Powerbox Finnen Empfehlung für Gecko 156 mit drei Segel

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • bei 42cm Länge unter einem 85er Slalomboard muss aber auch schon reichlich Wind in der Tüte sein und dann eine Finne sein, die reichlich Auftrieb produziert

    ich fahre darunter teilweise 48er Finnen, die mir nicht unbedingt zu klein vorkommen (aber auch wahrscheinlich weniger Auftrieb machen)



    Eine Abstufung von 3cm der Finnen untereinander ist ganz gut.


    Lege dich nicht bei der Segelgröße auf eine bestimmte Finnenlänge fest, du kannst ein großes Segel oftmals länger fahren, wenn du die Finnenlänge reduzierst und damit zumindest das Brett ruhig bekommst ... oder umgekehrt ... wenn es knapp mit dem Wind ist, evtl die längere Finne mal probieren

  • mein Surfrevier besteht aus paar sehr böigen Binnenseen mit steinigen Böden.

    Ich bin Surfbeginner.

    Obwohl ich das noch nicht ausnutze, möchte trotdem das mein Material zueinander paßt...


    Hab etwas über dieser Lessacher Duo Cut Finne reschaschiert, und es scheint das auf Grund der duo-konkave asymmetrische Finnenform, kann die Finne kleiner gewählt werden.


    Ich muss überlegen ob u.g. Finnenabstufung Konzept für mich das richtige wäre...:/

    Lessacher Duo Cut Freeride 390 ------ Segel 6.9

    Lessacher Duo Cut Freeride 420 ------ Segel 8.6

    Lessacher Duo Cut Freeride 450 ------ Segel 9.6

  • silversurfer22002 war dieses Jahr am Stein, wo die Jungs ihr erstes Rennen hatten, Da war locker Wind über 22 Knoten und ich bin da auch mit meinem 7,8 an die Grenzen gekommen. War auch noch schweinekalt ;-( Da sind einige mit 42 gefahren.

    Da bin ich zuerst mit 7,8 und 48er Finne gefahren, als die dann öfters aufgekenntert ist, habe ich meine 44 runter geschraubt und ich war nur noch der limitierende Factor.

    kemot_surf Mein 9,9er fahre ich auch mit der 48ziger, so nee 53 cm Finne würde eben früher Liften.

  • Es kommt nicht nur auf die Länge der Finne an!

    Ich kann mein Board 80,5 breit mit 8.6er Segel und einer 39er Z-Fins minus minus

    Problemlos fahren weil die Finne sehr viel Lift produziert.

    Mit einer 42er Drake RR Downwind habe ich bei gleicher Board Segel Kombi Spinnout

    weil die Finne recht hart ist.

  • Es kommt nicht nur auf die Länge der Finne an!

    ja, das kann ich mir gut vorstellen da es mehrere zusammenhänge gibt um die passende Finne zu finden.

    Genau aus dem Grund starte ich diesem Thred, um die pauschale Tipps zu bekommen, um mich besser orientieren zu können.


    Habe erst mit dem Windsurfen angefangen und arbeite mich langsam jeden Features durch.

    Mit der Finne habe mich bis dahin nicht beschäftigt, die war einfach da.

    Ich kann noch nicht super gleiten und halsen, totzdem möchte ich so gut wie möglich mein Material abzustimmen.


    Und Irgendwann kann ich ruhig über mein Setup sagen: meine Finne - mein Segel - mein Board ;)

  • habe im Juli 2017 dem VDWS-Grundkurs...

    Am Anfang nur auf Natural 6.6 unterwegs, Monat später auf X-Type 8.2, seit Oktober nur mit bin fast nur Sunray 8.6 unterwegs.

    Bei Vector 9.6 bin ber Selbstüberschätzung zum Opfer gefallen....hoffe das ich bis Sommer 2018 soweit bin und dem 3-Cam Freeracesegel einigemaße fahren kann.

  • warum sollte man mit großen Segel den Lermfortschritt verzögern?

    Es ist doch einfacher mit Großen Segel bei weniger Wind und ohne Welle ins gleiten zu kommen, wenn er 5 qm fährt und dafür 6 BFT braucht hat's auch Welle

  • Ich bezweifle stark, daß in einem Fanatic Gecko HRS eine G10-Finne überhaupt Sinn macht, da die Schwachstelle bei Grundberührung dann einfach ins Brett (Finnenkasten) wandert und im Vergleich zur Reparatur der Serienfinne ganz andere Kenntnisse bzw. Kosten (bei Reparatur im Shop) erfordert. Herstellungsbedingt dürfte die Verstärkung der Powerbox nicht sonderlich ausgeprägt sein in dem Board.

    Nimm erst mal das Stream und Sunray mit der vorhandenen Finne und wechsle wenn du dich weiter verbessern willst und mit dem bestehenden Material (außer 9,3) gut zurecht kommst, auf einen guten Freerider bzw. Freeracer möglichst mit Tuttle Box. Dann kannst du dein vorhandenes Segelmaterial sinnvoll einsetzen und auch die Finnenfrage neu angehen.


    Henning

  • Der Gecko kann natürlich nicht feststellen ob eine G10 oder GFK-Finnen drinnen steckt. Du merkst das, wenn nach mehr oder weniger intensivem Grundkontakt, den du ja ab und an offenbar hast, die Powerbox rausbricht. Die Finne wird dann in Ordnung sein bzw. wieder einigermaßen zurechtzuschleifen sein; wie die Powerbox wieder reinkommt bzw. Stauchungen im Unterwasserschiff zu beheben sind wird dann dein vorrangiges Problem sein.

    Ich habe mal bei Fanatic unter Technologien nach HRS gesucht und was dann im UWS als Materialaufbau zu sehen ist bestärkt nicht in der Annahme, daß da größere Kräfte aufgenommen werden können (ein Sandwich aus dünnem Holz und eine ultraleichte Lage Glas darunter und außen auch nur eine Lage Glas).

    Wenn du nur mal den Grund leicht berührst wird das wahrscheinlich in Ordnung sein aber du schreibst ja, daß du die Finne reparieren mußt nach Grundkontakt.


    Das Brett in ordentlichem Zustand wirst du Mitte 2018, wenn du dich richtig eingefahren hast, in einem guten Zustand zu einem ordentlichen Preis verkaufen können (die sind gebraucht gesucht). Danach dann auf einen Freeracer oder guten Freerider wechseln bringt mehr als jetzt in einen Finnenfächer zu investieren den du dann vielleicht nicht mehr verwenden kannst (evtl. Tuttle- statt Power-Box).


    Henning

  • lieber kemot,


    laß dich nicht irre machen mit gutgemeinten Ratschlägen für den über-über-übernächsten Schritt in deiner Surfkarriere!


    Du wirst deinen Gecko 2018 n i c h t in einem ordentlichen Zustand verkaufen können, denn erfahrungsgemäß wirst du beim Erlernen des Trapezfahrens mit großen Segeln dutzende von Schleuderstürzen haben und die Boardnase bei einem so großen Board ist danach total zerdeppert.


    Und wenn dann hier Surferkollegen dir Slalomfinnen wie Z-Fins oder C-Fins oder was auch immer empfehlen, dann ist das so, als ob du mit Vettel über Reifen "soft" oder "supersoft" diskutierst.

    Diese Reifen sind für den Alltag völliger Blödsinn, da du sie niemals in das richtige Temperaturfenster aufheizen kannst im Stau. Die stinknormalen Contis sind im Alltag eben besser!!!


    Mein Tipp zu Anfang war: du hast ja eine brauchbare Finne, also fahr erst mal damit bis du die Grenzen dieser Finne ausgelotet hast!

    Willst du mehr, dann ist die Auswahl vom Wolfgang eine sehr gute Wahl und das wird dein Finnenproblem für die nächsten 2 Jahre perfekt lösen.


    Danach kannst du dann mal über einen Futura nachdenken und brauchst evtl neue Finnen mit Tuttlebox.


    Also wenn du heute schon an Über-Über-Übermorgen denkst, dann fällst du morgen schon garantiert auf die Schnauze


    meint

    Dr. Spin Out

  • als nächstes Board einen Dropinn 😂( Running Gag für mich!)

    Bevor du über das nächste Board nachdenkst lerne erst die Basics Gleiten Schlaufen Fahren

    und Wasserstart ! Dafür hast du ja das richtige Board.

    Wenn du dann merkst in welche Richtung du willst Manöver, Speed dann werden

    wir dir gerne weiterhelfen.

  • als nächstes Board einen Dropinn 😂( Running Gag für mich!)....

    Auch ohne running gag wäre dieser Gedanke gar nicht so abwegig....;). Dann hat er ein Board mit drei immer passenden Finnen, welche eine gewaltige Segelrange abdecken und maximal eine größere Mittelfinne wäre evtl. bei einem 9,6er Segel eine Option.

  • Aloha.


    Ich würde jetzt auch mich mal einhaken und sagen, dass grds. die 48er für das 9,6er reichen sollte.

    Bei PB würde ich nicht über 50cm länge gehen...dat bringt nur eine ausgehebelte Box...

    Dann lieber eine von Wolfgangs o.g., den Rake30er oder wenn er mal wieder eine Breitere baut eine Rake17 mit

    47cm, eine mit 44 und eine mit 40 oder eben die oben beschriebenen FreeRide-Finnen...


    Habe die Rake17 in 42 und fahre die mit dem X-Firbe 135 und 8,0...haut astrein hin...


    Ich nutze eine 47er Select SLAM S1 EVO in meinem X-Fire 135 (auch 85cm breit) als größte Finne.

    Mehr brauch ich nicht um mit meinem 9,5er GSR gut unterwegs zu sein...sowohl Angleiten als auch Vollgleiten.

    Alles tutti :-)


    Daher sollte Deine 48er da auch langen...

    Dann noch was fürs 8,6er (so 44) und eine fürs 6,9er (so 40-42) und die Kiste läuft.


    Die von Wolfgang in den empfohlenen Größen sind schon gut, wenn der Geldbeutel es

    nicht hergibt kann ich auch guten Gewissens die Tekkno FreeRace (G10) empfehlen...

    Die geht auch, ist aber nicht ganz so spinoutfest wie die von Wolfgang...

    LGs

    Paul

  • vielen dank nochmals für eure mühe.

    ich übe dann fleißig auf 8.6 sunray mit der vorhandene 46er finne.

    Mein Gecko schaut eigentlich i.O. hat ein Nose Protector drauf, trapez kann ich schon einigermaßen fahren, daher werden die Wasserstürze immer seltener. Wasserstart werde dann auf Nocam im Frühjahr lernen, jetzt muss ich mich mit Beachstart und easy uphaul zufrieden stellen.

    Aber due drei Wolfgang Finnen habe im Hinterkopf, wer weiß vll finde sie trotzdem unterm Weihnachtsbaum 🎄 😊