Kaufberatung: Fanatic Fly Air oder Ray Air

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Hallo zusammen,


    ich bin auf der Suche nach einem SUP dabei sind mir bisher das Fanatic Fly Air Premium und das Ray Air Premium ins Auge gefallen. Ich muss gestehen, dass ich bisher erst 2 Mal auf einem Leihbrett stand, mich dabei aber nicht so doof angestellt habe. Denke ich zumindest. Die Frage ist nun, sollte ich eher das Fly Air oder das Ray Air kaufen.


    Hauptsächlich würde ich es zum Paddeln auf den großen Seen hier in Bayern nutzen. Mir ist klar, dass das Ray schmäler und spitzer zuläuft als das Air. Allerdings kann ich nicht einschätzen, um wie viel wackliger es im Gegensatz zum Fly Air ist. Und ob das für den Anfang ein Problem darstellen könnte.


    Ich zahle gerne den ein oder anderen Euro mehr, wenn ich dafür etwas gescheites bekomme. Bei dem Fly Air Premium hätte ich ein Set im Netz gefunden Board (von 2018), Tasche, Pumpe, Paddel

    für ca. 800€. Ist das ein fairer Preis?


    Fallen euch sonst noch andere Alternativen in diesem Preisbereich ein?


    Grüße,

    Flo

  • Sevus Flo,

    um Strecke zu machen ist das Ray meiner Meinung nach die deutlich bessere Wahl. Habe beide Modelle im Einsatz (auch auf den bayr. Seen). Fly Air zum rumdaddeln und für die Kiddies perfekt, Die Seerunde ist damit schon etwas mühevoller da gefühlt der halbe See vor dem Bug hergeschoben wird. Das ist mit dem Ray deutlich einfacher.

    Stabilität kann man zur Not mit dem grösserem Modell (breiter) vebessern, Aber selbst für mich als 100kg Gazelle ist die 11'6 Version easy zu handeln. Qualitativ bis jetzt auch nichts zu meckern.

    Grüße

    Nils

  • Hey Nils


    vielen Dank schon mal für deine Antwort. Schon mal gut zu wissen, dass ich ruhig das schnellere Board nehmen sollte.


    Ich habe mich noch ein bisschen weiter umgeschaut und bin noch auf das Dina von Jobe gestoßen. Hat jemand Erfahrung damit? Oder zumindest eine Meinung dazu?


    Grüße Flo

  • auch wenns jetzt nicht das Thema ist: Achte auf ein gutes, leichtes Paddel.

    Solange man beim Board in einer ähnlichen Gruppe liegt merkt man mehr Unterschiede zwischen guten und schlechten Paddeln als zwischen verschiedenen Boards.


    Gruß, windrider

  • Das mit dem Paddel hab ich inzwischen auch schon mehrfach gelesen. Inzwischen tendiere ich auch dazu Board und Paddel getrennt zu kaufen. Da kann man sich vermutlich die paar Euro die man bei einem Set für das Paddel ausgeben würde sparen, und in ein besseres Paddel investieren.


    Als Board Alternativen hätte ich jetzt noch folgende gefunden


    - Light Sup RS Sliver Tourer 12,6 https://www.light-sup.com/stor…6%22_x_30%22_x_6%22_.html

    - Stemax 12,6er Touring https://www.stemax-boarding.com/online-shop/boards/

    - Gong Couine Marie 12,6 https://gongsupshop.com/epages…roducts/GON9PACKSUPCM126R

    - Mkaio Kulan Nui 11,5 https://shop.makaio-sup.de/produkt/makaio-kula-nui-11-5-v2/


    Habt ihr Erfahrungen mit einem der Boards oder Hersteller?


    Grüße,

    Flo

  • ich fahre den 13.6 er Tourer von Light jetzt im dritten Jahr. Bocksteif aber die doppelwandige Konstruktion ist auch fühlbar schwerer

    Gelegentlich nutze ich ein JP CruizAir und da ist insbesondere die neue Version deutlich leichter als mein Light-Board..

    Von denen kenne ich aber auch zwei Boards mit geplatzter Naht.

    Ich lass mein Board außer auf Reisen normalerweise immer aufgeblasen, im Sommer unter Druck, während der Winterpause mit leicht reduziertem Druck.

    Gesamtbreite und insbesondere Heck ist bei meinem Tourer etwas breiter als bei anderen langen Boards, dadurch für ein schnelles Board gute Kippstabilität

    war mir wichtig, weil ich auch mal auf Flüssen mit Wellengang paddel.

    Würde ich nur auf dem See paddeln, würde ich etwas geringere Breite wählen. Einen Einsatz im Wellenrevier kann ich mir mit meinem Board nicht vorstellen.


    Ansonsten freue ich mich über guten Geradeauslauf, gute Verarbeitung, gutes Zubehör.


    Der Silver-Tourer ist sicherlich einwandig, ist aber auch ausdrücklich für Damen und leichte Fahrer beworben. Anderseits ist der von Breite und Volumen sicherlich auch völlig ausreichend.

    In deinem Link steht aber ausverkauft.


    Zu den anderen Herstellern/Boards kann ich nichts sagen.


    Gruß, windrider

  • Hey Flo,


    hier gibt es einen aktuellen Review zum Duna von Jobe - eignet sich gut als Allround/Touring Board... läuft ganz gut aufgrund der Länge:

    https://www.youtube.com/watch?v=DMCOfhlBPs8


    Jobe Duna gibt es teils aktuell schon in der 2020er Edition zu kaufen.


    Gruß, philipp