Slalom 85 vs Patrick F-Race 140

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • hi Surfer 😎

    da ich leider nirgends probefahren kann, bin ich auf eure „Expertise“ sehr gespannt;


    ich (mit gummipelle Trapez Helm) 100kg

    möchte ein sportliches Board für Segel 8.6 & 9.6

    (aktuell Tabou rocket wide; 128l 84cm breit - leider fürs 9.6er Grenzwertig und nicht optimal)


    nun habe ich 2 Favoriten;

    Fanatic Falcon 85 (hat 140l)

    Patrick f-Race 80 (140l)


    inwiefern machen sich die 5cm unterschiedliche breite bemerkbar? ich bin gern am See unterwegs bei böigem Wind, und würde gerne durchgleiten und nicht zwischendrin immer wieder einparken wenn der Wind unter 14kn fällt?!

    braucht ein Falcon unbedingt rennsegel? kann ich auch mit 2cam freerider darauf fahren? macht das überhaupt Sinn?


    Danke schonmal

  • Ich habe den 85er Falcon (die etwas ältere Version mit 142l) und auf dem gehen auch 2cam Freeridesegel.

    Bin mal testweise ein Gun Sunray in 8qm drauf gefahren direkt nach meinem North Warp 7,8er.

    Hatte eine etwas niedrigere Höchstgeschwindigkeit, wobei das auch am Wind gelegen haben könnte.


    Große Unterschiede was das Angleiten angeht habe ich nicht bemerkt.


    Zum Patrik kann ich dir leider nix sagen.

  • Hallo, der Patrik ist sicherlich einfacher zu fahren als der Falcon. Gleitet passiv besser an, ist ruhiger im Wasser und einfacher zu halsen. Der Slalom beschleunigt besser und hat vielleicht minimale Vorteile beim Durchgleiten, ist aber in Summe anspruchsvoller(auch körperlich). 9,6 geht beim Patrik problemlos mit 46 er Finne (habe 93 kg). Ich bin gerade vom Patrik auf einen Slalom (Angulo Magnum135) gewechselt. Der ist auch sehr einfach zu fahren. Verkaufe daher meinen F-Race 2017 in Top Zustand. Bin aus Graz.

    Ich habe auch noch einen FRace 120 und den kann ich auch schon mit 8,6 fahren, daher habe ich auf das Slalomboard gewechselt, das ich nur mit 9,6 fahre. Der Patrik funktioniert auch noch mit 7,8 sehr gut.

    Lg

    Alex

  • ich war ja bis letzte Saison der absolute Freerace Fan (Futura 81,5 breit)!

    Durch Zufall bin ich günstig an einen 140er Patrik Slalom gekommen.

    Angleiten ist mindestens auf Futura Niveau durchgleiten um einiges besser!

    Körperlich ist Slalom schon anstrengender zu fahren als ein Freeracer, aber das Fahrgefühl mit Slalomboard ist

    Sehr Geil.

    Solange ich körperlich fit bin würde ich zum Slalom greifen.

  • Den Futura 141 hatte ich auch einmal, der war langweilig.Der Patrik F-Race ist deutlich näher am Slalom als der Futura. Der Patrik hat bulligere Kanten und ein viel breiteres Heck, ist da vom Shape echt nah dran am Slalom. Aber er ist und bleibt ein Freeracer, sprich etwas einfacher zu fahren bei minimalen Leistungseinbußen, muss man dann selber wissen und ehrlich zu sich sein, was man möchte.

    Lg

    Alex

  • Da ist die Finne aber schon dabei, sonst 900. Denke, dass Du kaum günstiger an einen unbeschädigten F-Race kommst.

    Lg

    Cad184

  • Der Preis ist halt auch ein Vorteil wo für ein Slalomboard Spricht, da kommt man schon günstiger ran

    als an ein Freeracer.

  • Aloha.

    Ich kann nur sagen dass mMn für leichtwind jeder Zentimeter breite und jeder Liter mehr spürbar sind.

    Ich gleiten mit ca 150l 233×91 cm FreeRacer (Mein Eigenbau) deutlich früher als mit 140l 229x85 cm SL. Beides mit 9,6qm befeuert.

    Und das obwohl der freeracer deutlich schwerer ist.

    Er schwimmt einfach mehr auf und hat daher eine viel kleinere Angleitschwelle als das SL board.


    Jetzt werden oder wurden die sler ja auch noch ausgedünnter, haben also noch weniger Volumen, was mMn zu einer noch tieferen wasserlage führt und einer noch stärkeren Schwelle.


    Ist für den SL-Einsatzbereich wurst, weil da genug Wind ist. Für den hobbypiloten der aber schon bei einem leichten Lüftchen rutschen möchte ist weniger Volumen mMn eher kontraproduktiv...


    Daher würde ich zu frace 150 raten oder den Leichtwindgleitern von JP und Fanatic oder Starboard...

  • schade nur das hier im Forum nicht viel über den frace150 zu lesen ist


    bei meinem Gewicht?! ich bin einfach noch zu unsicher

    X/

    F-Race150-120.JPG


    150 F-Race is a machine for heavy sailor, was 117 kg now 10 kilos lighter. It feels quite like slalom board, very similar to Tabou Manta witch i had years ago.
    Speed is great, especially on nasty chop we have here in Estonia, chop feels like flat water now ;) , goes over 50kmh almost every session with 7.8 Loft Blade and with ZSL S- 48, i can keep up with my ligter buddies with 110 slalom boards easy.

  • schade nur das hier im Forum nicht viel über den frace150 zu lesen ist


    bei meinem Gewicht?! ich bin einfach noch zu unsicher

    X/

    ich (ca. 90kg) fahr den 150er f-race seit knapp einem Jahr als Leichtwindboard mit 9,3er Switchblade und bin mehr als zufrieden

    damit. Er braucht zum Angleiten schon noch einen kleinen aktiven Schubs (Tendenz Slalomboard), ist dann aber kaum noch aus
    dem Gleiten zu bringen, selbst wenn die Böe längst weg ist. Finne bei unterstem Wind eine 48er ZSL, etwas konstanterer Wind 46er ZSLM.

    Halsen gehen mit dem 150er super easy, er ist halt auch noch nicht ultrabreit wie JP lightwind und Co.

    Wenns noch konstanter und etwas mehr Wind wird steig ich allerdings auf den 130er f-race um.

    Zum 150er, sollte man, meine Einschätzung, noch eine Ergänzung nach Oben haben.
    Der 140er f-race würde vlt. eher als Oneboardlösung gehen, bei deinem Gewicht, mit kleinen Einbußen im Angleiten gegen den 150er.


    Gruß Stephan

  • Ich (auch 100kg) benutze den F-Race 140 mit 8.8 und 7.5 und bin sehr happy damit! Mit dem 8.8 und 47er Finne läuft das sehr gut bei 3-4 Bft, sprich bei deinen angegebenen 14kt solltest du eigentlich nicht einparken! Wenn der Wind zunimmt ist das natürlich noch besser zu fahren (z.B. Gardasee) und bei stärkeren 4-5+ wechsle ich auf das 7.5er mit 44er C-Finne, was extrem viel Spass macht. Das kleinere Board nehme ich erst danach.

    Deine Segel 8.6 und vor allem 9.6 deuten stark darauf hin, dass du wirklich ein Board für Leichtwind willst, also eher Tendenz zum 150er! Oder du kombinierst den 140er mit einem Foil (das geht in meinem Kopf rum ;))

    Ich bin nun ein Jahr nach dem Wechsel von Slalom auf Freerace sehr froh, weil es wirklich mit weniger Kraftaufwand schnell zu machen ist. Wie oben schon gesagt finde ich auch, dass der F-Race wegen dem breiten Heck "Slalomiger" zu fahren ist als z.B. Futura.

  • Mit dem 140 gleitest Du bei 13 Knoten an, fürs Durchgleiten reicht weniger. Dafür kannst Du den 140 bis 20 Knoten fahren. Extreme Frühgleiteigenschaften und top Kontrolle bei Mehr Wind und Chop geht nicht, irgendwo wirst Du Abstriche machen müssen.

  • das auf dem Bild sind sicher mehr als 3 mit 4er Böen.


    eddy ,

    Hast du eigentlich eine 1 Board Lösung vor oder hast du noch ein kleineres Board?

  • Rüdi


    nein will meinen rocket wide 128 (84cm) ersetzen weil ich viel Leichtwind habe und mittlerweile was sportlicheres haben möchte, außerdem in der kalten Jahreszeit mit trockenanzug fast zu klein


    als kleines Board fahre ich rocket classic 115 (69cm) das ist bei mir ein „sinker