Der richtige Schleudersturz

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Schleuderstürze können bei so vielen Situationen passieren [...] oder wenn das Board total überpowert

    senkrecht hochsteigt.

    Das ist tatsächlich meine häufigste Form von Schleudersturz. Board hebt ab und taucht anschließend mit der Leerail ein, was dann hart und plötzlich bremst--->over the handlebars. Vorteil: man hat ne knappe Sekunde Vorwarnzeit (aufm Formula gefühlt mehrere Sekunden...) und kann sich mental darauf vorbereiten das Rigg am Board vorbei ins Wasser zu schmeißen und ausm Trapez auszuhaken, klappt aber auch lange nicht immer.


    Wer nicht ab und zu einen Abflug macht Surft nicht an seinem Limit 😉

    Ja, das denke ich mir auch immer wenn ich nach zwei Stunden gut angepowertem surfen mit 7.9 trocken nach Hause komme. Hätte dann wohl doch besser 8,7 fahren sollen.


    Gruß, Onno

  • genau Onno, öfter mal viel zu groß fahren dann klappt es auch mit dem Perfekten(Kappute Nose ,geprellte Rippe und gebrochene Gabel.)

    Schleudersturz 😂

  • Ich mag die Dynamik hier. Hauptsächlich gong es doch zu Begin darum was im Falle eines Schleudersturzes zu tun ist um diesen abzumildern. Und es hagelt Ratschläge und Kommentare wie man ihm verhindert und das das doch wirkliche jeder begreifen kann. Bin zu Begin wirklich häufig vorn rüber. Ist nie was passiert und ich kann gar nicht sagen warum. Ich hatte das Gefühl ich hab’s einfach geschehen lassen. Bin dann immer zwischen Mast und Bordspitze mit dem Gesicht auf Wasser geschlagen. Vermutlich habe ich instinktiv den Frontloop eingeleitet, ohne zu wissen wie das geht. Hab mich auch immer automatisch im Sturz aus dem Trapez ausgehängt. Die Methode scheint zu funktionieren, man muss sich alledings das erstmal trauen und daran in der entsprechenden Situation denken.

    Seit dem ich bewusster die Situation mitbekomme und mich versuche darauf vorzubereiten wird es eher schlimmer, glücklicherweise lernt man mit der Zeit rechtzeitig vorher das Segel zu öffnen und so die meisten z entschärfen. Aber es gibt immer Situationen wo das nicht möglich ist. Wie schon geschrieben irgendwas blockiert die Finne oder man wir doch von einer harten Bö überrascht.

  • ... Ich würde mir eine Art Sicherheitsbindung für Trapeztampen wünschen. Keine Ahnung wie und ob das funktionieren kann, aber ein Abflug ohne Verbindung zur Gabel ist definitiv schonender für Mensch und Material. Die Knochen werden ja nicht jünger ... No pain no gain war gestern.

  • So hatte ich angefangen mit Starkwind-Surfen. Beide Daumen hingen in Schlaufen, die Schnüre gingen an

    den Trapezhaken und auf Zug mit den Daumen/Armen nach außen hat der Haken ausgelöst.


    Irgendwann hat das nur noch genervt, die Schnüre, und man hat gelernt, den Schleudersturz zu vermeiden

    und lieber die Hände „dranzulassen“.


    Sonst niemand, der eine Hakenplatte mit Auslöser hatte? Dürfte so 1983 gewesen sein...