Anfängerboard Tips

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Moin,


    Ich habe an einigen Abenden in Foren versucht meine Frage zu beantworten, bin aber eher verwirrter geworden.

    Bin 47 J, 90 kg und suche ein Board für einen, mittelgroßen Binnensee Windstärke meisten so um 3.

    Kann Halse, Wende, beginne mit Trapez. Leihen ist schwierig, weil ich ca. 1 Abend pro Woche für 1-2 h aufs Wasser gehe und dann der Verleih zu hat. Unser Surfclub hat zwar viele Segel zwischen 2,5–7,5 aber Boards nur Hifly Schulungsbretter und BIC Beach 175.

    Bin jetzt nicht so ambitioniert nächstes Jahr jedes Manöver zu beherrschen, sondern möchte fix auf dem Wasser bei unterschiedlichen Windbedingungen unterwegs sein.

    Welcher Boards würdet ihr empfehlen (z.B. Viper oder Gecko 133 oder 146)?

    Gerne auch als gebrauchte wenn bis 1000€ machbar.


    Vielen Dank

  • Die großen Geckos sind sicher gut, bekommst du auch für deinen Preis. Nimm die leichte Version, nicht hrs, die hrs hält eher weniger aus ist aber deutlich schwerer. Alternativ kannst du auch erst noch das Trapez fahren auf den Club-Brettern lernen und erst zum gleiten und Schlaufen fahren zum Gecko wechseln.


    Gibt auch noch andere Bretter, Starboard Carve oder Tabou Rocket sind auch super. Schau was du günstig bekommst und nicht unter 145 Liter, gerade auf Binnensee brauchst du als Anfänger das Volumen um schnell Gleiten zu lernen.

  • Fanatic Shark 145 wäre auch ne Möglichkeit. Gut zum Beginnen, als HRS-Version für die anfänglichen Masteinschläge recht robust und kann mit der Zeit bei Änderung der Schlaufenposition für einen Aufsteiger auch recht sportlich werden.

    Kannst mich bei Interesse ja mal per Privatnachricht anschreiben.

    HG

  • also bei WS 3 und Segel im mittl Bereich würde ich bei den Schulungsboards bleiben,


    mit Boards mit weniger Volumen wie angegeben bremst Du über den See als ob Du hinten einen Schleppanker hättest, zudem wackelt das ganze Gerät ohne Vorschub :)


    für 140 l benötigst Du bestimmt schon eine ordentliche 4, um etwas zu fahren, oder Du musst 50 kg loswerden :)

  • und ganz vergessen,


    es gibt natürlich auch leichtere und modernere große Boards, die im unteren Windbereich nett dahinströmen, die Cruiser


    und die Raceboards, alte wie Cat und neue wie die Race-Starboards


    manchmal haben Vereine und Schulbetriebe auch schon recht gute neue Boards für 90 kg, 12 Knoten in Böen und 7,2, --- mache ich auch gerne mit 10 kg weniger, wie früher, hauptsache auf dem Wasser :)




    oder beides, 140 l für Druck und 200 für hang loose :)

  • Moin,


    Als bekennender Raceboard-Fan kann ich gotoh2o Vorschlag nur unterstützen. Ein alter Racer wie eine Mega Cat oder ein Lightning Worldcup Race sind eine günstige Variante, wenn man auch bei wenig Wind auf dem Wasser sein möchte. Bei mehr Wind sind sie schon recht anspruchsvoll zu fahren, bringen aber trotzdem Spaß. Gebraucht gibt es die Boards so zwischen 50 und 200 Euro, für einen aktuellen Starboard Phantom 377 (L) werden auch gerne mal über 2000 aufgerufen (und auch bezahlt). Die einzigen wirklichen Nachteile von den Raceboards sind die Länge von ca. 3,80 m, der damit verbundene benötigte Lagerplatz und dass man ohne Gepäckträger zum Transport aufgeschmissen ist. Das Gewicht der Boards liegt bei ca. 15 kg

  • möglicherweise bist ja schon im Urlaub und dies hier kommt zu spät. Ich stand bei meinem Wiedereinstieg vor ähnlichem Problem. Ich kann nur dringend raten viele verschiedene Bretter an Spots auszuleihen und selbst Probe zu fahren. Mit ein bischen Glück "verliebt" sich da ein Board in Dich und umgekehrt. Ich bin bei einem RRD 155 360 Evolution gelandet. Bin es durch Zufall Probe gefahren und dachte "he irgendwie komme ich damit gut klar, es ist relativ stabil und bockt nicht bei ner Halse wie beim Bullenreiten wenn ich Vorwindposition habe". Natürlich war meine "Technik" noch "naja", aber mit vielen anderen Fabrikaten gleichen Volumens bin ich weniger gut zurecht gekommen. Vielleicht liegt es wirklich an den Formunterschieden, die mir aber nicht so sichtbar sind. Ich habe, nach doch recht langer Suche (neu nur selten zu bekommen), eines für 700 € neu bei Surfkepler gekauft (mit Bag und es geht gut ins Auto). Viele Schlaufenpositionen gerade für den Anfang. Zu meiner Schande muß ich aber gestehen, dass der Gummibelag genug Halt gibt, dass ich gar nicht in die Schlaufen muss. Vielleicht mal die Hintere, kurz vor der Schallmauer 8o. Bin wirklich äußerst zufrieden mit dem Teil.