Mastfüße mit Kardangelenk nicht mehr erhältlich?

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Hallo,


    nachdem mein Mastfuß mit Kardangelenk (Hersteller ist mir nicht mehr bekannt) schon sehr in die Jahre gekommen ist, bin ich nun auf der Suche nach einem Ersatz.

    Ich habe bisher aber leider keinen einzigen Hersteller gefunden, welcher Mastfüße mit echtem Kardangelenk (2 Gelenke 90 Grad versetzt) anbietet.

    Gefunden habe ich zwar einen Anbieter XENON, welcher aber vermutlich nicht mehr existiert.

    Was mich sehr verwundert ist, dass die Nachfrage nach Kardan-Mastfüßen anscheinend sehr gering ist. Ich selbst habe in meiner Surfumgebung auch noch keinen zu Gesicht bekommen.

    Dabei ist der Vorteil eines solchen Mastfußes nicht abzuleugnen (z. B. Rigg und Board im Wasser zusammenfügen).

    Wo liegen aber die großen Nachteile, welche anscheinend die Vorteile überwiegen? Mich würde Eure Meinuung dazu sehr interessieren. Was schreckt Euch vor einem Kauf davon ab?

    Wenn jemand eine Bezugsquelle kennt, dann teilt sie bitte mit, am besten hier im Forum.


    Gruß

    geko1

  • echter Kardan ist mir nur von Chinook bekannt

    Totti hat zwar die Marke, scheint aber (auch bei anderen Marken) eher die Tendonversion aufs Lager zu nehmen

    ich würde sagen: frag bei Totti

    und wenn der wegen Mindestabnahmemenge abwinkt, schau bei surfshop24 (89,-)

    das war mein einziger Treffer bei allerdings nur oberflächlichem googln


    ansonsten kann ich dir einen unbenutzten anbieten (aus der Zeit, wo es diese echten kardans noch bei Ascan gab)für 20,-, aus dessen Platte ich allerdings ein "Tortenstück" rausgesägt hatte, als ich das Teil vor 10 Jahren auf eine Landrollerplattform geschraubt hatte, die letztlich niemals benutzt wurde

    nach meiner Hobbiingeneursansicht trotzdem stabil ;-)

    auf dem Wasser benutze ich normal Gummi und im Notfall zum Nachhausekommen den 1-Gelenk-"Kardan" von Ascan


    auf dem Board nutze ich den nicht, weil schwer und ohne jegliche Dämpfung zwischen Rigg und Board

  • Vorteil bei Isups: keine Querbelastung auf die Mastfußaufnahme

    Nachteil generell: hohes Fußeinquetschpotential=O

  • Die gibt es von Chinnok, aber ich habe so was nicht auf Lager. Nicht mal mehr Powerjoint, da überhaupt nicht gefragt.

    Wenn es doch mal jemand haben möchte, bestelle ich es gerne.


    Grüße


    Totti

    Dieser Text wurde nach alter, neuer und eigener Rechtschreibung geschrieben und ist daher fehlerfrei!
    Tipp Weltmeister F1 2011 & 2013, Tipp Team-Weltmeister F1 2009, 2010, 2011, 2017!


    Check out:
    Surf-Wiki.com
    Windcraft-Sports.de


    Verbrauch derzeit:
    810081.png, mit C253.
    595812.png, mit R107.
    896532.png, mit E28.

  • Xenon-masten.de bietet Kardan-Mastfüße mit Doppelgelenk an. Kosten auf deren Webseite 55 €, werden aber ab und an auch auf Ebay für weniger angeboten. Man sollte nur fragen, was für ein Pin gerade lieferbar ist. Der den ich bestellt habe, hatte einen langen Pin, der nicht in meine Verlängerung passte. Ich konnte den aber entsprechend sauber kürzen, so dass es nun passt. Die Ausführung ist recht massiv und wirkt solide. er ist auch deutlich höher als der Ascan Gelenkfuß, so dass das Rigg kaum die Board-Kante berührt, wenn es im Wasser liegt. Ich hab den für mein Starboard Windsup gekauft, um halbwegs sicher zu sein, dass die Mastfußaufnahme nicht rauspoppt. Das Doppelgelenk bringt aber meiner Meinung nach nicht so viel außer der zusätzlichen Höhe. Der Xenon--Mastfuß hat verschraubte Gelenke.


    http://xenon-masten.de/_mastfusssysteme;de_blue

  • Das Doppelgelenk bringt aber meiner Meinung nach nicht so viel außer der zusätzlichen Höhe.

    Das Einfachgelenk hat einen großen Nachteil. Angenommen, das Rigg bzw. der Mast fällt genau in Richtung Längsachse des Gelenks. In diesem Fall kommt das Gelenk gar nicht zum Tragen, weil es in der "falschen" Richtung steht. In solch einem Fall wirken große Kräfte auf die Gabel weil kein Drehomoment auf das Unterteil ensteht und sich dieses nicht passend zur Kipprichtung ausrichten kann. Wenn es ganz blöd läuft, kommt es zum Bruch.

    Beim Zweifachgelenk gibt es diesen "toten" Winkel nicht, weil die 2 Achsen im rechten Winkel zueinander stehen und somit immer mindestens eine Achse zum "Knicken" zur Verfügung steht.

    Ein Kardangelenk besteht meines Wissens immer aus 2 rechwinkelig zueinander stehenden Achsen. Deshalb verstehe ich nicht, warum der Mastfuß von Ascan mit nur einem Gelenk als Kardan-Mastfuß bezeichnet wird.


    geko1

  • nee, ist dort auch nur die Ein-Gelenk-Version

    die allerdings normalerweise gut funktioniert, auch wenn die Theorie dagegenspricht

  • Der Trick bei dem "halben" Kardangelenk ist, daß das Unterteil aus einem elastischen Material besteht, ähnlich wie bei einem Powerjoint.


    Man hat also einen "Powerjoint plus Gelenk"


    Einsetzen auch in der Welle kein Problem, fährt aber fast keiner mehr auf dem Meer, weil die feste Sehne eben "in" ist.


    Mir ist in 10 Jahren keiner von dem alten Fanatic Kardan-Joints gebrochen.

  • Was wiegen die Kardan's im Vergleich zum Tendon?

    Dieser Text wurde nach alter, neuer und eigener Rechtschreibung geschrieben und ist daher fehlerfrei!
    Tipp Weltmeister F1 2011 & 2013, Tipp Team-Weltmeister F1 2009, 2010, 2011, 2017!


    Check out:
    Surf-Wiki.com
    Windcraft-Sports.de


    Verbrauch derzeit:
    810081.png, mit C253.
    595812.png, mit R107.
    896532.png, mit E28.

  • ich kann nur den Unterschied zum Gummi wiegen: 70g

    den Unterschied (Gummi) zum Tendon muß jemand anders liefern


    (die filigranen pseudokardans sind eh nicht schwerer als Gummi, aber das war ja nicht die Frage)

  • Auch ich habe weit über 20 Jahre das Einfachkardangelenk ohne größere Probleme genutzt. Mein letztes hat nun nach 15 Jahren Nutzung in diesem Jahr am Ringköbing Fjord den Geist aufgegeben, aber dieses mit Sicherheit aufgrund der Alterung des Kunststoffs. Hierbei ist das Auge des Wellengelenks einfach aufgerissen, sodass der Mastfuß halt auseinander brach. Wahrscheinlich musste der Weichmacher im Kunststoff dem Alter des Mastfußes Tribut zollen...!


    Nun habe ich auch einen modernen Tendon-Race-Mastfuss, welchen ich hoffentlich ab Ende nächster Woche dann am Großen Meer ausgiebig testen kann.