Grasfinne mit Überstand. Mit liftender Tragfläche im Überstand.

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Diese Tragfläche liegt dann voll in der verwirbelten Grenzschicht des Boards. Was dann dort passiert, ist sehr zufallsgetrieben und extrem unruhig. Auch kann sich so nah an der Boardoberflaeche kaum eine ungestörte Strömung aufbauen, die Auftrieb aufbaut.

    Nach meiner Meinung das Experiment nicht wert. Sicher ist nur eine deutliche Erhoehung des Wiederstands.

  • Ich hatte mich gefreut eine Idee zu haben wo ich den Überstand vorne zum festklemmen einer liftenden Tragfläche verwenden kann. Wie hoch sie

    vom Brettboden weg sein sollte muß man doch nur mit einigen verschiedenen Modellen probieren, es einfach nur negativ zu sehen, ohne es

    probiert zu haben, ist zwar einfach, aber mehr auch nicht. Wolfgang

  • Da ich auf meinem Homespot nur mit einer Delta 22-Finne fahre, weil die "Langen" halt zu lang sind und Furchen im Schlick ziehen, finde ich solche Ideen äußerst interessant. Bei der geringen Wassertiefe hier von weitgehend 45 bis 80 cm (und ein paar Kiesel im Wasser) kommt "Flügelfahren" leider nicht in Frage. Aber mich würde schon sehr interessieren, etwas mehr "Auftrieb" fürs Heck zu bekommen, ohne die Finne länger/tiefer werden zu lassen. Ich muss auch damit nicht komplett über den Wellen gleiten. Vielleicht gelänge es auch weniger Segelfläche bei Leichtwind damit zu benötigen bzw eben weniger Windgeschwindigkeit um ins Gleiten zu kommen. Man muss es dann ja nicht "Foilen" nennen, sondern "highsliding"...

    Ich finde den Ansatz jedenfalls sehr interessant!

  • ...aber bei Wolfgangs Ansatz ist die liftende Fläche weiter vorne.

    Das müsste schon mal besser sein.


    Frage ist halt wie tief sie sitzen sollte und wie groß sie überhaupt sein muss...


    Probieren geht über studieren, oder?

  • Vor Jahrzehnten hab ich für Strandhorst eine Grasfinne mit liftenden Tragflächen ca. 45cm breit gebaut. Sie liftete hinten so stark und ging

    bei etwas unter 7 Knoten hinten so hoch daß es vorne fast ganz unten blieb. Aber die Möglichkeit eine 22er oder 24 Finne mit Tragflächen in

    ca. 8cm über dem Brettboden zu bauen, um noch weniger Wassertiefe zu brauchen. kam mir jetzt erst durch JOERGE. Danke Dir. Eine Iddee

    die ja völlig logisch ist. Hab ich gespeichert Foto davon werde ich hoffentlich noch finden. Wolfgang

  • Hallo Wolfgang, da ich zumeist auch nur im Flachwasserbereich unterwegs bin und es je nach Windrichtung meist schon sehr flach wird, finde ich Deine und Joerges Idee sehr interessant und bin gespannt auf weitere Entwürfe und ein hoffentlich funktionierendes Teil.

    Herzliche Grüße

  • Verlockend wäre eine Finne (bsw), die gerade wieder meine momentanen Überlegungen pulverisiert. Um bei Wind unterhalb 2+ windsurfen zusätzlich zu können, überlege ich ein 9er und vielleicht noch eins drüber anzuschaffen. Heißt 1 bis 2 Masten und Gabelbaum zusätzlich. Rechne ich das kostenmäßig alles zusammen, kommt eine anspruchsvolle Summe heraus. Wenn es eine Finne gäbe, die dies auch erbringt und ich mit meinem 7.5er bei 2 WS "hinen hoch käme" (ohne vorn abzutauchen), wäre meine Entscheidung völlig klar. Wo kann man die Finne Kaufen??? Möglicherweise gäbe es auch manch Anderen, der sich diese Frage so beantwortet.