal nicht in Frage. Habe mir ein Preislimit bei 150€ gesetzt.

    Bist jetzt interessant (wobei ich denke dass die 46cm zu kurz sind):

    Hurricane SR2 M- in 48cm

    Hurricane SS2 M- in 49cm

    C-Fins 4.4 S- in 46cm

    Winheller LWS9 in 46cm

  • Bei den C-Fins in Kombination mit einem Falcon haben bei mir 46cm bei 9,6m² im Highwind-Trimm, d.h. ordentlich durchgezogenen Vorliek funktioniert. Sobald man aber mit Lowwind-Trimm an der Winduntergrenze surfen will war das zu wenig. Da ist das Brett ständig weggeschmiert. Dafür brauchst (zumindest bei C-Fins) doch bisschen mehr.

  • wegschmieren des Hecks ist ein Fahrfehler

    du hast einfach zu viel seitlichen Druck auf die Finne gegeben


    und ja, auch der Segeltrimm muss passen. wenn das Segel zu bauchig / mit zu wenig VL Spannung getrimmt ist, passiert ein wegschmieren des Hecks um so schneller

  • Naja wenn du eine für die Segelfläche zu kleine Finne drunterschraubst wird das unweigerlich passieren. Das hat mit Fahrfehlern nix zu tun. Sonst kannste ja auch sagen nimm ne 40er Finne für 9,6. Bei Spinout ists halt ein Fahrfehler.. ;)
    Ein 9,6er Gun Vector hat eben eine Trimmrange von +- 1cm, und an der Untergrenze hat das Segel mehr Bauch und drückt auch mehr und anders auf die Finne. Deswegen schrieb ich ja dass es trimmabhängig ist.

  • Bei den C-Fins in Kombination mit einem Falcon haben bei mir 46cm bei 9,6m² im Highwind-Trimm, d.h. ordentlich durchgezogenen Vorliek funktioniert. Sobald man aber mit Lowwind-Trimm an der Winduntergrenze surfen will war das zu wenig. Da ist das Brett ständig weggeschmiert. Dafür brauchst (zumindest bei C-Fins) doch bisschen mehr.

    Super, vielen dank für die Detailinfo!

    Habe gerade noch eine C-Fins 4.4 S- in 47cm in meinem Preissegment gefunden.

    Meinst du die passt, oder sollte es besser eine 48er sein?


    Was genau ist denn die 4.4 ? 4.2.1 ist ja eher mit mehr Lift wenn ich es richtig verstanden habe.

  • Musst du halt ausprobieren. Mein 85er Falcon hat anders auf die FInnengrößen reagiert als der 85er iSonic. Bei letzterem braucht man etwas mehr. Wie Breit dein Falcon OFO (also ca. 30cm vorm Heck) ist hat damit maßgeblich zu tun. Ich weiß nicht ob 47cm da adäquat funktioniert. Ein Versuch könnt es aber wert sein.

  • Ich fahre die gleiche Kombi und nach einigen Tests bin ich bei c Fins 46cm 4.2.1 hängen geblieben. 48er 4.1 war mir zu groß. 46er 4.1 hat mir das Brett steigen lassen. Der beste Kompromiss aus Kontrolle und Speed (Max 32.5 ktn) ist für mich die 4.2.1 in 46. Fahrergewicht 115kg

  • Wie gesagt meine Erfahrungen: Eine 48er Z-SL- Finne ist mir sobald man angepowert ist mit 9,6 er Segel zu groß, da reicht dann locker die 46er C-Fin. An der unteren Windgrenze passt die 48er. Habe das mit verschiedenen Boards so getestet (Taboun Manta 85, Patrik F-Race 140, Angulo Magnum 135) und war bei allen gefühlt gleich. Kann aber natürlich sein, dass andere Board Segel Kombinationen etwas anders sind, aber die Richtung sollte schon stimmen. Auf der Fanatic Homepage findest du auch Finnenempfehlungen für die Falcons, die empfehlen auch diese Größenordnung.


    Lg


    cad184

  • Naja wenn du eine für die Segelfläche zu kleine Finne drunterschraubst wird das unweigerlich passieren. Das hat mit Fahrfehlern nix zu tun. Sonst kannste ja auch sagen nimm ne 40er Finne für 9,6. Bei Spinout ists halt ein Fahrfehler.. ;)

    schön, das du eine etwas unrealistische Finnenlänge hier anbringst, die mal einfach nur Stimmungsmache ist X(

    davon abgesehen, zeige ich dir gerne auf meinem 85er Manta mit 9.6 bei Halbwind das mir das Heck NICHT wegschmiert, aber verlange nicht, das ich über die Leekante das Brett aufstelle oder vernünftig höhefahren werde

    ich kann auch gerne eine 35er drunterschrauben, geht auch ... man muss halt sensibler fahren ;-) ... habe ich in den letzten 30 Jahren, wo ich 45° Seegrasfinnen häufig gefahren bin, alles gemacht


    ich bleibe dabei, eine PASSENDE 46er Finne funktioniert in einem 85er Slalomboard, wenn man sensibel fährt und den kompletten Trimm auch darauf eingestellt hat.


    Ich habe oben ja sogar geschrieben, welche FinnenTYPEN ich fahre ... egal ob das 9.6, 9.4 oder 8.6 auf einem 85er Brett ist ... das funktioniert hervorragend, weil die Finnenlänge eben nur EIN Teil der Finne darstellt, die unterschiedlichen Modelle dann eben auch berücksichtigt werden müssen

  • Ich fahre die gleiche Kombi und nach einigen Tests bin ich bei c Fins 46cm 4.2.1 hängen geblieben. 48er 4.1 war mir zu groß. 46er 4.1 hat mir das Brett steigen lassen. Der beste Kompromiss aus Kontrolle und Speed (Max 32.5 ktn) ist für mich die 4.2.1 in 46. Fahrergewicht 115kg

    die 46er 4.2.1 macht extrem viel Lift

    die 48er 4.1 macht recht wenig Lift

    ich hätte jetzt gedacht, weil nicht selber getestet, das sich die Finnen vom Einsatzbereich überschneiden würden


    wenn die 4.1 dir das Brett hat steigen lassen, war sie entweder generell zu lang / zu viel Fläche, ODER ein nicht angepaßter Segeltrimm (GB Höhe ? Achterlikspannung ?, VL ? Mastfußposition ? ...) die Ursache ODER das Segel ist dann wirklich schon so weit im allerersten Windbereich, das es "interessant" wird ;-)


    wir haben beide ein ähnliches Gewicht, du sogar etwas mehr, also sollte es einfacher sein, das Brett herunterzudrücken (über den Mastfuß)

    ich kann meine 48er 4.1 mit 8.6 & 9.6 / 9.4m2 wirklich prügeln, da steigt das Brett keinen cm

  • silversurfer22002  
    "Unrealistische Finnenlänge", Schimpfsmilie!

    Schon klar, komm mal runter!
    Ich habe dir hier mal ein Bild hochgeladen was Starboard für Finnenlängen für den iSonic empfiehlt. Die drucken das sogar aufs Brett!
    20191004_153718.jpg


    Fahr du mal deine 36cm mit 9,6. Ich hab lieber Spaß am surfen.

  • cad184 Die Empfehlung auf der Homepage hatte ich schon gesehen.

    Habe auch eine Tabelle von Winheller für die LWS 8, da werden für meine Segel/Gewicht Kombi 45-46cm empfohlen.

    Dann habe ich noch eine Tabelle für den etwas neueren Falcon 138, da werden für 9,0qm 46cm empfohlen, G10 Finnen etwa 2cm länger.


    Dann werde ich wohl mein Glück mit der 48er Hurricane SR2 versuchen, wenn die oben raus absolut unkontrollierbar wird gehe ich einfach auf mein nächst kleineres Segel.

    Meine vorherige Kombi mit 56er G10 Finne war locker so lange fahrbar, dass ich nahtlos auf 7,8 und kurze Finne wechseln konnte.