Rippenbogen gebrochen/gerissen - Gibts Erfahrungswerte wie lang es dauert?

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Wünsch dir ein Wunder, geht wohl nicht mehr anders.


    Bei mir wird es auch enger aber nur Material Probleme, 160 und 200 Gabel gebrochen.

    Die 160 sogar an der segelhand.

    Ich gehe mit meinem Material sehr gut um und habe seit Jahren keinen schleudersturz mehr aber dIe Gabeln halten nicht. Ist wohl dem Kbbelwasser geschuldet.


    Rippe zusammen nageln, Wunde sollte nach einen Monat wieder dicht sein.

    So ein Gipscorset soll ja nur ruhigstellen.


    Bin kein doctore, reicht gerade um die Wunden meines 7,8 zu heilen.


    Nochmals alles Gute!

  • So, der erste von den Docs genannte Zeitraum ist rum, nämlich gut 8 Wochen. Ergebnis ist aktuell ist keine Heilung feststellbar.

    Also eher im Gegenteil, es fühlt sich immer mehr lose an. Die Bruchstelle ist leider noch weniger stabil. Ein CT gab ebenfalls keinen Aufschluss - ich leuchte schon im dunkeln.

    Langsam befürchte ich dass es auf einen Dauerzustand rausläuft. Hab da mal was gefunden das es deutlicher darstellt:

    Rippenbogen-Krepitation.jpg


    Bin mir ziemlich sicher, dass die Trennung bei mir zwischen der 8ten und 9ten Rippe passiert ist also der Cut zwischen den beiden mit Pfeilen markierten Stellen. Hab ehrlich gesagt keine Idee wie man das verdrahten könnte. Eine Verschraubung hat mir der Orthopäde gesagt sei wohl im Knorpel unmöglich. Irgendwie sind alle Docs relativ ratlos.

    Man hat mir jetzt gesagt ich müsse 12 Wochen Geduld haben. Allerdings gehe ich fest davon aus, das auch die Faserverbindungen die in den Knorpelwinkeln alles stützen durchgerissen sind und sich inzwischen völlig zurückgebildet haben. D.h. wenn überhaupt heilt nur mehr der Knorpel und dann hab ich wohl eine "Sollbruchstelle".

    Ich befürchte es könnte sogar möglich sein, dass ich Windsurfen komplett aufgeben muss.....ein Horror!

    Bin grade echt down, fürs positive Denken reichts aktuell nicht mehr.

  • Nageln, hatten die Doc`s bei mir mit meiner gebrochenen Hand auch gemacht.


    Muß doch gehen.


    Sonst Rippen röntgen lassen und per 3D Druck nachbauen und austauschen, was nicht wieder anwachsen will.

    Wird bei Zahnersatz so gemacht.

  • Nageln, hatten die Doc`s bei mir mit meiner gebrochenen Hand auch gemacht.


    Muß doch gehen.

    hi mafa,

    nö leider nicht, ist halt Knorpel und kein Knochen. Da geht wohl nur verdrahten. Aber auch das muss halt irgendwo angesetzt werden können. Na wir werden sehen. Aktuell haben mir alle Docs gesagt ich muss noch Geduld haben. Mir wäre ehrlich gesagt lieber gewesen, man hätte mich gleich operiert und es wäre wohl jetzt schon wieder fast zusammen geheilt.

    Irgendwie hab ich aktuell das Gefühl, es nimmt keiner so richtig ernst von den Docs. Wie gesagt die Alternative ist halt, dass man das nach oben stehende lose Bruchende des Rippenbogens bis zur nächsten Rippe entfernt und es dann eben bei mir links einen zweiteiligen Brustkorb gibt. Hat natürlich Auswirkung auf die Stabilität. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass ein Hüfttrapez egal wie auf jeden Fall nicht mehr in Frage kommt.

    Die Idee mit dem 3D Drucker wäre gut, wenn man es denn röntgen könnte - alles was auf dem Schaubild blau ist erscheint auf keinem Röntgenbild. Hab jetzt erfahren am besten lässt sich das wohl im Ultraschall darstellen.

  • Im CT kann man den Knorpel und diese Knorpel-Knochenverbindungen nicht erkennen.


    Die Methode der Wahl ist das MRT dafür - ich würde dies empfehlen.


    Als Adresse für eine 2. Meinung zur OP empfehle ich die Sportamblanz der orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg, vg Boris

  • Danke t36,

    langsam zweifel ich an den Ärzten. Ich wurde zur Radiologie geschickt mit der Vorgabe dort zu entscheiden was nun gemacht werden soll CT oder MRT.

    Daraufhin wurde dort entschieden ein MRT würde nicht helfen, daher eben das CT. Ich hatte mich drauf verlassen, dass die Herrschaften wissen was sie tun.....ich bin ja kein Arzt.

    Irgendwie scheint es mir grade so, als sei es denen völlig egal?!? Oder sie wissen nicht was sie tun....

    Ich sag extra noch, ob ich mich so in die Röhre legen soll, das die Bruchstelle verschoben erkennbar ist - nein, auf den Rücken, der Doktor sieht das dann schon. Nur auf dem Rücken ist alles perfekt in Position, so als wäre nichts passiert - klar, dass man da nichts erkennen kann.

    Heidelberg ist ne ganze Ecke von mir Weg....aber sowas sollte es doch in München oder Regensburg auch geben.

    Bin auch inzwischen der Ansicht, das die Warterei alles nur noch schlimmer macht. Hätte man es gleich operiert wäre ich vermutlich schon bald wieder auf dem Weg der Besserung.

    Jetzt hat sich die Bruchstelle bereits abgeschliffen und lässt sich bestimmt deutlich schlechter fixieren, als noch vor 8 Wochen.

    Mich kotzt diese Scheiße langsam an.....sorry, dafür - aber es geht einfach nichts vorwärts.

  • hi Michael,


    tja, Ärzte sind eben leider auch keine Zauberer auch wenn manche Weißkittel das gerne von sich behaupten.

    Da ich etwas vom Fach bin (Physio) kann ich dir nur raten , keine Panik.

    Problem ist Knorpel wächst, wenn überhaupt, nur schwerlich wieder zusammen.

    Aus Erfahrung von meine Patienten, z.B. nach Herz-Op bei der der Brustkorb geöffnet werden musste, muss

    das verdrahtet werden und zwar dauerhaft.

    Wie hier schon gesagt wurde, Uni-Kliniken sind für sowas meist eine bessere Adresse als der Orthopäde vor Ort.


    Surfen aufgeben kommt ja mal garnicht in Frage, aber evtl ne Umstellung. Dann geht es dir so wie mir mit meinem

    Sehnenabriss in der Schulter.

    Hol dir nen schönen Freeracer und nen Sitztrapez ;)

    Das wird schon, zwar nicht wie vorher, aber damit musst du dich vermutlich abfinden:thumbup:

    mir gehts ähnlich.


    übrigens mein f-cross konnte ich jetzt recht gut loswerden.


    Gute Besserung und Gruß

    Stephan

  • deine Verletzung ist selten - habe ich für mich noch nie gesehen - aber im CT definitiv keine Aussage möglich. Knorpel ist in einigen MRT Sequenzen sichtbar.


    München kenne ich die Situation lokal nicht, Regensburg ist gut. In einem niedergelassenen MRT (also Praxis MRT) wird man von dieser Fragestellung überfordert sein.


    Also - mach einen Termin in der orthopädischen Ambulanz für Sportunfälle aus und stelle dich mal dort vor, vg Boris

  • Ich habe das ganze Thema zwar nicht in allen Punkten durchgelesen, es kommt mir aber gerade so vor als ob Du nicht mehr weiter weisst.

    Wenn Du in München bist, dann geh doch zum Dr. Müller-Wohlfahrt. Zu dem kann man auch als ganz normaler Mensch gehen. Ich war auch schon bei ihm.

    Wenn der nicht weiss, wie Dir geholfen werden kann, dann weiss es gar niemand. Im schlimmsten Fall weiss er genau wo er Dich hinschickt, damit Dir dort geholfen werden kann.

    Fußball-WM ist für Deutschland vorbei - FC Bayern hat gerade erst mit dem Training angefangen - er sollte also in München sein und Zeit haben.

  • Hallo Stephan,

    habs gesehen, irgendwie tuts mir echt leid um das Board....aber was solls, wer weiß wann ich wieder aufs Wasser komme.

    Ok, aber Deine Infos bzgl. Verdrahten helfen mir schon mal weiter - hätte nicht gedacht, dass es dauerhaft sein muss. Hab den Orthopädie-Chirurgen so verstanden, dass es bis zur Heilung verdrahtet wird, dann kommt der Draht wieder raus. Tja, bis auf wenns denn jemals heilt.....

    Die andere Alternative wäre eben, das etwas vom Bogen entfernt wird, damit keine Berührungspunkte mehr da sind und das unangenehme "Rucken" aufhört. Vermute aber mal das führt zu einer Instabilität an der Stelle.

    Danke auch t36, da werde ich beim nächsten Termin drauf drängen. Das MRT war ja letztes Mal schon vorgeschlagen worden - nur irgendwie hören die nicht zu - ich hab denen jetzt schon geschätzt 10 mal gesagt, dass es ein Knorpelbruch/-riss ist und kein Knochenbruch. Ich glaub langsam die halten mich alle für doof nicht selbst beurteilen zu können wo da was gebrochen ist.

    Werd mal in der Uniklinik in Rgbg. einen Termin machen - mal sehen was die dazu sagen.

    Ja, soulboy, wirst lachen, an den hab ich auch schon gedacht - ev. nimmt so ein Sportmediziner es ja ernster.

    Dank Euch allen für die Infos und Ratschläge.

    Bis jetzt haben mir 6 Ärzte immer das gleiche gesagt: es dauert 8-12 Wochen bis es heilt und man kann erstmal eigentlich von außen nichts machen als sich zu schonen. Sollte es nach max. 12 Wochen nicht stabil werden, dann stehen eben die og. zwei Möglichkeiten zu Wahl - verdrahten oder raus schneiden. Klingt für mich wie Pest oder Cholera.

    Bin erst in der 10. Woche, daher etwas Zeit bleibt noch. Nur gefühlt tut sich halt da nichts. Vielleicht geschieht ja noch ein Wunder....

  • Das hört sich wirklich schlimm an.

    Anhand deiner Schilderung kann ich mich genau hinein versetzen, wie es sich anfühlt, wenn die Rippe an der Bruchstelle gegeneinander verrutscht.


    Knorpel ist leider nicht besonders gut durchblutet.

    Dennoch ist es inzwischen möglich, einen Meniskus, der ebenfalls aus Knorpel besteht, zu nähen, je nachdem wo er gerissen ist.

    Möglicherweise wäre ein solcher Chirurg ein Ansprechpartner, wenn sich sonst niemand finden lässt, da hier viel Erfahrung mit dem Zusammenfügen von Knorpeln vorhanden ist.


    Ich kann mir nicht vorstellen, dass weiteres Warten zu einem Zusammenwachsen führt.

    Du hast schon oft geschrieben, dass sich nichts geändert hat und wie sich der gerissene Knorpel an den Bruchstellen ständig gegeneinander verschiebt. Wie soll das heilen ohne fixiert zu werden?

    Du schreibst auch, dass die eine Heilung unterstützenden Fasern bei dem Unfall gerissen sein könnten, so dass eine Fixierung der beiden Bruchkanten auf natürlichem Weg kaum möglich ist.


    Ich hoffe, dass du möglichst schnell einen Arzt findest, der sich damit auskennt und dass die Teile wieder zusammen wachsen.

  • hi Thilo,

    ja ein totaler Mist ist das - heut ist wieder so ein Tag an dem ich mich fühle, als müsste ich komplett mit dem Surfen aufhören.

    Aber was solls - ich kann jetzt nicht viel ändern - ich sitze jetzt die 12 Wochen aus und dann muss ich halt unters Messer.

    Bin inzwischen sogar der Ansicht dass es ohne Verdrahtung besser sein dürfte - also muss halt was vom Rippenbogen entfernt werden, damit es aufhört sich anzufühlen, als ob man einen einpaar Boccia-Kugeln im Brustkorb mit rumträgt die bei jedem Schritt aneinanderklackern.

    Ich denke stabil genug dürfte es so auch sein. Mal sehen was wird - ist einfach ein Sch...jahr bei mir.

  • Hallo Zusammen,

    ich geb Euch mal (für die die es interessiert) einen kleinen Zwischenstand.

    Die Sache passierte ja Anfang Mai letzten Jahres - es ist also inzwischen fast ein komplettes Jahr vergangen.

    Ich hab inzwischen so ziemlich alle Phasen der Ratlosigkeit und der Frustration durchlaufen.

    Nur für den Fall, dass Euch ähnliches passiert (was ich wirklich niemandem wünsche) hier schon mal der Tipp - vergesst alle Prognosen die Euch die Ärzte geben - es sind weder 8 noch 12 Wochen, noch 3 bis 6 Monate - das mag alles bei einem normalen knöchernen Bruch stimmen. Aber bei einen Knorpelabriss könnt Ihr das getrost vergessen. Ich war übrigens noch in einer Uniklinik. Erstaunlicherweise war man trotz MRT da genauso überfordert. Hab dann hier in MUC noch einen Spezialisten (bei Müller-Wohlfahrt war kein Termin zu kriegen) der glaube ich mal Teamarzt der Deutschen Handballer und/oder Eishockey-Mannschaft war aufgesucht. Ging natürlich alles auf privat - da hier keine Kassenpatienten behandelt werden. Ergebnis = 0. Das Geld hätte ich mir sparen können. Also inzwischen 9 Ärzte die alle keine Lösung für mich hatten. Zuletzt, noch im Januar, wurde mir sogar gesagt, ich werde nie mehr Windsurfen können und solle mich mal schon nach einem anderen Sport umsehen - sowas wie "Hallenhalma" wohl....:(

    So weit so gut, oder eben nicht gut.

    Ich habe aber weiterhin selbst recherchiert und mir eine Eigentherapie verordnet. Ich habe über einen Osteopathen den Rat bekommen es mit Wobenzym zu versuchen, da es die Knorpelregeneration wohl unterstützt. Weiterhin habe ich mir von meinem Vater ein Magnetresonanz Therapie Gerät geliehen und dies täglich für 2 Monate direkt auf der Bruchstelle angewendet. Wollte mir schon selber eines kaufen, aber so ein "Bemer" liegt mal eben bei knappen 5 Mille.

    Ich möchte jetzt noch nicht zuviel Euphorie verbreiten, aber das erste Mal seit fast einem Jahr habe ich zumindest das Gefühl es tut sich was. Es scheint so, als hätte die Magnetresonanz-Therapie einen Effekt auf den Bruch und das umgebende Gewebe. Vielleicht macht es auch die Kombi mit dem Wobenzym aus. Ich kann hier nur vermuten.

    Aber aktuell bildete sich (erst in den zwei Monaten mit Magnetresonanz) eine Art Gewebeschicht oder Kapsel rund um den Bruch. Es lässt sich ertasten. Der Boccia-Kugel Effekt ist nahezu weg.

    Ab und an, wenn man irgendwie falsch liegt oder sich ungünstig bewegt oder sitzt (gerade die Sitz-Seitenwangen im Auto sind da sehr störend) lässt sich noch eine leichte Verschiebung und eine Art "Druck" bemerken. Es ist ein Gefühl, als würde Gewebe leicht "eingeklemmt" - da sich da anscheinend auch wieder Nerven bilden, drückt und zwickt es dann etwas.

    Trotzdem glaube ich inzwischen ich kriege das doch noch in den Griff, auch wenn ich der Ansicht bin, es wird sicher mindestens noch ein Jahr dauern bis das wirklich wieder fest ist, ob voll belastbar steht noch auf einem anderen Blatt.

    Leutz ich hab mir sogar ein neues Trapez geholt - ich versuch es mal mit einer Kiter-Trapez Hose von Dakine (natürlich mit Surfhaken umgerüstet). Das Ding sieht aus wie eine Boardshort mit Haken. Nichts aber auch gar nichts davon berührt auch nur ansatzweise meine Rippen, oder den Rippenbogen. Nur gibts halt auch absolut Null Unterstützung für den Rücken. Lange Trapeztampen hab ich mir auch schon besorgt.

    Ein ganz kleines vielleicht zum Schluss - wenn es passende Bedingungen hat und ich mich gut genug fühle - werd ich die neue Trapezhose vielleicht mal testen....;)....nicht zwingenderweise mit meinem eigenen Material, aber man könnte sich ja mal was "gemütliches" leihen und ganz vorsichtig einen Versuch wagen.

    Sieht also ganz so aus, als würde ich der Surferei erhalten bleibe.....trotzdem was für ein Mist.

    Ich bin inzwischen übrigens überzeugt, das der etwas schmale Trapezhaken da die Hauptschuld trägt. Nicht umsonst gibts bei Prolimit ja die Hakenplatten in unterschiedlicher Breite. Keine Ahnung wieso man an ein "L" Trapez so einen schmalen Haken verbaut hat - es schien aber wohl original so zu sein.

    Übrigens hat mir ein Arzt noch gesagt dieser Knorpelbruch wäre auch durch einen entsprechenden Muskelaufbau (Bauch- und Brustmuskulatur) nicht zu verhindern, da er eben von einer Art "Einschnürung" ausgelöst worden ist. Er meinte auch dass es eine Art Akkumulations-Effekt gibt - Knorpel vergisst nichts - ist also gut möglich, das ich mir das durch die 14 Jahre Hüfttrapez-Nutzung selbst langsam ausgeleiert hab. Beobachtet mal Eure Rippengegend und prüft mal ob Ihr da eine Art Veränderung festellen könnt. Ich konnte das schon vorher, habs aber nie aufs Surfen zurückgeführt. Und wenn Ihr mal den ein oder anderen Windsurfprofi anschaut (mir fiel es jetzt z.B. auch auf Fotos von Robbie Naish auf, klar ich achte natürlich jetzt auf sowas) hat sich deren unterer Rippenbereich auch schon leicht verformt. Ich weiß da inzwischen worauf ich achten muss.

    So angenehm ein Hüfttrapez auf den ersten Blick erscheint - die Belastung ist wohl doch nicht ohne. Für mich wirds also nur noch Sitzwindeln geben.

    Also passt auf Euch auf!

    Ach, falls jemand ein Hüfttrapez in "L" sucht - einfach melden, ich hab da grad 5 Stück übrig:)...gibts zum guten Kurs. ( 1 x North Cross (Prolimit Surfhaken), 2 x Prolimit Hybrid (Surfhaken), 1 x Naish "Kevin Langeree Pro" (Kitehaken), 1 x North Air Kite einziges in "M" (Surfhaken, wurde vom Vorbesitzer umgebaut)).

  • Na endlich etwas Licht am Ende des Tunnels; ich wünsche dir alles Gute!


    Ich fahre übrigens seit einiger Zeit ein Pro Limit Race-Trapez mit niedrigem Haken und relativ niedriger Rückenunterstützung. Da dieses Trapez den Druck sehr effizient in die Beckengegend ableitet, ist mein Rücken und vor allem meine lädierten Lendenwirbel-Bandscheiben schön entlastet, erst recht natürlich die Rippenbögen, die ich nach 2 Stunden mit dem Hüfttrapez ganz schön merke. Auch stundenlanges Freeriden und Freeracen belastet mich nicht, Rückenunterstützung vermisse ich überhaupt nicht, ganz im Gegenteil. Also vielleicht klappt das ja bei dir nach etwas Umgewöhnung. Hoffe ich für dich!

  • So etwas am Rippenbogen hatte ich auch mal, das war aber beim Eishockey nach einem Check an der Bande.

    Beim Sitzen oder Aufstehen hatte sich das dann verkrampft zwischen den Rippen, da blieb mir fast die Luft weg.


    Ich wünsche Dir weiter gute Besserung. Wodurch auch immer... manchmal braucht es einfach seine Zeit und plötzlich

    tut sich was. Ich werde drauf achten, was mein Hüfttrapez so macht, hatte bisher keine Probleme, ich denke aber, ich

    surfe auch zu selten.

  • Danke an Euch für die Wünsche!

    Peter : ...naja soviel umgewöhnen muss ich mich gar nicht. Ich war ja früher auch Sitzwindel-Surfer - daher auch noch die alten Teile im Keller.

    Bin dann mal gespannt wie diese Boardshort mit Haken funktioniert - sollte ich es wirklich schon probieren.

    Das ist das Teil: https://www.dakine-shop.de/Dak…rous-HD-Trapez-Black-Gold

    Wie gesagt bei mir allerdings mit normalem Windsurfhaken.


    Django : Das wirklich Gute an meiner Verletzung war (soweit da überhaupt was gut dran war), dass sie nie wirklich weh getan hat. Ich hatte wirklich nie große Schmerzen, noch nicht mal als es passiert ist. Es war wie wenn du mit den Händen einen Stock zerbrichst, Du merkst den Ruck, aber es tut nicht wirklich weh - ist nur unangenehm und irgendwas steht halt "quer". Das Bescheuertste ist das "Geklonker" in Deinem Brustkorb, sobald Du dich bewegst. Gleich zu Beginn wars jedesmal wie ein dumpfer Boxhaken in die Seite.

  • gute Besserung weiterhin auch von mir
    mein hüfttrapeznutzender Surfspezi betet mir Windelfahrer immer die Vorzüge der besseren Beinbeweglichkeit in der Welle ohne die Beingurte vor, aber ich weigere mich, ein Hüfttrapez auch nur auszuprobieren

    unter anderem auch wegen deiner (Leidens)Geschichte

    ich fahre am liebsten die alten North-Teile aus Mitte der 90er: schmaler gepolsterter Gurt im Lendenwirbelbereich und ein Gesätzteil aus doppeltem Stoff mit Polsterung nur an den Seiten, wo die Gurte angenäht sind unter den Enden der Hakenplatte. bekommt man für kleines Geld gebraucht (und die sind erstaunlich haltbar! ich habe jetzt erstmals nach Jahren einen kleinen Schaden in der äußeren Stofflage des Unterteils
    behindert nicht so wie die Sitzschalen vieler neuerer Sitztrapeze

    beispielhaft

    https://www.ebay-kleinanzeigen…sails/1054915368-230-8416
    meins ist etwas älter, wo nur das obere Schaumteil (neon)farbig ist und der Rest schwarz
    und: natürlich mit Wanderhaken

  • hallo aurum,

    Danke auf Dir....

    Ja, so ähnlich sieht auch mein altes f2 Race Trapez aus. Das hatte ich ja schon mal rausgekramt und vorbereitet. Bis auf das Teil über der Gürtellinie schaut es sogar fast identisch aus. Auf diesen erhöhten Part wie am North möchte ich aber unbedingt verzichten, da sich eben bei bestimmten Kursen und Bewegung im eingehängten Zustand sofort ein Zug nach oben und seitlich auf die unteren Rippen entwickelt. Ich habs mit "Trockenübung" und Tampen am Türstock ausprobiert. Ist aber nur aufgrund von meiner "Vorschädigung" so - als noch unverletzter Surfer ist das sicher kein Problem. Meine neue Dakine-Nitrous Trapezhose ist auch erstmal nur ein Experiment. Aber wenn ich mich damit einhänge geht der Zug voll auf den "Allerwertesten" - d.h. der Rücken ist völlig frei. Daran muss man sich wohl auch erst gewöhnen, mal sehn ob meine Idee was bringt und ich damit zurecht komme. Aber Dakine baut ja eigentlich keinen Mist.

    Aber der Haken-Zugpunkt sitzt unglaublich tief - hab ich so noch bei keinem anderen Trapez gesehen.

    Zuerst hatte ich schon mal nach einem NP Race-Seat ST geschaut oder einem Severne POD. Beide entsprechen wohl dem alten klassischen Sitz-Trapez-Schnitt wie damals in den 90ern. Nur das NP ist praktisch völlig ungepolstert, auch seitlich an den Gurtpunkten - d.h. ohne einen Anzug dazwischen wirds wohl irgendwann auf den Beckenknochen drücken. Macht also auch keinen Spaß. Und beim POD war mir der obere Rand schon fast wieder zu hoch.

    Naja, mal sehn wenn ich es versuche, sag ich in jedem Fall Bescheid - immerhin war das Teil nagelneu recht günstig mit rund 50,-- inkl. Surfhaken.

    Schöne Ostern Euch allen!