Korsika Camping

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Hallo zusammen,


    ich plane im September mit meiner Freundin ein Surftrip nach Korsika. Dafür suche ich Campingplätze, die direkt am Spot liegen. Weil meine Freundin noch Anfängerin ist, wäre ein schönes Flachwasserrevier ideal!


    Habt ihr ein paar Tipps für mich wo es geeignete Campingplätze und Spots gibt?


    Gruß,


    Nils

  • Ich war 2014 am Golfo di Sogno gegenüber von Porto-Vecchio. Das ist zwar nicht der schönste Campingplatz auf Korsika und auch nicht der beste Spot, aber da konnte man direkt am CP aufs (Flach-)Wasser. Die schöneren CP liegen nach meiner Erfahrung eher an den Küstenspots mit mehr oder weniger Welle/Shorebreak. An den besten Flachwasserspots wie Santa Manza oder Piantarella liegen dagegen keine CP, von denen man direkt aufs Wasser kann.

  • Servus Nils,


    ich bin alle Spots, welche in der letzten surf standen, durchgegangen und habe mir die Campingplätze auf google angeschaut. ALLE Campingplätze waren ca. 1000m vom Wasser weg und somit für mich uninteressant. Ich möchte meine Segel nicht jedes mal auf- und abriggen.


    Servus Wudo

    Daher umso interessanter, was Du schreibst. Kannst Du noch bisschen was zu dem Spot schreiben? Was war gut und was war schlecht? Hatte man ähnlichen Wind wie in Bonifacio oder Porto Pollo? Oder ist das schon zu nördlich?


    Wie heißt der CP?

    campinglabaiedesvoiles.com?

    campinglesilotsdor.com?

    Les Chenes?


    Der surf-Artikel hat wirklich Lust auf mehr gemacht, aber wenn man einfach keinen nahen Zugang zum Spot hat, ist es für mich irrelevant. In Porto Pollo ist es ja nicht anders....


    Grüße

    Maggo

  • Hallo Maggo!

    Ich meine diesen hier. Der Wind ist schwächer als in Bonifacio, da schon zu nördlich - aber immer noch deutlich besser als noch weiter nördlich. Wir waren im Juni 2014 für 4 Tage da, an 2 Tagen konnte ich aufs Wasser (1x 4-5 Bft, 1x 5-6). In Bonifacio/Santa Manza wäre es im gleichen Zeitraum an allen 4 Tagen gegangen, jeweils mit 1-2 Bft mehr Wind. Der Wind kommt in der Regel schräg bis platt auflandig, dadurch ist für die nichtsurfende Begleitung der eigentlich schöne Sandstrand bei Wind ungeschützt. Es lagen relativ viele kleinere Boote im Wasser, insgesamt ist in dem Golf viel Betrieb, u. a. auch eine Kiteschule, die sich während meines Aufenthalts aber im äußersten Eck aufgehalten und nicht gestört hat. Wenn Du lange Schläge bevorzugst, ist der Spot eher ungeeignet, für Manövertraining fand ich es gut.

    Der CP ist relativ groß, es gibt einen Supermarkt und ein Restaurant. Die sanitären Anlagen sind nicht überragend, aber für korsische Verhältnisse absolut ok. Im Rücken des CP gibt es einen Flusslauf, dadurch hatten wir sehr viele Mücken bei unserem Aufenthalt.

    Ich habe vor 30 Jahren auf Korsika mit dem Surfen angefangen und bin seitdem immer mal wieder da gewesen. Generell ist es als Surfer hier sinnvoll, mobil zu sein, insbesondere mit nichtsurfender Begleitung. Von dem CP bist du relativ schnell auch an den Spots im Süden, für einen Tagesausflug durchaus gut. An den besten Spots gibt es halt keine Plätze, und das Wildcampen hat (zum Glück) stark nachgelassen. Die Zeiten, in denen es in Santa Manza nach Kloake stank und das Klopapier überall in den Büschen hing, sind jedenfalls vorbei.

    Wenn ich Deinen Avatar richtig deute, bist Du genau wie wir mit T5 California unterwegs - das ist für Tagesausflüge zu den Spots im Süden eigentlich ideal. Und nur zum Surfen ist Korsika eigentlich zu schade - dafür gibt es bessere Ziele, auch was die Vereinbarkeit von Surfern und Nichtsurfern angeht!

  • Erstmal vielen Dank für die schnellen und ausführlichen Antworten!


    Scheint ja echt so als gäbe es auf Korsika nicht viele gute Campinglätze direkt am Spot. Da ich auch nur ein PKW habe und am CP Zelte hab ich auch nicht die Möglichkeit mit einem WOMO direkt am Spot zu "wohnen".


    Habt ihr noch andere Tipps wo es schöne CP am Mittelmeer gibt, die direkt am Spot liegen? Am besten Flachwasserreviere? Wollen von Mitte September bis Oktober weg fahren.

  • Hallo Wudoc,


    danke für Deine Antwort.


    Ja, wir haben einen T5 California. Aber ich fühle mich nicht wirklich so flexibel vor Ort. Mein Sohn wird es IMMER extrem schlecht nach 15 Minuten fahren. Daher fahren wir auch immer nachts...


    Zudem habe ich keine Lust, während dem Urlaub bei 30 Grad, mein Surfmaterial wieder auf das Dach zu spannen.


    Somit denke ich, wird es eher was anderes.


    Grüße und danke

    Maggo

  • Erstmal vielen Dank für die schnellen und ausführlichen Antworten!


    Scheint ja echt so als gäbe es auf Korsika nicht viele gute Campinglätze direkt am Spot. Da ich auch nur ein PKW habe und am CP Zelte hab ich auch nicht die Möglichkeit mit einem WOMO direkt am Spot zu "wohnen".


    Habt ihr noch andere Tipps wo es schöne CP am Mittelmeer gibt, die direkt am Spot liegen? Am besten Flachwasserreviere? Wollen von Mitte September bis Oktober weg fahren.

    Hallo Nils,

    Campingplätze direkt am Spot: Ich habe den Windsurfguide und habe das Forum hier sowie auch vom surf forum durchforstet.

    Eigentlich soll es am Wochenende auch in den Urlaub gehen, haben uns noch nicht entschieden.


    Kroatien: Viganj, Anthony Boy...Spot am Wasser...ich fand den Urlaub hammer. Lies mal hier: KLICK (der 2. Thermikspot ist Bol/Brac, leider kein CP am Wasser)

    Frankreich: Hyeres (der einzige Spot mit einer gewissen Sicherheit (kein ablandiger Wind): KLICK

    Italien: Vieste (Thermikspot) KLICK + evtl. Vada? Camping: KLICK ...in Talamone wäre auch ein Camping, aber auf dem Bild sieht das Meer schon sehr weit entfernt aus....

    Speziell Sardinien: Vigniola? Kaum Flachwasser. Porto Pollo? 900m zum Wasser, wenn Du mietest schon ok. Bzw., wenn Dir abriggen nichts ausmacht, da dort ein Kart die Sachen runterfährt. Palau fände ich noch interessant mit dem Saraceno.... wurde mir hier im Forum empfohlen.

    Spanien: Rosas/Roses, kannst ja mal googlen, findest genug.


    Flachwasser ist das aber teils nicht mehr, eher Bump and Jump-Verhältnisse.


    Und September bis Oktober wird kaum mehr eine Thermik funktionieren... da musst du eher spontan die Vorhersagen checken.


    Camping mit Zugang sind meiner Meinung nach sehr rar an den windigen Spots. Gerade Thermikspots gibt es nicht wie Sand am Meer.


    Für kommende Woche ist guter Wind in Frankfreich vorhergesagt. Aber Flachwasser mit einer Bucht bzw. einer gewissen Sicherheit? Kenne nur Hyeres....


    Grüße

    Maggo

  • im Nachbar Forum gibt es eine Liste mit Campingplätzen direkt am Spot...

    Vielleicht kann an hier auch mal sowas machen oder in der surfwiki???

  • Erstmal vielen Dank für die schnellen und ausführlichen Antworten!


    Scheint ja echt so als gäbe es auf Korsika nicht viele gute Campinglätze direkt am Spot. Da ich auch nur ein PKW habe und am CP Zelte hab ich auch nicht die Möglichkeit mit einem WOMO direkt am Spot zu "wohnen".


    Habt ihr noch andere Tipps wo es schöne CP am Mittelmeer gibt, die direkt am Spot liegen? Am besten Flachwasserreviere? Wollen von Mitte September bis Oktober weg fahren.

    Hallo Nils!

    Du musst ja nicht am Spot wohnen. Mit Zelt und PKW ist es eigentlich ideal: du lässt das Zelt stehen und fährst die 15-30 Minuten zum Spot, abends dann wieder zurück. An den Tagen, an denen der Wind auch vor Ort reicht, sparst du dir die Fahrt. Wenn du nicht jeden Tag auf- und abriggen willst, ist das natürlich nichts.

    Ich war letztes Jahr zweimal mit Familie in Rosas/Roses, im Juni und im September. Campingplätze direkt am Spot, schöner Strand, kein perfektes Flachwasser, aber auch für Aufsteiger machbar, da meist nur 12-14 Knoten Wind schräg auflandig. Aber: Mitte September machen die meisten CP dicht, und die Thermik reicht meist nur noch für 10-12 Knoten - für mich war das zu wenig.

    Wir standen da jeweils direkt in 1. Reihe, trotzdem habe ich jeden Tag auf- und abgeriggt und das Material abends mit Süßwasser gespült. Die Luft am Mittelmeer ist dermaßen salzhaltig und aggressiv, dass ich diese Vorgehensweise zwar aufwändiger aber deutlich materialschonender finde. Besonders gut sieht man das an den Fahrrädern, die nach 2 Wochen Mittelmeer an allen Schrauben Rost ansetzen. Bei der Vorgehensweise ist es dann auch fast egal, ob man direkt am Spot wohnt oder eine kurze Autofahrt benötigt.