ich bekomm das Top nicht hoch

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • mein Erstbeitrag zu diesem Thema war ja:

    "eine zur Windrichtung ungünstige Strömung kann den Wasserstart auch schon mal schwierig werden lassen"


    Ist ja noch keiner drauf eingegangen. vielleicht bin ich ja auch der einzige, der damit schon mal Probleme hatte

  • Probier doch mal nen Schwimmflügel ans Top zu tapen.

    Wenns hilft kann man das ja weiterdenken.


    Heute sollte es doch kein Problem sein eine aufblasbare Masttasche zu produzieren.

    Durch Kites und iRigg ist doch die Technologie vorhanden.

    Ich könnte mir vorstellen, dass man die Tubes aus den Struts sogar dafür

    verwenden kann.


    VG

    Arno

  • mein Erstbeitrag zu diesem Thema war ja:

    "eine zur Windrichtung ungünstige Strömung kann den Wasserstart auch schon mal schwierig werden lassen"


    Ist ja noch keiner drauf eingegangen. vielleicht bin ich ja auch der einzige, der damit schon mal Probleme hatte

    Doch, aber die Strömung wie du sie bezeichnest ist im Bodden so nicht vorhanden.


    Allerdings kann man sich die Bewegungsrichtungen der Wasserteilchen in Wellen mal ansehen und wird feststellen, das das durchaus wie eine 'Gegenströmung' wirken kann...


    Zum Thema Schwimmflügel, sinnhaft wäre er am Gabelbaum... und ja, den maststopfen reparieren bzw. ersetzen...


    Grüße

    teenie

  • Jollen und Cats haben auch "Top-Bojen" damit die nicht durchkentern.

    Habe ich mir nicht getraut zu schreiben, weil wahrscheinlich dann die Frage gekommen wäre, ob mir das mit dem Surfboard schon passiert ist...:D

    Obwohl das doppelte Durchkentern doch ne super Sache wäre. Hat diese fortgeschrittene Technik schon wer hinbekommen ? (denn da steht man ja quasi wieder perfekt auf dem Board)^^

    Heute war so ein wunderschöner Tag mit Böen jeden Kalibers von 0-6 WS mit erfrischenden Platzregen, war alles dabei. Da konnte ich weiter den sehr spontan erforderlichen Wasserstart üben. Dabei ist, für meine Unzulänglichkeiten, eine Auftriebshilfe am Top ein wirklich erstrebenswertes Tool. Ist das Top draußen, ist der Rest meist machbar, außer ich bin zu langsam. Da brauchte man aber dann noch zusätzlich ne Zeitmaschine und die ist schon schwieriger zu machen...

    Bezüglich Strömung. Es gibt schon im Bodden Strömungen (Oberflächen- und Grundströmungen), auch in Abhängigkeit der Windrichtung und der Geografie. Ob man die als Surfer aber mitbekommt (als Taucher schon) ? Man merkt die Abdrift durch Welle/Wind, wie diese durch eine Strömung in ihrer Richtung beeinflusst wird, ist nur schwer erfassbar. Grundsätzlich gefällt mir selbstverständlich der Gedanke, dass es nicht an meiner mangelhaften Technik lag, sondern diese verdammt plötzliche aufgetretene Strömung meine Bemühungen pulverisiert hat, noch dazu hatte sie nur eine Ausdehnung von 10 m unmittelbar um meinen Standort. Sie muss mit mir mitgewandert sein.;)

  • Ein großer langer Luftballon, den man in die Masttasche, mastaufwärts über den Cambern legt und aufbläst ... gibt es

    das schon? wäre sicher eine super Auftriebshilfe.

  • Ein großer langer Luftballon, den man in die Masttasche, mastaufwärts über den Cambern legt und aufbläst ... gibt es

    das schon? wäre sicher eine super Auftriebshilfe.

    Wie bereits gesagt, gab es schon vor ~25 jahren von ART beim Blade Slalomsegel... hat sich nicht bewährt.


    Grüße

    teenie

  • :D...hast Recht, nimms mit Humor, cool :thumbup:

    mach dir keinen Stress mit Wasserstart und dem Segel, mit großen Material zieh ich auch zeitweise hoch weil ich zu faul bin um es im Wasser zu drehen und richten...hat halt an einem Tag nicht funzt...

    Am Saison Anfang fahre ich zB. immer mit Auftriebswesete, weil die Konti noch nicht gaaaanz so reicht, da hauts bei mir super hin mit Rigg am Mast hoch....



    ...war jetzt ein guter Tipp mit dem Bild, brauche genau sowas als Geschenk für einen Kumpel...

  • Vielleicht wär ja der EASY Waterstarter was?


    https://www.easyuphaul.com/waterstarter

    tolle Bebilderung, kannte ich noch nicht. Hat das von euch einer mal ausprobiert?

    Und dazu dann die Auftriebsweste und alles easy...

    Hallo,

    ich habe den Easy Wasterstarter und hatte ihn zu beginn meiner Wasserstarts in Verwendung. Es bewirkt v.a. dass das Segel am Gabelbaumende nicht untergeht.

    Es ist ja (ohne easy Waterstarter) so, dass wenn das Gabelbaumende zu tief unter Wasser ist und man den Masten hochhebt, dass es den Gabelbaum tw. noch weiter unter Wasser drückt.


    Aber nach 2-3 Monaten habe ich ihn dann auch nicht mehr verwendet. Wenn man mal die richtige Technik heraussen hat, bekommt man eigentlich immer und ohne Auftriebshilfe das Segel aus dem Wasser. Einfach Masten 90° zum Wind legen, Bug in den Wind, 1-2 m gegen den Wind schwimmen und dabei am Masten ziehen. Bei kleinen Segeln kann das kann man knapp über dem Gabelbaum am Masten anpacken, bei grösseren Segeln eher auf halbem Weg zwischen Gabelbaum und Masttop. Dann kommt der Mast schön frei und das Gabelbaumende schwimmt durch die 1-2m schwimmen dann soweit auf, dass dann ein letzter beherzter Ruck genügt, um das Segel frei im Wind zu haben. Dann etwas abfallen und schon hat man genug power im Segel, um schön auf das Board zu kommen.


    So bekommen ich jedenfalls auch sogar mein 9.2 Camber Segel immer schön aus dem Wasser.

    Aber zu am Beginn des Wasserstart-Lernens hilft der Waterstarter schon etwas. Ich finde ihn jedoch total überteuert, da ist eine Schwimmnudel oder ein Isolationsrohr aus dem Baumarkt genauso gut.


    Was ich übrigens wirklich empfehlen kann ist das hier: https://www.easyuphaul.com/easy-uphaul

    Wenn man ein grosses Segel dann doch mal an der Schot hochnehmen möchte, ist das wirklich super kraftsparend. Gerade wenn der Wind zu schwach für Wasserstart ist oder man einfach nur das Segel hat fallen lassen und noch am board steht, hat man da sofort und absolut kraftsparend das Segel sofort wieder in der Hand.


    lg

    mariachi76

  • Es gibt inzwischen deutlich preisgünstigere Alternativen als den Original US-Easy-Uphaul (den gibt es u.a. bei Westwind in Hvide Sande) - z.B. von Unifiber, vg Boris

  • nein - der easy Up-haul ist kein Tampen. Sie ist eine Startschot mit einer Schlinge, die man im Trapezhaken einhaken tut und mit Zurücklehnen des Körpers das Rigg einfach aus dem Wasser rauszieht - egal wie vollgesogen oder abgesoffen.

  • Nach diesem super Tip mit dem Uphaul, den ich zuvor wirklich noch nie gesehen hatte, habe ich kurz an die Schulterriemen meiner diversen Sporttaschen gedacht. Den Geeignetsten habe ich nun seit geraumer Zeit an meiner Startshot und da er längsverstellbar ist, gehört das "Problem" der Vergangenheit an. Allerdings werde ich sicher in der nächsten Surfperiode (wenn das Wasser wieder etwas wärmer ist) weiter dran arbeiten, "ohne" auszukommen. :whistling:

  • Also ich könnte das upgegradete selbstgebaute Startschot nie so gut hinbekommen wie das Original von Easy-Uphaul. Den Nachbau von Unifiber habe ich ausprobiert und fand ihn nicht so gut wie das Original. Vg, Boris