RRD Foil mit Tuttel und Powerbox Option

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • sheshe vielen Dank für deinen Bericht. Der steckt einen gleich an. Da will am liebsten gleich selbst das Foil fahren!!


    Habe ich das richtig verstanden dass dies dein erster Foil Ausflug überhaupt war ? Krass... Hatte immer gedacht dass man da wesentlich länger zum lernen braucht!! Ist das speziell mit diesem Foil so cool zum Lernen?


    Darf ich fragen ab wieviel Wind du meinst damit tatsächlich zu brauchen? Evtl. ist die Frage etwas früh aber nur mal so der Neugierde..;)


    Die Frage bzgl deines Gewichts find ich auch noch interessant...^^


    Vielen Dank nochmal fürs Teilen deiner ersten Erfahrungen mit diesem Foil... Hört sich mehr als vielversprechend an:thumbup:


    Hang Loose

    Michi

  • War vorgestern mit dem RRD-Foil zum ersten Mal auf dem Epplesee unterwegs bei klassisch-unstabilem Baggersee-Wind zwischen 0 und 11 Knoten.


    Um bei so wenig Wind wie möglich zum fahren zu kommen, braucht es eine extrem gute Pumptechnik (die ich noch nicht habe!). Man kann ganz anders Widerstand gegen die 'Finne' aufbauen als mit einer Racefinne die sofort seitlich wegrutscht.


    Mit 8,2 und 85 kg habe ich sicherlich 9-10 Knoten gebraucht, um ohne pumpen fahren zu können. Der Spass ist aber, sich einmal aufs Foil zu bringen, dann läuft es mit extrem wenig Widerstand einfach weiter.

    Ich schätze, es dauert viel länger bei so schlechten Bedingungen zu lernen, als einmal mit konstantem Wind sicher zu werden.


    Ach ja, ich habe meinen alten Fanatic Falcon oben mit 4 Lagen 200er Carbon über dem Bereich der Finnenschrauben verstärkt. Mal sehen, wie lange das hält...

  • Mit 8,2er Segel und 85 kg bei ca. 9-10 kn.... hört sich doch gut an :thumbup:

    Nehme an, du hattest das neue RRD-foil? Und dein alter Falcon ist bestimmt auch über 80 breit, oder?

  • Ist zwar jetzt der RRD foil tröt.

    Aber hat zufällig jemand einen Vergleich zum Naish foil? Der soll ja früher losgehen und einfacher zu erlernen sein wie die "üblichen".

    Ich konnte am letzten Samstag kurz das RRD Foil von einem Freund fahren.

    Segel 7.5m2 / 75kg

    Ich muss sagen, das RRD ist bisher das einfachste und stabilste Foil, welches ich bisher gefahren bin!

    Es kommt im vergleich recht schnell ins fliegen und ist trotzdem recht schnell.

    Ich hatte absolut keine Mühe mit dem Foil und fand mich sofort zurecht. Auch die Halsen waren sofort 'fliegend' zu fahren.

    .... ich hatte eher mehr Mühe mit dem riesigen Segel von 7.5m2 ;)


    Das Naish konnte ich bisher auch erst einmal kurz fahren. Leider bei sehr knappen Wind.
    Es kommt recht schnell hoch, ist aber sehr nervös und meiner Meinung nach nicht sehr einfach zu fahren und nur bedingt ein 'Lernfoil'.

    Anpumpen mit diesem Foil sehr gewöhnungsbedürftig, da sobald es aus dem Wasser ist, insbesondere bezüglich der Achse um den Masten, sehr instabil ist.

    Wahrscheinlich ist es aber sehr manöverfreundlich. Mich hat zudem das enorme hohe Gewicht ein bisschen abgeschreckt.


    Zwischen diesen beiden Foils ist für mich zum Lernen eindeutig das RRD besser geeignet.

    Für mich ist das RRD momentnan eines der besten Foils und ich würde dies jedem empfehlen.

    .... mit einer einzigen Ausnahme:
    Freestyle und Sprünge, da wird es eher zu schwer sein und nicht so wendig.

  • Da die Frage mehrmals aufkam (ich war in den Ferien): Ich wiege ca. 75kg trocken. Wind war wie beschrieben um die 15-20 kn

    "Ich komme von einer Farm in der Wüste, wo es weit und breit keine Wellen gibt. Also, wenn ich Wave-Weltmeister werden kann, dann kannst du es auch, wenn du nur willst - Live your dream!!"

  • Ich hatte bei RRD nachgefragt, ob ich das Unterwasserschiff verstärken soll, da auch mein Board ein sehr starkes V im Heck hat.

    Antwort: kein Problem bei Tuttle-Box, für Powerbox sollte die Platte aber komplett aufliegen, um die Kraft von der einen Schraube zu nehmen.


    Da ich auch ein kleineres Board mit Powerbox testen möchte, habe ich überlegt, ob man aus Harz mit Gewebe-Schnitzeln nicht eine Form machen kann, die das V bis zur Platte ausfüllt, um die Kräfte zu verteilen.

  • Danke für den Link. Es gibt die Meinung, dass die Deeptuttle-Boxen, die die Schrauben oben auf dem Deck haben, stabiler sind. Man sieht auf den Bildern ja deutlich, dass genau die Verbindung zum Deck gefehlt hat und sich die Box nach unten / vorne heraus ziehen konnte. Mal sehen, wie lange meine hält, ich fahre auch mit Seil-Sicherung...