Super Lightwind

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Hallo,

    fährt hier zufällig wer ein JP Australia Super Lightwind oder ist damit bereits gefahren? Ich bin am Überlegen mir eines zu zu legen, da mir weniger Geschwindigkeit als viel mehr das frühe Gleiten wichtig sind. Welche Erfahrung habt ihr? Treffen die Werbeslogans zu, oder ist der frühe Angleitzeitpunkt maginal? (Ich meine die Form sieht ja ganz stark danach aus) Wie schaut es mit vergleichbaren Boards aus, gibt es da womöglich noch etwas besseres? Welche Finne würdet ihr verwenden bei einem Körpergewicht von 85kg? (Evtl. zusätzlich eine mit viel Lift?)

    Zitat

    Von Stephan: Die Kids kapieren scheinbar doch, dass Kiten nur etwas für "talentfreie Windsurfer" ist :annie:

  • Hi Xeno,


    ich fahre den Super Lightwind, allerdings die etwas ältere und nicht mehr erhältliche Version mit 154l Volumen. Ich hatte nach dem aktuellen SLW geschaut aber dann den 154 als Gebrauchtboard günstig bekommen.

    Mit meinem Gewicht inkl. Surfanzug und TRapez von > 95 kg bin ich mit dem 8,6qm Gun Vector recht früh im Gleiten (Altmühlsee oder auch Gardasee). Er gleitet auch gut durch und wird recht schnell (locker über 45 km/h). Ich fahre das Board mit der Standardfinne, habe aber auch noch eine Lessacher für sehr flache Gewässer wie das Große Meer in Ostfriesland.

    Ich gehe davon aus dass der aktuelle mit dem mehr an Volumen mindestens genauso früh oder sogar besser angleitet, gerade auch bei Deinem Gewicht.


    Gruß


    Dag

  • Vielen Dank für den schnellen Rückläufer und die vielen Infos. Das hört sich sehr gut an. Wird wohl Zeit, dass ich mich auf die Suche mache.


    Weiteres Feedback zu den Themen sind natürlich willkommen. :)

    Zitat

    Von Stephan: Die Kids kapieren scheinbar doch, dass Kiten nur etwas für "talentfreie Windsurfer" ist :annie:

  • Hi Xeno


    ich bin mir nicht sicher, ob Du bei Deinem Gewicht mit einem Brett der 140 bis 150l Klasse evtl. besser bedient bist. Liegt natürlich auch an Deinem Können, dem Revier, Segelgrößen etc.

    Ich bin z.B. gerade am Überlegen (allerdings rein aus Bequemlichkeit bzw. Faulheit) den JP sowie den Lorch zu verkaufen und die beiden durch ein einziges Brett (um 140l) als Kompromiss zu ersetzen. Weniger Zeug zum Laden etc.

  • Aloha.

    Bei mir war es auch so, das ich jetzt statt meinem 85er SL Board ein 91er FreeRacer nutze.

    Bringt für mich (85-89,9 kg) mit 9,5 und 8,0 befeuert schon ein Stück früher Gleitgenuss und wird auch ausreichend schnell...

  • Ich glaube das Volumen spielt bei dem Shape gar keine so große Rolle, kann das sein? Das aktuelle JP hat ja, wie du schon sagtest, noch einmal ganz schön was drauf und gibt es auch nur in dieser Größe.


    Solltest du irgendwann dein Super Lightwind über haben, würde ich mich über eine Nachricht freuen. :)

    Zitat

    Von Stephan: Die Kids kapieren scheinbar doch, dass Kiten nur etwas für "talentfreie Windsurfer" ist :annie:

  • Ein Freund von mir fährt den JP und ich fahre seinen früheren Shark. Er meinte, im Angleiten tun die sich nicht viel, aber Durchgleiten ist mit dem JP deutlich besser. Zudem ist der JP nicht wirklich langsam. Er wird in wohl demnächst verkaufen, weil er was mit Foilbox haben will.

  • Ich fahre ein Patrik F-Race 140 (breitte 80cm) mit Loft SwitchBlade 9.3 als UltraLightWind losung. Mein gewicht ist 85kg. Von 10/12 bis 20 knopen geht diese combi super.


    Das WindBereik ist gross, ich glaube besser als mit vollstandig Leightwind Brett, welches vielleicht 1 knope fruher angleit.


    Und auch Wichtig: es macht sehr viel spass und 50+ km/h ist einfach moglich.

  • Hallo,

    ........Wie schaut es mit vergleichbaren Boards aus, gibt es da womöglich noch etwas besseres? ......

    Moin,

    ich würde dir ohne Umschweife ein hejfly DropInn L mit 186 l bzw. bei deinem Gewicht ein hejfly DropInn M mit 146 l empfehlen. Beide super im Angleiten (siehe SURF 06/2018) und vor allen auch bei stärkerem Wind oder Kabbel dann umkompliziert und komfortabel zu fahren. Das wird mit solch einer "Klotür", wie einem JP Lightwind bestimmt dann kein Vergnügen....!

  • ..........

    Ich bin z.B. gerade am Überlegen (allerdings rein aus Bequemlichkeit bzw. Faulheit) den JP sowie den Lorch zu verkaufen und die beiden durch ein einziges Brett (um 140l) als Kompromiss zu ersetzen. Weniger Zeug zum Laden etc.

    Moin Dag 60,

    wir kennen uns vom Großen Meer, sollte es bei dir nicht auch ein DropInn L werden....;)?


    Gruß, Jürgen

  • Moin moin Jürgen,


    wenn dann der M mit 146l (der andere ist mir zu groß). Der JP ist bei Kabbel am Großen Meer ok, allerdings bei der Vento-Welle am Gardasee und ab 5 Bft aufwärts dort nicht richtig entspannt zu fahren. Die kleinere Finne hilft oder dann eben der Lorch bzw. der Hifly bei richtig Wind. Wie gesagt aus Bequemlichkeit will ich aber nur noch ein großes Board und dann als Kompromiss um die 140 l. Ich hoffe spätestens i mHerbst wieder mal oben zu sein, dann kann ich beim Jens mal testen.


    Gruß aus dem wilden Süden

    Dag

  • Moin. Ich fahre einen Super Lightwind Gold aus 2016. Der gleitet wirklich sehr früh an, trotz fast 100 kg Eigengewicht. Bei mir am See bin ich immer bei den ersten, die ins Gleiten kommen. Mir reicht dazu auch ein 8,5er. Mit der 56er Originalfinne ist man nach 1-2 mal Pumpen schnell im Gleiten. Die Gleitschwelle kann man natürlich noch drücken, wenn man größere Segel nimmt. Bei noch weniger Wind hilft wohl nur noch Foilen.

    Die Kontrollierbarkeit bei auffrischendem Wind steigt deutlich, wenn man die Schlaufen außen fährt und/oder eine kleinere Finne nutzt.

  • Es gab auch neuere Tests in der Surf. Der JP war gerade im Vergleich zu anderen Frühgleitbrettern eher schnell, freilaufend, wegen der Kürze eher etwas technischer ins Gleiten zu bringen als die anderen Frühgleitbretter, dafür am besten durchgleitend von allen.

  • Moin. Ich fahre einen Super Lightwind Gold aus 2016. Der gleitet wirklich sehr früh an, trotz fast 100 kg Eigengewicht. Bei mir am See bin ich immer bei den ersten, die ins Gleiten kommen. Mir reicht dazu auch ein 8,5er. Mit der 56er Originalfinne ist man nach 1-2 mal Pumpen schnell im Gleiten. Die Gleitschwelle kann man natürlich noch drücken, wenn man größere Segel nimmt. Bei noch weniger Wind hilft wohl nur noch Foilen.

    Die Kontrollierbarkeit bei auffrischendem Wind steigt deutlich, wenn man die Schlaufen außen fährt und/oder eine kleinere Finne nutzt.

    kann ich bestätigen! Fahre denselben.