Starboard Airplane 255 2018 -> Wie wieder zusammenlegen

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Hallo Zusammen,


    ich habe letzte Woche mein neues Airplane 255 2018 bekommen, es jedoch vor Aufregung so schnell ausgepackt, dass ich mir nicht gemerkt habe, wie es zusammen gerollt war ;-)

    Leider konnte mir weder der Shop noch Starboard bis jetzt weiter helfen, daher meine Frage:


    Wie faltet man das Teil wieder zusammen, dass es keinen Schaden erleidet.


    Die einzige Variante, die ich gefunden habe ist folgende:


    - Deck nach oben legen

    - An der Nose beginnen zusammen zu falten

    - letztes Stück mit der Finbox dann "falsch herum" drauflegen. Man knickt es also genau in die entgegen gesetzte Richtung.

    Anders ist es auf Grund des verklebten Finnenkastens nicht möglich. --> Das fühlt sich nicht gut an...


    Falls Ihr eine bessere Variante kennt würde ich mich freuen, davon zu hören.


    Gruß


    moogie


  • Ich hab ein F2 iSup. Das fange ich an vom Heck her einzurollen. Das erste Stück vom Heck, erstmal samt Finnenkasten entgegengesetzt der Rollrichtung. Ergibt dann eine "Z-Form". Und dann mit dem "Z" beginnend weiter in Rollrichtung zum Bug hin einrollen. Wenn du verstehst wie ich das meine ;)

  • Leider konnte mir weder der Shop noch Starboard bis jetzt weiter helfen




    Allen ernstes? Wer ist denn "Starboard"?

    Dieser Text wurde nach alter, neuer und eigener Rechtschreibung geschrieben und ist daher fehlerfrei!
    Tipp Weltmeister F1 2011 & 2013, Tipp Team-Weltmeister F1 2009, 2010, 2011, 2017!


    Check out:
    Surf-Wiki.com
    Windcraft-Sports.de


    Verbrauch derzeit:
     810081.png, mit C253.
     595812.png, mit R107.
     896532.png, mit E28.

  • Hallo Zusammen,


    erst mal vielen Dank für die Antworten!!!

    Ich hab ein F2 iSup. Das fange ich an vom Heck her einzurollen. Das erste Stück vom Heck, erstmal samt Finnenkasten entgegengesetzt der Rollrichtung. Ergibt dann eine "Z-Form". Und dann mit dem "Z" beginnend weiter in Rollrichtung zum Bug hin einrollen. Wenn du verstehst wie ich das meine ;)

    --> Ich verstehe :-) Ich mache es quasi genau so, fange jedoch bei der Nose an und mache am Schluss das <Z>. So wird das Packet wesentlich kleiner und ich kann noch Sachen um den herausschauenden Finnenkasten herumlegen.

    Leider konnte mir weder der Shop noch Starboard bis jetzt weiter helfen




    Allen ernstes? Wer ist denn "Starboard"?

    --> Der Shop sagte er wisse es momentan nicht, da das immer unterschiedlich wäre. Ich sollte aber auf jeden Fall an der Nose beginnen mit dem Deck nach oben.

    Starboard war für mich das Kontaktformular auf deren Webseite... kam aber noch nichts zurück....


    Gruß


    Moogie

  • Hi Moogie,


    du machst das korrekt :thumbup:- an der Nose beginnen und am Schluss ein <Z> ist definitiv der Weg, um das "Paket" möglichst klein zu halten...

    Viele beginnen auch am Heck und rollen "ganz normal" auf - auch kein Fehler und tendenziell etwas einfacher, aber das Paket wird etwas breiter...


    Die Seite vom Deutschland Vertrieb findest du übrigens unter http://www.apm-marketing.de , dort auch eine eMail Adresse und Telefonnummer...


    Grüße

  • Hallo,


    perfekt! Vielen Dank für die Info (und auch Danke an den der Dich hierhergeschickt hat :-) )


    Ist es OK, wenn man vor dem Zusammenrollen die Luft mit der Pumpe rausholt, dass es schön flach wird, oder macht man dadurch was kaputt?



    Alles Gute !


    Moogie


  • Kurze Rückmeldung zum Board, falls es Dich interessiert.


    Ich (Anfänger) war gestern zum ersten mal mit nem 5er bei ca 3bft auf dem Wasser.

    Sehr angenehmes Fahrverhalten, sehr fehlerverzeihend und extrem kippstabil.

    Bin begeistert. Interessanterweise einfacher/schöner zu fahren, als die Viper 75, die ich noch habe (obwohl die ca 20 cm länger ist)



    Jetzt brauch ich nur noch n zerlegbares Rigg, welches noch in die Boardtasche reinpasst, dann ist es perfekt :-)



  • Jetzt brauch ich nur noch n zerlegbares Rigg, welches noch in die Boardtasche reinpasst, dann ist es perfekt :-)

    Cool - viel Spaß auf dem Wasser mit dem Board.


    Sowas hätten wir auch...die Compact Riggs, die wir für die SUP WINDSURFING Boards empfehlen.

    http://www.star-board-windsurf…018-sup-windsurfing-rigs/


    Ist halt ein anderes Konzept, wo du bei 1-3 Windstärken schon "mächtig Druck" im Segel hast...

    Für Anfänger / Aufsteiger super, da voll durchgelattete Segel im unteren Windbereich tendenziell nicht ganz so hitverdächtig sind..wenn's richtung Gleiten geht - wofür der Airplane ja auch gedacht ist - würde ich dann aber auf ein anderes Segelmodell umsteigen..

  • Da passt auch der Preis und die Farbe ;)

  • Etwas mehr Farbe und etwas weniger Preis, täte dem Segel sicherlich ganz gut

    MUAHAHAH :-)



    ...oder guckst Du hier:


    https://www.duo-boards.com/duo-rig/

    Die RRDs hatte ich mir auch schon angeschaut, sehen gut aus...



    Ist halt ein anderes Konzept, wo du bei 1-3 Windstärken schon "mächtig Druck" im Segel hast...

    Ich benutze momentan bei wenig Wind ein NeilPryde Atlas 5.4. Ist schön handlich... Meinst Du Eure Rigs gehen da wesentlich besser? Ich hatte das gebraucht empfohlen bekommen.



    Ich fahre jetzt mal ne Woche mit dem Material an den Walchensee... :-)


  • Ist halt ein anderes Konzept, wo du bei 1-3 Windstärken schon "mächtig Druck" im Segel hast...

    Ich benutze momentan bei wenig Wind ein NeilPryde Atlas 5.4. Ist schön handlich... Meinst Du Eure Rigs gehen da wesentlich besser? Ich hatte das gebraucht empfohlen bekommen.



    Ich fahre jetzt mal ne Woche mit dem Material an den Walchensee... :-)

    Walchensee ist gut zum üben - an der Wiese auch entspannt ohne "Kletterpartie" in Richtung Wasser...


    Besser würde ich nicht sagen - nur eben anders. Weiß nicht wie gut du bist - manche nennen sich "Anfänger" und gleiten schon, dann ist das Atlas sicher nicht falsch. Wie gesagt, das "Compact" spielt seine Stärken in einem Windbereich aus wo gleiten nicht möglich ist, da sich damit wenig Wind "viel mehr anfühlt" und man richtig Druck im Tuch hat, während man mit einem normalen Wavesegel ins Wasser fallen würde... sobald der Wind dann mehr wird wendet sich das Blatt..schon allein weil dann der mehrteilige Mast tendenziell zu weich ist, das segel nicht durchgelattet ist usw. aber nicht ohne Grund werden auch heute noch in der Anfänger / Aufsteiger Schulung Segel eingesetzt, die dem Compact Rig ähnlich sind....