Slalom - Board kentert auf

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Hallo zusammen, ich habe eine Frage zur Technik bzgl. Slalom / Formula:


    Ich habe immer das Problem, dass bei mir beim Formula bzw Slalom Fahren im überpowerten Bereich das Board schnell abhebt.

    Lee-Kante geht hoch Board kentert auf und dann ist ein Sturz vorprogrammiert. Bisher hat folgendes immer etwas geholfen:


    - Segel aufmachen

    - stark anluven

    - Beim Formula nehme ich dann die Chicken Straps, Schlaufen in der Mitte

    - kleinere Finne hat bisher auch etwas geholfen, nur kann ich die natürlich nicht schnell auf dem Wasser wechseln

    - Mastfuss etwas nach vorne


    Klar, bin natürlich auch etwas zu leicht (75 kg) für Formula mit 12,5 qm und kann dies nur im Schwachwindbereich nutzen,

    sobald der Wind zulegt, komme ich da schnell an meine Grenzen. Zum Setting: Formula Patrik Prototyp mit 161 ltr, Slalom

    Patrik Slalom 135 (V1 eins der ersten Boards, noch eher gemäßigt, mit nur 83er cm Breite).


    Habt ihr vielleicht noch weitere Tipps ? Danke.

  • die Leekante geht hoch?
    ich fahre keine so breiten Boards, würde aber annehmen, daß eher die Luvkante; also die, auf der du stehst, hochgeht

  • ... richtig, meinte natürlich die LUV Kante...

  • Meistens liftet die Finne wenn die Härte nicht stimmt, selbst erlebt und dann kommt noch die Körperspannung dazu, wenn man innerlich schon am auf fieren ist. Backen zusammenknallen und aktiv auf leichten Raum abdrehen. Nur das bei einem Formula ist nicht leicht da man die Kräfte spürt und merkt das man gleich gefahren wird und dann 75 kg mit 12,5 er Segel ist wie Bullen reiten . Ich selbst hatte mal 77 Kg und 11,5er , nicht lustig bei Boen. Gewichtswesten bringen nur dann was wenn die Spannung stimmt .

  • ... Gewichtswesten bringen nur dann was wenn die Spannung stimmt .

    und die rückenmuskulatur... kann auch blöd ausgehen.


    ich bin in ähnlichen gewichtsbereichen - am formula hatte ich max 11,5, und es hat nie spass gemacht. 85 breite boards mag ich auch nicht.


    ich komme mit 130er frace (75 breit) und 8,5er phantom wunderbar ins rutschen, wenn der wind dafür nicht reicht geh ich supen. die kombo geht wunderbar früh los und ist mMn absolut konkurrenzfähig, der langsamste faktor bin ich


    und wie oben geschrieben - körperspannung - je breiter und aggresiver das board umso fitter musst du sein.

    Hitze, Kälte, Dürre, Flut - Hauptsache, es geht der Wirtschaft gut! - Salzburger Graffiti

  • Füße in die Schlaufen und Hacken runterdrücken...


    Mal im ernst. Formula uns Slalomkram ordentlich angepowert fahren ist einfach kein Kindergeburtstag. Ich selber wiege ~80 kg, fahre Formula mit 12 m² und kann das auch bei Böen bis 20 kn noch ganz gut fahren. Natürlich nicht Halbwind, der Bereich wird bei allen Segelfahrzeugen die auf Up and Down Kurs gefahren werden als Todeszone bezeichnet. Also hochkreuzen, runterkreuzen. An der Kreuz kann man immer überschüssigen Druck in höhe verwandeln, downwind kann man so tief fahren, dass man den Druck managen kann. Man darf dann nur nicht langsamer werden, in Wellen einspitzel oder sowas. Wenn das Board trotzdem zu sehr zum abheben neigt, Gabel runter. Die Finne muss auch zum Board passen, sonst wird das immer ein Kampf bleiben. Da kann man sich am besten unter den Teamfahrern mal umhören was gut geht und dann mal gucken, ob man was passendes am Gebrauchtmarkt findet. Der Rest ist einfach Übung, Körperspannung, Fitness und Leidensfähigkeit. Gerade beim Formula. Ich bin da in der Regel nach 1,5-2 Stunden fix und fertig.


    Segel aufmachen: Wenn du einfach nur das Segel aufmachst, wandert der Segeldruckpunkt nach unten, wodurch du mehr Lift bekommst--->Board geht fliegen. Immer erst das Körpergewicht etwas übers Board bringen und dann das Segel öffnen.


    Noch ein guter Tip für mehr Kontrolle bei Überpower: lange Trapeztampen. Beim Formula für Downwind sind das dann schonmal 36" und mehr. Aufm großen Slalomboard kann das ähnliche Ausmaße annehmen.

    Ansonsten kann ich nur immer wieder den Slalom Trimmguide verlinken: Slalomtuning 2014


    Gruß, Onno

  • Sunset ich hoffe du fährst nicht 70 cm und mehr an Finnenlänge bei 75 kg.. Selbst ne 67 er Hurikane die mehr als ausreicht und wesentlich mehr mitspielt als die 70er bei 90 kg. Da ist auch ein fetter Raumritt drin.Und dieses Jahr kommt ne 57er dran ans Formula . Man sollte sich überlegen was man will, wie Höhe gewinnen und dann flotten Halb oder Raumspeed. Der beste im Höhe pressen ist nicht mein Ding.

  • Tausend Dank an alle für die vielen Tipps, insbesondere für den link zum Slalom Tuning. Das hilft weiter