Frühgleiter und "Schnellfahrer" gesucht

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Brauche mal Empfehlung für Freundin:

    Anforderungen:

    schnelles/frühes angleiten ohne Pumporgie

    guter Toppspeed

    "einfaches" Halsen

    Bedingungen:

    Flach-/Kabbelwasser bei 10-13kn, auch mal ne 16er Bö

    60kg Gewicht

    8,0er NoCamFreerace

    Fahrkönnen:

    Halsen, Wasserstart


    Welches Board in welchem Volumen würdet ihr vorschlagen - Preis bis so 1100€

  • Tabou Rocket 135L, vielleicht auch 145L wenn es ab 10kn los gehen soll. Oder Starboard Carve 141L. Das sind Freerider die noch länger sind und passiv gut angleiten.

  • Was schlagt ihr denn für grosse boards vor, bei 60 kg Fliegengewicht.

    Zu diesen Anforderungen passt eigentlich optimal der 125er Rocket (ab 2017). Habe den selber und bin den die letzten 3 Wochen oft bei ca. 13-17 kn mit meinem 8,2er freerace Segel gefahren. Wiege 96 kg. Mit 60 kg und 8er Segel sollte das eigentlich gut reichen ab 10/13 kn. Fährt sich super, gut schnell zu machen und schön zu halsen (hatte noch nie soviel durchgeglittene Halsen am Stück). Und Topspeed bist jetzt 55,9 kmh mit Slalomfinne. Der fährt sich auch viel spritziger wie die älteren Modelle.

  • Ciao Reggi,

    ich bin etwas leichter als deine Freundin - bin bei wenig Wind bis hin zu 16 ktn mit nem ollen x-cide ride 110 l pro edition unterwegs ... ist von 2012, länger gebaut (246x65), superleicht ... und ich bin immer eine der ersten in Podersdorf, die ins Gleiten kommen :-) Ich fahre allerdings nur bis 6qm (Sailloft Cross).

    Cheers,

    Ute

  • also ich wiege 75kg und habe als leichtwindwaffe den vorgänger vom rocket wide mit 120l, 73er breite

    am wochenende sa nachmitag haben mich einige an der müritz gehasst, alle am dümpeln nur ich am gleiten mit 8.2


    ich würde auch zu 120l oder sogar zu 110l tendieren bei deinem gewicht. 120l werden selbst mir bei auffrischendem wind zu plankig, das ist dann ganz schön arbeit, wenn man wenig gewicht zuzusetzen hat.


    Mein Empfehlung fürs Board breit und leicht 110-125l wenn es racig sein soll

    super ride , all ride in 116l

    blast oder hawk

    thunder oder rocket wide 118,

    lorch freeracer


    ich würde vielleicht auch eher zu großenallroundern greifen

    3s 116

    F-Cross in 112

    Lorch

    Allride


    Segel soll ein 8.0 ohne Cam's werden. das klingt für mich sportlich bei 60kg, bzw. nach Arbeit auf dem Wasser.

    ich würde zu sehr leichtem segel, boom und mast raten. Von Naish gibt es da Noa in 7,8, noch nie gefahren aber in leichtbauweise.

  • Ich habe im Biete-Bereich ein Lorch Platinum Custom Freerace zu verkaufen mit 118 Litern und 72er Breite, dazu mit 5.7 kg sehr leicht. Bei Interesse werden wir uns preislich bestimmt einig...

  • hmmm - mit dem 8,0er nocam segel kann ich da jetzt garnix anfangen - das würd ich selber nicht fahren wollen, und mir fällt auch keine frau ein die sowas fährt ( ok - mal von karin jaggi & co abgesehen )


    meine frau wigt knapp 60kg, will cruisen und nicht racen und fährt jetzt als einiziges board eonen PD F-Cross 112 - geht perfekt. wenn ich (74kg) am gardasee mit 7,8 fahre ist sie mit naish session 5,7 im gleiten und hat spass. als allergrösstes nimmt sie ( und das schon ungern) ein 6,2er Force daheim am wallersee, da nehm ich mein grösstes (8,5er phantom)


    also zum board kann ich dir den f-Cross wirklich empfehlen, hat einen riesen einsatzbereich, sie segelwahl kann ich nicht nachvollziehen.


    die freundin von meinem kumpel wills etwas sportlicher haben - fährt isonic ( knapp über und unter 100l - weis nicht genau welche) und dazu ACK, aber auch 7,2 als grösstes und das nimmt sie fast nie

    Manche Menschen haben einen Stock im Arsch, und andere einen ganzen Grenzpfosten! c miss_paran0ia

  • Naja jeder hat seine eigenen Vorstellungen, ich mag mein 8,4er bei 82kg auch nicht und fahr lieber 7 und kleiner, brauch aber das 8,4er sonst würde ich zu selten zum surfen kommen. Ich hatte deswegen auch größere Bretter empholen, da es scheinbar um absolutes Leichtwindfahren (10-13 knt) ging. Bei 10 knt braucht es eben eine riesige Segelfläche im Verlgeich zum Gewicht und ein Board das nicht einsinkt, denn Pumpen sollte ja auch nicht anstehen.

  • Wenns schnell sein soll und früh gleiten wie wärs mit einem rrd Firestorm 123 (gibts als Vorjahresmodelle auch mit 120l), sollte mit dem geringen Körpergewicht locker reichen.

    Oder noch besser der Firemove dann allerdings unbedingt kleiner, ev. der 112er, damit ist Halsen auch super - war ja auch ein Kriterium.

  • bei 60 kg sind doch riesige volumenreserven vorhanden. wenn das board nur für 10-14knt ist dann kann es ruhig 120l und breit sein, wenn der Wind auffrischt, dann ist das aber kein Vergnügen mehr mit 60kg das breite Board zu drücken. Es muss dann eben fehlendes Gewicht mit Muskelkraft ausgeglichen werden und ob das dann soviel Spaß macht ...


    Die Frage ist hier wirklich hat die Surferin so eine hohe Frustrationstoleranz und die Bereitschaft sich so reinzuhängen? Wenn ja dann kein Problem, wenn nein dann wird es wohl eine Fehlinvestition

  • Meine Tochter (60kg) kommt bei 9kn locker mit dem 5,5er ins Gleiten.


    Vor allem wenn ich hinten mit dem 9.6er drauf bin 8o.


    Aber wenn sie mehr alleine fahren wollen würde, würde ich ihr auch empfehlen, auf einen Blast zu sparen.....

  • Moin reggi,


    auch wenn du evtl. empfindest, dass ich massiv parteiisch bin, würde ich dir für deine Freundin einen hejfly DropInn M mit 146 l ampfehlen. Dieses Board erfüllt deine beschriebenen Anforderungen und fährt wirklich easy. Ein Freund stand mit seiner Frau vor der gleichen Frage. Diese ist mit dem DropInn M nun überglücklich, kommt mühelos ins Gleiten und vor allen kann sie erstmalig auch die Schlaufen eines Surfboards nutzen.....! Und über die Manövereigenschaften der DropInn und das Gefühl, dass sich das Board um einiges kleiner anfühlt, gibt es genügend positive Aussagen.


    Gruß, Jürgen