Reisebericht Sardinien Teil 3

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Porto Pollo, (Camping Gabbiani) …was soll man sagen, fand ich genial die zwei Buchten!!!!! Wind war super, 8,1 /7,2 und 5,7 hatten ein paar echt tolle Tage dort verbracht. Super Strandleben, viele gleich gesinnte (endlich) Die Stationen gut bestückt mit Boards und Segel, (wenn wer mit Flugzeug anreist ohne Eigenmaterial) alle super drauf und freundlich, einmal Wind von links, einmal von rechts,

    Wir waren am Gabbiani und hatten einen super Stehplatz, der Weg zum Strand ist lange und sehr weit, ich hatte meinen Trailer und das Rad und da geht´s easy J (wurde auch bewundert und gelacht, aber bei mir ging´s ohne schwitzen und latschen) auch das hin und her mit Segel holen usw…easy. Zu Fuß ist es irre…..Hatte da Leute beobachtet die waren als die oben am Camping waren voll erschöpft. Vom Strand zu den Campingplätzen steigt die Straße an, geht Bergauf J Viele hatten ihr Zeugs in den Stationen eingelagert und fuhren mit dem Rad hin und her…keine Ahnung was die da bezahlt hatten….Gab einige die mit dem Camper jeden Tag hinunter sind und dort dann wieder für das Parken bezahlen mußten und von da dann die Boards vom Dach usw…..

    Zum Campen dort selbst, es war sehr sauber (WC und Waschgelegenheit) die Plätze groß und gut eingeteilt. Wir standen am höchsten Punkt dort und hatten eine super Aussicht. Ach ja, zu den WC´s die haben dort keine WC-Brille. Wasser kommt etwas gelblich aus der Leitung, wir hatten das nur zum Nudel kochen, leben noch J Zum Kaffee oder Tee machen würd ich das aus der Flasche nehmen. Der Supermarkt vor Ort hat alles was man braucht, Preise naja, leicht gehoben aber die Ware ist gut J


    P1020452.jpg


    P1020458.jpg


    P1020475.jpg


    Palau, (Camping Saraceno) der war a bissl arg, konnten zuerst keinen Weg zum Wasser finden, nur Felsen….hatten dann den Zugang gefunden und durften da nicht hin weil sich dort auch wer hin gestellt hat und das war dann angeblich der „Private“ Strand von den Typen dort, bissl sehr unfreundlich, die Verwaltung dort machte nix, blieben nur eine Nacht. Hat mir nicht wirklich gefallen weil unter Windsurfern so unfreundlich (die, die da gestanden haben surfen selbst auch, waren aber nicht der Deutschen Sprache mächtig und englisch wolltens nicht reden….sind Niederländer alles so unfreundlich?)


    Weiter nach Capo de Orso LE SALINE, (Camping Village Capo de Orso) toller Platz, standen 50 Meter vom Wasser weg, nix schleppen und vom Bett aufs Brett. Windrichtung Auflandig/Ablandig. Bei meinem Besuch wenig Wind, war aber trotzdem auf dem Wasser, bin gekreuzt und hab mit die Buchten dort angesehen. Es gibt dort eine kleine Station und hab mich mit dem Leiter dort unterhalten, Gleitwind gibt´s dort schon auch aber eher für mein Gewicht (ca.80kg) Segelgrößen zw. 6 und 8er Segel. Wellen eher keine, eher Freeride dort. Sehr ruhig, nicht überlaufen gewesen, es gibt eine zweite Bucht dort, Windsurfen nicht erlaubt.(also das Board und Segel am Strand liegen lassen ist da gemeint, am Wasser ist´s eh egal) Aber wenn man bei Auflandig bis dort hin hoch kreuzt, kommt der Wind dort stärker an und man hat Spaß J Windsurfen im kitschigen hellblauen Wasser.

    Am Platz dort waren die Waschgelegenheiten mega, die WC´s deutscher Standard was Sauberkeit angeht. Haben dort sogar einen eigenen Waschbereich für Kinder J Supermarkt am Platz war echt nicht teuer und es gibt dort eine große Auswahl an Lebensmittel. Das Campinglokal war da auch genial, super gutes Essen ! Preis hatten wir da wieder über die Campingcard mit 20,- pro Nacht all incl.


    Letzter Stop Isuledda, Camping Villaggio Isuledda. Sehr gehobener Platz, auch sehr teuer weil bei unserem Besuch gerade die Hauptsaison angefangen hat. 50,- pro Nacht all incl. Aber dafür 30 Meter neben dem Wasser. Kein Material mit dem Wagerl, nix lange schleppen, keine Bergsteigerausbildung, direkter Blick bis ans Wasser. Wind hat gepasst (wieder mit 8,1er Segel) Wind von links, Yessssss J

    Man will da garnicht mehr vom Wasser runter, mega kitschiges türkises Wasser, zum SUP auch genial gewesen. Es gibt dort mehrere Buchten die man per Windsurfen und/oder SUP erreichen kann. Zum Camping selber, sagt schon der Preis aus, ist Luxus dort. Die Waschgelegenheiten sehr sauber, Stromanschlüsse sehen aus wie Zapfsäulen an der Tanke J und sind in der Nacht beleuchtet…so nebenbei….

    Sehr gut sortierter Supermarkt dort. Für Leute mit Kinder, die hatten dort ein tolles Programm und eine sehr nette Betreuung, für die gibts auch sehr viel dort. Der Campingplatz war der größte den wir besucht haben, anfangs mal kurz verirrt J In der Nähe (4km) gibt’s eine Ortschaft Cannigione.

    Die hat eine 1km lange Einkaufsstrasse, einen schönen Hafen und Bar´s und div. Lokale wo man echt gut essen kann. Man fährt den längsten Teil der Strecke an der Strandpromenade.

    Der Platz war unsere letzte Station und dann ab nach Olbia und wieder Heim……

    P1020625.jpg


    Resümee: (Verwöhnt von meinem Homespot Neusiedlersee Podersdorf wo ich von WoMo aus ins Wasser spucken kann und nie abriggen mußte….) Porto Pollo war schön, aber der Weg zu weit mit Material, Saraceno schlechte Erinnerung und hat uns nicht gefallen, Capo de Orso eher umständlich(hochkreuzen), Valledoria weg zu umständich, Oristano weil im Camping zu eng wegen Lagerung vom Material (Board neben Bus) Den Rest würde ich wieder besuchen.

    Landschaftlich auf unserer Reise irre schöne Insel. Wir waren 3 ½ Wochen unterwegs und noch immer ist die Zeit zu kurz. Ist auf jedem Fall eine Reise wert. Und nächstes Jahr bereisen wir die Südhälfte.

    Wenn Frage, oder sollte ich was vergessen haben….schreibt mich an gebe gerne Auskunft J


    Windige Grüße Rene :-)

  • Hey Hi, hab was im Bericht vergessen zu schreiben, betrifft hier den dritten Teil.

    Isuledda, laut Auskunft beim Check in als ich Windsurfen mit eigenem Material erwähnt hatte hab ich dann einen Platz wesentlich bekommen (Nr.825....Letzte Bild im obigen Bericht) Mit der Anweisungen zum Windsurfen das aufgebaute Material an den Strand und dann aufs Wasser und danach wieder zum Platz (Platz war dafür groß genug) also nix am Strand liegen lassen. Begründung war, der Strand ist zu schmal und Beginn der Hauptsaison.

    Wenn von Euch wer dort war auf dem Platz und andere Erfahrungen gemacht hat bitte schreiben ;)


    Danke :)


    Windige Grüße Rene