Twinser in Rake 20°

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • moinsen (wie man hier zu sagen pflegt ^^)


    Der erste Tag in der Soma Bay war wohl im Vergleich zu den letzten Wochen eher schwachwindig. Dennoch blieb etwa eine Stunde, um die 31er Twinser mit dem Oxygen 7.3 zu testen, von eher grenzwertig schwach bis gut angepowert war alles dabei.


    Overall ein voller Erfolg!! Angleiten, Beschleunigung, Laufruhe und Höhelaufen Tip-Top!! :thumbup:Das Paar fühlt sich ingesgesamt etwas agiler an als die 31er SLM Twinstyle, auch glaube ich nicht, dass ich mit denen im ersten Anlauf bei den Verhältnissen schon gut 46 km/h gelaufen wäre, ohne überhaupt mal ans Abfallen und Schnellfahren zu denken.

    Die Zielgenauigkeit bei Kurswechseln und Halsen ist perfekt - eher Scharfschützengewehr als Schrotflinte.

    Im Gegensatz zu den SLM Twinsern konnte ich 2 kleine, leicht und schnell einfangbare Spinouts provozieren. Allerdings nur beim übertriebenen, gut angepowerten Höhepressen mit starker Belastung des hinteren Fußes. Also nichts, was im normalen Fahrbetrieb nachteilig wäre.


    Nach der Session kamen dann schon einige neugierige Fragen nach Board, Segel und Finnen - das werte ich mal vorsichtig als gutes Zeichen ;)


    Bin gespannt, wie's mit kleineren Segeln und den kleineren Finnen weiter geht - die Kombi 7.3/31 passt auf jeden Fall schon mal hervorragend :). Vielleicht reichen hier sogar die 26er? :/

  • weiter gehts:

    Heute morgen mit der Kombi von gestern angefangen, auch wieder tadellos. Auch als der Wind soweit auffrischte, dass mir in den Böen das 7.3 echt zu heftig wurde, haben die 31er Finnen unauffällig ihren Job gemacht.

    Aufgefallen ist mir noch, dass die eile selbst bei etwas ruppig eingeleiteten Halsen superstabil führen - selten sind mir so viele Halsen im groben Kabbel gelungen. Da hatten selbst die ansonsten tollen SLM Twinstyle öfter mal Grobmotorik mit leichten Spinouts quittiert.


    Mit dem Wechsel auf das Secret Moon 6.0 habe ich dann auch gleich die 26er montiert. Keine gute Idee: Spinouts ohne Ende, permanentes leichtes bis mittelstarkes wegschmieren, unterbrochen von richtigen Spinouts =O

    Seltsamerweise auf Steuerbordbug deutlich schlimmer als auf Backbordbug und auch zunehmend mit zunehmender Geschwindigkeit.

    Auf tiefem Raum gings noch, aber schon bei Halbwind ungemütlich und hart am Wind für mich nahezu unfahrbar.


    Woher der Unterschied backbord/steuerbord kommt, kann ich nicht erkennen. Beide Finnen sitzen augenscheinlich perfekt in den Basen, ich kann keinen Twist oder ähnliches erkennen. Ein Tausch der Finnen gegeneinander links <=> rechts machte keinen Unterschied.


    Ich habe daraufhin wieder die 31er zum 6.0 montiert und alles war wieder wunderprächtig, auch kein Unterschied mehr backbord/steuerbord. Kaum zu glauben, dass es sich um die gleichen Finnen in unterschiedlichen Größen handelt :/


    Mal sehen wie sich die 26er machen, wenn der Wind stabil für's 5.0 reicht.

    Oder 3 davon im DropIn (der kommt aber erst nächste Woche)


    Insofern werden die 31er jedenfalls schon mal für 6.0 und 7.3 benötigt. Ob unter diesen Voraussetzungen die 22er noch für's 4.2 reichen, ist fraglich. Ich bin jedenfalls gespannt und werde weiter berichten.

  • Habe die erste asymm . Finne für Martin van Meurs gebaut Eine Konkave auf einer Seite , statt flachere Seite. War nur für eine Richtung. Also linke und rechte Finnen gebaut. Hin oder zurück, ein Kurs war immer langsamer.Also Also halbe Konkaven diagonal versetzt,funktionierte hin und zurüch.Nur

    wie groß mußten sie oben oder unten sein. Heute weiß ich, 60% oben, 40% unten. Aber nur diagonal,gegenüber funktioniert nicht. Hab sie halt nach

    meinem Gefühl gebaut. Beim Test im Magazin stellte man fest ,daß sie auf einer Seite besser war,was auch M.v.Meurs sagte.Also verändert und gut war es.

    Aber ich mußte mit leben, daß ich backbord besser bin . Differenz machte glaube ich 12% aus. Ich war auf BACKBORD immer schneller. Ist auch meine

    Lieblingsseite. Halse it besser nach rechts. Wenn ich, so wie jetzt,gedanklich an der Gabel hänge,nur , Backbordkurs. Gruß von Wolfgang

  • Nur so ein Gedanke:

    Wäre es möglich, dass für den Twinser eine sinnvolle Untergrenze für die absolute Profildicke existiert?

    Die Lessacher 31 cm Rake 20 Twinser sind im Profil etwas dünner als die 31 cm SLM, sonst kaum Unterschiede.

    Muss zu Hause noch mal ganz genau nachmessen, ich meine, die SLM lagen bei 10% relativ, Lessacher bei knapp 9%

    Die SLM 22 cm funktionierten mit 4 und 5 m² unauffällig. Lessacher 31 cm absolut prima.Ist aber absolut halt auch dicker als in 26 cm.


    Der Unterschied zwischen den Lessacher 31 und 26 cm ist dermaßen krass, das hätte ich mir nie vorstellen können. Irgend etwas übersehen wir :/. Die 26er erinnern mich bei Fahren an die B+F 22 (die noch dünner sind) mit dem Unterschied, dass die B+F bei zunehmender Geschwindigkeit fahrbarer werden und die Rake 20 dann um so mehr schmieren.


    Ich überlege schon, beidseitig eine weitere Lage Carbon aufzulaminieren, um die Profildicke (absolut und relativ) etwas zu erhöhen. Das aber erst in 3 Wochen zu Hause, hier am Strand wird das nix. Test wäre dann aber erst frühestens im Frühjahr möglich X/

    Bis dahin bleibt zu sehen, was die 26er mit dem 5 m² Gator anstellen und wie sich 3 davon im DropIn machen.

  • Gestern gab's reichlich Gelegenheit, die Tauglichkeit eines 26er Pärechens im Zusammenspiel mit einem 5.0 Severne Gator zu testen, von Untergrenze bis Obergrenze des Einsatzbereiches.

    Ergebnis leider wie bei dem 6.0 Secret Moon: permanentes Schmieren mit gelegentlichen Spiouts, steuerbodbug stärker als backbordbug, zunehmend mit höherem speed, für meine Fahrkünste leider nahezu unfahrbar. :(

    Danach wieder auf das 31er Paar umgeschraubt - alles wieder gut.

    Ich begreife es noch nicht wirklich: Wieso gehen die 26er mit 5.0 gar nicht während die 31er das bauchige 7.3 Oxygen mit rel. weit hinten liegendem Duckpunkt problemlos in der gewünschten Spur halten?

    Heute dann nochmal das 7.3 mit den 31ern. Höhelaufen top, beim An- und Durchgleiten ist die Kombi einfach grandios, Perfekte Zielgenauigkeit in Manövern - für mich die perfekte Finne zum Board.

  • Verstehe ich auch nicht. 5,3 kann ich problemlos mit ner 25er Wave singlefin von Wolfgang fahren, bei 93 kg. Twinser sollten dann doch kürzer funktionieren, oder?

  • Finnenlänge ist ja nur einer von vielen Faktoren. Ich wollte von Wolfgang unbedingt die 31er auf 26 runterskaliert und habe die auch genau so bekommen.

    Da habe ich wohl was Entscheidendes übersehen. Ich vermute, dass die Profildicke eben nicht mit runterskaliert werden darf, ist aber halt nur ein Verdacht

  • Danke und mein Beileid ?(

    Hier ist es soweit OK, freue mich über 7m^2- Wind bei 38° Ludt und 28° Wasser weil gesundheitlich etwas angeschlagen. Also eher gemütlichiches Gleiten ;)

  • Der DropInn S ist angekommen und hat erst Mal mit 3 26ern und 5.8 North e-type angefangen: Alles Bestens :thumbup:

    Danach 3 26er mit 7.2 Hellcat: Auch gut :thumbup:

    Heute morgen dann das 5.8 mit 2x 26: OK, aber auch mit leichter Tendenz zum schmieren und erschwerten Höhelaufen auf Steuerbordburg :/Wir haben da so eine Idee...