Wie schützt ihr euch und euer Material beim Foilen?

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Hallo,

    Da ich mit dem Foilen anfangen möchte habe ich ein paar Fragen an euch.

    Welche Schutzbekleidung ist sinnvoll ?

    Welche Stellen vom Board sind bei einem Sturz am meisten gefährdet ?

  • Nichts spezielles.

    Weder am Board noch Schutzkleidung, d.h. nichts anderes als beim normalen Surfen.


    Helm kann sinnvoll sein ... wie eigentlich auch sonst beim surfen ... wenn Du da keinen Helm wills, braucht Du ihn beim Foilen auch nicht.


    Board habe ich nach über 2 Jahren Foilen keine Schäden.

    Meine Freestyleboards hatten alle kaputte Nasen.

  • Ich hatte anfangs einen Helm getragen, mittlerweile nicht mehr. Anfangs kann es gut sein, dass man seitlich abknickt. In dem Falle ist es wichtig, dass man am Material festhält und versucht aufrecht zu bleiben. Wenn das Board dann eintaucht, die Masthand loslassen. So kann es keine Schäden an Material geben.


    Solange du nicht springst/freestylest solltest du selbst immer in der Lage sein, bei Stürzen weit weg vom Foil zu landen. Insofern benötigt man keine spezielle Schutzausrüstung.

    "Ich komme von einer Farm in der Wüste, wo es weit und breit keine Wellen gibt. Also, wenn ich Wave-Weltmeister werden kann, dann kannst du es auch, wenn du nur willst - Live your dream!!"

  • Einen Helm finde ich sinnvoll, ebenso einen Neopren an den Beinen.

    Am Anfang dachte ich, dass meine Nase stark gefährdet wäre. War bisher aber nicht so.


    WICHTIG: halte dich am Anfang fern von anderen Surfern. Wenn du erstmal 80cm aus dem Wasser bist und nicht ausreichend Kontrolle hast, kann das Foilboard durch falsche Belastung große Strecken nach Links, Rechts und Vorne zurücklegen.

    Oft reagiert man am Anfang (die ersten 3-4 male) falsch auf Bewegungen von Foil und Brett.

    Ist zwar echt nervig, weil dir viele Surfer von alleine recht nahe kommen aber es hilft, das nichts schlimmes passiert.

    80cm höhe bedeutet halt eine gewisse Energie, die unweigerlich in Vortrieb umgesetzt wird.


    Wpot=m*a*h

    Wpot=90kg*9,81m/s²*0,8m=706J die dich am abbremsen hindern.

  • Springen werde ich am Anfang sicher nicht(gewollt ) und Freestyle schon garnicht.

    Also ist es nicht Wirklich gefährlicher wie normales Surfen🤔

    Es ist gefährlicher als mit einem gemäßigtem Freeridebrett und nicht überpowertem Segel über den See zu schippern aber m.M.n weniger gefährlich als auf einem Slalom Brett überpowert mit 35 Knoten unterwegs zu sein :D Natürlich unter der Voraussetzung, das du bei "vernünftigem" Wind raus gehst wenn du das Foil montiert hast. Das man z.B. wie von einigen befürchtet über Luvseite auf das Foil bzw. den Flügel fällt, halte ich für unrealistisch.

  • WICHTIG: halte dich am Anfang fern von anderen Surfern. Wenn du erstmal 80cm aus dem Wasser bist und nicht ausreichend Kontrolle hast, kann das Foilboard durch falsche Belastung große Strecken nach Links, Rechts und Vorne zurücklegen.

    Oft reagiert man am Anfang (die ersten 3-4 male) falsch auf Bewegungen von Foil und Brett.

    Ist zwar echt nervig, weil dir viele Surfer von alleine recht nahe kommen aber es hilft, das nichts schlimmes passiert.

    80cm höhe bedeutet halt eine gewisse Energie, die unweigerlich in Vortrieb umgesetzt wird.

    Dies kann ich voll unterstützen!
    Insbesondere bei Halsen kann es selbst mit guter Übung immer mal vorkommen, dass bei kleinster Fehlbelastung das Board die Richtung wechselt ...

    Der Not-Bremsung ist oben auf dem Foil doch einiges länger als mit einem normalen Brett. Somit ist ein genügender Abstand immer ratsam.

  • guck dir mal die PWA Videos, schon lustig wo die alle bei der Hälse hinfahren...

    Ansonsten sind im unteren Windbereich die Geschwindigkeiten auch sehr gering, so weit voraus musst du also gar nicht gucken.


    Grüße

    teenie

  • Helm & Nasenschutz


    Nasenschutz ist ab 7-8 qm Freerace / Slalom Segel sinnvoll, wenn Du plötzlich etwas überpowert bist. Bei konstanten Wind ist das eigentlich kein Problem.

  • Hatte anfangs einen Helm auf, hab den aber nach 2 Tagen abgelegt.

    Abstand halten ist ein guter Tipp für den Anfang.

    Ansonsten beim Tragen, ins Wasser schieben und wasserstarten immer an die Füße denken, immer!, da hatte/habe ich die meisten Schrammen.

    Alex

  • Wichtigste Punkte für mich:

    • langbeiniger Neo, wenn Board mit Standlack. Foilen geht auch bei weniger Wind wenn Wasserstart nicht mehr geht. Hab mir da mal richtig schön die Knie ramponiert
    • Noseprotektor. Ich hab gleich bei der 2 Session die Nase kaputt gemacht. Beim Windsurfen ist mir dass bis jetzt nie so passiert.
    • Prallschutzweste.


    Hängt aber auch immer etwas vom Board und Foil ab und wie schnell du wirst.

    Ich surfe/foile auf böigen Seen und fand es anfangs in den Böen schon echt schwierig. Zum Glück war kaum was los auf dem Wasser und ich hatte viel Platz. Ich hatte es da definitiv nicht mehr Unterkontrolle. Ich bin da mit abrupten Kursänderungen und heftiger Beschleunigung in den Böen 20-30m Down oder Upwind geschossen bevor es mich zerlegt hat.

    Nach ein paar Session bekommt man es dann aber zum Glück relativ schnell besser hin.

  • Als Schutz fürs Board habe ich mir einen Surfbent gekauft.

    Mein Board ist ein 2018er Patrik Slalom 140

    Foil Neilpryde RS Flight AL

  • Meine erfahrungen nach den ersten 4 sessions:

    - schleudersturzgefahr ist meiner meinung nach nicht höher oder sogar geringer als beim normalen surfen. bin bis jetzt meistens nicht im trapez eingehängt gefahren.

    - anfangs bei wenig wind beginnen. wenn genug wind zum wasserstart ist, ist es eigentlich zu viel und man ist schnell überfordert. vor allem die böen sind das größte problem und führen zu unkontrollierten fahrten in alle möglichen richtungen, meistens nach luv. lieber bei wenig wind gleich das richtige pumpem üben.

    - kontakt mit dem foil hatte ich nie beim reinfallen, aber langbeiniger neo und surfschuhe sind sicher sinnvoll.

    - sicherungsleine ans foil, wenn es keine verstärkte box ist...siehe hier :rolleyes: Neilpryde Glide Wind - Powerbox, das wars


    LG, Andreas

  • der war wirklich gut :)


    Naja, die Schleudersturzgefahr ist schon deutlich grösser, wie ich oben bereits geschrieben habe. Da kannst Du mehrere Sessions absolut normal foilen und dann nur eine Sekunde Konzentration verlieren (zu schön die Berge, Kiter oder einfach viel Seegrass) und es passiert...


    https://www.instagram.com/p/BlV4BVGlMVb/


    waren so ca. 38-40 km/h und eben aus dem Nichts passiert

  • was ich meinte war, dass man ja gerade am anfang, in der übungsphase, wo die meisten schleuderer passieren können, eher nicht so oft eingehakt fährt im vergleich zum normalen surfen (vielleicht ja später auch nicht?). darum ist die schleudersturzgefahr evtl. sogar geriner.

    und ab einem gewissen level ist es doch immer mangelnde konzentration, warum man schleuderstürzt. wenn man nicht gerade pech hat, und die finne/das foil an irgendwas hängen bleibt.