Gabelbaum Länge wie am Segel angegeben oder länger einstellen?

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Ich wollte euch Mal nach eurer Meinung fragen, wie viel Überstand habt ihr am Shothorn gegenüber der Längenangabe am Segel habt oder keine. Hintergrund ist da ich eine Trimmeinrichtung verwende und grundsätzlich 2-3 länger einstelle. Wenn ich am Wasser bin, kann es schon Mal vorkommen dass ich es "ueberziehe". Bei manchen Profis sieht man aber auch deutlich mehr Tampen. Ich vermute, dass das schon Auswirkungen hat, also Frage ich mich, Gabel in der angegebenen Länge einstellen und dadaurch begrenzen oder länger einstellen und Tampen markieren damit das Segel noch twisten kann.


    Bin auf eure Erfahrungen gespannt und natürlich ob es auf den Speed Auswirkungen hat;)

  • Hängt wahrscheinlich von der Segelgröße und der Art des Segels (Camber oder nicht...) ab, damit man sagen kann, ab wie viel cm "Überlänge" sich negative Auswirkungen einstellen. Ich fahre z.B. mein 6er GUN Sunray grundsätzlich mit ca. 4 cm Überlänge, weil ich die Gabel gar nicht kürzer einstellen kann und zu faul bin, mehrere Gabeln mitzunehmen :huh:

  • Ich fahre immer 4cm länger.

    Das hängt aber von vielen Faktoren ab!

    Gabelhöe zb, wenn die Gabel genau auf Höhe zur Shoothorn Öse ist hast du eine gerade

    und kannst die Gabel etwas kürzer fahren.

    Wenn die Gabel extrem Hoch oder tief ist hast du eine Diagonale und brauchst mehr Gabel Länge.

  • Bei einem Camber-Segel stelle ich die Gabellänge so ein, dass ich ausgehend vom Downwind-Trimm (ohne Spannung locker eingehängt) noch etwa 3 cm Spielraum habe. Die nutze ich beim Höhelaufen, um das Profil flacher einzustellen. Auf den Topspeed hat das keine Auswirkungen, da ist der Trimm ohne Spannung entscheidend für mich. Länger würde ich die große Slalomgabel nicht einstellen. Das schwere Schothorn meiner Maui Sails Gabel bringt viel "Schwungmasse" mit, die ich nicht an einem unnötig langen Hebel haben will.


    VG

    Peter

  • Frage stellt sich für das 7,0 + 7,8 + 8,6 4 Camber-Segel, sonst für nichts anderes, Gabel ist ein NP X9 200-250


    Würde mich nur interessieren, ob das Segel bei mehr "Freiheit" besser läuft, oder umgekehrt würgt man den Segeltwist damit ab, wenn es bis zur Gabel geht.

  • Ich Stelle die Gabel so ein das wenn mit 2 Fingern am Tampen angezogen ist noch max 2 cm Luft ist. Locker für downwind bis -10 cm ( extrem) Leichtwind ca -4 cm und Starkwind amwind +2 cm. Damit steht das Segel an der Gabel an.

    So mache ich es auch. Mir doch egal was der Hersteller für Längenangaben aufdruckt. Neutraler Trimm+2 cm reichen aus. Weiteres Flachziehen des Segels bringt eigentlich keine Vorteile, höchstens wenn man wirklich extremst überpowert ist (Schauerböe mit plötzlich +3 bft) kann das mal helfen die Fuhre sicher nach Hause zu bringen. In letzter Zeit tendiere ich sogar eher dazu, die +2 cm wegzulassen. Die Möglichkeit, auch mal auf -10cm zu Trimmen möchte ich aber nicht missen!


    Gruß, Onno

  • Ich verstehe nicht, was ihr mit -10 cm meint? Die gabel 10cm kürzer als Segelangabe einstellen oder was?

    Nicht mit der Gabellänge, sondern über die Trimmeinrichtung.

  • Immer ein Loch drüber als angegeben . So hat man noch genug Spannung wenns mal Stürmisch wird. Man möchte die Gabel ja möglichst kompakt behalten , warum sollte man dann so weit ausfahren... sehe ich keine Vorteile drinne.(Gabel wird instabiler) .

  • -10 heißt Gabel ist so eingestellt das man 2cm straffer als Nullpunkt (leichter Wiederstand am Tampen) anziehen kann und man für Leichtwind hinten dann teilweise 10 cm Abstand zum downwind fahren hat. Macht man eigentlich nur mit Trimmsystem und eher bei formula(extremer downwind als bei slalom(segeln). Segelangaben sind nur Anhaltswerte. Aber wenn sie stimmen dann Angabe +2 mit Trimmsystem um alle Windstärken abzudecken. Fahrversuche können dann aber auch evtl. Zu anderen Ergebnissen führen. Aber ist bei allen meinen Segeln so.

  • -10 heißt Gabel ist so eingestellt das man 2cm straffer als Nullpunkt (leichter Wiederstand am Tampen) anziehen kann und man für Leichtwind hinten dann teilweise 10 cm Abstand zum downwind fahren hat. Macht man eigentlich nur mit Trimmsystem und eher bei formula(extremer downwind als bei slalom(segeln). Segelangaben sind nur Anhaltswerte. Aber wenn sie stimmen dann Angabe +2 mit Trimmsystem um alle Windstärken abzudecken. Fahrversuche können dann aber auch evtl. Zu anderen Ergebnissen führen. Aber ist bei allen meinen Segeln so.

    Danke für die Erklärung :thumbup:

    Ich stelle meine Gabel immer 2cm länger ein, als angegeben.

  • Bei Ezzysails gibt es 3 farbige Fäden am Schothorn für Leicht-, Mittel- und Starkwind.

    Man stellt die Gabelhöhe passend ein und dann die Gabellänge so, dass bei ganz leicht (2 Finger zum Anziehen) angezogenem Segel je nach gewünschtem Wind/Kurs das Ende das Fadens die Gabel berührt.

    Am Schluss wird das Segel am Achterliek entsprechen durchgezogen, bis das Segel and der Gabel anliegt.

    Damit hat man eine höhenunabhängige Einstellhilfe. Trimmfahrten für das Feintuning sind trotzdem zu empfehlen.

    Das Prinzip funktioniert erstaunlich gut.


    Anmerkung: Traditionell werden Ezzy Segel relativ mehr über das Achterliek getrimmt (wie etwa in der Vor- LooseLeech Ära)


    Wer kein Ezzy Segel fährt, kann ersatzweise 2, 3 oder 4 Fingerbreit nehmen. Je nach Hand- und Segelgröße, könnte das auch etwa hinkommen ;-)


    Sunzi

  • die drei fäden funktionieren egal ob man 150 cm oder 195cm groß ist ?

    Wenn man es als Trimmhilfe benutzt schon, d.h. letztes Finetuning muss man trotzdem selbst machen. Wenn 95% reichen kann auch nur mit Fäden losgehen.


    Dass Höhe und Winkel der Gabel die Innen Länge minimal beeinflussen ist doch schon ausreichend diskutiert.

  • Die Fäden reichen nicht nur völlig aus, sie sind sogar sehr gut.

    Wenn die Gabel höher oder niedriger sitzt verändert sich ja auch deren Länge. Die Fäden geben die richtige Achterlieksspannung vor.


    Man kann so sein Ezzy-Segel gar nicht so falsch trimmen, wie viele am Spot rumfahren :)


    DonRon

  • sunzi Kannst Du Mal ein Foto Posten, so kann ich mir das schwer vorstellen.