Mini-Tuttle Box einbauen

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Hallo Selbstbau-Experten,


    ich brauche mal einen Expertenrat: Ich baue mir gerade ein Single-Fin Fanatic Free-wave zum Thruster um. Die Seitenfinnen sollen in eine Mini-Tuttle-Box aus Spritzgruß Kunststoff (Hersteller MUF). Wie soll ich die Box in die Ausfräsung im Board kleben? Normales Epoxy zum laminieren, mit MicroBallons angedickt, oder mit Glasgewebe in der (dann etwas breiteren) Aussparung, oder ein Spezialharz....?


    Nach dem Einkleben wollte ich 2mm von der Box und dem Brett daneben mit der Oberfräse abnehmen und mit 2-3 Lagen Glas Überlaminieren, plan machen und dann irgendeinen Lack (aber welchen?).


    Ist das OK so?


    Vielen Dank für Eure Tipps vorab.


    Christian

  • Ich habe es mit slotboxen gemacht.

    Habe die mit glasgewebe eingesetzt

    Irgendwo hier habe ich mal Bilder gepostet.

    Single wird zum Thruster - Fanatic Freewave 85 TE 2010

  • Ja mach lieber Slotbox rein - ist viel einfacher zu machen als Minituttle.

    Wird auch sicher viel leichter sein.

    Die Boschfräse von Aleksandros kann ich übrigens auch empfehlen, hab's auch mit der gemacht ;-)

    Und halt nicht auf 1-2° Toe vergessen, sonst bremsen sie.

  • pasted-from-clipboard.jpgDanke für die Tips hat gut geklappt. Bin bei Mini-Tuttle geblieben, weil ich die Verankerung mit dem Decks-Sandwich statisch beruhigender finde und ich diverse gute Mini-Tuttle Finnen habe. Hier noch ein Paar Sachen die vlt bei ähnlichen Projekten hilfreich sind:

    - habe mit der Bosch Oberfräse gearbeitet was sehr hilfreich war

    - Um Toe und Cant beim Ausfräsen trotz V, Konkaven und Rocker hinzubekommen habe ich eine plane Platte mit Aussparungen für die Boxen so über dem Unterwasserschiff platziert das ich einfach senkrecht fräsen konnte. Das Brett habe ich mit Schaben die auf dem UV standen so justiert das alles passt. Zu den Mails hin hatte ich Leisten am Brett montiert damit nichts verrutscht.

    - eingeklebt habe ich die Boxen mit Mischung aus Laminier-Epoxy und Glasfaser-Schnitzeln. Kein Gewebe zwischen Box und Styropor.

    - Nach dem Einkleben habe ich ich dann im Unterwasserschiff von den Boxen und 1,5 cm drumherum 1,5mm heruntergefräst und mit 4 Lagen Glas (180g) überlaminiert. Die Rohre die aus dem Deck kommen habe ich gekürzt und mit 1 Lage überlaminiert - ohne ausfräsen und die Pads in einem Durchgang gleich wieder mit Epoxi festgeklebt.

    - Dann UW plangeschlichen und mit Laminiert-Epoxy mit Microballons Gemisch überzogen/gespachtelt und final planiert

    - Die mit Schaum verschlossenen und Überlaminierten Finnenöffnungen mit Bohrer, Messer und Feilen mühsam Freigelegt (Fräse habe ich mich nicht getraut.

    - Für Lack hat meine Ausdauer jetzt nicht gereicht. Aber ich denke das es so Dich ist


    Was Toe angeht ist die Theorie ziemlich grau (bei meiner Hornhaut Verkrümmung :-) da kommt man bei 10cm Finnensehnen-/Boxlänge schon in den Zehntelmillimeter Bereich.... 1 Grad wollte ich machen aber gemessen habe ich jetzt 0,8 Grad (das sind 1,3 mm Anstellung von der Mittelachse anstatt 1,7 mm).


    Ziel der Aktion war ein Seegras geeignetes wendige Ostsee-Setup für Segelgrößen 6.5 und 5.7 zu finden. 28cm Seegrass Finne war da für mich immer unbefriedigend. Fahrbericht folgt...


    LG Christian

  • PS: hab jetzt drei Testsessions mit 5,7 und 6,5, Kabbelwelle bzw. 1,5m Brandungswelle hinter mir und muß sagen es hat sich gelohnt. Der Trimm stimmt so (hatte Befürchtungen das die US Box zu weit vom Heck entfernt ist, aber das scheinen die Seegras-Finnen ziemlich genau zu kompensieren). Angleiten etwa so wie mit der Lessacher Chamäleon 28 und einen Tick später als mit der geraden 27cm Serienfinne. Langsam Höhe gleiten geht ausgesprochen gut eventuell sogar etwas besser als mit der Serienfinne. Endgeschwindigkeit sicher etwas langsamer als mit Lessacher oder Serienfinne. Null sensibel für Fehlbelastungen des Hecks - kannst mit dem hinteren Fuß grobmotorisch querschieben ohne das es ausbricht. **** Der Hammer sind jede Art von gecarvten Manövern **** viel viel besser als jede Grasfinne und auch merklich besser als meine 23cm Cutre Single Wave Finne. Frontside Wellen abreiten bei wenig Wind und miesen Wellen hab ich mit einem so großen Brett noch nie so einfach erlebt. Durchgeglittene Halsen mit sehr variablen Radien in kabbelligem Wasser gehen viel besser.