Ans Meer ziehen oder zur schöneren Arbeit ins Innenland?

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Moin,


    das ist zwar nicht direkt eine Surffrage (die könnte ich so jedem stellen), aber da sie doch Surfbezug hat, stelle ich sie einfach mal hier.


    Meine Stellensuche neigt sich dem Ende entgegen. Jetzt habe ich das Luxusproblem, dass ich mich entscheiden muss. Eine Stelle wäre eine Promotionsstelle mitten im Land, die andere eine Industriestelle 20 km von der Ostsee entfernt. Gehalt wäre wahrscheinlich an der Ostsee besser, aber deutlich interessanter von der Arbeit her wäre die Promotionsstelle (und es spränge eben auch noch der Dr. am Ende raus :)).

    Wenn ich an die Arbeitsstelle denke, sehe ich mich in der Promotion, weil das eben interessant ist und menschlich super passt. Gestern war aber hier schöner Sonnenschein und da habe ich mir gedacht, wie schön es wäre, abends doch mal schnell zum Strand fahren zu können. Bisher ist Meer für mich etwas, was man nur im Urlaub mal sieht.

    Dazu muss ich noch sagen, ich für die Industriestelle noch keine Zusage habe. Aber die wären anscheinend bereit, eine Fahrt durch halb Deutschland für ein Gespräch zu bezahlen, also sind die Chancen wohl nicht so schlecht. Von der Promotionsstelle wäre ein etwa 750m großer See erreichbar.


    Hier sind ja auch ältere Jahrgänge unterwegs, deshalb frage ich einfach mal nach Erfahrungen. Was denkt ihr, tolle Arbeit oder tolle Umgebung?

  • 1. Promotion

    2. Promotion

    3. Promotion


    Das Leben ist sehr lang und Surfen ist nur ein Hobby. Sicherheit im Berufsleben gibt es im Ausstausch für spez. Wissen, trainierte Fähigkeiten und Führungsbereitschaft/nachweis.

    In wenigen Jahren kommt es in DT. zum Abschwung - wie immer nach einer Dekade Aufschwung.


    vg, Boris

  • Ich würde das Meer wählen. Ich habe mich damals auch für den nicht-akademischen Weg entschieden und fahre (bzw. surfe) bisher ganz gut damit :-)


    Wenn es jedoch absehbar und nur für ein paar Jahre ist, kann man natürlich immernoch die Promotionsstelle vorziehen und danach weiterschauen.

    "Ich komme von einer Farm in der Wüste, wo es weit und breit keine Wellen gibt. Also, wenn ich Wave-Weltmeister werden kann, dann kannst du es auch, wenn du nur willst - Live your dream!!"

  • Hier sind ja auch ältere Jahrgänge unterwegs, deshalb frage ich einfach mal nach Erfahrungen. Was denkt ihr, tolle Arbeit oder tolle Umgebung?

    Erst die Arbeit, dann das Vergnügen. Die tolle Umgebung holst du dir später nach, das kannst du u.U. nicht mehr im Beruf.


    Grüße


    Totti

    Dieser Text wurde nach alter, neuer und eigener Rechtschreibung geschrieben und ist daher fehlerfrei!
    Tipp Weltmeister F1 2011 & 2013, Tipp Team-Weltmeister F1 2009, 2010, 2011, 2017!


    Check out:
    Surf-Wiki.com
    Windcraft-Sports.de


    Verbrauch derzeit:
    810081.png, mit C253.
    595812.png, mit R107.
    896532.png, mit E28.

  • Das ging ja schon schnell und eine Tendenz ist auch zu erkennen. Danke schomal. :)

    Auf welchem Gebiet wenn ich Fragen darf?

    Eine Zusage für eine Stelle, bei der eine Promotion dazugehört, habe ich. Das Thema steht aber noch nicht fest. Aber es wird im Bereich Elektrotechnik/Informatik sein.

    Die tolle Umgebung holst du dir später nach, das kannst du u.U. nicht mehr im Beruf.

    Wie meinst du das? Meinst du, die tolle Umgebung kommt nach dem Beruf?

  • !Eine Promotion abgeschlossen zu haben hat für mich unglaubliche Lebensqualität, und konnte ich bei jeder späteren Stellenwahl (inkl. dann dem auszusuchenden Ort) super ausnutzen. Wer keine Promotion abgeschlossen hat, kann das garnicht so richtig nachvollziehen, glaube ich."


    Wir haben ein (Ferien)Haus am Meer. Kann man schön Urlaub verbringen u.a. Surfen. Leben möchte ich da nicht - langweilig und Gehalts-technisch uninteressant dort.


    Eine Diss. abzuschliessen ermöglicht u.Ü. Karrieremöglichkeiten und Auswahl im weiteren Leben, die sonst nicht möglich gewesen wären.


    Das Leben am Meer kann man später nachholen, Karriereentwicklung ist dagegen meist auf bestimmte Lebenszeitpunkte beschränkt.

  • Wenn man nicht am Meer gelebt hat, kann man das garnicht so richtig nachvollziehen, glaube ich.

    Dann weiß ich zumindest nicht, was ich verpasse. 8)

    Karriereentwicklung ist dagegen meist auf bestimmte Lebenszeitpunkte beschränkt.

    Der Nachbar meiner Eltern und ein Lehrer haben mit 50 rum noch promoviert. Es geht immer.


    Und, weil ich es eben irgendwie nicht so wahrgenommen habe:

    In wenigen Jahren kommt es in DT. zum Abschwung

    Das ist natürlich ein Argument. Sollte es so kommen, hat man als "PhD" im Ausland wohl bessere Chancen.

    Wenn es jedoch absehbar und nur für ein paar Jahre ist, kann man natürlich immernoch die Promotionsstelle vorziehen und danach weiterschauen.

    Das ist auch meine Überlegung. Promotion und Industriestelle wären im gleichen Bereich und man braucht Fachwissen, das nicht so viele haben. Deshalb auch ein Argument für die Promotion, dass ich mir dieses Fachwissen aneigne und danach mit dem Wissen in die Industrie am Meer gehe.

  • Ich glaube, eine Promotion heißt nicht zwangsläufig bessere Stelle. Es gibt zwar Bereiche da tut sie wohl not, in deinem nach meiner Erfahrung eher nicht.


    Bei meiner Frau (WiWi) war und ist der Dr. Nett, sie hat dadurch aber nur einmal eine Stelle eher bekommen und die hätte sie lieber nicht gehabt...nunja.


    Ich denke gerade etechnik und maschbau geht auch gut ohne, es sei denn es werden nur Unternehmen angestrebt die formal für einen Dr. Mehr bezahlen...mmn sind das aber nur ganz bestimmte...


    Für mich macht es die Summe der einzelnen Teile, wobei die Arbeit einen recht großen Teil der Zeit belegt...wenn die aber ok ist und Entwicklungsmöglichkeiten gegeben sind, spricht auch nix gegen den Job am Meer...

  • offentlicher Dienst. Gehalt nach Abschluss, da macht der Dr. Viel aus.


    Habe Studium nachgeholt später, das ist ganz schön belastend für Familie und Freunde. Jetzt bin ich fast 50 und würde auf keinen Fall mehr einen Dr. machen.


    Mit 50 freut man sich auf Freizeit

  • Moin,


    gibt bestimmt Bereiche in denen eine Promotion für Karriere oder Gehalt immer noch wichtig ist, dafür dauert dort eine Promotion auch nur 6 Monate.:P


    Andere Bereiche wie gerade E- Technik und Informatik sind daruber hinweg.

    Habe auch Kollegen die ohne Dr. Prof geworden sind.


    Interessant beliebt sich bestimmt auf das Thema?


    Grüße

    teenie

  • Moin nochmal,


    also eine Stelle hast du schon? Die zweite nur eine Einladung zum Gespräch?

    Tja, habe ich auch schon festgestellt das einige Bewerber bei einer Einladung zum Gespräch fest von einem Angebot ausgehen...


    Also ich persönlich wäre sofort an die See gegangen, nicht nur wegen des Surfens, die Lebensqualität erreicht man im Binnenland niemals. Aber ich bin auch am Meer geboren.

    Damals gab nur keine Stellen, also so überhaupt gar keine.


    Alle die sagen irgendwas kann man auch später noch machen... Ja promovieren kannste auch noch in Rente, windsurfen womöglich nicht mehr...


    Grüße

    teenie

  • Schwere Frage!

    Ich bin vom Rheinland ins Allgäu gezogen und würde für keinen Job der Welt woanders

    hinziehen. Ich arbeite um zu Leben und nicht umgekehrt.

    Lebensqualität hat nichts mit einem Dr Titel zu tuhen .

    Mach einen Job wo du genug Verdienst um ordentlich leben zu können und genieße das Leben.

  • Ich würde die Promotion machen, das eröffnet Dir später grössere Möglichkeiten.


    Auszeiten und längere Urlaube werden zunehmend akzeptiert, da kommst Du genug zum Surfen, wenn Du willst.


    Küste ist nur im Sommer toll, war mal im Winter 6 Monate in Lübeck arbeiten, 0 Grad und Nieselregen jeden Tag, muss man schon sehr mögen.....diesen Winter ähnliches in Kiel mehrere Wochen lang....


    Die Jobs im Norden werden immer mehr abgebaut, daher solltest Du bei dem Gespräch klären, wie lange der Standort überhaupt besteht.


    VG

    Gerhart

  • Ist das Arbeitsverhältnis belastend, können auch die schönsten Surftage dies nicht wettmachen.

    Belastend wäre es nicht. Wahrscheinlich würde ich mich morgens nicht drauf freuen, aber ich hätte mit der Arbeit keine Probleme. Und natürlich Gleitzeit.

    Jetzt bin ich fast 50 und würde auf keinen Fall mehr einen Dr. machen.

    Meinst du, du würdest mit 50 keinen Dr. mehr machen oder du würdest heute nicht mehr empfehlen, einen Dr. zu machen?

    Interessant beliebt sich bestimmt auf das Thema?

    Beliebt? Das Thema ist interessant und die Arbeit daran auch.

    Mach einen Job wo du genug Verdienst um ordentlich leben zu können und genieße das Leben.

    Das tue ich ja bei der Promotion auch. Ich bin definitiv keiner, für den es immer mehr sein muss. Selbst wenn ich schlecht verdiene, werde ich mehr verdienen, als viele andere und habe dafür noch eine angenehme Arbeit.

    0 Grad und Nieselregen jeden Tag, muss man schon sehr mögen.....diesen Winter ähnliches in Kiel mehrere Wochen lang....

    Ich war ein Winterhalbjahr am Bodensee. Solches Wetter habe ich lieber als zu viel Hitze.

    Die Jobs im Norden werden immer mehr abgebaut, daher solltest Du bei dem Gespräch klären, wie lange der Standort überhaupt besteht.

    Zumindest haben sie nach meinen Plänen gefragt, weil sie jemanden suchen, der langfristig bleibt.

    also eine Stelle hast du schon? Die zweite nur eine Einladung zum Gespräch?

    Tja, habe ich auch schon festgestellt das einige Bewerber bei einer Einladung zum Gespräch fest von einem Angebot ausgehen...

    Ja. Und ich habe die Erfahrung gemacht, dass manche, wenn man hypothetische Fragen für den Fall stellt, dass man die Stelle bekommt, annehmen, dass man denke, dass man die Stelle schon habe.

    Da ich eine Zusage habe, kann ich nach dem anderen Gespräch nicht ewig warten. Deshalb plane ich vorher schonmal. Wenn ich dann für die andere eine Zusage bekomme, habe ich dann schon abgewogen.

  • Es gibt diverse Probleme, den DR. mit 50 zu machen,


    Das Know How bis dahin aktuell zu halten

    Bei der wissenschaftlichen Diskussion bis dahin am Ball zu bleiben

    Einen Doktorvater finden

    Durch Arbeiten in der Industrie hat sich Dein Arbeitsstil anders als an der Uni entwickelt

    Dein Gehalt ist so hoch, dass die Uni da nicht mithalten kann

    Dein Lebensstil hat sich an das hohe Gehalt angepasst

    Die Arbeitsintensität wird immer höher, da nebenbei noch was zu machen wird immer schwieriger


    Also wäre jetzt der viel bessere Zeitpunkt