Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Hatte ich schon in der Hand. Sah gut verarbeitet aus und war wirklich federleicht. Für mich als Hobby Surfer ist es allerdings nichts.

  • Ich finde, dass sind 2 unterschiedliche Punkte.

    Leichteres (bzw. besseres) Material ist meist das bessere Material und macht gerade dem Nicht-profi das Surfen doch viel leichter.

    Der Preis hat nichts mit dem Status als Hobby Surfer, Amateuer vs. Pro, Regattafahrer et cet zu tun.


    Als Student und am Anfang meines Berufslebens fuhr ich Alu-Gabeln, die in Griechenland immer 1 Saison überlebten - die Carbon Booms dannach 5 Saisons.

    Ich fahre auf meinem 7.0 immer noch meine allererste X-Boom Gabel (6 Jahre plus). vg, Boris

  • OK, es gibt Abstufungen. Wenn du als Hobby-Surfer pro Jahr eine Gabel schrottest, und neues Material kaufst,

    dann relativiert sich der Preis. Du investierst sicher das Zehnfache in den Sport als ich.


    Meine alten Alu-Gabeln halten ewig, bin halt auch nur etwa 10-15 Sessions pro Jahr auf dem Wasser ...

  • seh ich auch so wie boris - warum soll man als hobby surfer nicht feines, leichtes material nutzen. die pros können eh mit allem fahren ;)


    und wenns ums budget geht bekommt man feine leichte gabel gebraucht zu sehr fairen preisen

    Hitze, Kälte, Dürre, Flut - Hauptsache, es geht der Wirtschaft gut! - Salzburger Graffiti

  • Es geht hier ja speziell um die Pro-Boom Gabeln. Wird es kaum gebraucht geben ... überhaupt finde ich

    gebrauchte Carbon-Gabeln noch problematischer als gebrauchte Boards. Da reichen schon kleine unsichtbare

    Risse ... und mit Garantieleistung ist es in dem Extrembereich immer schwierig.

  • Es geht hier ja speziell um die Pro-Boom Gabeln. Wird es kaum gebraucht geben ... überhaupt finde ich

    gebrauchte Carbon-Gabeln noch problematischer als gebrauchte Boards. Da reichen schon kleine unsichtbare

    Risse ... und mit Garantieleistung ist es in dem Extrembereich immer schwierig.

    auch die pro-booms wirds bald gebraucht geben


    und ich finde gebrauchte carbongabeln wesentlich unproblematischer als gebrauchte alugabeln.


    wir haben ein paar alte X9 seit jahren in gebrauch (meine kurze, 2x frau, 2x sohn) neuer belag und alles super - das problem sind die clips, nicht das carbon



    von meinen al360 die ich verkauft habe hab ich nix gehört, dürfte also passen ;)


    garantie kenne ich bei gebrauchtkauf nicht




    #############


    die kurve der pro booms sieht gut aus - das innenliegende trimmsystem ist schlecht dokumentiert, weis nicht ob ich das gut finde ;)


    aber mir gefallen die al360 immer noch so gut, da will ich nix anderes

    Hitze, Kälte, Dürre, Flut - Hauptsache, es geht der Wirtschaft gut! - Salzburger Graffiti

  • Wer das Geld hat, kann sich auch Mal eine Gabel für 1400€ kaufen. Für mich als Studenten ist das nicht möglich. Ich spare jetzt seit knapp 2 Jahren auf eine "normale" Carbongabel, die auch schon teuer ist. Außerdem glaube ich nicht, dass ein Otto Normal Surfer den Unterschied zwischen einer normalen Carbongabel und dieser speziellen Leichtbau Gabel herausfahren kann. Beziehungsweise glaube ich nicht, dass sich der Mehrpreis von einer Carbongabel zur Leichtbaugabel für einen Hobbysurfer lohnt, der keine Regatten etc. Fährt.

  • "Beziehungsweise glaube ich nicht, dass sich der Mehrpreis von einer Carbongabel zur Leichtbaugabel für einen Hobbysurfer lohnt, der keine Regatten etc. Fährt."


    Hmm - erinnert mich an die jährliche Wahl für das beste Auto bei Auto Motor und Sport: da wird dann abgestimmt, ob man den neuen Porsche GT4 oder den R8 LM besser findet :-)


    Klar gibt es spürbare Unterschiede, wenn eine Gabel 500 gramm leichter ist als die alte und das Trimmsystem integriert (und in diesem Fall auch noch versenkt) ist.

  • Ich glaube bevor man seine schon ohnehin gute Carbongabel gegen eine 500 Gram leichtere austauschen will, sollte man vorher an seinem eigenen Gewicht arbeiten. Beim Großteil werden die 500 Gramm Gewichtsersparnis deutlich schneller und kostengünstiger erreicht werden.


    Ist das selbe wie im Rennradbereich. Ich sehe so viele Leute die ein schweineteures Rennrad haben, aber selber einen guten Bauch mit sich rumtragen...

  • Aloha.

    Finde die ProBooms sehr schick, aber der Preis ist erheblich.

    Muss man sich leisten können und wollen.


    Ich war ja immer der "Carbongabelbrauchichnich-Typ".

    Jetzt habe ich eine olle gebrauchte tekkno mono race bekommen und bin hin und weg...mein 9,6er ist jetzt viiiiiiiiieel leichter geworden und die dünnen holme...ein Traum...

    Ob ich aber, auch wenn sie noch so super ist, anstatt 2 gunsails select einen ProBoom kaufen würde weiß ich wirklich nicht...doch ich weiß es, würde ich nicht machen...

  • Es geht hier ja speziell um die Pro-Boom Gabeln. Wird es kaum gebraucht geben ... überhaupt finde ich

    gebrauchte Carbon-Gabeln noch problematischer als gebrauchte Boards. Da reichen schon kleine unsichtbare

    Risse ... und mit Garantieleistung ist es in dem Extrembereich immer schwierig.

    Hast du selbst eine Carbongabel?

    Oder ist das reine Spekulation?


    Carbongabeln sind so ziemlich das risikoloseste Gebrauchtteil beim Windsurfen.


    Klar gibts bei einigen Gabeln Schwachstellen, wenn man die kennt und drauf achtet, kein Problem.

    Grip und Clippse gehören leider häufig dazu...


    Grüße

    teenie

  • ich habe alle meine Carbongabeln gebraucht gekauft und nie Probleme gehabt !

    Das Risiko bei einer gebrauchten Alugabel ist um ein Vielfaches höher.

  • Wer das Geld hat, kann sich auch Mal eine Gabel für 1400€ kaufen. Für mich als Studenten ist das nicht möglich. Ich spare jetzt seit knapp 2 Jahren auf eine "normale" Carbongabel, die auch schon teuer ist. Außerdem glaube ich nicht, dass ein Otto Normal Surfer den Unterschied zwischen einer normalen Carbongabel und dieser speziellen Leichtbau Gabel herausfahren kann. Beziehungsweise glaube ich nicht, dass sich der Mehrpreis von einer Carbongabel zur Leichtbaugabel für einen Hobbysurfer lohnt, der keine Regatten etc. Fährt.

    also meine frau merkt sehr deutlich ob was besser ist - sie kann zwar oft nicht zuordnen obs an der leichten gabel oder an einem mast liegt oder an der finne - aber sie sagt - geht besser, hatte heute spass.


    find ich wichtiger als wenn ich 5 plätze weiter vorne beim defi bin - weil ich hab so und so spass


    man muss mein hobby nicht alles "vernunftgetrieben" sehen

    Hitze, Kälte, Dürre, Flut - Hauptsache, es geht der Wirtschaft gut! - Salzburger Graffiti