Lüderitz Speed Challenge 2017

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Es wird bereits fleissig gewerkelt... ;-)


    BTW sollen auch einige Deutsche am Start sein, wird "interessant".

    Dateien

    • S1.jpg

      (137,4 kB, 88 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • S2.jpg

      (89,88 kB, 88 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Dieser Text wurde nach alter, neuer und eigener Rechtschreibung geschrieben und ist daher fehlerfrei!
    Tipp Weltmeister F1 2011 & 2013, Tipp Team-Weltmeister F1 2009, 2010, 2011!


    Check out:
    Surf-Wiki.com
    Windcraft-Sports.de


    Verbrauch derzeit:
     810081.png

  • Die Leeseite des Segels erzeugt 2/3 des Vortriebs. Bei 100 km/h bringt da weniger Verwirbelung vielleicht den Unterschied zwischen Weltrekordhalter und vergessenem Zweiten?

  • Flugzeugflügel


    Die eine Seite saugt und die andere drückt.

    An der Saugseite sind dann weniger Verwirbelungen, wenn da kein Wiederstand ala Gabelbaum ist.

    LG Martin

    |..89l Proof pro..|.................58cm breit | 8-6 BFT | 4,0 Hero - 4,7 Session - 5,3 Gator
    ...................|...116l 3S..|.......66cm breit | 7-5 BFT | 5,3 / 6,0 Gator - 7,0 Naish Boxer
    .......................|..132l F2 sx.|.82cm breit |6-4 BFT | 7,8 Naish GP - 9,9 HSM GPS


    Alles auf RDM :love:

  • Sehe ich nicht als relevant an. Im Kanal und insgesamt gibt es andere Faktoren, die gewichtiger sind...

  • https://www.aerodesign.de/aero…nitt_siegmann_2015_hd.gif


    Geht wahrscheinlich eher darum, diese "Blasen" nicht zu durchbrechen und somit mehr Vortrieb zu erreichen.


    Aber dass noch keine speziellen Anzüge oder Helme verwendet werden (siehe Radzeitfahren/Ski Abfahrt) verwundert mich. Damit könnte man wahrscheinlich noch das letzte Stückchen rausholen.

    "Ich komme von einer Farm in der Wüste, wo es weit und breit keine Wellen gibt. Also, wenn ich Wave-Weltmeister werden kann, dann kannst du es auch, wenn du nur willst - Live your dream!!"

  • Kann ein besonders Befähigter einmal grob ausrechnen, mit welcher Geschwindigkeit Rigg und Fahrer bei einer Boardgeschwindigkeit von 100 km/h im scheinbaren Wind stehen. Dann kann man die Sache mit dem Luftwiderstand besser beurteilen. (Bei mir ist die Physikausbildung zu lange her.)

  • Sehe ich nicht als relevant an. Im Kanal und insgesamt gibt es andere Faktoren, die gewichtiger sind...

    Tachchen,

    natürlich sind andere Faktoren relevanter. Zum Beispiel Fahrer, Segel oder Board.

    Aber wo es um die absolute Spitze geht, zählen auch die kleinsten Kleinigkeiten.

    Daher ist deine Aussage eher nicht relevant.

    Tschüss

  • Einspruch, euer Ehren!


    Da in Lüderitz nicht 135 sonder ca 150 Grad Kurs gefahren wird, liegt der scheinbare Wind nur noch bei ca 50 km/h.

    Fahrer und Segel haben also nur einen recht geringen Widerstand, nur Board und Finne haben eine Relativgeschwindigkeit im Wasser von 100 km/h


    genaueres findet man hier: Wie schnell kann man surfen ?


    mfg

    Dr. Spin Out


    Ich habe mal irgendwo gehört, man nimmt da unten gerne einseitige Gabeln, damit man das komplette Rigg besser auf das Auto laden kann, welches die Fahrer zurück an die Startstelle bringt

  • ich hab das mal aufgezeichnet. Witzigerweise bliebe der Winkel zwischen Fahrtwind und relativem Wind exakt gleich. Das würde also überhaupt keinen Sinn machen. Bei 150 Grad ginge die Gesamtkraft des Segels also exakt in die gleiche Richtung (bezogen auf das Brett) nur hätte man wesentlich weniger Power.

  • Ich weiß ja nicht - vielleicht kennst du dich da aus, aber der Kanal wurde im optimalen Winkel für die Kiter angelegt.


    Der optimale Winkel für Windsurfer liegt eher bei 135 Grad, deshalb gab es viel Kritik von den Windsurfern da unten. Man hatte nur dann eine Chance auf Topzeiten, wenn man nach dem Slingshot genau in eine Böe reinfuhr, um so ausreichend Druck auf der Strecke zu haben.

  • Ich hab nochmal meine GPS-Daten von 2013 rausgekramt, als ich mit einem 4 qm Kite und 15 Kilo Bleigürtel den Orkan Christian abgeritten habe. Mit einem Topspeed von 105 km/h und 52,7 kn über 500m, bzw. 101 km/h über 10 sec. Wenn man auf der Winkelhalbierenden der Kreuzkurse eine Senkrechte errichtet, erhält man die Windrichtung. Und dann sieht man, dass es bei mir maximal 135 Grad waren, meistens weniger. Die 105 km/h waren in einem anderen Run. Da waren es exakt 135 Grad. Die Windsurfer brauchen eher noch weniger. Aber dummerweise wurde der Kanal ja von einem Kiter erbaut. ;)