Tuning Mastfussposition/Gabelbaumhöhe

  • Hallo,


    mit sind die grundsätzlichen Zusammenhänge beim Board-/Segeltrimm gut geläufig, schaffe es auch gut meine Boards zu trimmen, hätte da aber dennoch eine Frage, die mich beschäftigt.


    Grundsätzlich soll ja, wenn man den Mastfuß nach hinten schiebt, auch der Gabelbaum etwas nach unten kommen, damit der Trimm wieder passt , bzw. umgekehrt der Gabelbaum höher werden, wenn der Mastfuß weiter vorne montiert wird.


    Somit gäbe es für einen guten Trimm also theoretisch (mindestens) 2 Varianten.

    - Mastfuß weiter hinten, damit das Board schön frei wird und Gabelbaum so, dass man das noch gut kontrollieren kann und eine gute Druckverteilung auf beiden Beinen hat.

    - Mastfuß weiter vorne und dafür die Gabel höher.


    Was wäre grundsätzlich "besser" bzw. womit fangt man am Besten an? Erst den Mastfuß so einstellen, dass das Board kontrolliert "fliegt" und dann die Gabel justieren, oder die Gabelbaumhöhe gleich lassen und mit der Mastfußposition spielen? Da ja beides irgendwie zusammenhängt ...


    Lg


    cad184

  • Man stellt den Mastfuß nach Körpergröße und Segelgröße ein, die Gabelbaumhöhe dann entsprechend

    nach eigenen Vorlieben und je nach Trapez. Über die Reihenfolge würde ich mir keine Gedanken machen.

  • auch der Segeltrimm macht sich bei "fliegen" bemerkbar

    wenn du etwas mehr LL machst, wird das Brett vorne auch "leichter", zu wenig LL drückt das Brett vorne herunter


    auch wie bauchig du das Segel am Achterliek einstellst ... wenn sehr viel Bauch, dann auch mehr Querkräfte, die die Finne aufnehmen muss

  • Albeau fährt den Gabelbaum im Vergleich zu anderen PWA Profis (die eher mittig von der Gabelaussparung fahren) tendentiell recht hoch, langsam ist der nicht …

    Es gibt aber auch viele Speedsurfer, die den Gabelbaum sehr nieder fahren. Man kann offenbar mit unterschiedlichen Setups sehr schnell sein und kontrolliert surfen.

    Die Zusammenhänge zwischen Finne (Größe, Härte), Loose leech, Trapeztampenlänge, Fußschlaufenpositionen etc. kenn ich alle, um die geht es mir im Moment gar nicht. Sondern wirklich um die Frage, ob es tendentiell besser ist den Mastfuß weiter hinten zu fahren (mit niedrigerer Gabel, damit man das kontrollieren kann) oder besser so wie Albeau, der meint, die Gabel höher und den Mastfuß weiter vorne zu fahren (größeres stabileres Dreieck, wird so ja auch im Formula gefahren, aus der Ecke kommt auch Albeau …)

    Ich fühle mich auch eher mit Mastfuß weiter vorne wohler, fahre fast nie weiter hinten als mittig (bin 190 groß, 93 kg schwer).


    Lg

    cad184

  • ich würde das machen, was es mir - mit meinem Stil - und mit meinem persönlichen material - erlaubt gut, sicher und schnell zu surfen.


    Die materialeinstellung (z.B. Trapeztampen) von Dunkerbeck und AA ist diametral unterschiedlich - der resultierende End- (und wichtiger) Durchschnittsspeed aber gleich.

  • Lustig...genau die Frage hat mich gestern auch beschäftigt. Mastspur nach hinten heißt wahrscheinlich Abstriche beim An u. Durchgleiten. Also eher mit der Gabelhöhe spielen.

    Ich werde das bei meinem neuen PD mal ausprobieren.

    LG

    Peter

  • Eine durchaus interessante Frage:

    Was wäre grundsätzlich "besser" bzw. womit fängt man am Besten an? Erst den Mastfuß so einstellen, dass das Board kontrolliert "fliegt" und dann die Gabel justieren, oder die Gabelbaumhöhe gleich lassen und mit der Mastfußposition spielen? Da ja beides irgendwie zusammenhängt ...


    Ich persönlich stelle zuerst die Mastfußposition ein und spiele dann mit der Gabelbaumhöhe. Wenn ich dann eine Tendenz feststelle, zum Beispiel dass die Gabel immer höher wandert und mir die Gabel dann irgendwann zu hoch erscheint, dann probiere ich den Mastfuß 1cm weiter hinten, nehme die Gabel etwas runter und starte die Prozedur von vorne.


    Vermutlich verstelle ich die Gabel häufiger als den Mastfuß, da sich die Gabel einfach viel schneller verstellen läßt. Aber es geht sicher auch anders...


    Gruß,

    Carsten

  • ich habe so ein ähnliches thema bereits mal eröffnet aber nie wirklich eine (für mich) verständliche Antwort erhalten...


    meine freundin fährt körpergrößenbedingt ihre gabel immer ganz unten: wie lässt sich da mit dem mastfuß tunen wenn andauernd der druck voll die boardnase runterdrückt?!


    soll der mastfuß dann 'immer' ganz nach hinten um das ganze auszugleichen?

  • Genau, wenn die Gabel unten ist, sollte der Mastfuss auch weiter hinten sein. Ob das ganz hinten sein muss, muss sie probieren. Mehr loose leech sollte das Board auch freier laufen lassen. Fußschlaufen hinten montieren etc. Sonst vielleicht die Gabel ein wenig höher machen , ein paar cm machen da schon was aus.

    Lg cad184

  • Letztendlich muss deine Freundin einen Trimm finden, mit dem sie zurecht kommt. Manche mögen es eben lieber, wenn das Board etwas satter im Wasser liegt und nicht bei jeder Welle droht abzuheben. Manchen ist es sogar egal, dass das ganze dann etwas langsamer fährt. Und ich habe mir sagen lassen, dass sich auch kleine Menschen an eine etwas höhere Gabelbaumposition gewöhnen können. (bin selber nicht der größte... Formulasegel haben eine recht hoch angebrachte Gabelbaumaussparung. Ich bin trotzdem nie auf die Idee gekommen, die Gabelbaumhöhe nach Körpergröße einzustellen.) Da könnten auch längere Trapeztampen helfen... je nach dem wie lang die jetzt sind. Fußschlaufenposiotion wurde schon erwähnt. So ein Trimm ist immer ein Gesamtpaket, das stimmen muss.


    Am Ende bleibt: Wenn man mehr Performance aus seinem Surfmaterial herausholen möchte, muss man selber ran. Man kann Tipps bekommen, aber diese umsetzen und testen wo die eigenen Grenzen in Verbindung mit dem eigenen Material liegen muss jeder für sich selbst. Und das muss man auch wollen. Oder sich halt mit dem Status Quo zufrieden geben.


    Gruß, Onno

  • P7 hat gerade einen neuen "newsletter" mit vielen trimmtipps veröffentlicht


    P7 Tuning


    Das taugt mir bei P7 sehr, auch wenn ich andere segel fahre

  • Das Board sollte grundsätzlich freier werden, mehr Druck auf der Finne, weniger benetzte Fläche im Wasser, aber unter Umständen schwerer zu kontrollieren.


    Lg


    cad184

  • Das Board sollte grundsätzlich freier werden, mehr Druck auf der Finne, weniger benetzte Fläche im Wasser, aber unter Umständen schwerer zu kontrollieren.


    Lg


    cad184

    auch mehr Druck auf dem hinteren Fuß? Das wäre schlecht..

  • Nein, im Gegenteil. Weniger Druck auf dem hinteren Fuß.

    Deshalb setze ich die hintere Schlaufe auch möglichst weit nach hinten.