Surfen am Gardasee als Anfänger

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Hallo,


    ich bin seit ca. einem Monat 2-4x pro Woche auf umliegenden Seen Windsurfen üben, war auch letztes Wochenende am Zwenkauer See bei Leipzig und fahre übernächste Woche für 2 Wochen nach Navene an den Gardasee in den Sommerurlaub.

    Ursprünglich wollte ich bei der dort ansässigen Surfschule Material leihen und weiter üben oder nochmal einen Kurs machen, jedoch habe ich nun mal nachgesehen und es ist echt teuer.


    Jetzt überlege ich halt mehr und mehr das Board aufs Auto zu packen und mitzunehmen, um weiter zu üben - zumindest mit einem Segel.

    Bin mir jedoch nicht sicher ob es Sinn macht, da ich auch oft gelesen habe das man nicht unbedingt als Anfänger auf dem Gardasee üben sollte.


    Evtl. könnt ihr mir da etwas helfen meine Entscheidung zu treffen.


    Grüße

    Patrick

  • Hi,


    natürlich kann man als Anfänger am Gardasee surfen, allerdings würde ich das über eine Schule + Ausleihe tun.


    Das hat folgende Gründe:


    1. Sicherheit

    Es ist schwer einzuschätzen, wie stark der Thermikwind wirklich wird und wann man los sollte bzw. zurück kommen sollte. Als Anfänger kann man da schon mal das falsche Material aufgebaut haben und Probleme bekommen.


    Eine gute Schule hat ein Boot und holt Dich wieder rein.


    Ausserdem gibt es ziemlichen Wellengang bei Wind, der eventuell noch neu für Dich ist.


    Und es es gibt die Schifffahrt auf dem See, die eine Schule besser einschätzen kann, insbesondere die Tragflächenboote.


    Üben unter Aufsicht ist sicher teurer, aber save und bringt Dir auch Fortschritte, wenn man einen Kurs macht.


    2. Platz

    Es gibt sehr wenige Stellen zum Aufbauen und losfahren. Die muss man kennen und finden und dort muss man auch wieder ankommen können!

    Stichwort Steilufer.

    Falsch Parken kann teuer werden....


    3. Material

    Je nach Wind kannst Du das passende Material ausleihen und musst Deins nicht im ganzen Urlaub spaziern fahren + keine Klau Gefahr.


  • Vielen Dank.


    Ich würde nur ein 5.4 Segel mitnehmen und auch nur raus gehen wenn wenig Wind ist.

    In Navene war ich bisher schon um die 10x - da sind viele die direkt am "Strand" riggen.


    4h Material kosten 35€ - wenn ich 7/14 Tagen leihe bin ich schon bei 245€ nur fürs Material - find ich jetzt nicht wenig (Nanys Windsurf).

    Der Aspekt mit dem Boot und auch dem Tragflächenboot ist natürlich richtig - auch wenn so dicht an Navene keine Fähre lang kommt und ich sowieso nicht weit raus fahren würde^^


    Parken ist kein Problem - unsere Unterkunft ist direkt dort und ich habe auch einen Buggy.


    Als Kurs müsste ich scheinbar schon den Fortgeschrittenenkurs A1 nehmen (3 Schritte Wende, Halse, Beach-Start, Trapez.) für 160€ (3 Tage, 6h).

    Der Anfängerkurs beschäftigt sich nur mit Starten, Wenden, Auslenken und Grundkursen.

  • Dann würde ich am Anfang den Kurs machen, was lernen unter Anleitung schadet nie, lernst auch die Besonderheiten des Spots und Sees kennen und in den meisten Schulen gehört man danach irgendwie noch dazu und bekommt Hilfe im Notfall.

  • Einzelunterricht kann helfen, je nach aufkommen sind in den Gruppen auch oft nur 1-2 Leute, das liegt an dem lvl das du wählst, die Anfänger level sind oft besser besucht.


    Bei deinen Kenntnissen würde ich dir den Kurs empfehlen, Bis du gleiten kannst macht ein Kurs definitiv Sinn.

  • Ja den Kurs werde ich machen, das ist gesetzt :)

    Fragt sich nur noch ob eigenes Material mitnehmen (für danach) oder eben zu Hause lassen und sich anderweitig beschäftigen :D

    Kommt auf die Kompromissfähigkeit Deiner Miturlauber an.


    Am Gardasee ist oft früh morgens und/oder Nachmittag starker Wind.


    Also wirst Du zumindest anfangs eher Tagsüber Surfen gehen, wenn noch weniger Wind ist. Das behindert natürlich viele andere Urlaubsaktivitäten.


    Als echter Surfer muss man da dann Prioritäten setzen😀

  • Hatte zu Pfingsten meinen Sohn (14 Jahre) zum Kurs bei "Nanys" geschickt und war begeistert. Erster Tag schon sehr starker Wind, der Lehrer immer mit Boot dabei und zog sie rüber auf die andere Seite wo der Wind schon recht stark war. Da hatte ich schon schlimmste Befürchtungen. Aber da mein Sohn schon ein paar Kurse hatte, lief alles super, er war richtig begeistert und hatte den nächsten Tag schon erstmals ein Trapez bekommen.


    Nanys hat super Neil Pryde Segel, da kannst richtig durchtesten. Würde dir das "Ryde" empfehlen, fahre ich in 7.0, hatte geile Tage zu Pfingsten und in der Vergangenheit auch.


    Für einen Anfänger ist Navene sehr gut, natürlich nicht gleich ein 7.0^^. Nicht überschätzen, ein 5er Segel, nicht weit raus, Wende üben bis sie sitzt. Dein Material nimm mal lieber mit, sonst ärgerst du dich nur.

  • Ich habe genau den Fehler zu Beginn meiner Windsurflaufbahn gemacht. Mit einem BIC Techno xy und einem Torro 5.3er bei leichtem Wind beim Shaka rausgegangen.


    Damals konnte ich gerade mal die Wende und stand verdammt unsicher auf dem Brett. Glaube, es war meine 2. Woche auf dem Brett.


    Mich hat es damals beim Shaka etwas abgetrieben und innerhalb 20 Minuten waren es keine 8-10kn, sondern 14-17kn. Und schon kommst Du mit der Kabelwelle nicht mehr aufs Brett. Ich war kurz vor dem Verzweifeln... Und leider ging es mir beim Vasco Renna auch nochmals so.


    Der Gardasee ist sicherlich anspruchsvoller als manch anderer See, aber dennoch perfekt um die erste bzw. nächsten Schritte zu machen.


    Mach nur nicht den gleichen Fehler wie ich, sondern nimm die 6h für 160 Euro. Dann vielleicht noch 4-6x 1-2h Materialmiete und du hast sicherlich einen Lernfortschritt!

    Nicht an der falschen Stelle sparen (sagt der, der damals so handelte ;))


    Grüße

    Marco

    August 2018: Viganj

    Mai 2019: La Londe (Hyeres) - Juli 2019: Sardinien - August 2019: Rosas

  • Vielen Dank für die Nachrichten - der Beitrag von Marco ist natürlich sehr aufschlussreich.

    Hatte es zuletzt am Zwenkauer See erstmals mit Wellen zu tun, war anfangs echt schwer für mich, später ging es dann.


    Ist vielleicht doch besser eher das Board erstmal noch zu Hause zu lassen, den Kurs zu machen und anschließend mal zu schauen wie es so läuft und nochmal 100€ in ein paar Stunden zu investieren.


    Ärgern wird man sich so oder so - entweder um das gute Geld oder das Material, was man mitgenommen hat und am Ende evtl. doch nur selten nutzt.

  • Ich würde es schon mitnehmen. Wenn es Dich packt wird es sonst ziemlich teuer.


    Da lernst Du gleich zwei Sachen:

    Surfen ist ein teurer Sport

    Immer alles Material mitnehmen man weiss nie was kommt

  • Hallo Pasc, laß dir nicht so viel Angst vor dem Garda See einjagen. In Navene sind die Bedingungen nachmittags, wenn der Vento durch ist, viel entspannter als direkt in der Bucht von Torbole. Und jetzt im Hochsommer sowieso. Freu dich, daß du so ein gut gelegenes Quartier hast. Viel Spaß.

  • hehe, welcher Verein ist das denn? wird man ja wohl kaum veralgemeinern können

    ne 60,- Mietflat

    von den 60,- Jahresbeitrag geht fast die Hälfte an Landessportbund und weitere Mitesser

    und von den restlichen 30,- wird Vereinsleben und Leihmaterial finanziert?