Grundsatzfrage: Laminieren auf Kernmaterialien: Mit/ohne abspachteln?

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Aloha.

    So wie es für mich nach angrabbeln und anschauen den Anschein hat, wurde tasächlich das Harz hin und hergedrückt und zudem dürfte sich sicherlich auch das EPS, weil es weniger aushält als das XPS, ein bissel eingedrückt haben. Dieser Eindruck, dass es eckig ist, dürfte eben einfach durch die deutlich stärkere "Verbiegung" an den Stegen gegenüber der geringeren Verbiegung auf den Waben entstanden sein.

    Im Ergebnis ist aber XPS einfach XPS...also in 5mm biegt sich das, nach meiner Überlegung, wenn man -0,3 bar anlegt, immer gleich. Hier fällt es einfach nur mehr auf und die Verbiegung ist eben nicht so homogen.

    Nun ist es aber für mein Projekt eher wurscht, weil es nur 2 Möglichketien gäbe:

    1. davon ausgehen, dass ich überall Lufteinschlüsse habe und alles Wegschmeissen muss

    2. davon ausgehen, dass Harz die Rillen gefüllt hat und sich ansonsten das EPS verformt hat und weitermachen.


    Da ich 1. nicht verifizieren kann (ich werde aber, sicher ist sicher, noch ein bissel Feldforschung betreiben) werde ich von 2. ausgehen.

    Nach dem Anschleifen und dann vor dem Laminieren mit dem weitergehenden Spachtel von aussen sollte über das Vakuum dann wirklich überall Harz angekommen sein, von daher habe ich jetzt keine wirkliche Angst dass 1. wirklich eingetreten sein sollte.


    Aber das wird dann erst der Test des fertigen Boards wenn es doch so sein sollte (ich hoffe nicht) zeigen...drücken wir mal die Daumen ;-)

  • Ich denke, das wird auf jeden Fall :thumbup:Eben weil - wie Du schreibst, bei den nachfolgenden Gängen ohnehin noch Harz in eventuelle Hohlräume gedrückt wird.

    Eine eventuelle Verformung des weichen EPS und den einzelnen Sechsecken hatte ich bisher auch noch nicht in Betracht gezogen, ist aber plausibel. Also - bloss nicht von mir irre machen lassen ;)

  • Tsja, durch das Tape von außen ist es beim Biegen vielleicht nicht gebrochen aber gerade sauber um die Kante liegt es nun nicht. Für mich ein ziemlich sinn freies Material. Ich hatte die Muster bestellt in der Hoffnung damit einfacher Sandwich Wellenreiter her stellen zu können. Denn aus PVC werden die zwar sehr haltbar aber für vielen auch zu teuer.

    Ich denke auch das den EPS in der Mitte der Zellen einfach etwas eingedruckt ist und das es wahrscheinlich schon überall anliegt. Aber das bedeutet schon einiges mehr Nacharbeit und das die Sandwich Dicke unregelmäßig wird.

  • Also schleifen tut sich das Zeug klasse - auch mit gefüllten Stegen.

    Was mir aber gerade auffällt zur Theorie mit dem eingedrückten EPS in der Mitte der "Waben": Ist denn da kein Laminat zwischen? Das würde die EPS-Oberfläche ja festigen, so daß ein Eindrücken der Waben wieder unwahrscheinlicher wird. Und ohne Laminat dazwischen wäre das Sandwich ja sinnbefreit - weil eben kein Sandwich mehr :/


    By the way: Ich habe eben leichteres Füllmaterial als Microballoons 120 g/l bekommen: Whitecell, laut Datenblatt 36 Gramm/Liter :super:

    Nur noch in der Schweiz aufzutreiben, daher mit Vesand etc. sauteuer (passend zum Rohacell :cry:) und staubt schon beim Öffnen des Eimers wie Hölle. Da muss ich mir zum Mischen was einfallen lassen :/

    Der Plan ist, das mit einem dünnflüssigen Harz zu kombinieren (R&G Harz L, + Härter GL2) und zu sehen, wie weit ich das Harz mit dem Whitecell strecken kann, so daß es noch spachtelfähig ist.

    Die Hoffnung ist, mit dünnflüssigem Harz den "Staub-Anteil") noch weiter erhöhen zu können.


    Allerdings sieht man in der Berechnung, dass der durch das leichtere Material erzielbare Gewichtsvorteil gemessen an den Kosten eher überschaubar ist - zumidndest, wenn man das Zeug aus dem Nicht-EU-Ausland importieren muss :rolleyes:

    Harz-Füllstoff.jpg

  • Was mir aber gerade auffällt zur Theorie mit dem eingedrückten EPS in der Mitte der "Waben": Ist denn da kein Laminat zwischen? Das würde die EPS-Oberfläche ja festigen, so daß ein Eindrücken der Waben wieder unwahrscheinlicher wird. Und ohne Laminat dazwischen wäre das Sandwich ja sinnbefreit - weil eben kein Sandwich mehr

    Ich denke, er hat das 3D-core und das innere Laminat in einem Laminierschritt aufgebracht, wie es im Windsurfboardbau üblich ist. Dann wäre das innere Laminat beim Vakuumieren des Sanwichkerns noch komplett formbar.


    Gruß, Onno

  • Jupp, Onno hat den Nagel auf den Kopf getroffen ;)

  • irgendwie komm' ich mir grad' dämlich vor - da hätte ich auch alleine drauf kommen müssen. Das Alter halt ^^

  • Vielen Dank für die ganzen Untersuchungen, Bilder, Tipps und Erfahrungswerte. Bin angesteckt!

    Welcher Schaum eignet sich eurer Meinung nach für die Ummantelung einer Powerbox?Hab mir das als Projekt vorgenommen:

    Powerbox aus Carbon