Ausbildung zum Windsurflehrer - Einstieg in die "Szene"

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Hallo liebe Mitglieder,

    zunächst mal überhaupt ein Dankeschön dafür, dass Ihr meinem Thread Eure Aufmerksamkeit schenken möchtet.

    Ich bin 30 Jahre alt und sportlich durch Kraft- und Koordinationstraining sehr fit und aktiv.
    Ich plane derzeit einen gänzlichen Neustart meiner beruflichen Laufbahn und möchte nun endlich einmal wenigstens den Versuch starten,
    mein Hobby zumindest teilweise zum Beruf zu machen.

    Ich bin zweisprachig aufgewachsen - Vater griechisch - Mutter deutsch - und habe in Bayern ein Studium erfolgreich abgeschlossen,
    dessen Inhalt ich aber beruflich nur dann weiterverfolgen möchte, sollte es im Berufsalltag wenn überhaupt - dann nur einen kleinen Teil ausmachen.

    Meine Windsurfing-Skills habe ich mir hauptsächlich durch häufige Aufenthalte an verschiedenen Spots in Griechenland angeeignet, wobei es mir immer ein großer Vorteil war,
    die Landessprache zu beherrschen.


    Dieser Foren-Beitrag ist überhaupt mein erster Schritt zur Information und zum ersten Einstieg in eine Windsurfer-Community, da ich hier (leider) sonst niemanden im Freundeskreis habe, der
    die Begeisterung für das Windsurfen in diesem Maße teilt.

    Zunächst einmal bin ich soeben neben dem mir natürlich aufgrund meines Grundscheines bekannten "VDWS" auf den Begriff "WWS" gestoßen und frage mich im ersten Moment,
    bei welcher Vereinigung ich die Ausbildung starten sollte - beziehungsweise - wo die Vor- und Nachteile der jeweiligen Institutionen liegen.


    Mir ist bewusst, dass dieser Weg, wenn ich ihn denn beschreite, alles andere als ein Zuckerschlecken werden wird.
    Ich würde mir konstruktive Reaktionen wünschen und keine Menschen, die mein Vorhaben als "Träumerei" in den Sand kehren.
    Das ist keiner meiner "Hauruck-Gedanken".

    Ich möchte es ernsthaft versuchen und habe mehrere Jahre damit gefackelt. Aus der "inneren Stimme" ist ein fester "innerer Wille" geworden.


    Genug der Philosophie ;-)


    Für jegliches Feedback wäre ich Euch enorm dankbar.



    Alex

  • VDWS hört man immer wieder macht gute Ausbildung zum Windsurf Lehrer


    Ist eigentlich auch bei "deutschen" Stationen im Ausland (was ein Widerspruch) gefühlt Quasi-Standard


    Viel Erfolg, suche dir eine Schule mit festem Gehalt. Mogelpackungen mit Bezahlung nach gegebenen Kursen funktionieren oft nicht (Hörensagen)

  • Genau, schau halt, welche Zertifizierungen die Schulen, bei denen du arbeiten möchtest, haben und entscheide dich dann für einen Verein. Ich habe die VDWS Ausbildung gemacht und 2 Jahre als Lehrer/Stationsleiter gejobbt. War ne richtig geile Zeit, nochmals fix so lange würde ich das aber wohl nicht mehr machen wollen.


    Aus meiner Erfahrung spielt es eigentlich keine Rolle, wo du den Schein machst. Beim VDWS hast du sicherlich eine gute Basis, welche auch weltweit einigermassen anerkannt ist. Sprich, du kannst auch mit VDWS in einer nicht-VDWS Schule jobben, aber halt keine Grundscheine verkaufen.


    Mach es aber auf jeden Fall, es lohnt sich! Du wirst nicht reich im monetären Sinne, dafür reich an Erfahrungen!

    "Ich komme von einer Farm in der Wüste, wo es weit und breit keine Wellen gibt. Also, wenn ich Wave-Weltmeister werden kann, dann kannst du es auch, wenn du nur willst - Live your dream!!"

  • Acidman, Django & shehe - vielen Dank für Euer Feedback :).

    Ich habe sowohl an die zuständige Dame beim VDWS als auch den zuständigen Herrn beim WWS eine E-Mail mit der Bitte um Erläuterung der Vorteile des jeweiligen Verbandes gesendet.
    Vom VDWS kam bisher leider noch nichts zurück.

    Vom WWS kam eine Antwort:

    "Hallo Alex!

    Wir würden uns freuen, wenn Du bei unserem Verband

    die Ausbildung zum Windsurf-Instructor machen würdest ,

    und wir wünschen Dir dafür den besten Erfolg!


    Im Internet kannst Du Informatioenen von beiden Verbänden einsehen!

    Du musst dann selbst entscheiden bei welchem Verband Du dann die Ausbildung machen willst!

    Mit sportlichen Grüßen! "


    Also werde ich mich wohl oder übel komplett durch die auf der Website vorhandenen Infos über die jeweiligen Verbände informieren.

    Und dann werde ich mich entscheiden.

    Am besten wäre denke ich erstmal einfach ein See in Bayern, oder aber vielleicht der Gardasee in Italien, weil für mich gut erreichbar.

    Da ich auch in Griechenland Bekannte und Verwandte hätte, bei welchen ich während der Ausbildung zeitweise wohnen könnte,
    wäre auch Griechenland eine Option. Da müsste aber meine Partnerin mitspielen - Alles wie immer nicht so einfach zu entscheiden.


    Für Tipps und etwaige Connections bin ich immer offen und dankbar ;)



    Beste Grüße,


    Alex


  • Buchsbaumhecke hat auch den Schein gemacht, m.W. auch SUP. Er wird vielleicht auch was sagen können...

    Dieser Text wurde nach alter, neuer und eigener Rechtschreibung geschrieben und ist daher fehlerfrei!
    Tipp Weltmeister F1 2011 & 2013, Tipp Team-Weltmeister F1 2009, 2010, 2011, 2017!


    Check out:
    Surf-Wiki.com
    Windcraft-Sports.de


    Verbrauch derzeit:
    810081.png, mit C253.
    595812.png, mit R107.
    896532.png, mit E28.

  • Hallo, ich habe damals den Instructor beim VDWS gemacht (einwöchiger Lehrgang auf Fehmarn). Alleine der Lehrgang ist schon eine tolle Sache. Mir hat es damals sehr viel Spaß gemacht. Den Anspruch sollte man allerdings nicht unterschätzen. Auch gute Freizeitsurfer hatten hier und da Schwierigkeiten die geforderten Manöver mit der geforderten Genauigkeit zu fahren. Umfangreiches üben im Vorfeld ist schon wichtig.


    Es ist richtig das die Lizenz in regelmäßigen Abständen verlängert werden muss (ich weiß aus dem Kopf gerade nicht ob 2 oder 3 Jahre).

    Es gibt verschiedene Seminare, Kurse und auch Tagesveransgaltungen die bei der Teilnahme auch zur Lizenzverlängerung dienen, das steht dann aber auch immer bei den jeweiligen Lehrgängen dabei.


    Ich habe als Beispiel zuletzt 2017 durch ein Tagesseminar während der Boot in Düsseldorf meine Lizenz verlängert (in dem Jahr war es letztmalig möglich durch den Tageskurs gleichzeitig die SUP-Instructor Lizenz zu erwerben. Mittlerweile ist das auch ein mehrtägiger Lehrgang).


    Wenn du erst mal VDWS Mitglied bist hast du auch Zugang zum internen Mitglieder Bereich. Dort gibt es dann auch quasi eine 'Jobbörse'. Hier kannst du dir dann auch mal einen Überblick verschaffen.

  • So, habe jetzt mal nachgeschaut wie lange die Lizenzen jeweils gültig sind:


    Ich habe meine Instructor-Ausbildung 04/2014 gemacht - die Lizenz war dann bis 12/2017 gültig. Dann habe ich 01/2017 ein Tagesseminar / Instructorschulung zur Lizenzverlängerung gemacht und die Lizenz wurde bis 12/2020 verlängert - also quasi 3 Jahre + der Rest vom laufenden Jahr.


    Zu beachten gilt auch das eine jährliche Mitgliedsgebühr beim VDWS fällig ist. Eine Schulung pro Jahr (Tagesseminar) ist kostenlos für Mitglieder.

  • Soooo...

    Erstmal erneut ein Dankeschön für die weiteren Informationen.


    Auch vom VDWS habe ich mittlerweile eine (leider relativ nichtssagende) Antwort auf meine E-Mail erhalten:



    "Hallo Alex,

    leider kann ich Dir grundsätzliche Unterschiede von WWS zu VDWS nicht erläutern, da ich deren Ausbildung nicht gut genug kenne.


    Fest steht nur, dass der VDWS weltweit agiert und der WWS ein sehr lokaler Verband ist.


    Die Inhalte zu unserer Ausbildung kannst du ja auf unserer Homepage nachlesen. Da wir unsere Lehrer ständig schulen und die Unterrichtsmethoden auf dem neuesten Stand sind, denke ich, dass eine Ausbildung bei uns auf einem sehr hohen Level stattfindet.


    Entscheiden musst aber letztendlich natürlich du.

    Ich würde mich freuen wieder von dir zu hören."


    ------------------------------------------------------------------------------------


    Ich habe daraufhin eine mir sehr nahe gelegene über den VDWS organisierte Surfschule eines Sees einfach mal spontan angeschrieben und siehe da:
    Es wird für die kommende Saison 2019 Mai bis Oktober tatsächlich Nachwuchs gesucht.
    Am Mittwoch soll ich dort einfach mal vorbeikommen und mich zwecks erster Informationen zum Praktikum vorstellen.

    Wäre natürlich klasse, wenn sich da schon das erste kleine Fenster in die Welt des Windsurf-Instructors öffnen würde.



    Da ich seit kurzem nach Ansparung eines finanziellen Überbrückungspolsters aktuell arbeitssuchend bin, würde ich hier auch gerne mal fragen,
    ob ich neben einer nicht-wassersportlichen Beschäftigung bis zum Beginn der Saison 2019 schon irgendwas tun kann,
    um meinem Ziel des Windsurf-Instructors bereits jetzt ein wenig näher zu kommen.

    Damit meine ich beispielsweise:


    - die Erfüllung von bestimmten für die Instructor-Lizenz nötigen Fähigkeiten / Qualifikationen (außer der praktischen Windsurftechnik)

    - das Studieren bestimmter Bücher oder Online-Unterlagen / Videos - Medien etc., um die Theorie einzubrennen

    - vielleicht sogar einen Job für Herbst und Winter, dessen Ausübung mir indirekt oder am Rande auch etwas für das Windsurfen bringt



    Kurz und knapp könnte man sagen, dass mich mein Plan im Moment in einem Maße begeistert, dass ich voller Tatendrang bin,
    mit dessen Umsetzung so schnell wie möglich zu beginnen.


    (Mir ist klar, dass es am effektivsten wäre, sofort ein VDWS-Praktikum an einem auch jetzt noch warmen Ort zu starten.
    Allerdings möchte ich zunächst noch in Bayern bleiben und erst wenn ich an unüberwindbare beruflich notwendige Hürden gelange,
    werde ich natürlich zur Not auch eine Ausbildung in der Ferne in Betracht ziehen)



    Soooo, danke dass sich der Ein oder Andere diesen langen Text "gegönnt" und ihm Aufmerksamkeit gewidmet hat.

    Wie immer freue ich mich über Feedback und Tipps :)



    Alex





    Code
    1. Freundliche Grüße / Kind regards
  • Es besteht auch die Möglichkeit ein Praktikum als 'Wassersport-Assistent' abzuschließen.


    Das hat zwei Vorteile (zumindest war es bei mir so 2014)


    Zum einen gibt es einen Nachlass auf den Instructor Lehrgang von 10 oder 20% und die Praktikumsstunden um die ENDGÜLTIGE Windsurf-Instructor Lizenz zu erhalten reduziert sich von 100 nachweispflichtigen Stunden auf 50!


    Darüber hinaus kannst du bereits Erfahrungen mit der Lehrmethodik sammeln. Während des Lehrgangs bleibt praktisch keine Zeit etwas 'Neues' zu lernen (das gilt insbesondere für die geforderten Techniken).


    Da ich aber nicht mehr weiß wo ich die Informationen bezüglich des Wassersport-Assistenten gefunden habe ist es wohl besser den VDWS noch einmal direkt darauf anzusprechen.

  • Welche - externen - Voraussetzungen aktuell für die VDWS-Lizenz gelten, wirst du mit etwas Recherche auf der VDWS-Homepage herausfinden. Bei mir waren das (ist schon lange her): Erste-Hilfe-Kurs (hab ich beim Roten Kreuz München gemacht), Rettungsschwimmer-Schein (habe ich bei einem Münchner Schwimmverein trainiert und abgelegt) sowie Motorboot-Führerschein (hab ich bei einer Wassersport-Schule in München mit Prüfung am Starnberger See gemacht). Du kannst also, wenn du sicher bist, die Ausbildung wirklich angehen zu wollen , die Zeit nutzen und schon Einiges im Voraus erledigen bzw. absolvieren.


    Gruß


    Bernd