Freestylen in Kapstadt: Spots & Unterkünfte gesucht

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Liebe Community,

    :huepfspring:

    ich plane für Februar gerade einen dreiwöchigen Windsurf-Trip nach Kapstadt.

    Allerdings bin ich mir noch nicht sicher, wo ich als Freestylerin am ehesten meine Zelte aufschlagen soll.

    Gibt’s hier im Forum vielleicht Erfahrungen mit den dortigen Flachwasserspots? Bzw. auch Tipps für Unterkünfte in der näheren Umgebung?


    Üblicherweise verbringe ich meine Urlaube wochenlang im Bulli, muss also nichts megaluxuriöses sein. Sauber, halbwegs ruhig, sicher(!) und nicht allzu teuer wären halt die Grundkriterien.

    Auch die Lage ist eher zweitrangig, da ich nicht unbedingt die größte Partyqueen bin.

    In erster Linie will ich schöne Surfsessions und an geeigneten Spots an meinem Level schrauben.

    Wie gesagt: Bevorzugt Flachwasser, ein bisschen Chop und Welle geht zwischendurch aber auch mal…


    Wenn jemand Tipps oder Erfahrungen loswerden möchte:

    Immer nur her damit - ich würde mich freuen!

    :47:

  • Wir sind im Cape Surf Hostel in Table view. Da hats zwar hauptsächlich Kiter, aber ist ne coole (deutsch/holländische) Truppe. Du benötigst aber ein Auto. Ich und ein Kumpel sind von Mitte Jan bis Mitte Feb da. Die meisten Surfer haben aber ein Appartment. Adam Sims Freundin hat kürzlich auf Insta gefragt, ob noch jemand bei ihnen wohnen will.


    FS spots sind Brandvlei (im Landesinnern) und Rietvlei, evtl. Langebaan und Big Bay zwischen den Wellen. Lass aber den Freestyler lieber zuhause und nimm das Waveboard mit :-)

    "Ich komme von einer Farm in der Wüste, wo es weit und breit keine Wellen gibt. Also, wenn ich Wave-Weltmeister werden kann, dann kannst du es auch, wenn du nur willst - Live your dream!!"

  • Sheshe hat das schon gut beschrieben, doch als Freestylerin würde ich nur Langebaan machen. Stehtief, Superglattes Wasser und was wichtig ist konstanten Wind der im Gegensatz zu Kapstadt nicht über den Tag deutlicher zunimmt (30kn sind nachmittags die Regel bei Cap Doctor in Kapstadt.

    Auch ist dort die Ausbeute deutlich größer, da Kapstadt oft auch Flautentage hat.

    Und wenn dann doch Mal Welle hoch zum Club Mykonos oder nach Kapstadt

  • Danke für den Input!

    Das Cape Surf Hostel ist aber leider schon ausgebucht.

    Gibt's sonst noch Empfehlungen? Persönlich oder von Hörensagen?

    Auto werd ich mir ja sowieso eines leihen müssen.

    Zwecks Equipment: Ich fahre einen 80Liter Freestyler, der wird schon passen. Und zur Not kommt der auch mit Wellen ganz gut klar ;).
    Was mich aber noch interessieren würde: Welche Segelgrößen sollte ich denn im Februar eurer Meinung nach einpacken?

    Ich bring 55 kg auf die Waage und hätte 3.5, 4.0, 4.4 und 4.8 zur Auswahl. Ins Fluggepäck schaffen's ja vermutlich nur zwei.

    8o


    Merci!


  • Auto checkst du am besten bei Rent a Cheapie.

    Bist du alleine unterwegs? Sonst schau mal auf Airbnb.
    Eventuell hätte ich sonst auch noch einen Kontakt zu einen Freund der eine Wohnung in Bigbay hat und dort Zimmer vermietet - falls das interessant wäre kann ich auch mal nachfragen und dir den Kontakt geben gegebenfalls...



    Segelgrößen ist schwierig....

    Ich war auch letztes Jahr im Februar. Wir hatten öfter Westwind-->Brandvlei - da bin ich meistens 4.2 gefahren.

    Rietvlei wenn ernster South East ist....dann kannst du nur früh morgens hin, weil ab Mittag zu windig...dann bigbay zum Freestylen...eigentlich schon witzig mit den Waves zum springen und flach dazwischen.



    Ich bin aber auch öfter 4.6 gefahren und hätte an vielen Tagen mit 5.2 noch surfen können(das war aber zu hause) wo so nichts mehr ging.


    Also 3.5, 4.0 wäre ws passend...wenns geht nimm aber das 4.4er auch mit!

  • Also ich nehme 3.6/4.2/4.8 mit bei 75kg und 75l. Letztes Jahr hab ich mir in den Arsch gebissen, dass ich das 3.6er nicht dabei hatte! Aber als Freestyler kannst du ja mit den kleinen Segel umgehen.


    Rent a cheapie ist super, ich miete aber immer bei einer privaten Frau (den Namen will ich nicht verraten) mit Golf I oder Chevy Spark, die holt mich dann direkt am airport ab und bringt mich auch wieder da hin.


    Probiers mal bei The Surf Shack, die haben immer noch etwas platz normalerweise. Und sonst google mal nach Hostel Table View Capetown, da hast du eine grosse Auswahl.

    "Ich komme von einer Farm in der Wüste, wo es weit und breit keine Wellen gibt. Also, wenn ich Wave-Weltmeister werden kann, dann kannst du es auch, wenn du nur willst - Live your dream!!"

  • Dank euch für die guten Tipps!

    Aber eine Frage noch zu den Distanzen: Rund um Table View sind's ja doch vorwiegend Wavespots, oder?

    Zum Freestylen müsste ich also des Öfteren nach Langebaan hoch und das kostet mich ja one way immer über eine Stunde. Hmmm....

    Ist es dann so schlau, direkt in Kapstadt zu wohnen?

    Klassische Surf Hostels hab ich in Langebaan-Nähe jedenfalls noch keine gefunden.

    Vielleicht gibt's hier ja noch Tipps und/oder Erfahrungswerte.

    Auch, ob's Sinn macht, irgendwo auf halber Strecke einzuchecken?


    Merci!

  • Auf halber Strecke gibt es fast nichts. Da wäre höchstens Yzerfontein, aber wenn dann überhaupt nur appartments. Ja, wenn du in Kapstadt surfen gehen willst, dann fährst du viel auto!


    Ein typischer Tag sieht so aus:

    Frühmorgens surfen (Kommetjie, Muizenberg oder irgendwo in der Region Tableview)

    Dann Golfen in Melkbos

    Mittagsschläfchen

    Dann sunset/rietvlei bis es zu stark wird

    Dann big bay/Haakgat bis es zu stark wird

    Dann melkbos und durchhalten :-)


    Du wirst bei einem klassischen Tag ca 2-3 mal neu-/umriggen, 4-5 spots anfahren etc. Kann lästig sein, muss man aber sportlich nehmen.

    "Ich komme von einer Farm in der Wüste, wo es weit und breit keine Wellen gibt. Also, wenn ich Wave-Weltmeister werden kann, dann kannst du es auch, wenn du nur willst - Live your dream!!"

  • Ach und Auto brauchst du dort auch nicht.

    Dank euch für die guten Tipps!

    Auch, ob's Sinn macht, irgendwo auf halber Strecke einzuchecken?


    Merci!

    Wo denn?

    Im Atomkraftwerk, bei den Vogel Strausse( ist das richtig mit der Mehrzahl Vogel Strauss) oder in der Diamantenmine?


    Also Langebaan hat unzählige Unterkünfte, die sind nicht ganz so Kifferverseucht wie die in Tablet View.

  • Ja sorry, bin halt noch Kapstadt-Neuling ;).

    Und gut informiert ist bei Surftrips ins Ungewisse ja bekanntlich immer schon die halbe Miete.

    Aber soweit alles klar:

    Unterkunft bei einem Hostel in Kapstadt oder Langebaan, Auto von Rent a Cheapie und genügend Sitzfleisch und gute Musik für die vielen Stunden on the road.

    Und genügend Geld am Konto auch :P.


    Man sieht sich!

  • Hier ein paar Tips:

    Für den gut Informierten:

    Rietvlei ist kostenpflichtig, ein Witz für solch einen Dreckstuempel.

    Und du glaubst allen Ernstes das du mit deinen Freestyler klar kommst in der Welle?


    Aber kein Problem, die haben extra riesen grosse Mülltonnen an den Spots die mit gebrochenen Masten Gabel etc immer gut gefüllt sind.

    Zitat
  • @ bernie b

    geh mal wieder surfen so unentspannt und unfreundlich wie du hier antwortest

    Keine ;Bange, mein Flieger geht in ein paar Stunden.

    Und was ist hier unentspannt?

    Ich bin seit über 30 Jahren unterwegs in der Welt und nirgends habe ich soviel Surfer erlebt die völlig überfordert ihr Material crashen. Und das der Rietvlei ein Dreckstuempel ist der völlig zugewuchert mit Seegras(Kelp?)ist und wo man den auch noch mit Rennbooten teilt darf ja wohl wenn man gut informiert sein will gesagt werden. Und zu den Kifferhostels, ich vermute das ist der Hauptgrund für die Backpacker da hinzufliegen. Auch das habe ich noch nirgends so erlebt. Die Kapregion ist bekannt für die extremen Gegensätze, nicht umsonst ist Kapstadt einer der Kriminalhochburgen der Welt. Die guten Hostels sind nur in bestimmten Vierteln, und auch da sieht man das sie wie Bunker gesichert sind. Und Autos, einfach Mal die Versicherungsbedingungen der seriösen Verleiher durchlesen.

    Bleib Mal liegen mit den abenteuerlichen Kisten die billig vermietet werden. Da stehst du in der Pampa auf dem Rückweg und fragst dich "und nu"

    Wer so uninformiert den Trip plant (als junges Mädel allein?) den sollte man auch die Schattenseiten aufzeigen.

  • Da hast du recht, aber man kann auch die schönen Seiten aufzeigen. Gerade in einem Land wie Südafrika, wo es so viele Stories (gute und schlechte) gibt, muss man aber auch ein Neuling nicht vollkommen verunsichern. Es gelten halt nun mal andere Verhaltensweisen, sei vorsichtig mit dem öffentlichen Zeigen von Geld, Schmuck und Elektronik, lass nie irgendwo was wertvolles rumliegen, nimm nichts mehr als Kleider und ein paar Rand mit, wenn du an den Spot fährst, etc.... Da muss man aber nicht um die halbe Welt fliegen, die gleichen Regeln gelten auch z.B. in Frankreich, Spanien usw.


    Uns wurde beispielsweise auch das Auto aufgebrochen während wir am Surfen waren. Bis auf 20 Rand, dem bösen grünen Kraut und einem Tshirt ist aber nichts weggekommen. Das Nachbarauto war von einem bekannten Vermieter, diverse Scheiben eingeschlagen, Reifen aufgestochen, diverse Elektronik, Pässe etc. geklaut. Kein Wunder, wenn man schon von weitem signalisiert, dass man (in den Augen der Locals) reich ist. Das geht halt einfach auf das eigene Konto, wenn man so blauäugig ist. Nennt sich auch Lehrgeld.


    Nichtsdestotrotz hält CT aber einige schöne Überraschungen bereit. Und wer einmal 10 Turns in paternoster oder Elands Bay gefahren ist, will einfach wieder da hin. So gehts mir jedenfalls.

    "Ich komme von einer Farm in der Wüste, wo es weit und breit keine Wellen gibt. Also, wenn ich Wave-Weltmeister werden kann, dann kannst du es auch, wenn du nur willst - Live your dream!!"

  • B2topic: Ich war zwar lange nicht mehr unten, aber zum Freestylen ist Churchheaven, das ist die Lagune südlich von Langebaan, einfach perfekt. Warmes und überall stehtiefes Wasser! Wohnen dann entsprechen in Langebaan - keinesfalls CT, wenn der Fokus auf Freestyle liegt. Dort gibt es auch (noch?) keine Probleme mit Kriminalität.

    Rietvlei und Langebaan eignen sich nur bedingt zum Freestylen! Alles Andere ist eh' ausschließlich Wave...

  • Also um mal was Grundlegendes klarzustellen:
    Ich bin weder ein junges, blauäuiges Mädel das mal so auf die Schnelle und ohne Plan um die halbe Welt fliegt,

    noch bin ich irgendein rich girl, das leichtfertig sein Material crasht oder mit Wertsachen am Armarturenbrett herrumprotzt.


    Ich bin erwachsen, ich plane den Trip gemeinsam mit meinem Freund und ich bin durchaus reiseereprobt.

    Und ich würde im Februar einfach gerne irgendwo schön freestylen.

    So manche Quellen haben mir dazu Kapstadt bzw. Langebaan empfohlen.


    Und genau deshalb(!) wollte ich mich hier vorab(!) etwas genauer informieren.

    Um eben nicht uninfomiert(!) draufloszufahren.

    Ich dachte, das wäre der eigentliche Sinn von Surf-Foren: Konstruktiver Erfahrungsaustausch. (Wie blauäugig von mir!)

    Schade dass es für einige halt eher um's Frust abladen geht und darum, andere als unfähige Idioten dastehen zu lassen.

    Und dass es letzten Endes dann immer irgendwie ungut persönlich werden muss.


    Ich wünsch dir trotzdem einen schönen Urlaub, bernie b!

    Allen anderen: Danke vielmals für die durchaus wertvollen Tipps!!!

    Mal schauen, ob ich mich jetzt noch drüber traue, oder ob ich mir doch noch ein anderes Februar-Ziel suche ;)