Trimmtipps North Ram F11

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Hi,

    ich habe 4 North Rams aus 2011 (5.7, 6.3, 7.0 und 7.8) und fahre diese auf Futuras (100L und 124L).

    Meine Probleme sind die folgenden:

    1.)

    Teilweise zieht das Segel deutlich nach Luv beim Angleiten und ich kann danach im Gleiten schlecht höhelaufen.

    2.)

    Bei den kleineren Segeln habe ich Probleme das unterste Camber anzuklappen.

    3.)

    Ich muss den Mastfuss immer super weint nach vorne schieben damit ich halbenwegs entspannt fahren kann.


    Habt Ihr ähnliche Probleme mit dem Segel?

    Manchmal klappt es auf Anhieb und ich finde einen guten Trimm und manchmal brauche ich fast die ganze Surfsession bis es gut läuft.


    Grüße

    Christian

  • PowerXT bis zum geht nicht mehr ;)

    Sah optisch echt gut aus. Auf dem Wasser stellt es sich dann fast quer.

    Abfallen geht dann fast gar nicht und angleiten auch kaum. Kann es sein, dass der Mastfuss beim 100L Futura und 7.0er Ram bis nach ganz vorne muss?

    Fährt hier einer noch die Segel oder hatte ähnliche Probleme?


    Beste Grüße Christian

  • Bei wie viel Wind fährst du die Segel denn bei welchem Gewicht? hört sich für mich ein bisschen so an, als wenn du die Segel nur im alleruntersten Windbereich nutzt.... Ein 7,8er RAM kann man bei 75kg auf einem ~70cm Board noch bequem bis 20 kn Wind fahren, unbequem gehen auch Böen bis 30 kn... dafür sind die Segel auch ausgelegt.


    Ansonsten mach mal Bilder vom getrimmten Segel und stell die hier rein....

  • Hi,

    also wie gesagt hab ich die Probleme vermehrt bei den kleineren Segeln.

    Beim 7.8er bin ich mit dem 124L Futura super klar gekommen.

    Beim 7.0er auf dem 100L Futura (65cm breit) war es schon sehr schwer einen vernünpftigen Trimm zu finden.

    Unterpowert fahr ich die glaube ich auch selten. Bin zuletzt vom 7.8er auf das 5.3er Duke und den Freewave umgestiegen und war da noch gut angepowert. Wobei der Wind auch etwas zugelegt hatte.

    Die Rams machen mir auch eigentlich nur Spass wenn es ordentlich ballert.


    Den Tipp mit der Schothornspannung werde ich mal beherzigen. Habe dort bisher nie so stark mit herumgespielt. Schiebt Ihr den Mastfuss auch so weit nach vorne?


    Besten Dank für die Tipps.

  • Was genau passiert bei dir denn, wenn der Mastfuß nicht ganz vorne ist? Ich schiebe den Mastfuß in erster Linie nach vorne, wenn das Board etwas zu frei läuft und anfängt die Nase zu heben. Mastfußposition steht auch immer im Zusammenhang mit der Gabelbaumhöhe. Es gibt hier einen guten Slalom Trimm Guide im Forum: Slalomtuning 2014 Vielleicht findest du da ja was.


    Und ja, deine RAMs sind abgesehen vom 7,8er schon eher Starkwindsegel. Die unterscheiden sich ja nicht mehr so stark von einem Warp oder anderen Slalomsegeln. 7er auf 65cm würde ich erst aufbauen wenn die Böen schon an die 30 kn haben. Mein 5,6er Bin ich seit bald drei Jahren nicht mehr gefahren. Die male, dass ich das 6,3er in den letzten Jahren genutzt habe, kann ich auch an zwei Händen abzählen.


    Gruß, Onno

  • Hi,

    danke für die Rückmeldungen.

    Wenn der Mastfuss nicht ganz vorne bzw. sehr weit vorne ist, dann hab ich das Problem, dass ich nur anluve.

    Ich erklär mir das so:

    Beim RAM liegt der Druckpunkt weiter hinten. Daher ist bei der mittigen Mastfussposition der Segeldruckpunkt zu weit hinten und dreht somit das Board in den Wind. Schiebe ich den Mastfuss nach vorne, wird es immer besser.

    Ich werde versuchen am Schothorn mal mehr durchzuziehen und beobachten ob das Problem reduziert wird.


    Das 5.7 bin ich noch nie entspannt gefahren. Bei entsprechendem Wind hatte ich noch nie Lust das Trimmproblem anzugehen. Da fahren sich kleinere Wavesegel auf dem Freewave entspannter.


    Bin im Vergleich zu Dir bestimmt Anfänger und daher fahre ich die Kombi auch früher. Ich gehe vom 124L Futura mit 7.8 direkt auf 100L mit 7.0. Klappt meistens ganz gut. Aber du hast bestimmt Recht, dass der limitierende Faktor in dem Fall der Fahrer ist.


    Beste Grüße Christian

  • Was genau passiert bei dir denn, wenn der Mastfuß nicht ganz vorne ist? Ich schiebe den Mastfuß in erster Linie nach vorne, wenn das Board etwas zu frei läuft und anfängt die Nase zu heben. Mastfußposition steht auch immer im Zusammenhang mit der Gabelbaumhöhe. Es gibt hier einen guten Slalom Trimm Guide im Forum: Slalomtuning 2014 Vielleicht findest du da ja was.


    Und ja, deine RAMs sind abgesehen vom 7,8er schon eher Starkwindsegel. Die unterscheiden sich ja nicht mehr so stark von einem Warp oder anderen Slalomsegeln. 7er auf 65cm würde ich erst aufbauen wenn die Böen schon an die 30 kn haben. Mein 5,6er Bin ich seit bald drei Jahren nicht mehr gefahren. Die male, dass ich das 6,3er in den letzten Jahren genutzt habe, kann ich auch an zwei Händen abzählen.


    Gruß, Onno

    hallo Onno,


    ich habe diese Saison nicht viel am slalomguide gebastelt - wenn dir Verbesserungen und Korrekturen einfallen - gerne einfügen/korrigieren, dann hätten wir für 2018er Saison einen frischen,


    viele grüsse, Boris

  • Hi,

    nochmal zum klarstellen. Bei allen anderen Segeln klappt das auch mit der Mitte der Mastspur. Nur bei den Rams muss ich soweit nach vorne.


    Grüße,

    Chris

  • Wenn der Mastfuss nicht ganz vorne bzw. sehr weit vorne ist, dann hab ich das Problem, dass ich nur anluve.

    In welcher höhe montierst du denn die Gabel? Ich würde eher da nach dem Fehler suchen. Vielleicht sind die Trapeztampen nicht gut eingestellt? Oder du hast da ein grundsätzliches Problem mit deiner Körperhaltung. Ein Anluven sollte man eigentlich in jedem Trimm verhindern können, indem man das Segel weiter nach hinten neigt, Stichwort Close the Gap. Oder stehst du wie ein nasser Sack ohne Körperspannung auf der Luvkante und drückst das Board somit per Fußsteuerung in den Wind? Folglich dann auch kein/zu wenig Druck auf dem Mastfuß?


    Ich hab letzten Donnerstag auch mal den Mastfuß fast ganz nach vorne geschoben, das hatte aber den Grund, dass ich gnadenlos überpowert war und die Boardnase irgendwie am steigen hindern musste. Großen Einfluss auf Lee/Luvgierigkeit konnte ich dabei nicht feststellen...


    Gruß, Onno

  • Hi,

    hätte ich das bei allen Segeln, dann würde ich euch voll zustimmen.

    Gabelhöhe:

    Habe ich viel mit herumgespielt, weil ich früher Probleme beim Höhelaufen hatte und häufiger Spinouts. Dies ändert bei mir zwar das Angleitverhalten, Druck auf hinteren Fuss, Spinout-Häufigkeit, etc. aber führt bei diesem Problem auf keine Lösung.

    Tampen:

    Zum Einhängen komme ich nicht, wenn der Mastfuß nicht soweit vorne ist,


    Wenn der Mastfuß nicht ziemlich weit bzw. fast ganz weit vorne ist, dann komme ich nicht ins Gleiten. Ich muss das Segel "übertrieben" nach vorne Schieben wie beim abfallen, so dass ich nicht mal in die Tampen kommen kann. Natürlich habe ich dabei eine beschissene Haltung und kann an sowas wie falsche Belastung etc. nicht wirklich denken, weil der ganze Trimm offensichtlich nicht passt. CloseTheGap kannste im Dümpeln natürlich auch knicken....


    Ich habe die Segel gebraucht gekauft und frage mich, ob das wirklich normal ist. Hab nicht viel Erfahrung mit Racesegeln (bisher nur Daytonas und S-Types). Werde mal versuchen am Schothorn nochmehr durchzuziehen.