Welches Board könnt ihr mir empfehlen

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Moin zusammen,

    eine Frage, die hier so ähnlich natürlich schon häufig gestellt wurde. Aber eventuell kann hier ja noch jemand speziell einen Tipp für mein "Können" und mein Revier raushauen.

    Bin ca 177 cm groß und Wiege so 70 kg. Surfen tue ich recht regelmäßig und meistens an der Ostsee.

    Aktuell fahre ich einen Fanatic Gecko HRS 133l 78cm Breite mit 5, 6.5 und 8er Segel. Prinzipiell bin ich mit den Eigenschaften des Boards nicht unzufrieden.

    Ich kann mittlerweile recht sicher Schlaufenfahren, Powerhalse stehe ich mit dem Board bei Flachwasser meistens und Wasserstart ist klappt super. Allerdings bin ich bei der Halse noch nicht sooo sicher und an Durchgleiten ist noch nicht zu denken.


    Parallel habe ich noch ein Tabou 3S mit 106 l, was mit ca 64 cm deutlich schmaler ist. Gefahren bin ich es erst zweimal und das klappte nach kurzem drauf Einstellen, da natürlich viel agiler, eigentlich super. An Halsen stehen war hier aber noch nicht zu denken. Beim Shiften immer reingefallen, da ich zu langsam war und das Heck abgesunken ist.

    Daher fahre ich aktuell auch bei 5qm Segel Bedingungen eigentlich meistens noch mein Gecko, auch bei, für das Board, recht kabbeligen Bedingungen wie am letzten Wochenende in Gold auf Fehmarn, weil ich denke die Halse kann ich da besser üben, weil ich sie damit schon ganz gut hinbekomme. Selbst bei dem Kabbelwasser, und mit kleinem Segel, habe ich mit dem Board keine großen Probleme, man merkt aber dass es etwas schmaleres etwas geeigneter wäre für kabbelige Bedingungen


    Da das Gecko recht schwer ist und eben recht breit würde ich es mittelfristig am liebsten gegen ein Zwischending zwischen meinem Gecko und dem 3S tauschen und das neue Board dann längerfristig für die Tage mit weniger Wind nutzen und das 3s für mehr Wind. Wenn die Halse dann endlich recht stabil läuft, woran ich arbeite.

    Bis dahin würde ich dann erstmal jegliche Windbedinungen (für über 6 Bft habe ich eh kein Segel...) mit dem neuen Board fahren wollen, was mit dem Gecko für meine Ansprüche ja auch schon klappt, bis die Halse sicherer klappt. Daher soll es meiner Meinung nach von der Breite her zwischen dem 3S und dem Gecko sein und gern auch ein Freeride Board. Zudem bin ich der Meinung, dass ich mit meinem Gewicht langfristig für leichteren Wind trotzdem etwas kleineres als 133l fahren kann.


    Nun zur Frage:

    Welche Boardgröße wäre denn für mich optimal, auch für Bedingungen mit leichtem Wind und 8er Segel?

    Habe ich bei meinem Gewicht mit dem 133l Brett und 78cm Breite noch Vorteile gegenüber einem Brett mit z.B. ca 117l und 72 cm Breite? Also ist breiter und größer immer gleich besser für leichten Wind? oder geht die Rechnung auf, dass man z.B mit einem 72cm breitem Brett und 70kg und dafür leichterem Brett ähnlich gut oder evlt. sogar besser ins gleiten kommt bei wenig Wind, wenn man nicht allzu schwer ist?


    Könnte mir halt vorstellen, dass sich z.B 72cm in kabbeligem Wasser bei mehr Wind deutlich besser anfühlen als die 78 meines Gecko und trotzdem noch ausreichend Stabilität zum Üben bieten.


    Dann Frage ich mich noch folgendes: Nimmt man mal als Beispiel das Tabou Rocket und Rocket Wide. Hier könnte man ja z.B ein Rocket mit mehr Volumen und gleicher Breite oder z.B. ein Rocket Wide mit weniger Volumen und gleicher Breite nehmen, wenn ich mir so die Daten anschaue. In wie weit unterscheiden sich denn, so zwei unterschiedliche Boards im Fahrverhalten, wenn man z.b die gleiche/ähnliche Breite bei eben unterschiedlichem Volumen gegeneinander hält. z.B Rocket 125l 75cm und Rocket Wide 110l 73cm. Welches ist denn nun im angleitverhalten bei weniger Wind wirklich besser?


    Oder erstmal weiter mit dem Gecko üben bis auch die Halsen perfekt sitzen? Ich habe nur das Gefühl, dass das Board es mir bei Wellen und Kabbelwasser nicht unbedingt einfacher macht mit der Breite. Natürlich wäre es aber auch doof jetzt ein neues Board zu kaufen und dann beim Halsenüben die Nase zu zerdeppern, aber passieren kann eh immer was.


    Würde mich freuen, wenn ihr da die ein oder andere Meinung/ Erfahrung zu habt und diese mit mir teilt.

    Sorry für den langen Text aber ich denke immer besser zu viel Infos als zu wenig :P


    Gruß Björn

  • Moin,


    ich rekapituliere:


    - Du kannst gleiten und Schlaufenfahren

    - Du kannst eine Dümpelhalse fahren

    - Du kannst Wasserstart sicher (hmm, wenn ich Gold lese, glaube ich du meinst den Beachstart? Oder doch Schotstart?

    - Was du nicht kannst ist eine Powerhalse, denn das ist eine durchgeglittene Halse


    Der Gecko ist für dich aktuell das richtige Board, falls du wirklich Wasserstart sicher kannst, dann wären Boards wie Gecko110, Rocket125 etc. für dein Gewicht und Segelgrößen ideal.


    Was ich nicht ganz verstanden habe ist, warum du mit dem 3s nicht fährst?

    Das Board müsste für dich mit dem 6,5er und vor allem 5er ideal sein.

    Klar fällst du da anfangs häufiger rein, da du angegeben an, das du regelmässig zum Surfen kommst, kommst du darüber hinweg.


    Ich habe eher die Vermutung mit dem voll gleiten und Schlaufenfahren ist noch nicht so sicher, dann gleitest du mit dem 106er auch nicht voll, das ist natürlich nicht optimal.


    Grüße

    teenie

  • Gecko zunächst behalten und bei deinem Gewicht bei Wind fürs 6.5er auf den 3S umsteigen. Wenn der Wasserstart klappt ist auch reinfallen kein Problem. Das wird sich aber bald legen.

    6.5er geht bei dir locker ab unteren 5 Windstärken. Da ist das mit den Halden lange nicht so kriminell wie mit dem 5er Segel.

    Und zu gegebener Zeit kannst du den Gecko dann Mal mit einem 120er Freeracer ablösen.

    Viel Erfolg!

  • Gecko zunächst behalten und bei deinem Gewicht bei Wind fürs 6.5er auf den 3S umsteigen. Wenn der Wasserstart klappt ist auch reinfallen kein Problem. Das wird sich aber bald legen.

    6.5er geht bei dir locker ab unteren 5 Windstärken. Da ist das mit den Halsen lange nicht so kriminell wie mit dem 5er Segel.

    Und zu gegebener Zeit kannst du den Gecko dann Mal mit einem 120er Freeracer ablösen.

    Viel Erfolg!

  • Dein Gecko ist wahrscheinlich zum Halsen lernen eines der besten Bretter am Markt. Wie sieht deine Powerhalse auf dem Gecko denn aus? eine echte Powerhalse ist es eigentlich erst, wenn du dabei nicht aus dem Gleiten fällst. Dafür braucht es schon etwas beherztes Agieren und Speed zum Beginn des Manövers. Und dann nicht einfach hinten auf dem Board stehen bleiben, sondern aktiv das Gewicht nach vorne bringen um das Brett im Gleiten zu halten und den runden Teil der Kante zum Kurve fahren ins Wasser zu drücken... Naja, das ist hier ja nicht Thema. Der 106er 3S erfordert da einen doch deutlich anderen Bewegungsablauf und -timing. Nur weil du die Halse auf dem großen Board gemeistert hast, heißt das dann noch lange nicht, dass du das dann auf dem kleinen auch gleich kannst. Es hilft zwar das zu können und auch eine gewisse Routine zu haben, aber du wirst das auf dem kleinen Board immer noch üben müssen bis das klappt.


    Nun zu der Frage nach einem neuen Board: Bei deinem Gewicht, 8 m² und guter aktiver Angleittechnik mit Pumpen etc. kannst du mit einem ~72 cm Board erwarten ab etwa 12 kn Wind gleiten zu können. Etwas schmalere Boards die etwas länger sind haben da den Vorteil, dass sie zum angleiten etwas weniger aktiven Input brauchen.


    Ich würde dir also empfehlen die Halse auf deinem jetzigen Gecko soweit zu trainieren bis sie wirklich sitzt. Auch in leichtem Kabbelwasser. Vorderen Fuß bis zum Fußwechsel in der Schlaufe lassen und schön auf der Kante um die Kurve carven. Dann bist du auch schon in einer guten Position das auch auf deinem kleinen Brett zu lernen. Sobald du mit dem 106er einigermaßen halsen kannst ist dann meiner Meinung nach der Zeitpunkt gekommen, über ein kleineres großes Board nachzudenken.


    Gruß, Onno

  • ja, schön erklärt


    ich ergänze: es stehen 2 Boardkonzepte zur Verfügung, mit denen die Halse lernbar ist: beim Gecko mit riesigen radien gleitend, beim 3s mit etwas kleineren Radien möglich, man muß schneller sein und genauer belasten

    entscheidend ist die richtige Boardbelastung, damit es nicht einparkt


    und dabei hilft auch keine Boardbreite zwishen den vorhandenen


    auch ich empfehle, den Gecko als Leichtwindboard zu behalten, den 3S eh und für unterhalb des 3S ein billiges 100,- Singlefinwaveboard für die wirklich stürmischen tage anzuschaffen

  • teenie Ok ist das wird vermutlich wieder so ein Diskussionsniveau auf das ich nicht so kann. Trotzdem, einfach um meine genervtheit kurz runterzufahren ein paar letzte Sätze von mir:

    So ne Antwort, die nichtmal was mit der Frage zu tun hatte, hätte ich vermutlich auch vor Ort auf Fehmarn kriegen können. Da laufen auch einige rum, die denken Sie wären die größten Surfer auf dem Planeten.

    Klar Schotstart und Wasserstart habe ich jetzt einfach verwechselt. Kommt in beiden Wörten "Start" vor, da kann man das ja mal verwechseln. Und klar, weil ich jetzt einmal in Gold war, wo ich zumindest, da wo ich gesurft bin, nicht stehen konnte (wer schonmal da war, wird wissen, dass dort nicht überall nur brusttiefes Wasser ist), meine ich natürlich Beachstart. Oder war es Schotstart? Naja auf jeden Fall das, wo man das Auto auf dem Parkplatz anschiebt, bis es eben anspringt und man losfahren kann.

    Egal, wer auf Grund meiner Beschreibung einfach immer irgendwas anderes vermutet, als das was ich schreibe, der geht natürlich auch davon aus, dass ich einmal in Gold war, also auch nie woanderes gesurft bin. Geht ja den meisten so.


    Auch wenn es überflüssig ist weiter zu schreiben: Die ersten Jahre bin ich lediglich auf dem "Binnensee" in Großenbrode gesurft und habe mir dort alles "beigebracht". Ein Grund war, nicht dauernd Angst haben zu müssen, von den "Profis"(die, die alles Können und deswegen nur im Stehrevier fahren) übergemangelt zu werden.

    Und ok, nennen wir es Dümpelhalse. Gut dann fahren 90% der Surfer, die ich an den Spots sehe, Dümpelhalsen aber so sei es dann. Vom Surfkurs damals weiß ich, dass ne Dümpelhalse was anderes ist, als das was ich hinkriege, aber es geht dir ja auch scheinbar nur ums Kleinmachen der anderen. Daher wollen wir da jetzt mal nicht kleinlich sein.


    Und ja Schlaufenfahren ist natürlich auch nicht so sicher und eigentlich bin ich auch überhaupt nicht im gleiten. Im Grunde meine ich auch garnicht Windsurfen sondern Snowboard fahren.

    Sorry vielleicht rege ich mich hier gerade übertrieben auf und sollte anerkennen, dass du auch einen Satz zum Thema geschrieben hast, in dem du nicht anzweifelst, was ich geschrieben habe und vielleich habe ich auch einfach nen schlechten Tag aber irgendwie verstehe ich wirklich nicht, warum du in jedem Satz anzweifelst, was ich geschrieben habe und versuchst mich schlechter zu machen als ich bin. Ich habe mit meiner Beschreibung doch nicht so getan, als wäre ich der Übersurfer und als müsste man mich irgendwie auf den Teppich holen oder?


    Warum ich das 3S aktuell nicht fahre hat, wie angedeutet den Grund, dass ich dort aktuell noch keine "Dümpelhalse" stehen konnte und auf dem Üben der Halse momentan meine Prio liegt. Daher fahre ich gerade das Board mit dem es eben schon mit der Dümpelhalse klappt, um irgendwann der erste in Gold zu sein, der die Powerhalse kann ;)

    So falls jetzt keiner mehr Bock hat zu antworten, verstehe und aktzeptiere ich das. Ich konnte jetzt aber nicht anders als meinen Frust über diese Antwort herauszulassen.

    Vermutlich war auch meine Frage einfach dumm oder eben schon zu oft gestellt und das ist ja in so einem Forum für viele ein Problem.

  • hä?

    welche Antwort meinst du? teenies?

    die waren doch alle hilfreich und einig wie selten:

    du mußt die Powerhalse mit dem gecko lernen und darfst es nicht aufs Board schieben, daß sie bisher nicht klappt

    Boards mit eingebauter durchgeglittener Halse gibts nicht, dein Gecko ist aber nahe dran ;-)

    so einfach ist das


    und nicht aufs Forum schimpfen, weil dir die Wahrheit nicht gefällt

    bessere Anworten wirds nicht geben

  • Wirklich sorry, wenn ich mich hier gerade etwas übertrieben aufgeregt habe und danke für die weiteren Antworten.

    Die Wahrheit verkrafte ich sehr wohl, habe ja alles auch so beschrieben, wie es ist. Wenn allerdings zu jeder Tatsache etwas anderes vermutet wird, verstehe ich den Sinn dahinter nicht, weil meine Frage ja nur beantwortet werden kann, wenn mein Fahrkönnen richtig angenommen wird. Und wenn da dann angenommen wird, dass ich nicht sicher Schlaufenfahren kann und auch noch nicht richtig im gleiten bin, dann ist das nicht zielführend. Klar ist das alles definitionssache aber ich werde es wohl zumindest besser beurteilen können, als jemand anders. Mir ist sehr daran gelegen, dass mein Können richtig eingeschätzt wird, weil sonst bräuchte ich hier nicht fragen, sondern würde mir einfach z.b. ein 80l irgendwas Board kaufen, weil ich annehme alles zu können und nix größeres brauche, egal welcher Wind.

    Lediglich das mit der Halse war eventuell falsch formuliert von mir. Dümpelhalse ist davon nun aber sehr viel weiter weg, als die Powerhalse, meiner Meinung nach.

    Ja mir ist klar, dass es auch noch keine wirkliche Powerhalse ist, aber nunmal der Weg dahin.

    Bis kurz vorm Shiften bin ich im Gleiten und das mit dem Carven, mit dem vorderen Fuss in der Schlaufe, klappt bei wenig Welle schon super. Ich bin mir auch sicher, dass ich einfach zu spät das Segel shifte. Momentan mache ich es erst, wenn ich eben wieder nicht mehr im Gleiten und schon fast wieder auf einem Amwind Kurs bin. Muss das einfach früher machen, dann klappt es vermutlich besser.


    Der Plan ist eben, das Manöver gut zu können, bis ich das mit dem 3S neu lerne.

    Fühle mich durch eure Antworten also alles andere als angegriffen, sondern bestätigt. Meine Frage zielte dahin, ob der Gecko 133 eventuell etwas zu groß ist für mich und daher das ganze eventuell mit einem etwas kleineren Board erheblich einfacher werden würde, weil die eventuell etwas weniger von den Wellen beinflusst werden. Ob nun ein kleinerer Gecko oder was auch immer ist ja erstmal Nebensache.

  • Welle ist eh sehr störend beim lernen
    selbst Kabbel stört

    am tollsten kann man halsen lernen in einem Revier, wo man dicht vorm Ufer bei ablandigem Wind babypopoglattes Wasser hat
    das muß ja nicht ablandiges Meer sein, sondern vielleicht ein See, wo nahe des Ufers schon Wind, aber noch kein Kabbel ist

    geschweige Wellen wie auf der Ostsee


    alternativ halt Flachwasserreviere, wo sich wegen der Wassertiefe maximal Kabbel bilden kann, aber nix größeres

    hat noch den Vorteil vom kraftsparenden Beachstart nach Wasserung

    viel geiler ist aber ganz ohne Kabbel und erleichtert das lernen


    was nicht hilft: in flache Uferbereiche reinzuhalsen, wo dann aber ein Windloch ist wegen Windabdeckung durch Bäume oder Schilf
    so kann man erst recht nicht durchgleiten, wenn die Power fehlt


    ist im Gegenteil ganz übel: du hast dann mehr Speed als der Wind und bekommst während der Halse auf Vorwindkurs den Wind von vorne praktisch das Segel entgegengehaun, das ist Mist

  • Super Aufstellung ;-)

    78 cm Breite für Glattwasser und Leichtwindbedingungen.

    64 cm als Mittelwindbrett

    und dann fehlt doch nur noch ein Wavebrett mit 80l und so 58 cm Breite.


    Das Üben erspart Dir auch kein anderes Brett und bei Kabbel immer schön in die Hocke gehen, dann ist die Halse auch kein Problem^^


    Mit 80kg fahre ich mein 6qm bis ca.30 Knoten hoch, das sind schon 7 Windstärcken.

    Hab dann aber auch mein Wave am Strand liegen, mit 5,3 und fahr dann einfach das weiter.

    Bei 3 Brettern und immer 2 dabei, kannste also immer fahren.


    Dir fehlt also nur noch ein Wavebrett und noch ein 4,2 Segel ;-)


    Meine Kombi!

    82 cm 134l Leichtwind und SeeSL

    66 cm 116l S3 als Mittelwindballer Kabbel zerstörrer

    58 cm 89l Wavehobel bis pi mal Daumen 50 Knoten


    Segel 4,0 - 9,9qm

  • Ich denke schon, dass Du mit einem kleineren Board als den Geko 133 besser dran bist, z.B. den Rocket 125, ggf. älteres Modell. Der ist etwas schmaler hat aber genug Volumen und gleitet auch super an.

    Dadurch dass das Board etwas schmaler ist braucht man mehr Gefühl und Technik für die Halse, was eventuell etwas länger dauert beim Lernen , dafür lernst Du es richtig und merkst gleich die Fehler.

    Mit so einem breitem Tanker wie dem Geko 133 geht es vermeintlich leichter, weil das Board (zu) viel selbst macht, aber die Technik könnte auf der Strecke bleiben.

  • interessanter Ansatz: weil es mit dem modernen einfach zu halsenden Board (noch) nicht klappt, stattdessen ein älteres anschaffen, mit dem es schlechter geht

    aha

    hmm

    kann man so machen, aber......

    warum kann er dann nicht gleich den 106er 3S nehmen?

    was ihn nicht umbringt, macht ihn hart?

  • Ich denke, dass der Geko 133, der fast von selbst halst zu wenig Response gibt, wenn die ersten Hürden genommen sind.

    Der 106 ist für den Anfang zu klein, ein etwas älterer Rocket 125 hat eine längere Gleitfläche und durch die etwas geringere Breite merkt man Fehler mehr. Für mich das bessere Konzept als kurze, breite Gleitfläche für Halsenschüler

  • Deshalb liegen die Lorch Boards bei allen SURF Tests beim Thema Halsen immer noch ganz weit :)vorne

  • Alter !? Im Ernst, Teenie hilft Dir direkt und für ihn (wie für andere vielleicht auch) sind Deine Angaben/Aussagen eben nicht so eindeutig, wie Du sie empfindest und Du drehst hier gleich so einen Film ????

    Da kamen nur seriöse versuche der Hilfestellung, die nach meinem Empfinden nicht im Ansatz diese Reaktion rechtfertigen.


    Die Antwort ist recht deutlich, nur Dir scheint sie nicht zu gefallen: Behalte Dein Material, es erscheint Deinen Zielen dienlich und über bis zum gehtnichlmehr. Nachdem ich Deine Reaktion gelesen habe, würde ich noch empfehlen, am offensichtlich vorhandenen Minderwertigkeitskomplex zu arbeiten ;-)

  • Moin, grundsätzlich würde ich auch dazu raten, das Material erstmal zu behalten und weiter zu üben. Falls Du aber wieder mal in Gold bist, leih Dir doch mal vor Ort ein Brett aus. Z.B. einen 125er Rocket oder irgendwas in der Art. Also Freeride pur, macht sicher mehr Spaß als der Gecko, der ja ein gewaltiger Klumpen ist. Aber wenn du mit dem Leihmaterial nur im Wasser liegst, wirst du den Gecko wieder mehr schätzen.

    LG

    Peter

  • es scheint ja nur die Endphase der Halse das Problem, das auch beim 3S nicht im Wasser enden sollte, wenn er einen Schritt nach vorne geht, statt nur hinten zu belasten (oder sich gar nach hinten zu lehnen)

  • Und ok, nennen wir es Dümpelhalse. Gut dann fahren 90% der Surfer, die ich an den Spots sehe, Dümpelhalsen aber so sei es dann. Vom Surfkurs damals weiß ich, dass ne Dümpelhalse was anderes ist, als das was ich hinkriege, aber es geht dir ja auch scheinbar nur ums Kleinmachen der anderen. Daher wollen wir da jetzt mal nicht kleinlich sein.


    Warum ich das 3S aktuell nicht fahre hat, wie angedeutet den Grund, dass ich dort aktuell noch keine "Dümpelhalse" stehen konnte und auf dem Üben der Halse momentan meine Prio liegt. Daher fahre ich gerade das Board mit dem es eben schon mit der Dümpelhalse klappt, um irgendwann der erste in Gold zu sein, der die Powerhalse kann ;)

    So falls jetzt keiner mehr Bock hat zu antworten, verstehe und aktzeptiere ich das. Ich konnte jetzt aber nicht anders als meinen Frust über diese Antwort herauszulassen.

    Vermutlich war auch meine Frage einfach dumm oder eben schon zu oft gestellt und das ist ja in so einem Forum für viele ein Problem.

    Sorry, wenn ich hier den Finger in die Wunde lege. Egal ob Du es Dümpelhalse oder anders nennst. So wie Du es beschreibst, kannst Du tatsächlich noch keine ordentliche Halse. Denn ansonsten würdest Du mit dem 3S einigermassen klarkommen. Das Brett ist für Dein Gewicht schon ein "Riesenboard", wenn es um Windsurfen geht. Sorry, wenn ich hier überheblich klinge, aber es sind Welten zwischen einem Gecko Tanker und einem Funboard ala 3S.

    Und ja, ich glaube gerne, dass 90% keine ordentliche Halse hinkriegen. Das Manöver wird für die meisten immer ein Traum bleiben, da es tatsächlich mit das schwerste Manöver im Windsurfen ist. Die Kombination zwischen Fusssteuerung, Gewichtsverlagerung, und Armarbeit ist hochkomplex.

    Deshalb hier meiin Rat, es liegt nicht! am Material. Fahre das 3S, wann immer es geht und las das Gecko zuhause.