Das 1. Mal nach Hurghada - Tipps und Materialmitnahme

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Guten Morgen,


    Ich fliege zum ersten Mal nach Hurghada und nehme auch zum ersten Mal eigenes Material (im Flieger) mit.

    Gebucht habe ich eine Woche Raceweeek vom 14.-21.3. mit Flug von Düsseldorf, gewohnt wird im Palm Royale.

    Airline ist die Germania und ich habe zwei Windsurfbags (je 30Kg) gebucht.


    Welches Material packe ich ein (möchte nur ein Board mitnehmen)? Zur Auswahl stehen:

    PD Slalom 110L

    PD Slalom 125L (Foilready)

    AC-K 8.5 - 7.8 - 7.2 - 6.4

    NP AluFoil


    Ich tendiere zum 125er und 7.8 + 8.5 und Foil.


    Was muss ich ansonsten noch beachten?

    Was mir so eingefallen ist

    - Wer liefert die beste Wettervorhersage (WindGuru?)

    - Material besonders gut geschützt verpacken (Empfehlungen?)

    - Rechtzeitig am Flughafen sein (4.00 Uhr morgens:))

    - Reisepass einpacken

    - Welche Kleidung ist zu der Zeit vor Ort nötig?

    - Funktionirt das Wecheln von Bargeld am Flughafen ohne Probleme, oder soll ich lieber hier in Deutschland tauschen?

    -

    -

    Eine letzte Sache noch:

    Für Segel, Masten, Gabel und den anderen Kram breauche ich noch ein Quiverbag: Wer verleiht so etwas im Raum Niederrhein/ Ruhrgebiet (PLZ 47506)? Ein Versuch ist es ja wert:saint:!


    Freue mich auf den Trip und auf eure Antworten:thumbup:

    Vielleicht ist ja der ein oder andere hier aus dem Forum auch da?


    Viele Grüße,

    Stephan

  • Ich war im September in Hurghada,

    Gewechselt habe ich im Hotel, die wollten aber alle lieber Euros.

    In den zwei Wochen bin ich 11 Tage 125er Bolt gefahren 3 Tage 105L

    Segel zwischen 5,8 und 7,8 qm, größer habe ich (86kg)nie gebraucht.

  • hi,

    bin die letzten 20 jahre mindestens einmal im Jahr dort gewesen - überwiegend im April-Mai und im Oktober-November.

    Da Du im März fliegst, schon mal soviel als Rat - pack Dir auf jedenfall einen Steamer oder sogar Langarm-Neo ein - mit dem Shorty oder nur Lycra wirds Dir definitiv zu frisch.

    Gleiches gilt für abends an Land - die Nachttemperaturen können schon mal nur 10-12° betragen - mit Wind wirds da schnell echt kalt. Selbst tagsüber sind da nicht viel mehr als 25° drin, sind mit Windchill gefühlte 15°.

    Wir hatten selbst Ende April, Anfang Mai schon Wochen in denen an Baden nicht zu denken war und lieber Sonne als Schatten gesucht wurde, inkl. Fleecepulli abends.

    Du hast außerdem ne eher durchwachsene Windprognose im März - nicht schlecht, aber auch nicht top - wobei es immer Ausnahme-Jahre gibt.

    D.h. Du hast auch noch "Winterwind", also sehr früh aufstehen und aufs Wasser ist da angesagt. Morgens ist der Wind da immer am besten und schläft zum späten Vormittag hin ein.

    Es kommt oft vor, wenn Du erst um 9 oder 10 am Strand aufschlägst, dass ein kompletter Flautentag bevorsteht. Am Morgen warens aber satte 20 Knoten für ca. 3 Stunden.

    Die Sonne geht im Morgenland um 3-4 Uhr früh auf, ab 6-7 baut sich der Wind auf und kommt aus Nordwest, d.h. leicht ablandig - Du könntest somit zur Somabay aufkreuzen. Die Leutz aus Safaga, wie ich, zum Tobia Island. Vormittags dreht der Wind - wenn er denn bleibt - auf Nord und du hast Wind fast sideshore von links.

    Nachmittag kann es langsam weniger werden und an guten Tagen baut er abends zum Sundowner nochmal voll auf.

    Ich würde den 110er Mitnehmen - aber er kann Dir an guten Tagen definitiv zu groß werden.

    Die letzten Jahre ist irgendwie die konstante Mitte ausgeblieben - es hatte entweder nichts, bzw. grad mal 9-12 Knoten - oder es ballerte gleich mit 25-30 knoten, oder mehr.

    Bzgl. deines Foils solltest du gerade vor dem Palm aufpassen, es gibt Riffe und Sandbänke, hab echt keine Ahnung ob du dort damit glücklich wirst - da es auch einen riesigen Stehbereich gibt davor.

    Ich hab immer gern einen mit ~100l dabei und nehme je nachdem eine Zweier-Kombi entweder aus 7,5er und 5,8er, oder 6,6er und 5,2er mit - für die letzte Wahl schau ich die Woche vorher immer bei Windguru auf die Prognosen.

    Verpacken solltest Du "SEHR GUT" da Dein Sperrgepäck im neuen Terminal in Hurghada bei der Ankunft in einem nach innen offenen Lastenaufzug zur Gepäckausgabe befördert wird.

    Man hat leider kein wirkliches Verständnis für die schweren und empfindlichen Sachen und "presst" sie entsprechend hochkant und quer in den Aufzug. Umso schwerer umso schlimmer.

    Außerdem solltest Du schon mal einpaar Euro "Bakschisch" bereithalten - dann behandelt man die Sachen etwas besser.

    Ich glaube kaum, dass Dir jemand seine Quiverbag dorthin leiht - die Gefahr, das sie durchs übern Boden schleifen oder irgendwo Hängenbleiben beschädigt wird ist hoch.

    Meine Erfahrung ist am besten alles in die Boardbag, das Board selbst nochmal in einen dünne Innenbag, die zwei Segelrollen bilden ein Polster, Gabel teilzerlegt aufs Board und in die Mitte die oder der Mast(en). Unters Board einen aufgeschnittenen Boardkarton in die Innen-Bag und ggf. oben drauf noch ne dünne und leichte Iso-Matte. Bug und Heck unbedingt mit Karton oder Styropor polstern.

    Geht wunderbar - nur Schlaufen müssen runter.

    Die Innenbag ist auch (hoffentlich eine silberne) gut für die Lagerung vor Ort auch in Deiner Jahreszeit heizen sich Boards extrem auf. Auch C-Mast unbedingt entspannen im Ständer.

    Wenn der Transfer nicht durch die Station von Peter Müller durchgeführt wird, solltest Du unbedingt auch Spanngurte mitnehmen - es sei denn Du stehst auf mit Paketschnur gesichertes Material aufm Dachträger.

    Geld tauschen lohn übrigens nicht, fast überall kommst Du mit Euros weiter.

    Achtung, wenn Dein Visum nicht im Reisepreis enthalten ist, am Bankschalter vor der Passkontrolle kostet das nur 25 €/p.P., wenn Du zum Schalter Deiner Reiseagentur gehst bis zu 38,--.

    Mehr fällt mir jetzt nicht mehr ein - aber ich denk damit kommst Du schon mal weiter.

  • Geld tauschen lohn übrigens nicht, fast überall kommst Du mit Euros weiter.

    Nur eine kleine Anmerkung. Solange du nicht ausschliesslich in Hotelbunkern unterwegs bist, wechsel unbedingt Geld. Kannst du aber vor Ort an jedem ATM mit EUR wechseln und brauchst du nicht in DE machen. Die Kurse sind wesentlich besser in Ägypten und die Preise viel besser, wenn du in LE bezahlst.

    "Ich komme von einer Farm in der Wüste, wo es weit und breit keine Wellen gibt. Also, wenn ich Wave-Weltmeister werden kann, dann kannst du es auch, wenn du nur willst - Live your dream!!"

  • moin,

    war auch schon sehr oft da, so auch im märz…… hab 85cm breite bei und 72 cm 7.0/ 7.8/8.6/ bei 97kg

    bin einen märz 1 Woche nur 7.8 gefahren und das jahr zuvor 2x mit 8.6 rest kein wind

    kannst glück und auch pech haben.

    sonst alles so wie tempograd geschrieben hat.

    bis dann sehen uns beim peter

  • Moin, ich war im März 17 im Palm Royal und März18 in ElGouna. Ich bin nurShorty gefahren, Wasser mehr als 20 Grad, Luft mehr als 25. Abends hat mir immer eine Sweatjacke gereicht. SomaBay würde ich nicht Foilen. Segel/Boardgrößen ist ein Lottospiel. Ich bin zwischen 4,5 und 8,2 alles gefahren. Aber Peter hat im Notfall ordentliches Material zum Leihen.

    Palm Royal brauchst du eigentlich gar kein ägyptisches Geld. Du hast ja mindestens HP, Peter nimmt auch Euro/Karte für Kaffee oder Snack. Nach meiner Erinnerung steht aber im Hotel ein Geldautomat.

  • Ich bin nurShorty gefahren, Wasser mehr als 20 Grad, Luft mehr als 25.

    Das kann so sein, muss aber nicht.....besonders kühl wirds wenn längere Zeit Südwind vorherrscht. Ist zwar zum Surfen meist ungeeignet, aber reicht um die Temperaturen ungemütlich werden zu lassen. Es gab schon Leutz die im März nur mit Fleecejacke und langer Jeans an den Strand konnten, weils so frisch war.

  • Vielleicht noch ergänzend: Ich nehme immer einiges an Euro Münzen mit. Für den Kofferträger, den Busfahrer etc. Dann ein paar 5€ Scheine für´s Hotelpersonal und die Crew der Surfstation. Das müsste für´s Palm Royal eigentlich reichen, da ist in der Umgebung wenig. ElGouna ist völlig anders, da steht aber auch an jeder Ecke ein Geldautomat.

    Ich wünsche Dir Wind...

  • Vielleicht noch ergänzend: Ich nehme immer einiges an Euro Münzen mit. Für den Kofferträger, den Busfahrer etc. Dann ein paar 5€ Scheine für´s Hotelpersonal und die Crew der Surfstation. Das müsste für´s Palm Royal eigentlich reichen, da ist in der Umgebung wenig. ElGouna ist völlig anders, da steht aber auch an jeder Ecke ein Geldautomat.

    Ich wünsche Dir Wind...

    Dann mach den Bediensteten eine noch größere Freude und Wechsel an der Rezeption einen kleinen Euro-Schein in ägyptisches Pfundkleingeld. Euro-Münzen bekommen die nämlich nicht gewechselt. Wenn du sie fragst, werden sie auch sehr erfreut sein wenn du ihnen Münzen in einen Euro-Schein wechselst. Scheine sind kein Problem zum wechseln.

    Wenn ich da zum Tauchen bin komme ich immer mit einem Sack Kleingeld zurück;-)

  • Moin,


    wir waren ca. 6 Mal in Safaga. Meist zwischen Mitte Februar und Ende März. Ich kann mich nur an wenige Tage mit Pulli erinnern. Gabs auch aber eigentlich eher selten. Wasser hatte um die 20°. Meist so ca 23°. Bin eigentlich immer mit Shorty gefahren. Einen Langarmanzug hatte ich auch nie dabei. Windtechnisch hatte ich eigentlich immer Glück. Kannst aber auch Pech haben und mal ein paar Tage Flaute haben. Ich hab mein Zeug immer beim Ion Club geliehen. 100l Freestyler und Segel bis 5.3 bei 70kg. Bin ab 16.03 zwei Wochen dort und wollte ein paar Tage bei Harry leihen. Surfen kann man da wohl vor dem Magawish. Kenne das Revier allerdings nicht. Safaga fand ich nur bei Ebbe ganz ok. Ansonsten eher Kabbelwelle und draußen Dünung. Wind war ab ca. 11Uhr immer gut fahrbar.

  • Das war März 2018 in Marsa Alam - also sogar noch etwas südlicher.

    Die Boardshort ist über den Steamer gezogen - er meinte in der Zeit würde er locker auch einen mit langen Armen vertragen. Wer den Videoverlauf anschaut, sieht das er immer in der Zeit dort ist - und er ist wirklich keine Frostbeule.

  • Da ich seit rund 10 Jahren jährlich 2-3 Wochen im Palm Royale bin, allerdings September-Oktober, würde ich auch gerne was beitragen, aber insbesondere tempograd hat schon alles nennenswerte geschrieben. ;)

    Windfinder und -Guru finde ich für den Spot beide nicht prickelnd. Liegen oft daneben, meist unter der Realität.

    Ein Tip vielleicht noch: Mach's nicht wie alle und beschränk' Dich auf die Lagune innerhalb des Riffs. Insbesondere wenn mehr Kiter in Luv auf dem Wasser sind, ist das ein übler, kleiner, kurzer Kabbel der mir wenig Freude macht. Such Dir einen Partner, nimm ein Handy in 'ner wasserdichten Hülle mit und erkunde die "große" Soma Bay. Das Wasser ist draussen besser, die Aussicht schöner..... Im Riff gibt's eine mit Fahnen/Bojen markierte Durchfahrt - bei Ebbe trotzdem: uffbasse!!

    Vorbei an der Tobia-Nordspitze (aufpassen - Riff dicht unter Wasser, aber eine traumhafte Riffdurchfahrt an der Nordspitze - ein blau-türkis-grüner Kanal :love:) Richtung Robinson/Kempinsky/Landbrücke sind's ca. 3,5 km one way. Auch interessant: Höhe knüppeln zur 7Bft-Kitestation nach Norden, ca. 3 km: Wenn man sich da ordentlich verhält (Abstand zu den Kitern halten und auch mal auf die eigene Vorfahrt verzichten - im besten Fall mal 'nem Kiter in Seenot helfen ^^) sind die da sehr nett. Geld einpacken, der Cappucino ist weltklasse :). Sehr entspannter Laden.

    Etwas westlich von 7Bft ist noch eine Art Speedpiste, allerdings ist der Wind da nur passend bei Nordwest-Wind, also eher morgens.


    Wie schon geschrieben wurde, Material ist Lotterie. Ich fahre immer 112 l, 65 cm breit. Selten zu klein, in den letzten Jahren öfter zu groß bei 30+ Knoten. Segel von 4,2bis 7,3, brauche in einer Woche eigentlich immer alle. Eins noch: Am Strand vor der Station auf abstürzende Kits achten - unter den Schirmen ist man aber recht sicher.Die Kiter starten und landen ca. 25m in Luv der Surfer - und das klappt nicht immer =O.


    Und grüß' Petra an der Station (die Kettenraucherin) von Sabine und Michael!! :D

  • Moin,

    du solltest dir einen Shorty zulegen;-)!


    Ich war in Hurghada bestimmt über 20 Mal und ich habe meistens immer 2 - 3 Boards mitgenommen. Einmal habe ich meinen Formula sogar mitgenommen und beim Thommy Friedl haben sie mich die ersten Tage alle ausgelacht bei 4 - 7BFTX/.... In der zweiten Woche drehte sich das Blatt und ich hatte dann mit dem Formula Spaß ..selbst die Surflehrer wollten unbedingt die Klotür surfen^^.


    Im Mai kann alles windtechnisch möglich sein..habe die großen wie auch die kleinen Boards umsonst mit nach Ägypten mitgeschleppt.


    Aber ein Steamer ist zu warm..selbst im Feb. und März waren wir mit dem Shorty auf dem Wasser !

    Viele Grüße

    Ralf

  • Moin,


    mich würde mal interessieren was ihr unter einem 'Shorty' und einem 'Steamer' versteht?


    Ich habe einen 3/2mm Shorty mit langen Armen der sehr warm ist, wärmer als mein Kurzarm Steamer mit doppelt kaschiertem 2/3mm.

    Es gibt auch Glatthaut Shortys mit guten 2-3mm...


    Grüße

    teenie


  • Hi,


    ich haben immer einen 2mm starken Shorty(kein Glatthaut) mitgenommen...und ein Neo Top 2mm mit Boardshort für die heißeren Tage, welches aber manches Mal im Schritt zu sehr kühlt^^

    Ostern in Hurghada nur mit dem Shorty..auch bei 7 - 8 BFT..


    Grüße

    Ralf