Segelabstufung

  • Hallo Zusammen,

    nachdem ich nun des öfteren bei bestem Wind den anderen hab zuschauen müssen möchte ich für "Starkwind" mein Equipment erweiteren.

    Da ich bisher immer im Urlaub mein Material miete und eigentlich nur am Gardasee mein eingenes Material fahre ist mein kleinstes Segel ein 7.0 Warp und mein kleinstes Board ein 114 Falcon.

    Mein Sohn 11 Jahre hat letztes Jahr auch mit dem Surfen angefangen. Er hat die Grundlagen auf einem Standup-Board mit Windsurfoption gelernt. Das Board und die Segel sollen auch von Ihm genutzt werden.


    Folgende Kombination habe ich mir überlegt - bzw. muss ich mir noch kaufen:

    Naish Starship 90l 2017 (günstig für 1000€ neu zu haben)

    Gun sails Torro 4,7 und 5,3

    Das 5,3 möchte ich mit einem North Mast Platinum 430 fahren - hoffe das funktioniert


    ein altes 4,1 North Zeta habe ich noch - jedoch schon ein paar Jährchen alt ....


    Die Kombi soll nur im Flachwasser bzw. bei Windwellen (wie z.B. am Gardassee) genutzt werden. Priorität schnell geradeaus heizen und vernünftig Halsen - weitere Manöver sind derzeit nicht geplant

    Ist der Abstand zwischen 7.0 er Slalomsegel zum 5,3er zu groß. Sollte ich lieber 5,7 und 5,0 wählen?

    Zu mir: ca. 84kg


    Würde mich freuen wenn Ihr mir eure Meinung zu meinen o.g. Ideen sagen könnt.


    Gruß Fuggi

  • Du könntest auch 4,7 und 5,7 nehmen, das 5,3er ist für meinen geschmack zu nah am 4,7er dran.

    Bei mir am Spot fahren viele bis 5 qm einen 1qm Abstand, sogar auf 4.


    Wir sind garde vorletzte Woche bei Bente oder wie der Sturm hieß, 3,7 und 4,7 (in den Böhen sehr angeblasen gefahren) bei ähnlichen Gewicht/same Time.

    Ist aber nur ein Beispiel was geht und die Bedingungen sind ja immer verschieden, ich wäre dann auch auf 4.0 gewechselt.

    5,7 und dann auf 4,7 sollte gut gehen, ich werde es auch so machen, da sich mein 5,3 auflöst.

    Der Überlappungsbereich ist natürlich nicht so groß, dafür brauchste auch nicht andauern umbauen ,-)


    Die neuen GA Segel mit CC kanste auch mit NS Masten gut fahren. Gunsails dürfte kein Problem sein, das 18er Seal mit Lia sieht bestimmt super zum gelb vom Starship aus.

    60 cm ist nee super Breite für FW

    4,1 - 4,7 - 5,7 und SL dann mit 7,0

  • Ich hatte ne Zeit lang ein 7er Gun Cannonball (Vergänger vom Vector) und ein 5,7 und 5,0 Torro. Das 5,7er bin ich zwei mal gefahren, dann hab ichs verkauft, weil ich ohne Probleme direkt vom 7er Cannonball aufs 5er Torro wechseln konnte, bzw wenn das 7er am Ende war, ging das 5,7er auch nicht mehr gut. Boards waren auch ähnlich wie das was du vorhast, 71er Slalomhobel und 60 cm Freemove. Ein 7er Slalomsegel kann man nach oben raus halt schon ganz schön lange hinhalten. Kleiner baue ich erst auf, wenn die Böen schon deutlich über 30 kn sind und der Durchschnitt über 25 kn liegt... Ist halt die frage, ob man so angepowert fahren mag (wenn nicht sollte man die Segelwahl nochmal hinterfragen)

  • Moin Fuggi,

    das ist ein schönes Setup. Bin den Naish Starship letztes Jahr auf Hawaii gefahren. Klasse Brett, macht einfach nur Spaß. Die Segel sind klasse, aber ich würde auch die Abstufung 5,7 und 4,7 nehmen, damit erstens der Abstand zum 7,0er nicht zu groß wird (auch wenn man das irre lange fahren kann) und weil ich aus eigener Erfahrung weiß, dass der Sprung 5,7 auf 4,7 bei dem Torro sehr gut abgestimmt ist.

    Der North Mast sollte funktionieren.


    Gruß

    Stephan