Warnung für Wavealarm beim Multivan Windsurf Cup Kühlungsborn 2018

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • c8dccafe5ef8bbb8d2d4ad7fa1699314.jpg


    Am kommenden Wochenende findet in Kühlungsborn der Multivan Windsurf Cup statt. Die Windprognose hat sich kurzfristig deutlich verbessert. Wir beobachten noch aufmerksam die Entwicklung. Aber wenn morgen früh weiterhin vielversprechende Bedingungen für die Disziplin Waveriding vorhergesagt werden sollten, werden wir für Freitag und/oder Samstag Wavealarm geben.



    Wir geben jetzt schon diese Warnung heraus, damit ihr Euch alle optimal vorbereiten könnt und bei einem Alarm möglichst viele gute Waver nach Kühlungsborn kommen werden.



    Natürlich planen wir dann auch das Waveriding live zu streamen! ;-)





    Beste Grüße aus Kühlungsborn,



    Euer Choppy Water Team



    7982b6f861378180828ff97ff8bd6741.jpg

    Dieser Text wurde nach alter, neuer und eigener Rechtschreibung geschrieben und ist daher fehlerfrei!
    Tipp Weltmeister F1 2011 & 2013, Tipp Team-Weltmeister F1 2009, 2010, 2011, 2017!


    Check out:
    Surf-Wiki.com
    Windcraft-Sports.de


    Verbrauch derzeit:
    810081.png, mit C253.
    595812.png, mit R107.
    896532.png, mit E28.

  • Von Freitag bis Sonntag gastiert im Ostseebad Kühlungsborn der Multivan Windsurf Cup. Die höchste deutsche Regattaserie lockt die Windsurf-Elite an den Ostseestrand. Die Vorhersage verspricht mit Sonnenschein, 20 Grad und sechs Windstärken perfekte Bedingungen für die Brettartisten. Die Topstars um den amtierenden Weltmeister Vincent Langer, Gunnar Asmussen, den aktuell Führenden in der Overallwertung und den besten Racer Nico Prien aus Schönberg sind gemeldet. Aufgrund der hervorragenden Prognose mit bis zu 2 m hohen Wellen wurde jetzt sogar noch Wavealarm für die Veranstaltung gegeben.



    „Wavealarm gibt es nur ein oder zwei Mal im Jahr. Es ist ein Glücksfall, dass die Prognosen für den Event in Kühlungsborn jetzt so gut sind. Das kann ein sensationelles Wochenende in Kühlungsborn werden! Die Vorhersage verspricht epische Bedingungen für die Windsurfer und tolle Bilder für die Zuschauer“, freut sich Matthias Regber (CEO des Veranstalters Choppy Water GmbH).



    Auch der amtierende Formula Windsurfing Weltmeister Vincent Langer freut sich auf den Multivan Windsurf Cup in Kühlungsborn: „Kühlungsborn ist der letzte große Test vor der Deutschen Meisterschaft Ende Juli auf Sylt. Bei der exzellenten Windvorhersage können wir wahrscheinlich alle drei Disziplinen Racing, Slalom und Waveriding fahren. Die Besucher in Kühlungsborn können sich auf Windsurfsport auf höchstem Niveau freuen!"



    Täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr können die besten deutschen Windsurfer am Baltic Platz in Kühlungsborn bewundert werden. Neben der sportlichen Action auf dem Wasser lädt das Eventvillage auf dem Baltic Platz zum Shoppen, Schlemmen und Genießen ein. Auf der Shopping- und Cateringmeile bieten die verschiedensten Aussteller ihre Produkte an. Zudem können die Besucher bei täglichen Yoga-Stunden entspannen und neue Kraft sammeln. Den Tagesabschluss bildet das Bandfestival mit täglich wechselnden Auftritten auf der Eventbühne. So kann der Abend mit einem Bier oder Cocktail bei guter Musik im Sonnenuntergang ausklingen.





    Programm:

    Donnerstag, 05.07.2018

    Eröffnung der Veranstaltung (16:00 Uhr)

    Surfer Talk auf der Eventbühne (18:00 Uhr)

    Einschreibung der Teilnehmer/Freies Training (18:00 - 19:00 Uhr)

    Öffnungszeiten Eventgelände (bis 23:00 Uhr)



    Freitag, 06.07.2018

    Einschreibung der Teilnehmer (08:00 - 09:00 Uhr)

    Wettkämpfe der Windsurfer (10:00 - 18:00 Uhr)

    Öffnungszeiten Eventgelände (ab 10:00 Uhr)

    Black Label Power Yoga (11:00 & 17:00 Uhr)

    Surfer Talk auf der Eventbühne (18:00 Uhr)

    „Projekt Caramba“ auf der Eventbühne (ab 19:30 Uhr)



    Samstag, 07.07.2018

    Wettkämpfe der Windsurfer (09:00 - 18:00 Uhr)

    Öffnungszeiten Eventgelände (ab 10:00 Uhr)

    Black Label Power Yoga (11:00 & 17:00 Uhr)

    Surfer Talk auf der Eventbühne (18:00 Uhr)

    „Urban Beach“ auf der Eventbühne (ab 19:30 Uhr)



    Sonntag, 08.07.2018

    Wettkämpfe der Windsurfer (09:00 - 16:00 Uhr)

    Öffnungszeiten Eventgelände (10:00 - 18:00 Uhr)

    Black Label Power Yoga (11:00 Uhr)

    Siegerehrung auf der Eventbühne (17:00 Uhr)

    Dieser Text wurde nach alter, neuer und eigener Rechtschreibung geschrieben und ist daher fehlerfrei!
    Tipp Weltmeister F1 2011 & 2013, Tipp Team-Weltmeister F1 2009, 2010, 2011, 2017!


    Check out:
    Surf-Wiki.com
    Windcraft-Sports.de


    Verbrauch derzeit:
    810081.png, mit C253.
    595812.png, mit R107.
    896532.png, mit E28.

  • f9210b58d67a519f43acf8a446359a41.jpg


    In optimalen Rahmenbedingungen startete der Multivan Windsurf Cup seinen vierten Tourstopp in Kühlungsborn. Die besten deutschen Windsurfer sind in das Ostseebad gereist, um wichtige Punkte für die nationale Gesamtrangliste zu sammeln.



    Der Morgen des ersten Wettkampftages begrüßte die Sportler mit strahlendem Sonnenschein und 4 bis 5 Windstärken. In traumhaften Bedingungen konnten zwei Slalomeliminations gefahren werden.

    Die Favoriten Vincent Langer (GER-1), Gunnar Asmussen (GER-2), Nico Prien (GER-7) und Michele Antoine Becker (GER-277) bekamen mit Sebastian Kornum (DEN-24) aus Dänemark einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten.



    In allen Vorrundenheats fuhr Sebastian Kornum hervorragende Platzierungen ein und belegte ausschließlich erste und zweite Plätze. In den A-Finals führte er seine konstante Leistung mit zwei zweiten Plätzen fort. Er musste sich lediglich einmal Vincent Langer und einmal Nico Prien geschlagen geben. Dies bedeutet in der Gesamtwertung nach dem ersten Tag die Führung für den jungen Dänen.



    Der Schönberger Nico Prien kam nach einem enttäuschenden fünften Platz in der ersten Elimination immer besser in Fahrt und sicherte sich mit dem Sieg im zweiten Rennen den zweiten Platz in der Gesamtwertung. Oliver-Tom Schliemann aus Eckernförde komplettiert die Top-3 mit zwei vierten Plätzen.



    Die hoch gehandelten Topfavoriten Vincent Langer, Michele Becker und Gunnar Asmussen liegen aufgrund von Frühstartdisqulifikationen derzeit nur auf den Plätzen vier, fünf und elf.



    Der nach dem ersten Tag führende Däne Sebastian Kornum zeigte sich am Abend zufrieden: „Ich bin sehr froh, zurück in Deutschland zu sein und wieder als Teilnehmer in einer deutschen Regatta mitfahren zu können. Dass ich trotz einer Erkältung so tolle Ergebnisse einfahren konnte, hätte ich wirklich nicht erwartet. Ich freue mich sehr!“



    Erfreulich ist aus deutscher Sicht das Abschneiden der Youngster:

    Sowohl im A-Finale, als auch in B-Finale tummelten sich mit Fabian Wolf (GER-404), Kai Paustian (GER-707), Lars Paustian (GER-1999), Mario Kümpel (GER-5551), Lukas Thelen (GER-388), Julien Pockrandt (GER-18) und Colin Stutzke (GER-1904) eine Vielzahl zukünftiger Siegesanwärter.



    Dies ist jedoch nur eine Momentaufnahme, denn auch am Wochenende darf mit weiteren Rennen in der Disziplin Slalom gerechnet werden. Da es ab der dritten Slalomelimination den ersten so genannten „Streicher“ gibt, könnten sich Nico Prien und Vincent Langer mit einem Laufsieg am Samstag bereits wieder an die Spitze setzen.



    Am späten Nachmittag wurde der sportliche Teil des Tages beendet und die Besucher konnten sich dem Rahmenprogramm widmen. Die täglichen Yoga Kurse (Sa & So 11:00/17:00 Uhr) zogen zahlreiche Besucher an. Die intensiven „Flows" im Rhythmus des Atems sorgen für körperliche und mentale Entspannung. Danach konnten die Besucher bei einem erfrischenden Flens und guter Livemusik von "Projekt Caramba" den Abend am Baltic Platz genießen.

    Für das Wochenende sind beste Windsurfbedingungen vorausgesagt. Die Zuschauer können die beeindruckenden Tricks der Fahrer direkt von der Promenade beobachten.

    Dieser Text wurde nach alter, neuer und eigener Rechtschreibung geschrieben und ist daher fehlerfrei!
    Tipp Weltmeister F1 2011 & 2013, Tipp Team-Weltmeister F1 2009, 2010, 2011, 2017!


    Check out:
    Surf-Wiki.com
    Windcraft-Sports.de


    Verbrauch derzeit:
    810081.png, mit C253.
    595812.png, mit R107.
    896532.png, mit E28.

  • Auch am zweiten Veranstaltungstag des Multivan Windsurf Cups zeigte sich Kühlungsborn mit optimalen Bedingungen. Bei strahlendem Sonnenschein und sechs Windstärken konnten drei weitere Rennen in der Disziplin Slalom gefahren werden. Der amtierende Slalom Europameister Vincent Langer (GER-1) setzte sich dabei zweimal durch und übernahm so die Führung im Slalom.



    „Ich bin glücklich, aber unglaublich erschöpft“, strahlt der amtierende Slalom Europameister Vincent Langer aus müden Augen. „Wir hatten hier in Kühlungsborn mit die besten Slalombedingungen, die ich je erlebt habe. Die drei Rennen heute gingen aber echt an die Substanz. Das Niveau auf dem Wasser ist extrem hoch. Umso glücklicher bin ich, dass ich mich auf Platz eins im Slalom verbessern konnte."



    Der Multivan Windsurf Cup Kühlungsborn brachte Slalom auf Weltklasseniveau in das Ostseebad. Der heutige Tag zeigte, wie stark und eng das Feld mit amtierenden und ehemaligen Welt- und Europameistern und sonstigen Spitzenfahrern besetzt war. In allen Läufen kam es zu wiederholten Führungswechseln zwischen dem Kieler Vincent Langer, Nico Prien (GER-7) aus Schönberg, Gunnar Asmussen (GER-2) aus Flensburg sowie dem Norderneyer Dennis Müller (GER-89) und dem Dänen Sebastian Kornum (NED-24).



    Nach zwei Tagen stehen in Kühlungsborn insgesamt fünf Slalomwettfahrten zu Buche. Jeder Fahrer kann seine beiden schlechtesten Ergebnisse streichen. So übernimmt Vincent Langer mit der Optimalpunktzahl von 2,1 Punkten die Führung. Nach einem durchwachsenen ersten Regattatag kam der aktuell beste Deutsche in der Disziplin Slalom immer besser in Form und dominierte den Abschlusstag mit zwei Laufsiegen und einem dritten Platz. Er zeigte sich damit in bestechender Form beim letzten Leistungstest vor der Deutschen Meisterschaft, welche Ende Juli auf Sylt stattfindet.



    Für Nico Prien startete der zweite Wettkampftag beim Multivan Windsurf Cup in Kühlungsborn mit einem ersten Platz sehr gut. In den darauf folgenden Rennen machte sich aber die Erschöpfung durch die hohe Wettkampfbelastung bemerkbar. Prien musste sich im zweiten Finale auf Grund eines Sturzes mit dem zehnten Platz zufrieden geben. Vor dem Finalrennen war er aufgrund seines Laufsieges vom Eröffnungstag der einzige, der Langer den Sieg im Slalom noch streitig machen konnte. Dafür hätte er vor Langer auf Platz eins oder zwei einlaufen müssen. Eine schwache Halse zerstörte diese Hoffnung aber bereits an der ersten Tonne. Langer zog dem jungen Schönberger davon, der in der Folge auch noch den Norderneyer Müller und den starken Dänen Sebastian Kornum passieren lassen musste. Platz vier in der letzten Wettfahrt genügte, um in der Disziplinwertung Platz zwei zu verteidigen.



    „Ich hatte einen guten Start im dritten Rennen. Leider haben die Muskeln im Laufe der Wettfahrt zugemacht, so dass jede Halse anstrengender wurde. Am Ende musste ich nochmal volles Risiko gehen. Leider hat es schlussendlich nicht gereicht und ich bin in dem Lauf auf den vierten Platz gerutscht. Mit dem zweiten Platz im Slalom bin ich aber grundsätzlich sehr zufrieden“, so Prien.



    Nach dem ersten Tag wurde der Däne Sebastian Kornum mit der vorläufigen Veranstaltungsführung für seine extrem konstante Leistung mit zwei zweiten Plätzen belohnt. Am zweiten Tag zeigte sich der Däne weiter stark. Er offenbarte aber auch ein paar Schwächen, die es Langer und Prien ermöglichten, den sympathischen Skandinavier zu passieren. Trotzdem freut sich Kornum nach den Rennen: „Es war ein wirklich toller Tag. Wir hatten die besten Racing-Bedingungen seit langem. Mit meiner Leistung bin ich zufrieden. Ich hatte einige kleine Fehler bei den Starts, aber meine Geschwindigkeit war gut und ich konnte so gute Ergebnisse erzielen.“



    Den vierten Platz sichert sich überraschend Dennis Müller. Der Norderneyer hatte Anfang des Jahres noch mit einer Knieverletzung zu kämpfen und konnte sich kaum auf die Saison vorbereiten. Umso beeindruckender waren seine Leistungen am zweiten Tag in Kühlungsborn mit zwei vierten und einem zweiten Platz. „Es war ein geiles Rennen! Gestern bin ich noch mit einer Knieschiene gefahren. Leider hat sie dem Druck nicht standgehalten bei den Bedingungen. Daher musste es heute ohne gehen. Ich bin auf jeden Fall auf dem Wege der Besserung und bin super happy über das Ergebnis“, strahlt Dennis Müller nach dem letzten Rennen.



    Im letzten Rennen des Tages fiel die Entscheidung um Platz fünf. Moritz Bochnia (GER-9) und Gunnar Asmussen gingen mit einem Punkt Unterschied in die fünfte Slalomwettfahrt. Asmussen hatte nach einem katastrophalen Eröffnungstag eine furiose Aufholjagd mit zwei zweiten Plätzen gestartet. Mit einem Laufsieg hätte er sich noch bis auf Platz zwei nach vorne schieben können. Deshalb setzte der Flensburger alles auf eine Karte. Zu viel Risiko, wie sich zeigte: Ein Frühstart im Finale verwehrte Asmussen nicht nur Platz zwei, sondern gleich einen Platz in den Top-5. Bochnia nutze mit einem fünften Platz die Chance an Asmussen vorbei zu ziehen.



    Auch der morgige Finaltag verspricht beste Bedingungen für den Multivan Windsurf Cup in Kühlungsborn. Laut aktueller Prognose könnte am Sonntag die Disziplin Racing angeschossen werden. Dort treten die Fahrer mit futuristischen Tragflügel-Konstruktionen, den sogenannten Foils an. Dabei schweben sie scheinbar schwerelos über dem Wasser. Das Racing eröffnet auch neue Chancen für die Fahrer. Einer der Favoriten dieser Disziplin ist Nico Prien, der bisher alle Veranstaltungen im Racing dominiert hat. Der Däne Sebastian Kornum könnte Prien jetzt erstmals in dieser Saison im Racing einen Sieg streitig machen. Er gilt als einer der erfahrensten und besten Foiler der Welt.



    Der Start der Wettfahrten ist für 10:30 Uhrangesetzt. Bis zur Siegerehrung um 17:00 Uhrkönnen die Besucher dann noch ein letztes Mal die Windsurf-Elite auf der Ostsee vor Kühlungsborn erleben.

    Dieser Text wurde nach alter, neuer und eigener Rechtschreibung geschrieben und ist daher fehlerfrei!
    Tipp Weltmeister F1 2011 & 2013, Tipp Team-Weltmeister F1 2009, 2010, 2011, 2017!


    Check out:
    Surf-Wiki.com
    Windcraft-Sports.de


    Verbrauch derzeit:
    810081.png, mit C253.
    595812.png, mit R107.
    896532.png, mit E28.

  • Von Freitag bis Sonntag gastierte der Multivan Windsurf Cup in Kühlungsborn. Die höchste deutsche Regattaserie zog die nationale Windsurf-Elite und auch ausländische Cracks in das Ostseebad. Die perfekten Windsurfbedingungen begeisterten nicht nur die Windsurfer, sondern lockten auch ein Rekordpublikum von über 25.000 Besuchern nach Kühlungsborn. Nachdem am Eröffnungstag der Däne Sebastian Kornum zunächst die Führung übernommen hatte, konnte am Samstag der amtierende Slalom Europameister Vincent Langer auftrumpfen und sich schließlich den Veranstaltungssieg sichern.



    "Kühlungsborn war mal wieder der Hammer! Die Bedingungen gehörten mit gleichmäßigem, starkem sideshore Wind zu den besten Slalombedingungen, die ich jemals erlebt habe. Als Windsurf-Profi komme ich viel rum. Kühlungsborn gehört auf jeden Fall zu den besten Windsurfspots. Es ist immer wieder toll hier zu surfen! Es war ein enger Kampf mit Sebastian. Ich freue mich, dass ich hier den Sieg erringen konnte. Jetzt gehe ich mit einem guten Gefühl in die Deutsche Meisterschaft auf Sylt“, schwärmt Langer.



    Am Freitag und Samstag konnten insgesamt fünf Slalomeliminationen gefahren werden. Langer siegte in drei der fünf Serien. Damit sicherte sich der Kieler den Sieg im Slalom mit der Idealpunktzahl. Der Schönberger Nico Prien hielt bis zur letzten Wettfahrt dagegen. Er war der einzige Fahrer, der sich ebenfalls Laufsiege im Slalom sichern konnte. In der letzten Wettfahrt hätte er vor Langer auf Platz eins oder zwei einlaufen müssen, um ihn noch zu verdrängen. Priens vierter Platz reichte hierfür nicht. Seine Leistung war aber ausreichend, um Platz zwei im Slalom zu verteidigen. Der Däne Kornum hatte einen perfekten Start in die Regatta. Mit zwei zweiten Plätzen war er extrem konstant und führte die Ergebnisliste am Ende des ersten Tages an. Am Samstag zeigte er dann aber Schwächen und eröffnete seinen Konkurrenten Langer und Prien so die Möglichkeit, ihn im Slalom zu passieren.



    Außerdem konnte beim Multivan Windsurf Cup Kühlungsborn noch die Disziplin Waveriding gefahren werden. Der Kampf um das Podium im Waveriding war den Spezialisten in dieser Disziplin vorbehalten. Der Rostocker Lokalmatador Mathias Genkel konnte sich im Finale nach einem engen Kampf durchsetzen. Im Kampf um Platz drei siegte der Nachwuchsfahrer Malte Kuny aus Stade gegen Daniel Weiß.



    Die Finalkämpfe im Waveriding hatten keinen Einfluss auf die Platzierungen in der Overallwertung. Hier werden die Ergebnisse der beiden Disziplinen kombiniert. Vincent Langer konnte sich am Ende durchsetzen. Er profitierte dabei vor allem von seinem Sieg im Slalom. Aber ohne seinen hervorragenden fünften Platz im Waveriding hätte er es nicht schaffen können. Auch Kornum konnte sich über einen fünften Platz im Waveriding freuen. Zusammen mit seinem dritten Platz im Slalom belegt er im Endklassement den zweiten Platz.



    "Der Multivan Windsurf Cup in Kühlungsborn war mega! So große Windsurf-Events gibt es bei uns in Dänemark nicht. Vincent und Nico waren starke Gegner. Vincent hat am Ende verdient gewonnen. Aber ich hoffe, dass ich bei der Deutschen Meisterschaft auf Sylt Ende Juli den Spieß umdrehen kann“, sagt der sympathische Däne.



    Der Norderneyer Dennis Müller freut sich über seine erste Podiumsplatzierung. Nach einer langen Verletzungspause konnte er erst verspätet in die Saison starten. Jetzt kommt Müller aber immer besser in Fahrt. Platz vier im Slalom und Platz fünf im Waveriding sichern dem Norderneyer den dritten Platz in der Overallwertung beim Multivan Windsurf Cup Kühlungsborn.



    Kornum und Müller profitieren beide von ihrem guten Abschneiden in der Disziplin Wave. Der Schönberger Nico Prien konnte hier nur einen neunten Platz erringen. Zusammen mit seinem ausgezeichneten zweiten Platz im Slalom belegt der Modellathlet Platz vier. Jan-Moritz Bochnia aus Münster komplettiert mit schon deutlichem Abstand die Top-5.



    In der Youth U-20 Kategorie setzte sich der Rostocker Youngster Julien Pockrandt mit einem hervorragenden achten Platz im Gesamtklassement durch. Michele Antoine Becker musste verletzungsbedingt mit dem zweiten Platz vorliebnehmen. Lars Paustian komplettierte das Podium bei den U-20 Fahrern. Pepe Beck ging als bester Junior U-17 aus dem Multivan Windsurf Cup Kühlungsborn hervor.



    Zusätzlich zu den Profis des Multivan Windsurf Cups war auch die Jugendserie Techno 293 in Kühlungsborn zu Gast. Bei den Youngstern siegte Anton Richter vor Felix Kupky und Eike Drawe.



    Die Veranstaltung in Kühlungsborn war ein voller Erfolg: Tolle Windsurf-Action auf dem Wasser, begeisterte Zuschauer, traumhafte After-Race-Parties mit Livebands auf der Eventbühne. Für drei Tage war der Baltic Platz der Hotspot für Sport und Party in Kühlungsborn. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Multivan Windsurf Cup Kühlungsborn 2018. Sportlich war die Veranstaltung der Wahnsinn. Wir hatten sensationell viele, begeisterte Zuschauer und die Zusammenarbeit mit der Stadt Kühlungsborn war hervorragend. Von unserer Seite steht einem Wiedersehen in 2019 nichts im Wege“, so Matthias Regber als CEO der Choppy Water GmbH.

    Dieser Text wurde nach alter, neuer und eigener Rechtschreibung geschrieben und ist daher fehlerfrei!
    Tipp Weltmeister F1 2011 & 2013, Tipp Team-Weltmeister F1 2009, 2010, 2011, 2017!


    Check out:
    Surf-Wiki.com
    Windcraft-Sports.de


    Verbrauch derzeit:
    810081.png, mit C253.
    595812.png, mit R107.
    896532.png, mit E28.