Kenia Diani Beach - kennt sich wer aus?

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • moinsen,


    wir wollen Mitte Februar für 14-18 Tage nach Kenia - kombinierter Surf- :love: und Safari- :cry: Urlaub. Manchmal muss man halt eine Kröte schlucken, aber nur 2-3 Tage ;)


    Eigenes Material soll mit, Storage/Rescue im Notfall an der H2O extreme-Station ist von denen schnell und freundlich und mit 70.- €/2 Wochen p.P auch recht bezahlbar.

    Die Frage ist, wo wohnen? die großen AI-Hotels schmecken uns nicht so wirklich - bei den kleinen ist es halt ohne Ortskenntnis ein wenig Roulette. Viel gelesen - jetzt noch verwirrter als zu Anfang.

    Auf Tobago sind wir da eher reingefallen: Statt "candle in the wind" war das eher "neon in the Besenkammer" :D



    Meine Präferenz wäre das Keniaways Ü/F - bezahlbar, direkt neben der Station und die Bilder sehen nicht schlecht aus.

    Andere Stimmen behaupten, das wäre nur was für Kiter U25 oder alleinreisende Damen, die lokalen Anschluss suchen.


    Kurzum - hat jemand halbwegs aktuelle Erfahrungen dazu?

  • keine Erfahrungen nur meine Nachbarn waren mal da und der Nachbar damals sagte: man hätte ich doch bloss Surfzeugs dabei gehabt


    Alternative südafrika

    Langebaan und dann Namibia oder Addo Elefanten Park mit dem Auto/Flieger oder Krüger mit dem Flieger (Inlandsflug total günstig)


    War ich letzten Januar, ich hatte genug Wind, nicht nur in Langebaan und die mitreisende Regierung war schwer begeistert.

    Eigentlich haben uns 2 Tage Safari im Addo gereicht, da das sehr anstrengend war und wir in 2 Tagen alles gesehen hatten

  • Ich war Mitte der 90er Jahre da im Robinsonclub.

    Windsurfen war da nix, das kann mittlerweile anders sein. Allerdings habe ich im stehtiefen Wasser noch nie so viel, und vor Allem so große Seeigel gesehen und getroffen :-O

    Es war eh schwachwindig da. ZumTauchen war es gut. Aber die Safari ( Masai Mara) war gigantisch. Da schwärme ich heute noch davon.

  • hmm - windmäßig fahren wir wohl eher zum Ende der günstigen Jahreszeit - sollte aber noch gehen.

    Für Niedrigwasser bin ich ja mit dem Twinser recht gut gerüstet. Somit sind wir bei Kenia geblieben: Hotel wird nach endlosen Vergleichen doch das Baobab, Storage an der H2O-Station, falls es im Hotel keine Möglichkeit für Storage oder in's Wasser zu kommen gibt. Mal sehen, was die Seigel sagen.


    Südafrika/Namibia wäre mit der Kombi surfen/Kurzsafari sicher auch interessant, aber aufgrund der Luft- und Wassertemperaturen wird's nun eben erst mal Kenia.

    Kenia 33/28°C, Namibia 24/21°C

  • hmmm - ich war in den 80ern und 90ern paarmal dort - immer im damaligen robinson club.


    hatte immer mein eigens surfzeug mit und das war recht fein - mittelwind, angenehmes cruisen und am riff nette welle. wir waren allerdings meistens so oktober / november da.


    tauchen auch sehr gut, und manchmal safari - was ich übrigens nicht unbedingt als "mussmandurch" empfand.


    uns ist dann allerdings immer mehr das robinson - management auf den sack gegangen, es gab auch andere schöäne flugreviere, und mittlerweile verzichten wir auf flugreisen (urlaubsreisen, beruflich muss manchmal sein)


    wenn dir auch leichter wind reicht und du mit kitern kein problem hast such mal "che shale" - kitende freunde von uns schwärmen da sehr.

    Hitze, Kälte, Dürre, Flut - Hauptsache, es geht der Wirtschaft gut! - Salzburger Graffiti